Bangkok: Finanzminister versichert, dass sich die Wirtschaft nur verlangsamt hat

Der thailändische Finanzminister Uttama Savanayan hat gestern (11. Dezember 2019) gegenüber den Medien erneut versichert, dass sich die thailändische Wirtschaft in diesem Jahr nur verlangsamt hat und sich nicht in einer kritischen Situation befindet, wie von vielen behauptet wird. Es besteht eine große Wahrscheinlichkeit, dass die Wirtschaft im nächsten Jahr 2020 wieder anziehen wird, fügte er weiter hinzu.

Während Finanzminister Uttama zugab, dass das Wirtschaftswachstum in diesem Jahr enttäuschend ist, sagte er, dass die Regierung bereits erfolgreich mehrere Konjunkturpakete auf den Markt gebracht habe, darunter auch das Essen – Einkaufen – Ausgeben Programm „Chim Shop Chai“ sowie die 50.000 Baht Anzahlung für Eigentumswohnungskäufer.

Er sagte weiter, er glaube nicht an den Vorschlag mehrerer Analysten, dass die thailändische Wirtschaft nächstes Jahr einen Krisenpunkt erreichen werde. Gleichzeitig fügte er noch hinzu, dass die Regierung in der gegenwärtigen düsteren Situation mutiger sein müsse, um das Vertrauen der Verbraucher und Bürger wieder aufzubauen, anstatt depressiv zu werden und die Wirtschaft zu beeinträchtigen.

Minister Uttama sagte, die Regierung habe die wirtschaftliche Situation auf lokaler und globaler Ebene genau beobachtet und werde nicht zögern, zusätzliche Konjunkturpakete auf den Weg zu bringen, um die Wirtschaft und das Vertrauen zu stärken, falls dies für notwendig erachtet wird.

Er gab weiterhin bekannt, dass die Regierung rund 50 staatliche Unternehmen mit einem Gesamtinvestitionsbudget von rund 100 Milliarden Baht auf den Weg gebracht habe, um ihre Investitionsprojekte zu beschleunigen und die Wirtschaft weiter anzukurbeln.

Die Bank of Thailand hat ebenfalls angekündigt, dass sie über ein Refinanzierungsprogramm für Kreditkartenschuldner mit einer glaubwürdigen Zahlungshistorie nachdenkt, sagte Frau Chantavarn Sucharitakul, die stellvertretende Gouverneurin für Kommunikation und Unternehmensbeziehungen.

„Die Bank von Thailand hat das Problem, mit dem diese Kreditkartenschuldner während ihrer Zeit der Rückzahlung ihrer Kreditkartenschulden konfrontiert waren, zur Kenntnis genommen und beschlossen, ihnen über andere Marktmechanismen zu helfen“, erklärte sie. „Über das entsprechende Programm wird derzeit noch diskutiert“, fügte sie weiter hinzu.

„ Es wird daher möglicherweise noch einige Zeit dauern, bis klare Richtlinien erstellt sind und die Bank von Thailand mit einem entsprechenden Refinanzierungsprogramm für die Kreditkartenschuldner, die eine glaubwürdige Rückzahlungshistorie nachweisen können, fortfahren kann“.

Das Refinanzierungsprogramm soll den Schuldnern helfen, indem die Zinssätze von 18 auf 7 Prozent und von 28 Prozent auf 12 Prozent gesenkt werden, sagte Frau Chantavarn.

Dagegen unterscheiden sich die ausländische und die thailändische Analysten in Bezug auf die Baht Bewegung, und sehen entgegengesetzte Richtungen, während die Bank of Thailand (BoT) einen Rückgang des Baht sieht.

Am 4. Dezember 2019 gingen bereits die Meinungen und Prognosen der ausländischen und der thailändischen Analysten in Bezug auf die Bewegung des Baht in entgegengesetzte Richtungen.

Die meisten ausländischen Analysten sagten voraus, dass der Baht entgegen der Ansicht ihrer thailändischen Amtskollegen im nächsten Jahr (2020) an Wert verlieren würde.

Die „Bank of Thailand Scholarship Students“ (BOTSS) teilten die Meinung der ausländischen Analysten und zitierten daher auch die Prognose der Analysten zum Baht Wechselkurs im Jahr 2020, die auch von der Nachrichtenagentur Bloomberg geteilt und weiter vermittelt wurde. Der Median des Baht Wertes werde im nächsten Jahr sinken, waren sie sich alle einig.

Der Gouverneur der Zentralbank äußerte am Samstag (23. November) seine Besorgnis über die stärkere Währung – die schnellste in der Region – und erklärte, der Baht stehe nicht mehr im Einklang mit den wirtschaftlichen Grundlagen in Thailand.

„Es ist schwer vorherzusagen, ob der Baht schwächer oder stärker wird. Er könnte aufgrund des zunehmenden geopolitischen Risikos in beide Richtungen gehen. Die Währung könnte auch eine drastische Kehrtwende einleiten, wenn sich die äußeren Umstände entsprechend ändern“, sagte Veerathai gegenüber einer Gruppe thailändischer Reporter während eine jährliche Pressereise nach Luang Prabang.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Bangkok: Finanzminister versichert, dass sich die Wirtschaft nur verlangsamt hat

  1. Avatar Wolf5 sagt:

    Apropos Wirtschaft:
    Was in vielen Ländern gang und gebe ist, funktioniert auch in Thailand seit Jahrzehnten sehr gut.

    So gedeihen die Clans, die hinter den “Big Five” -Unternehmen des Königreichs stehen,sehr gut, während die Wirtschaft abrutscht und sich das Gefälle vergrößert.

    Diese fünf Unternehmen konnten während der ersten fünfjährigen Amtszeit Prayut´s (2014-2019) an Macht und Gewinn zulegen.

    Einige expandierten aggressiv in neue Geschäftsfelder wie die Immobilienentwicklung, während andere wie CP und Central Groups ihre Reichweite auf den Einzelhandel in den Provinzen ausweiteten.

    So konnte King Power, einer der Top-Geldgeber von PPRP, sein Monopol für zollfreien Einzelhandel am Hauptflughafen von Suvarnabhumi in Bangkok für ein Jahrzehnt erneuern und auf drei weitere große Flughäfen ausdehnen, bereits zwei Monate nach den Wahlen im März.

    Ein von der CP-Gruppe geführtes Konsortium erhielt im Oktober einen Auftrag über 7,5 Milliarden US-Dollar für den Bau einer 220 Kilometer langen Hochgeschwindigkeitsbahn, die drei Flughäfen in und außerhalb von Bangkok verbindet, obwohl das Konglomerat keine offensichtlichen Erfahrungen mit wichtigen Infrastrukturen vorweisen kann.

    Der Telekommunikationsarm der CP Group, True, wurde von Marktanalysten und unabhängigen Forschern als der größte Nutznießer der Junta-Verfügung von Prayut angesehen, die die Amortisationszeit der drei Telekommunikationsbetreiber des Königreichs für ihre 4G-Lizenzen im April Wochen nach der Wahl um fünf Jahre verlängerte.

    ThaiBev und Boonrawd, Duopolisten für Bier und Spirituosen, profitieren von den hohen und ständig steigenden staatlichen Zöllen für Bier- und Weinimporte und anderen skalenbezogenen Produktionsvorschriften, die verhindert haben, dass der von Unternehmern betriebene weltweite Craft Beer-Boom in Thailand Fuß fasst.

    Allgemein hat der starke Einfluss der „fünf Familien“ auf die Unternehmensbereiche, die von der Landwirtschaft über Alkohol bis zum Einzelhandel reichen, und die staatlichen Vorschriften, die diese Marktpositionen in gewisser Weise einschränken, die Entwicklung der 5,2 Millionen kleinen und mittleren Unternehmen des Königreichs wohl behindert.

    https://www.asiatimes.com/2019/12/article/thailands-five-families-prop-and-imperil-prayut/

    • STIN STIN sagt:

      So gedeihen die Clans, die hinter den “Big Five” -Unternehmen des Königreichs stehen,sehr gut, während die Wirtschaft abrutscht und sich das Gefälle vergrößert.

      Diese fünf Unternehmen konnten während der ersten fünfjährigen Amtszeit Prayut´s (2014-2019) an Macht und Gewinn zulegen.

      richtig, wäre Thaksin an der Macht, würde der neue Clan/Elite an Reichtum und Macht zulegen und die Regierung mit Thaksin oder Marionette würde
      die Gesetze dann zugunsten der neuen Big-5 ändern. Wie beim Verkauf der Shin Corp. nach Singapur.

      Es würde sich also nix ändern, nur eben dass es dann wieder Rothemden gegen Gelbhemden Chaos gibt.
      Kann ich nicht brauchen…..

  2. Avatar SF sagt:

    "Die Wirtschaft nur verlangsamt" 555555

    • STIN STIN sagt:

      “Die Wirtschaft nur verlangsamt” 555555

      sind wohl weisse Lügen. Die wären in Ordnung, meinte Yingluck mal, als ihr
      Finanzminister frisierte Wirtschaftsdaten öffentlich erklärte.

Schreibe einen Kommentar zu STIN Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)