Soldaten vor Teilnahme an Kundgebungen gewarnt

Bangkok Post – ……..Armeechef Prayuth Chan-Ocha kündigte am Mittwoch an, dass Soldaten die an politischen Kundgebungen teilnehmen, trotz ihres verfassungsmäßigen Rechts, mit Disziplinarmaßnahmen rechnen können.  “Es gibt eine Disziplinarordnung und die Soldaten müssen den Anweisungen ihrer Kommandeure folgen. Wenn sie eine disziplinarische Verfehlung begehen können sie degradiert oder gar entlassen werden,”  sagte Gen. Prayuth.

Zu den geplanten Demonstrationen der Pitak-Siam Gruppe und den Rothemden sagte er, dass es kein Problem wäre, wenn sich beide Seiten friedlich versammeln und innerhalb des demokratsichen Rahmens demonstrieren.

Gen. Prayuth forderte die Öffentlichkeit dazu auf sich keiner Seite anzuschließen wenn diese Gesetze brechen.

Er rief die Behörden ebenfalls dazu auf zu den Untersuchungen der 91 Todesfälle der Demonstration der Rothemden aus dem Jahr 2010 keine Stellung zu nehmen.

Die Justiz beschäftigt sich mit dem Thema und es wäre unethisch dies zu kommentieren, fügte er hinzu.

http://www.bangkokpost.com/breakingnews/318921/prayuth-warns-soldiers-not-to-join-political-rallies

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
7 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
emi_rambus
Gast
emi_rambus
3. November 2012 10:58 pm

Dirk sagte:
Kann man mit Seitnschleudern wie sie die Rot Hemden benuntzt haben, morden ???

Eindeutig : JA!
Das ist der Grund, warum man international solche Aggressoren mit Gummi/Plastikgeschossen und Traenengas auf Distanz haelt.
Sie sind auch meist im Notstandsrecht klar als Waffe definiert!

…. auf “500 Meter Entfernung” kann natuerlich nichts mehr passieren. 😉

berndgrimm
Gast
berndgrimm
3. November 2012 10:56 am

Schöne Grüsse an Sethup.
Eine Frage noch.: Weisst Du was Demokratie heisst und bedeutet ?

Das beweist leider dass der Mann in den letzten Jahren nicht in Thailand war.

Weisst Du , Dass noch hunderte Rot Hemden ohne Grund aus der Abhisit Zeit noch im Gefaengnis sitzen und vieles mehr…

Weisst du eigentlich wer seit August 2011 in Thailand regiert? Oder jedenfalls
so tut und die Staatskassen leermacht?
Das wäre die richtige Adresse.
Der gleiche Mann hat von 2001-2006 und seitdem via seiner Marionetten
Samak,Somchai und Yingluck (bis auf den ersten alles Familie) geherrscht
und sass während der viel zu kurzen Abhisit Regierung mittels seine
ex Kronprinzen Newin und den Mitkassierern von anderen ex TRT Parteien
quasi mit am Kabinettstisch.
Und wer bestimmt was die “Polizei” und die OAG (Staatsanwaltschaft) macht?

Denke, dass Du aus der ehemaligen DDR kommst und noch immer die “roten” Gedanken im Kopf traegst.

Damusst du dich wohl an Mark Teufel wenden.

Dirk
Gast
Dirk
3. November 2012 9:19 am

bukeo …weisst Du ueberhaupot was Du schreibst…? ch denke nein !!!!
Ich gebe berndgrimm voellig recht denn ich war waerend des Mordens seitens des Militaers hautnah am geschehen.
Kann man mit Seitnschleudern wie sie die Rot Hemden benuntzt haben, morden ???
Deione Worte und das ist eindeutig lassen Abhisit und Sethup gruessen.
Eine Frage noch.: Weisst Du was Demokratie heisst und bedeutet ? Weisst Du , Dass noch hunderte Rot Hemden ohne Grund aus der Abhisit Zeit noch im Gefaengnis sitzen und vieles mehr…
Denke, dass Du aus der ehemaligen DDR kommst und noch immer die “roten” Gedanken im Kopf traegst.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
1. November 2012 9:44 am

Da hat der Thailandferne Azubi aber einen gelassen.
Schade dass er 2010 nicht dabei war.
Da hätte er seine “Volksbefreier” mal
in voller Aktion erleben dürfen.
Wahrscheinlichwär er vor seinen “Roten Freunden”
schreiend davongelaufen und hätte nach der “Polizei” verlangt.
Ja, so kanns gehen wenn man jeden Mist der im Internet
verbreitet wird ungeprüft glaubt.
Aber weiter gutes Linken!
Wir wollen auch mal was zum Lachen haben!

bukeo
Gast
bukeo
1. November 2012 3:52 am


geschrieben von nitnoi , November 01, 2012

nochmals zu boonlerts coup gelüsten :

“Wer an einem Auftritt in der Öffentlichkeit durch Worte, mit Schriften oder andere Mitteln, die nicht eine Handlung im Sinne der Verfassung darstellen… Um eine Veränderung in den Gesetzen des Landes oder der Regierung durch den Einsatz von Gewalt erzwingen will, oder zur Gewalt anstiftet;
Um Unruhen und Unzufriedenheit unter den Menschen aufruft, in einer Weise, die zu Störungen im Land führen, oder
um zu bewirken, das Leute die Gesetze des Landes übertreten,
………..wird mit Freiheitsstrafe von nicht mehr als sieben Jahren bestraft werden. “- § 116, Thai Strafgesetzbuch

Tja, dann müssten aber viele Rothemden in den Knast. Voran Nattawut, der öffentlich dazu aufrief, sämtliche City Halls und am besten gleich ganz Thailand abzufackeln. Ebenso Arisman, der aufrief, Benzin für weitere Molotows zu spenden und auch Jatuporn, der sich öffentlich für die Hilfe der Ronin Warriors, also für Mord – bedankte.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
31. Oktober 2012 2:05 pm

Es ist auf jeden Fall unethisch wenn thailandferne Verdreher die 2010 auch
nicht in der Nähe des Geschehens waren solch dummes Zeug zu schwafeln.
Und natürlich ist es unethisch wennThaksins Hassprediger die von ihnen
initierten “Morde” den einzig funktionierenden Sicherheitsorganen in die
Schuhe schieben wollen.
Die eigentlich zuständige Sicherheitsbehörde, die “Polizei” hatte sich
ja schon mit Thaksins Roten Terroristen verbündet und fällt seitdem
als “Ordnungshüter” total aus.

bukeo
Gast
bukeo
31. Oktober 2012 1:52 pm


geschrieben von Der Zeeitzeug , Oktober 31, 2012
ach so, nun verstehe ich: die morde waren schon ethisch einwandfrei, es ist nur unethisch darüber öffentlich zu diskutieren oder die morde zu kommentieren…

welche Morde?
Da gibt es momentan wohl um die 13 ungeklärte Fälle, wo man ebenso noch nicht weiss – ob es Notwehr war oder eben Mord.
Prayuth meinte übrigens damit auch, das über die Morde an Oberst Romklao, die von den Rothemden-Helfern verübt wurden, während der laufenden Ermittlungen nicht gesprochen werden sollte. Macht man eigentlich auch bei uns nicht. Könnte zur Einstellung des Verfahrens kommen.