Mekong-River: Chinesische Staudämme in China und Laos verursachen viele Probleme

Die neue Farbe des Mekong (der Farbton Aquamarin) ist ein Zeichen dafür, dass dem Wasser lebenswichtige Sedimente fehlen. Der Mekong hat vor kurzem eine aquamarine Farbe angenommen, die vor allem die Touristen verführen kann, den Mekong zu besuchen. Gleichzeitig weist der neue Farbton aber auch auf ein Problem hin, das von den vorgelagerten Dämmen verursacht wird, sagen Experten.

Der Fluss hat normalerweise einen gelblich – braunen Farbton aufgrund des Sediments, das er normalerweise stromabwärts mit sich trägt.

Aber in letzter Zeit ist das Wasser klarer geworden und hat einen blaugrünen Farbton angenommen, der den Himmel widerspiegelt. Der Wasserstand ist auch ungewöhnlich niedrig geworden und legt Sandbänke frei, die es den neugierigen Touristen und den Einheimischen ermöglichen, in der Mitte des Flusses zu stehen.

Die niedrigen Wasserstände stellen nicht nur ein offensichtliches Problem für die Fischer und die Landwirte dar. Wasser Experten sagen, dass der Rückgang der Sedimente eine andere Gefahr darstellt, die zu einer stärkeren Erosion der Ufer und des Flussbetts führen kann.

Die Experten und die Menschen, die entlang des Flusses leben, beschuldigen einen großen Staudamm in Laos, der im Oktober 2019 in Betrieb genommen wurde, um zu beiden Problemen beizutragen, obwohl es nur spärlich geregnet hat.

Rund 70 Millionen Menschen sind für Wasser, Lebensmittel, Handel, Bewässerung und Transport vom Mekong abhängig. Kritiker werfen den großen Entwicklungsprojekten wie dem Xayaburi – Staudamm eine gefährliche Störung der gesamten Ökologie der Region vor.

Der Damm hindert viele Sedimente daran, weiter flussabwärts zu wandern, wodurch das Wasser klar wird, sagte Pravit Kanthaduang, der Chef des Fischereibüros in Bueng Khong Long, einem Bezirk in der Provinz Bueng Kan. Weniger Sediment bedeutet weniger Nahrung für Pflanzen und Fische im Fluss und bedroht damit das ökologische Gleichgewicht, sagte er.

Mit weniger Sedimenten hat das Wasser auch mehr Stromkraft, ein Phänomen, das als „hungriges Wasser“ bekannt ist, sagte Chainarong Setthachau von der Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften der Mahasarakham Universität, der sich in den letzten zwei Jahrzehnten mit den Veränderungen in der Ökologie des Mekong befasst.

„Die Strömung hat weniger Sedimente, die Energie an die stromabwärts gelegenen Ufer abgeben. Dieses sogenannte“ hungrige Wasser „wird den Ufern viel mehr Erosion zufügen, viele Bäume entwurzeln und technische Strukturen im Fluss beschädigen“, sagte Herr Chainarong weiter.

Die Entwickler des Staudamms haben dagegen immer wieder bestritten, dass sie für die niedrigen Wasserstände verantwortlich waren, die einige Kritiker mit Probeläufen der Generatoren in Verbindung brachten, die bereits im März 2019 begannen.

Im Oktober 2019 gab Xayaburi Power Co. bekannt, dass das Projekt mehr als 19,4 Milliarden Baht ausgegeben hat, um die negativen Auswirkungen auf die Umwelt zu mindern, einschließlich des Baus von Auslässen für den Sediment- und Flussdurchgang sowie weitere spezielle Einrichtungen für den Durchgang von Fischen.

Die Gesamtkosten der Anlage betrugen 4,47 Milliarden US-Dollar (135 Milliarden Baht).

Daeng Pongpim stammt aus einer Bauernfamilie, die früher im Dorf Ta Mui in der Provinz Ubon Ratchathani fischte. Sie lebt 800 Kilometer flussabwärts vom Xayaburi Damm und glaubt aber nach wie vor, dass der Staudamm für den jüngsten ungewöhnlichen Zustand des Flusses verantwortlich ist.

„Ich bin jetzt 67 Jahre alt und habe so etwas noch nie gesehen. Was mich am meisten beunruhigt, ist der niedrige Wasserstand. Jetzt, im frühen Winter, sollte der Wasserstand nicht so niedrig sein. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass der Wasserstand um diese Jahreszeit so niedrig war.

Stellen Sie sich vor, wie weit der Wasserstand noch sinken und wie weit er noch auf dem Höhepunkt der Trockenzeit im März und April fallen könnte“.

Chaiwat Parakun, der 200 Kilometer flussabwärts vom Damm lebt, sagte, er habe sein Fanggerät bereits schon vor einigen Jahren aufgegeben, weil weniger Fisch zum Fangen zur Verfügung stehe. Er hat jetzt ein Tourismusgeschäft.

„Der Mekong hat nach und nach an Fülle verloren. Menschen, die wie wir vom Fluss abhängig sind, konnten dies schon vor vielen Jahren spüren. Aber das war nichts anderes als die Auswirkungen von Xayaburi. Wir können nicht herausfinden, wie wir mit dieser degradierten Umwelt noch weiter leben können“, sagte er. / TP-BP

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)