Bangkok: Thanathorn kann sich den Reichtum mancher Generäle nicht erklären

Der Chef der Future Forward Partei (FFP), Herr Thanathorn Juangroongruangkit, kann sich den ungewöhnlichen Reichtum des Verteidigungsministeriums und von vielen Armee Generälen nicht erklären und hat eine Flut von Fragen dazu. Herr Thanathorn erklärte gegenüber den Medien, dass er zahlreiche Fragen in Bezug auf den Reichtum des Verteidigungsministeriums und vieler Generäle in Bezug auf das zweifelhafte 18,6 Milliarden Baht Off-Budget Geld des Ministeriums in die Wege geleitet hat.

Das Team der Future Forward Partei hat kürzlich auf der Facebook Seite von Herrn Thanathorn einen Artikel veröffentlicht, in dem die vom Komitee, dessen Mitglied er selber einmal war, abgehaltene Ermittlungssitzung zum Antrag der Regierung auf ein Budget von 3,2 Billionen Baht aufgeführt ist.

Der Parteivorsitzende, dessen Minister Status aufgrund einer Verletzung der Medienbeteiligung widerrufen wurde, gab gestern (29. November) seinen Rücktritt aus dem Gremium mit den Worten bekannt: „Einige wollen offensichtlich nicht, dass ich hier noch weiter arbeite“.

Laut dem Facebook-Post forderte Thanathorn das Verteidigungsministerium auf, dem Ausschuss mehr Details zu dem „Typ 1 und Typ 2 Off-Budget Geld“ zu geben.

Die 18,6 Milliarden Baht Zahl wurde vom Haushaltsamt genehmigt und „ist aber nicht die Zahl, die das Verteidigungsministerium offiziell vorlegt“, hatte der Chef der Verteidigungskräfte, General Pornpipat Benyasri, argumentiert.

„Wir fordern auch normalerweise ein Budget an und geben es dann aus, ohne dabei ein bestimmtes Privileg zu haben“, betonte er.

Armeechef Apirat Kongsompong sagte nach dem Treffen, dass ein Teil des Geldes außerhalb des Budgets, Einnahmen von den von den Militärs geführten Krankenhäusern sind. Wie hoch diese angeblichen Einnahmen sind, konnte bisher aber nicht geklärt oder bekannt gegeben werden.

Herr Thanathorn hinterfragte auch das Vermögen von 81 Generälen, die einst Mitglieder der jetzt aufgelösten Nationalen Legislativversammlung waren, nachdem er erfahren hatte, dass ihre obligatorischen Vermögenserklärungen einen Durchschnitt von 12,7 Millionen Baht pro Jahr und ein Vermögen von bis zu 78 Millionen aufweisen.

General Apirat weigerte sich dazu einen Kommentar abzugeben, aber General Pornpipat sagte, dass alle Mitglieder der NLA ihr Vermögen ordnungsgemäß nach dem Gesetz deklariert hätten.

In dem Posting der Future Forward Partei wurde zusätzlich noch festgestellt und berichtet, dass das Militär nebenbei auch noch den Boxsport und Pferderennen betreibt.

„Diese sollen die Fähigkeiten von Jugendlichen fördern und das Wohlergehen von Veteranen unterstützen“, sagte General Pornpipat als Erklärung dazu.

„Aber wenn Sie mich fragen, ob es angemessen ist, das Militär diese Geschäfte führen zu lassen, dann ist meine Antwort, dass es nicht erst seit „gestern“, sondern schon sehr lange passiert“, sagte er. Anschließend fügte er weiter hinzu, dass die Regierung darüber entscheiden müsste, was sie dagegen tun soll. / TP-BP

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Bangkok: Thanathorn kann sich den Reichtum mancher Generäle nicht erklären

  1. Avatar Wolf5 sagt:

    Bisher wurden doch alle Vorwürfe von Korruption gegen Mitglieder dieser Militärjunta und ihrer Vasallen abgeblockt und durch Junta-treue Gremien die Unschuld der Beschuldigten bestätigt bzw. die Untersuchungen wurden nicht mehr weiter verfolgt.

    Ich erspare mir ein Aufzählung, da es zu viele sind und erinnere nur an den Ratchapak Park, General „Rolex“ oder die Richter-Siedlung am Fuß des Doi Suthep.

    Und da sich das Militär nicht in die Suppe spucken läßt, macht man das, was man am Besten kann (und auch schon häufig praktiziert hat), nämlich Beseitigung der Widersacher mit fadenscheinigen Tricks.
    Diesmal steht Thanathorn auf der Agenda und es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis man ihn wegsperrt und die Future Forward Partei verbietet.

    Was die Korruptionsvorwürfe anbelangt, wird man nicht mehr viel mehr hören, außer das alles mit rechten Dingen zugegangen sei. 555

    Schließlich ist das Militär in Thailand noch immer davon überzeugt, dass sie ihrem ungebildeten Volk nicht auch noch Rede und Antwort stehen müssen.

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Ham wa immer so jemacht!

    Eine ausgezeichnete Erklärung des Thailand 4.0 Militärs!

    Also Vermögen kann geerbt sein aber mich würde schon interessieren

    wie und wofür die Generäle 12,7 Mio THB Jahres Einkommen erzielen!

    Das sind 30.000€ pro Monat! oder 35.000THB pro Tag !

    Der Erzfeind Thanathorn steht nicht nur auf der Abschussliste ganz oben

    sondern man hat ihn auch schon total kaltgestellt!

     

    Thanathorn gives up parliament roles

    Future Forward leader cites need to be 'with the people', campaign for key bills

    Thanathorn Juangroongruangkit has resigned from the House's extraordinary committee on the budget bill, a day after he was viewed as ruffling some feathers by making inquiries about the armed forces' off-budget funds.

    In his resignation letter, the Future Forward Party leader wrote he would resign from the panel, effective on Saturday. He thanked the committee's chairman and members and said he would not accept any compensation. He did not give any reason for his resignation.

    Mr Thanathorn told a briefing later that the decision was prompted by last week's "political volatility", apparently referring to the Constitutional Court's ruling to disqualify him as an MP for having media shares while applying to run for office.

    "I resigned from the committee to be back with the people. Since they don't want to see me in Parliament, I won't be in Parliament. Since they don't want me in Parliament, I'll return to the people," he said.

    "I believe change will happen only when people stand tall and refuse to bow to dictatorship … when they no longer tolerate suppression."

    When asked by reporters who he meant by "they", he said: "You know who."

    In a Facebook Live session on Friday night, Mr Thanathorn said he would from now spend his time campaigning for bills his party had submitted to Parliament.

    They are the bills to repeal 27 orders and annoucements issued by the National Council for Peace and Order, a labour protection bill and a military service bill, which seeks to replace the military draft with voluntary enlistment.

    He said secretary-general Piyabutr Saengkanokkul had already done a very good job for the party in the House and his own time would be better spent creating new "political space" to fight injustice.

     

    Natürlich hat Thanathorn Null Chance gegen diese Militärdiktatur!

    Aber Alles was er sagt macht Sinn und er ist der derzeit einzige

    zukunftsfähige Thai Politiker nachdem man Abhisit abgeräumt hat.

    Bleibt abzuwarten wer ihn wirklich unterstützt !

    • Avatar SF sagt:

       

      Direktantworten war schon wieder blockiert! 

      berndgrimm sagt: Bleibt abzuwarten wer ihn wirklich unterstützt !

      Man könnte auch andersrum fragen,  ob er seine Unterstützer wirklich vertritt oder ob sie nur vot NaDubais Dreckkarren despannt werden!? 

      Würde mich aber jetzt schon mal Ihre Meinung interessieren. 

      Nicht due Meinung Ihres Kindermädchens! 

      Die Dame hat auch die größer 200.000 G36 verschwinden lassen. Damit könnten Rohingya mit Verbündeten die Burmesen-Armee nach China bis zu den Uiguren vertreiben.

      Damit könnte man aber auch eine Sino-Gin-Chä Truppe ausrüsten,  die sich nicht nur auf ihren Hokuspokus verlassen muß!?  

      • Avatar SF sagt:

         

        Aber ich glaube,  diese 1:100-waffen wurden nicht ausgesondert,  sondern für 3-5€ mit einem Zweierfeuerstoß aufgerüstet. 

        Ich halte mich lieber bedeckt,  weil ich habe getade erst wieder eine merkwürdige Krankheit überstanden. 

        Scheinbar lassen sich da die Einfallspinsel nichts neues einfallen!!! 

      • STIN STIN sagt:

        Die Dame hat auch die größer 200.000 G36 verschwinden lassen.
        Damit könnten Rohingya mit Verbündeten die Burmesen-Armee nach China bis zu den Uiguren vertreiben.

        warum willst du, dass die Rohingyas um die Ecke schiessen können?

        Nein, die Rohingyas können keine Burmesen nach China vertreiben, da vorer die China-Armee zu Hilfe eilen
        würde und das sind doch dann etwas mehr, als die noch verbliebenen vll 100.000 Rakhiner.

        Damit könnte man aber auch eine Sino-Gin-Chä Truppe ausrüsten,
        die sich nicht nur auf ihren Hokuspokus verlassen muß!?

        macht schon Saudi-Arabien, damit schlachten die Rohingyas dann die Hindus ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)