Bangkok: Auch Thailänder haben Mühe, ihre Krankenhaus-Rechnungen zu bezahlen

Eine Studie der Universität der thailändischen Handelskammer (UTCC) ergab, dass nicht nur die ausländischen Touristen, sondern auch die Thais große Mühen damit haben, ihre fälligen Krankenhaus Rechnungen zu bezahlen. Laut den weiteren Angaben der Studie müssen sich viele Haushalte einen Kredit aufnehmen, um ihre Krankenhaus Rechnungen bezahlen zu können.

Laut der Studie der Universität der thailändischen Handelskammer (UTCC) wurden pro Haushalt Kredite zur Begleichung von Arzt- und Krankenhaus Rechnungen im Durchschnitt von 14.600 Baht pro Haushalt aufgenommen.

Die dadurch aufgelaufene kumulierte Summe soll alleine in diesem Jahr 4,3 % der gesamten Haushaltsschulden ausmachen. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Betrag in diesem Jahr um 3.600 Baht höher bzw. angestiegen.

Eine höhere Ausleihe für Arztrechnungen ist größtenteils auf die steigenden Arztkosten und auf mehr Familien mit unzureichendem Einkommen oder Ersparnissen zur Begleichung der Rechnungen zurückzuführen, ergab die Studie.

Es gibt auch häufigere Krankenhausbesuche von Kleinkindern im Alter von 1 bis 3 Jahren, die während des Besuchs von Schulen oder Kindergärten krank geworden sind.

„Kostspieligere medizinische Dienstleistungen und Medikamente spielen eine Schlüsselrolle bei der Erhöhung der Haushaltskosten“, sagte Thanavath Phonvichai, der Vizepräsident für Forschung am UTCC.

„In den staatlichen Krankenhäusern besteht normalerweise eine lange Warteschlange. Viele Menschen entscheiden sich für private Krankenhäuser, da sie sich bei der Behandlung eine schnellere Aufmerksamkeit und mehr Bequemlichkeit wünschen“, fügte er hinzu.

Dem Bericht zufolge stieg die Verschuldung der privaten Haushalte in diesem Jahr auf durchschnittlich 340.053 Baht pro Haushalt. Das bedeutet ein Plus von 7,4 % gegenüber den 316.623 Baht im Jahr 2018, was wiederum einem weiteren Anstieg von 5,8 % gegenüber dem Jahr 2017 entspricht.

Die zunehmende Verschuldung wird insbesondere durch die Abschwächung der Binnenkonjunktur angeheizt, die durch den anhaltenden Handelskrieg zwischen China und den USA, durch geringere Exporte und durch den geringeren Tourismus verschärft wird, während die Agrarpreise relativ niedrig bleiben.

Die Umfrage ergab außerdem, dass der Anstieg der Verschuldung der privaten Haushalte auch aus der Kreditaufnahme für allgemeine Ausgaben, für Auto- und Wohnungsbaudarlehen, für Kreditkartengebühren und für bereits bestehende Schuldentilgungen resultiert.

Rund 59,2 % der Schulden sind formelle Schulden gegenüber Finanzinstituten, und 40,8 % sind informelle Schulden gegenüber Freunden, Verwandten sowie Familienangehörigen oder sogar gegenüber Kredithaien.

In einer ähnlichen Entwicklung sagte Whichai Phochanakij, der Generaldirektor der Abteilung für Binnenhandel, dass mehr als 70 Privatkliniken die bisher in der gelben Kategorie eingestuft sind daran interessiert waren, als Grün eingestuft zu werden. Die Entscheidung der Kliniken kam, nachdem die Abteilung die Namen von Privatkliniken enthüllt hatte, die als grün eingestuft und dadurch als preisgünstige Medizin angesehen wurden. Die 70 in der gelben Kategorie eingestuften Privatkliniken passen jetzt ihre Dienste entsprechend an, um danach ebenfalls als grün eingestuft zu werden.

Am 15. Oktober 2019 enthüllte die Abteilung eine Liste mit insgesamt 164 als grün eingestufte Privatkliniken.

Die Abteilung bewertet die geprüften Krankenhäuser in drei Kategorien: rot (hohe Preise), gelb (mittel) und grün (niedrig).

Informationen über die Besoldungsgruppe der einzelnen Privatkliniken geben den Patienten Auskunft darüber, ob sie sich die Gebühren leisten können.

Die Namen der Privatkliniken in den Kategorien Gelb und Rot wurden allerdings nicht veröffentlicht.

Herr Whichai sagte weiter , dass die Abteilung und ihre Partner die Chulalongkorn Universität eine Studie der Referenzpreise für Medikamente und medizinische Versorgung auf der Grundlage von akademischen Studien, Transparenz und Fairness beschleunigen und es den Verbrauchern ermöglichen, die Preise zu überprüfen, bevor sie sich für eine Behandlung in den privaten Krankenhäusern entscheiden.

Der erste Schwerpunkt der Studie werden 100 beliebte Medikamente wie Schmerzmittel und Antibiotika sein. Die Studie wird voraussichtlich noch in diesem Monat abgeschlossen sein, fügte er hinzu.

Die Abteilung richtet außerdem ein Gremium ein, um den grün bewerteten Krankenhäusern Embleme anzubieten, um sie zu belohnen und die Öffentlichkeit für die Transparenz und Fairness der Krankenhauspreise für Medikamente und medizinische Versorgung zu sensibilisieren. / TP-BP

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
8 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
SF
Gast
SF
5. Dezember 2019 12:46 pm

Wenn man endlich durchsetzt, jeder ambulante Patient muss zur Anamai, bevor er von dort ins KH ueberwiesen wird, gaebe es diese Probleme nicht!

Aber auch das ist gewollt, damit alles in die Kliniken rennt.

Und die "ueberweisen" dann bei Kleinigkeiten in das PKH.

xxxxxxxxxx zensiert – sinnbefreit

berndgrimm
Gast
berndgrimm
6. Dezember 2019 8:31 am
Reply to  STIN

In D gab es früher "Vertrauensärzte" die im Auftrag

der Arbeitgeber und gesetzlichen Krankenkassen

die Simulanten herausfiltern sollten !

Soetwas brauchte es in Thailand !

Die Goldcard ist eben keine Krankenversicherung

sondern berechtigt nur zur "kostenlosen" Behandlung

in staatlichen KH und Polykliniken.

Es wäre besser sie wäre eine Versicherung mit

vernünftiger Gegenfinanzierung und klaren Ansprüchen

der Versicherten.

Obwohl ich in meinem Leben noch nie ernsthaft krank war

und selber 43 Jahre lang ohne Gegenleistung  in die

staatlichen Zwangsversicherungen zweier EU Länder

eingezahlt habe und mich nun in einem Drittland

teuer Privat versichern muss,

bin ich für die staatliche Zwangs-Krankenversicherung

in die jeder einzahlen muss der ein Einkommen (egal woher)

bezieht oder erwirtschaftet.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
4. Dezember 2019 9:58 am

Am 15. Oktober 2019 enthüllte die Abteilung eine Liste mit insgesamt 164 als grün eingestufte Privatkliniken.

Die Abteilung bewertet die geprüften Krankenhäuser in drei Kategorien: rot (hohe Preise), gelb (mittel) und grün (niedrig).

Informationen über die Besoldungsgruppe der einzelnen Privatkliniken geben den Patienten Auskunft darüber, ob sie sich die Gebühren leisten können.

Die Namen der Privatkliniken in den Kategorien Gelb und Rot wurden allerdings nicht veröffentlicht.

 

Es wäre ja nett wenn man diese Liste auch mal veröffentlichen würde!

Krankenkosten sind international ein grosses Problem !

Viele Krankheiten sind eingebildet und der Arzt sicherlich nicht billiger

als ein Therapeut!

Was ich in LUX und D aus Langeweile beim Arzt herumsitzen sah

geht auf keine Kuhhaut! Und in Thailand ist das Herumsitzen in teuren

PKHs inzwischen eine Prestigesache!

Wir haben im Ort ein grosses staatliches KH welches von der alten Königin

untrstützt wird. Dies ist immer voll.

Aber wir haben auch 2 PKHs . Das Phyathai ist mitten in der Stadt

und immer voll mit Herumsitzern. Es ist auch das billigere PKH.

Das andere PKH ist ein Samitivej . liegt ausserhalb schön am Meer

und ist viel teurer.

Dafür wird man auch erst von ca 10 verschiedenen "Nurses" bedient

bevor der Arzt kommt.

Ich habe Erfahrungen mit beiden (Dental/HNO Kleinigkeiten)

Mein Eindruck: Vom Service her ist das Samitivej besser.

Von den Ärzten her ist das billigere Phyathai besser.

Im grossen staatlichen KH war ich nur Zuschauer ,schwer zu sagen.

Aber ich habe sehr gute Erfahrung mit einer Polyklinik gemacht

welche zum staatlichen KH gehört und direkt in der alten Ortsmitte ist.

Diese hatten mir meine Freundinnen von der Immi empfohlen

als ich eine ärztliche Bescheinigung für mein Rentnervisa brauchte.

Die Grunduntersuchung (Puls,Blutdruck,Sehtest,Hörtest,Arztgespräch)

kostete dort nur 150THB , im Phyathai waren es 800THB und im

Samitivej 1000THB.Vor 6 Jahren. Inzwischen sind die PKH Kosten

stark gestiegen!

SF
Gast
SF
2. Dezember 2019 9:09 pm

Ich glaube nicht,  daß ich hier etwas ausführliches schreiben werde um mich löschen zu lassen. 

Es ist eine Schande,  was aus der thailändischen Gesundheitsversorgung seit der 30-Baht-"Versicherung" geworden ist! 

Ärzte,  die im StaatsKH angestellt sind,  und eine Klinik betreiben oder Belegbetten im Staatskh benutzen,  haben einen Interessenskonflikt,  der abgestellt werden MUSS! 

DAS sollte zum Löschen reichen! 

SF
Gast
SF
4. Dezember 2019 6:58 am
Reply to  STIN

Sie selbst haben einen Interessenkonflikt, groesser geht nicht!

Sie beraten als PresseStrategieBerater die PrivattGesundheitsversorgung und wollen hier Rechtsbehauptungen fuer der Staat abgeben.

So schlimm war es ja nicht mal im Unrechtsstaat der DDR!