Bangkok: Thanathorn – Parteivorsitzender der FFP – ruft zur Demo auf

Der zukünftige Parteivorsitzende der Future Forward Partei Thanathorn Juangruangruangkit lädt am Samstagabend (14. Dezember 2019) zu einer Kundgebung in Pathumwan in der Innenstadt von Bangkok ein, die auch auf seiner Facebook Seite Thanathorn Juangruangruangkit übertragen wird.

Der zukünftige Parteivorsitzende Thanathorn Juangruangruangkit hat die Anhänger der Partei dazu „eingeladen“, sich am Samstagabend im Bezirk Pathumwan von Bangkok zu versammeln und gemeinsam „Gerechtigkeit“ zu fordern.

Er rief in einem einminütigen Live Videoclip auf seiner Facebook Seite am Freitagnachmittag (13. Dezember) alle seine und die Anhänger der Future Forward Partei auf und sagte, sie sollten sich am Samstag den 14. Dezember um 17 Uhr auf dem Skywalk vor dem Bangkok Art and Culture Center versammeln.

„Wenn Sie genug davon haben, und diese sozialen Bedingungen nicht länger tolerieren und gemeinsam auf eine Veränderung drängen wollen, lade ich sie alle ein, an der Versammlung  teilzunehmen“, sagte Herr Thanathorn.

Er trug ein weißes Hemd und eine graue Jacke mit dem Logo seiner Partei und sprach auf sanfte Weise. Die Sendung wurde an einem geheimen, weißen Ort in den Innenräumen ausgestrahlt. Die Kamera zitterte bei der Ankündigung ein wenig, als würde sie von einer anderen Person in der Hand gehalten.

„Es ist an der Zeit, dass wir die Stimme des Volkes laut aussprechen, damit die Machthaber es hören können. Wenn Sie mir zustimmen, dass wir, das Volk, aufstehen und nach Legitimität, Gerechtigkeit und Gleichheit in der Gesellschaft rufen müssen, treffen Sie mich am 14 Dezember 2019 um 17 Uhr auf dem Skywalk vor dem Bangkok Art and Culture Center“, sagte Herr Thanathorn.

Sein Aufruf folgt der Entscheidung der Wahlkommission vom Mittwoch, das Verfassungsgericht aufzufordern, die Future Forward Partei aufzulösen, mit der Begründung, dass sein Vorstand ein Darlehen von 191 Millionen Baht von Herrn Thanathorn zur Finanzierung seines Wahlkampfs angenommen habe.

Das Verfassungsgericht disqualifizierte Herrn Thanathorn letzten Monat als Abgeordneten für die Beteiligung an einem Medienunternehmen, als er seine Kandidatur für die Parlamentswahlen im März 2019 anmeldete.

Als Antwort sagte Premierminister Prayuth Chan o-cha, die Sicherheitsbehörden würden mit der Situation umgehen. Er fragte, ob die Kundgebung zu einer Zeit des öffentlichen Glücks im Vorfeld des neuen Jahres angemessen sei

„Ist es jemandes persönliches Problem? Geht es auch um andere Menschen?“, fragte General Prayuth.

Er sagte, jeder mit Kenntnis des Gesetzes wisse, dass er eine vorherige Erlaubnis für eine Kundgebung einholen müsse.

Manoon Wichiannit, der Ermittlungsdirektor der Wahlkommission, und Sompol Pornpol, der Direktor der Kommission für parteipolitische Angelegenheiten, haben am Freitag den Antrag auf Auflösung der FFP an das Verfassungsgericht gerichtet.

Sie lehnten es allerdings strikt ab, die Fragen der Reporter zu der Versammlung zu beantworten. / TP-BP

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
12 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Wolf5
Gast
Wolf5
16. Dezember 2019 5:22 pm

stin ignoriert wieder einmal die Geschichte.

So war nach dem 2. Weltkrieg Europa zweigeteilt, in Ost und West als Ergebnis der Konferenz von Jalta 1945.
Die Teilung Europas wurde verwirklicht.
Der Eiserne Vorhang teilte die freien westlichen Staaten von den Staaten des stalinistischen Ostblocks, und das deutsche Volk teilte das europäische Schicksal.

Dann stationierte die SU in allen Ostblockstaaten große Kontingente an Soldaten, allein in der DDR bis zu 500.000.

Wenn die Menschen dieser Länder auf den Gedanken kamen, für ihre Unabhängigkeit einzutreten, wurde dies von den Russen sehr blutig nieder geschlagen.

So geschehen 1953 in der DDR, 1956 in Ungarn, 1968 in der CSSR.
Polen kam nur unblutig davon, weil Jaruzelski 1981 das Kriegsrecht verhängte.

Diese Situation änderte sich erst (in allen Ostblockstaaten) als Gorbatschow zu erkennen gab, dass sich die SU nicht mehr in die inneren Angelegenheiten der Länder einmischt.

Erst dann wurde aus den relativ kleinen Widerstandsgruppen länderbezogen eine Massenbewegung.

Auch darf nicht verkannt werden, dass alle Ostblockstaaten über relativ große und militärisch hochgerüstete Einheiten verfügte (Militär, Polizei, STASI, Kampfgruppen usw.).
Trotzdem wußten die Bonzen nicht, ob diese bewaffneten Kräfte im Ernstfall bei der Stange bleiben und verzichteten deshalb lieber auf eine Auseinandersetzung.

Ich bin der letzte , welcher sich für Thailand einen Bürgerkrieg wünschen würde und bin auch nicht der Auffassung, dass Thailand zweigeteilt ist (vielleicht zwischen der armen Bevölkerung und der reichen Elite), trotzdem sollten die Menschen auch in Thailand die Möglichkeit bekommen,
für ihr Recht eintreten zu dürfen.

Aber was wollen wir viel spekulieren.

Wir werden es ja erleben, wie diese Junta mit Thanathorn und der FFP weiter verfährt und wie dann die Anhänger der FFP (zumeist junge Leute) auf derartige Maßnahmen reagieren werden.

Also warten wir mal ab!

paul
Gast
paul
16. Dezember 2019 8:40 am

bin mal gespannt auf den 12.01.2020
https://www.youtube.com/watch?v=78i-qI2JFJM

SF
Gast
SF
16. Dezember 2019 11:19 am
Reply to  paul

Das gestern war ein Schlag ins Wasser und am Tag des Kindes (12.01.20) ein noch größerer. 

In D würde das an so einem Tag gar nicht genehmigt! 

Wolf5
Gast
Wolf5
16. Dezember 2019 8:15 am

Herr Thanathorn ging am Freitag auf Facebook live und rief zu einem friedlichen Protest gegen ein mögliches Verbot seiner Partei auf.

Vielleicht hat er ja mal etwas über die friedlichen Proteste in der ehemaligen DDR gehört, wo es der Bevölkerung gelungen ist, eine Diktatur mittels friedlicher Demonstrationen hinweg zu fegen.

Dies hatte zwar insgesamt etliche Jahre gedauert, doch das Ergebnis konnte sich sehen lassen und die Bonzen verschwanden in der Versenkung.

Auch der spontane Aufruf zur Demonstration zeigt, das sich etwas bewegt, auch dies ohne (wie sonst in Thailand üblich) noch Beträge gezahlt werden müssen, um Leute auf die Straße zu locken.:

Tausende Menschen versammelten sich am Samstag in Bangkok, um den größten Protest seit dem Putsch von 2014 zu begehen.
So blieb es nicht aus, dass der Generalissiimo angepißt war und sich zuvor darüber beklagte, dass es unangemessen sei, gegen Ende des Jahres eine Demonstration zu organisieren, wenn die Menschen in einer feierlichen Stimmung seien.

http://thailandtip.info/2019/12/15/tausende-menschen-versammelten-sich-am-samstag-in-bangkok-um-den-groessten-protest-seit-dem-putsch-von-2014-zu-begehen/

berndgrimm
Gast
berndgrimm
16. Dezember 2019 8:09 am

Die Demo war ein voller Erfolg. Mehrere Tausend Teilnehmer erschienen

und Alles war absolut friedlich.

Natürlich versuchte die Militärdiktatur auch daraus Thanathorn und seinen

Mitstreitern einen Strick zu drehen:

FFP faces legal strife over rally

Public gatherings law broken, say police

published : 16 Dec 2019 at 04:31

Police are preparing to take legal action against the organisers of a political rally on the Skywalk at Pathumwan intersection on Saturday for not obtaining permission required to stage a public gathering.

Pol Maj Gen Methi Rakphan, commander of Metropolitan Police Division 6, said on Sunday the rally called by Future Forward Party (FFP) leader Thanathorn Juangroongruangkit was clearly in violation of the public gatherings law.

He said the organisers failed to secure permission or declare the purpose of the event, noting that police are also looking into the conduct of the rally leaders.

"It is clear the rally was unlawful because no permission was obtained. There are regulations that need to be followed," he said.

Though police maintained that no permission was granted for the rally, they did not intervene in the relatively brief event, attended by hundreds of people, which wrapped up around 6pm without incident.

The rally was called by Mr Thanathorn after the Election Commission (EC) decided to ask the Constitutional Court to consider disbanding his party for allegedly violating the organic law on parties for accepting a 191-million-baht loan from him to finance its election campaign.

 

666!

Die Demo war keine 200m vom Polizei HQ Rama I.

Wenn es nur ein paar Hundert gewesen wären hätte man sie ja sehr leicht

auflösen könen! Sie war absolut friedlich.

Nein, man wartete um Thanathorn und seinen Leuten einen Strick daraus

zu drehen.Wo war denn die angekündigte Gegendemo des Regimes?

Von denen will keiner die Schlammfresse in der Öffentlichkeit zeigen!

Was zeigt welches Regime hier derzeit herrscht?

STIN behauptet ja es wäre eine Semi Demokratie.

Zu einer Demokratie gehört das Parlament und die parlamentarische Opposition.

Beides will diese Militärdiktatur nicht.

Zu einer Demokratie gehört Demonstrationsfreiheit.

Diese will die Militärdiktatur nur insoweit als dass sie ihre Gegner erkennen

und beseitigen kann.

Zu einer Demokratie gehört Meinungsfreiheit.

Diese wird derzeit beseitigt.

Die meisten Medien (auch die englischsprachigen) gehören den Auftraggebern

dieser Militärdiktatur.

Die Meinungsfreiheit im Internet wird genauso beseitigt und Alles was nicht

der Propaganda des Regimes entspricht zu Fake News erklärt.

Nun ist Thailand nicht die einzige Scheindemokratie:

China,Russland die ehemaligen Ostblockstaaten (ausser den Balten)

sowie die meisten Staaten Amerikas und Afrikas na und die Tigerstaaten

der ASEAN die sich gerade auflöst !

Also ist Thailand in bester Gesellschaft!

 

SF
Gast
SF
16. Dezember 2019 4:51 pm
Reply to  berndgrimm

Direktantworten klemmt wieder voll! sie

@berndgrimm,  ist Ihnen schon mal aufgefallen, sie schreiben wie dieser alias "Kevin Pommel"?