Bangkok: Wirtschaft schwächelt – während die 5 Clans (Big Five) Zuwächse verzeichnen

Die Clans hinter den sogenannten „Big Five“ des Königreichs gedeihen prächtig, während die Wirtschaft abrutscht und die Unterschiede immer größer werden, berichtet die ASIA TIMES diese Woche in einem ihrer Artikel.

Die „Freundschaft“ zwischen dem Militär und den fünf großen Clans (Big Five) in Thailand ist kein Geheimnis und den meisten Bürgern auch bekannt.

Dass zeigte sich auch bei dem von Parteigängern ausgerichteten Abendessen nach chinesischer Art für die engsten Verbündeten der Großunternehmen, dass von der vom Militär ausgerichteten Palang Pracharat-Partei (PPRP) für den Versuch ausgerichtet wurde, eine Kriegskasse für den Wahlkampf aufzubauen.

Die Gästeliste zeigt ein Who-is-Who der thailändischen Geschäftselite an, mit Vertretern der A-Liste der Charoen Pokphand (CP) Group, der ThaiBev, der King Power Group, der Boonrawd Brewery und der Central Group unter anderem an den Top-Tischen die Zeit.

Das Bankett in der Impact Muang Thong Thanee Kongresshalle brachte 622 Millionen Baht (22 Millionen US-Dollar) für die Kassen der neuen Partei auf, Unternehmensspenden, die, wie die Wahlkommission später anordnete, nicht gegen die Wahlregeln oder –vorschriften verstießen.

Fast 2.000 Gäste – hauptsächlich Geschäftsleute und Politiker aus verschiedenen Parteien – besuchten am 19. Dezember 2018 die Veranstaltung in der Impact Muang Thong Thanee Kongresshalle, um die 200 Tische zu füllen. Jeder der 200 festlich gedeckten Tische hatte dabei einen Preis von drei Millionen Baht, berichten die nationalen Medien.

Auf der Speisekarte standen Vorspeisen, Hauptgericht und Dessert. Das Hauptgericht war ein Ofen Saikyo Miso Filet Schneefisch in Bonito Buttersauce, serviert mit Spargelstangen und Fondant Kartoffeln. Der Nachtisch bestand aus Himbeeren mit einer weißen Schokolade.

Premierminister Prayuth Chan o-cha wird vom Vorsitzenden der CP-Fraktion, Dhanin Chearavanont (2. R), und dem Milliardär von ThaiBev, Charoen Sirivadhanabhakdi (L), in einem Aktenfoto im Government House flankiert. Foto: AFP Forum / Chanat Katanyu

Bereits kurz darauf geriet die neue Palang Pracharat Partei bereits unter Beschuss von Kritikern und Politikern, nachdem ein wichtiges Mitglied der Palang Pracharath Partei, die für das Regime verantwortlich ist, die Echtheit eines Tischbelegungsplans für das 650 Millionen Baht Fundraising – Dinner abgelehnt hatte. Der Tischbelegungsplan für das Abendessen war den lokalen Medien nach der Veranstaltung von einer bisher nicht genannten Quelle zugespielt worden.

Die neue Partei geriet unter Beschuss, nachdem die „ Isra News Agency „ das Foto einer Sitzkarte der Veranstaltung online veröffentlicht hatte, die wie auf dem Plan deutlich zu sehen war, in Zonen unterteilt war.

Die Palang Pracharat Partei behauptete, alle Plätze mit 200 Tischen zu je 10 Teilnehmer und 3 Millionen Baht pro Tisch verkauft zu haben. Alleine aus dem Verkauf der Tische sollen also schon 600 Millionen Baht in die Kassen der Partei geflossen sein.

Allerdings fügte der stellvertretende Vorsitzende der Partei, Herr Nattapol Teepasuwan damals weiter hinzu, dass die Partei sogar mehr, nämlich stolze 650 Millionen Baht erhalten habe. Die 50 Millionen Baht seien dadurch in die Kassen der Partei geflossen, da einige Spender offensichtlich dazu bereit waren, mehr für die Mahlzeiten zu zahlen, sagte er.

Laut den Medien zeigt der Belegungsplan der Tische deutlich, dass die Aufstellung der Tische in farbcodierten Zonen aufgeteilt war, deren Namen „ natürlich rein zufällig „ den Behörden ähneln.


Isra News berichtet weiter, dass zwanzig Tische bei dem Dinner als “ Finanzen “ bezeichnet wurden. Drei weitere wurden als “ TAT “ ( Abkürzung für Tourism Authority of Thailand ) und 10 weitere Tische als “ BMA “ ( Bangkok Metropolitan Administration ) bezeichnet.

Die Nachrichtenagentur „ Isra News “ gab in ihrem Bericht an, dass sie selbstverständlich auch ihre Reporter zu der Veranstaltung geschickt haben. Die dort anwesenden Reporter, haben die Karte bzw. den Belegungsplan selber gesehen und seine Echtheit bestätigt. Laut den weiteren Angaben von Isra News soll ein Veranstalter ebenfalls die Echtheit des Plans bestätigt habe. Sein Name wurde allerdings nicht veröffentlicht.

Der Tischbelegungsplan warf auch die Frage auf, ob die drei Agenturen tatsächlich mit Steuergeldern Sitzplätze an den Tischen gekauft haben oder ob sie gebeten wurden, Spender oder Käufer zu finden, bei denen es sich wahrscheinlich um Unternehmen handelt, die eng mit ihnen verbunden sind.

Wenn letzteres der Fall ist, befürchten die Kritiker, dass die entsprechenden Agenturen sie in der Zukunft möglicherweise zurückzahlen müssen.

Nachdem die regierungsfreundliche Palang Pracharath Partei bei ihrem Spenden Dinner im Dezember 2018 laut ihren eigenen Angaben 650 Millionen Baht eingenommen hatte, tauchen davon in der im Januar 2019 veröffentlichten Spendenliste in ihrer Hauptniederlassung nur noch 90 Millionen Baht auf. Nicht nur die Aktivisten fragen sich nun, wo die restlichen 560 Millionen Baht geblieben sind. Sie haben jetzt die Wahlkommission nachdrücklich aufgefordert, die Angaben der Palang Pracharath, die kurz nach dem Spenden Dinner gemacht wurden, genau zu untersuchen.

Die Wahlkommission ( EC ) hat am Dienstag (12. März 2019) die pro-Junta Phalang Pracharath Partei wegen ihres hochrangigen Banketts und ihrer Spendenaktion zum Sammeln von Geldern im vergangenen Dezember von jeglichen Fehlverhalten befreit. Laut den Angaben der EC wurden keine illegalen Spenden gefunden, die eine Auflösung der Partei rechtfertigen würden, berichten die thailändischen Medien.

Monate später widersetzte sich die PPRP den Erwartungen, indem sie die Volksabstimmung am 24. März 2019 gewann und zu Premierminister Prayuth Chan o-cha und seinem Stabilitätsbefehl in Form einer gewählten Koalitionsregierung zurückkehrte.

Kritiker und Analysten gehen davon aus, dass dieser Status Quo die „fünf Familien“ des Königreichs – weithin bekannt als die Gründungsclans der CP Group, von ThaiBev, Boonrawd, King Power und der Central Group – ungleichmäßig fördert, und zwar auf oligopolistische Kosten kleinerer, weniger verbundener Gruppen von Unternehmern.

Diese fünf Unternehmen konnten während der ersten fünfjährigen Amtszeit des Coup-Herstellers Prayuth (2014 – 2019) an Macht und Gewinn zulegen. Einige expandierten aggressiv in neue Geschäftsfelder wie die Immobilienentwicklung, während andere wie CP und Central Groups ihre Reichweite auf den Einzelhandel in den Provinzen ausweiteten.

Mit dem Wachstum und dem Gedeihen der „großen fünf“ Unternehmen in Thailand steigen jedoch die damit verbundenen Risiken, da sich die Wirtschaft verlangsamt und Kritiker der Opposition die Unternehmen und ihre Gründungsclans zunehmend als Mitschuldige an der Aufrechterhaltung der gähnenden und politisierten Wohlstandsteilung des Königreichs bezeichnen.

Neu erteilte staatliche Konzessionen und Verträge mit großen Eintrittskarten verleihen der Kritik eine gewisse, wenn auch nicht abschließende Glaubwürdigkeit, wobei einige Kritiker und Analysten die Deals und Privilegien als Rückzahlung für Spenden betrachten, die im Rahmen des PPRP-Wahlkampfs getätigt wurden.

Die Beispiele, so sagen zumindest die Kritiker und die Analysten, sind reich und zahlreich. Bei den in diesem Bericht erwähnten Kommentierungsanfragen der Asia Times gaben die meisten Unternehmen allerdings keine sofortigen Antworten.

Die CP-Gruppe sagte in einer E-Mail-Antwort: „Seit fast einem Jahrhundert trägt die CP-Gruppe aktiv zum Wachstum und zur Entwicklung der thailändischen Wirtschaft zum Wohle von Land und Leuten bei“, auch bei neuen kapitalintensiven Investitionen in 5G und Eisenbahnen.

King Power, einer der Top-Geldgeber von PPRP, hatte sein Monopol für zollfreien Einzelhandel am Hauptflughafen von Suvarnabhumi in Bangkok für ein Jahrzehnt erneuert und auf drei weitere große Flughäfen ausgedehnt, nur zwei Monate nach den Wahlen im März, aber noch bevor es Prayuths neue PPRP-geführte Koalition gab.

Ein von der CP-Gruppe geführtes Konsortium erhielt im Oktober 2019 einen Auftrag über 7,5 Milliarden US-Dollar für den Bau einer 220 Kilometer langen Hochgeschwindigkeitsbahn, die drei Flughäfen in und außerhalb von Bangkok verbindet, obwohl das Konglomerat keine offensichtlichen Erfahrungen mit wichtigen Infrastrukturen oder entsprechenden Gebäuden vorweisen kann.

Der Telekommunikationsarm der CP-Gruppe, True, wurde von Marktanalysten und unabhängigen Forschern als der größte Nutznießer der Anordnung der Junta von Prayuth angesehen, die Amortisationszeit der drei Telekommunikationsbetreiber des Königreichs für ihre 4G-Lizenzen um fünf Jahre zu verlängern.

ThaiBev und Boonrawd, die Duopolisten für Bier und Spirituosen, profitieren von den hohen und ständig steigenden staatlichen Zöllen für Bier- und Weinimporte und anderen skalenbezogenen Produktionsvorschriften, die verhindert haben, dass der von anderen Unternehmern betriebene weltweite Craft-Beer Boom in Thailand Fuß fasst.

ThaiBev-Gründer Charoen Sirivadhanabhakdi mit weißen Elefanten im Hintergrund. Foto: Twitter

Allgemein hat der starke Einfluss der „fünf Familien“ auf die Unternehmensbereiche, die von der Landwirtschaft über Alkohol bis zum Einzelhandel reichen, und die staatlichen Vorschriften, die diese Marktpositionen in gewisser Weise einschränken, die Entwicklung der 5,2 Millionen kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) des Königreichs wohl behindert.

Dies ist zweifellos ein Teil des Problems, da die thailändischen KMU größtenteils kapitalarm sind. Die großen Banken des Landes bevorzugen es, die Sicherheit der „Big Five“ gegenüber riskanteren Kleinunternehmen und Unternehmern zu bevorzugen.

Die engagierte KMU-Bank des thailändischen Staates hat nur 4.000 – 5.000 Darlehenskonten bei einem potenziellen Kundenstamm von rund einer Millionen; Die Bangkok Bank, der führende Kreditgeber des Landes und ein weiterer Gast des Banketts zur Geldbeschaffung von PPRP, kündigte kürzlich an, die Kreditvergabe für KMU aufgrund des vergleichbaren Risikos kleinerer Kredite weiter einzuschränken.

Die Konzentration der Wirtschaftskraft der „Big Five“ birgt jedoch ihre eigenen Risiken. Ein Analyst bei einer globalen Investmentbank ist der Ansicht, dass die „Big Five“ zu groß geworden sind, um zu scheitern, da jedes Anzeichen einer finanziellen Notlage bei einem der Unternehmen schnell Marktbedenken hinsichtlich der Systemrisiken im Bankensektor aufkommen lassen würde.

Während Thailands Banken stark von der Zentralbank, der Bank of Thailand (BoT), reguliert werden, gibt es wenig bis gar keine Aufsicht über die Aktivitäten, Investitionen und Finanzierungsentscheidungen der „Big Five“, so derselbe Analyst.

Dieses Risiko steige insbesondere im Immobiliensektor, da bestimmte „Big Five“ -Unternehmen stark in die Entwicklung von Eigentumswohnungen und anderen Immobilien eingebunden seien und zu einem Überangebot beigetragen hätten. Jüngsten Berichten zufolge gibt es allein in der Hauptstadt über 500.000 leere Wohneinheiten.

Andere verweisen auf die Beteiligung der „Big Five“ an einer massiven Ausweitung des Einzelhandels sowohl in Bangkok als auch im Inland, wobei der durchschnittliche thailändische Verbraucher mit einer Haushaltsverschuldung von 79 % des BIP und einem Anstieg der zweithöchsten Rate in Asien stark überfordert ist .


Ein Einkaufszentrum der Central Group in einer Datei Foto: Foto: Twitter

Kritiker behaupten, die wirtschaftliche Vorherrschaft der „Big Five“ sei der Kern der hartnäckigen Wohlstandsdifferenz des Landes, die sich nach verschiedenen Maßstäben vergrößert habe, während die „Big Five“ unter Prayuths vorheriger Fünfjahresregel prächtig gediehen seien.

Thanathorn Juangroongruangkit, Vorsitzender der oppositionellen Future Forward Partei, sagte der Asia Times in einem November – Interview, dass „zu viele“ thailändische Geschäftsbereiche mit „oligopolistischen und monopolistischen Strukturen“ konfrontiert sind, die „einigen Familien die Möglichkeit bieten, eine enorme Menge an Wohlstand zu schaffen.“

Er sagte, die „fünf Familien“ und andere thailändische Kapitalgruppen akkumulieren Reichtum auf regressive Weise, indem sie sich mit politischen Machthabern zusammenschließen, um Gesetze und Vorschriften zu erlassen, die den Wettbewerb behindern und damit den Weg für eine monopolistische Rückwärtsintegration der Produktionsversorgungsketten ebnen.

„Die großen (fünf) Unternehmen sollten innovativ sein und die Produkte der Innovation nutzen, um mit der Welt zu konkurrieren“, sagte Thanathorn, der selbst der Milliardär eines Autoteileherstellers ist. „Große Unternehmen sollten keine Jobs und Geschäfte von Unternehmen der zweiten und dritten Ebene stehlen“, betonte er.

Seine Future Forward Partei, die in ihrem Manifest Oligarchie-Busting aufführt, hat angekündigt, dass sie einen Gesetzesentwurf im Parlament unterstützen wird, um mehr Wettbewerb auf den lokalen Alkoholmärkten zu fördern, eine nicht so verschleierte Herausforderung für das langjährige Duopol von ThaiBev und Boonrawd.

(In einer vergleichenden Ironie entschied die Wahlkommission am 11. Dezember 2019, die Future Forward Partei wegen eines mutmaßlichen Verstoßes gegen die Regeln für die Wahlkampffinanzierung aufzulösen, die die Höhe der Spende eines Einzelnen begrenzen. Das Verfassungsgericht wird ein endgültiges Urteil über die Entscheidung der EC fällen.)

Thanathorn Juangroongruangkit im Büro des Generalstaatsanwalts in Bangkok am 27. Februar 2019. Foto: AFP / Lillian Suwanrumpha

Eine Entscheidung gegen die Future Forward Partei, wie einige vermuten, könnte sich auf die Unternehmen und Clans auswirken, die seine Partei jetzt teilweise im Namen der Umverteilung von Vermögen anstrebt.

Die Credit Suisse, eine Investmentbank, behauptete in ihrem Ende 2018 veröffentlichten globalen Vermögensbericht, Thailand sei die „ungleichste“ Volkswirtschaft der Welt. In dem Bericht wird behauptet, dass im Jahr 2018 rund 67 % des nationalen Wohlstands von 1 % der Bevölkerung gehalten werden, ein rascher Anstieg von 58 % im Jahr 2016.

Das sieht man an einzelnen Vermögenstabellen:

  • Der Chearavont-Clan der CP-Gruppe lag in diesem Jahr mit einem Familienvermögen von insgesamt 29,5 Milliarden US-Dollar an der Spitze der Forbes Liste der 50 reichsten Familien in Thailand.
  • Die Chirathivat-Familie der Central Group belegte mit 21 Mrd. USD den zweiten Platz,
  • während Charoen Sirivadhanabhakdi, Gründer von ThaiBev, mit 16,2 Mrd. USD den vierten Platz belegte.

Die Weltbank hat unterdessen verschiedene Maßnahmen und Berichte angeführt, die zeigen, dass sich Armut und Ungleichheit verschlechterten, während Prayuths Junta an der Macht war und der Wohlstand und die Marktmacht der alliierten „fünf Familien“ dagegen weiter wuchsen.

Die offizielle Armutsquote in Thailand stieg 2016 gegenüber dem Vorjahr auf rund 10 % der Bevölkerung, während die unteren 40 % der Bevölkerung, gemessen am Wohlstand, von 2015 bis 2017 unter der Herrschaft der Prayuth Junta einen Rückgang ihres durchschnittlichen Konsums und Einkommens verzeichneten.

Eine kürzlich durchgeführte Gallup World-Umfrage, die auch von der Weltbank zitiert wurde, ergab, dass sich die Wahrnehmung des finanziellen Wohlstands, des Lebensstandards und des Einkommens aller Thailänder seit 2016 verschlechtert hat.

Die neue gewählte Koalitionsregierung von Prayuth behauptet, der Beseitigung der Wohlstandsunterschiede und der Hebung der Armen Vorrang einzuräumen, was in verschiedenen Geldausgaberichtlinien für ältere und jugendliche Menschen und in einem allgemein als fehlerhaft anerkannten Wohlfahrtskartensystem zum Ausdruck kommt.

Wie der vom Putsch verdrängte populistische Ministerpräsident Thaksin Shinawatra priorisiert auch Prayuths Politik das, was Kritiker und Analysten als „Hubschraubergeld“ bezeichnen, das wenig dazu beiträgt, nachhaltiges Wachstum zu fördern, und noch weniger die strukturellen und regulatorischen Probleme, die große Unternehmen die und benachteiligte KMU betreffen.

Eine Initiative zur Förderung des Marktwettbewerbs, wie die halbherzigen Versuche früherer Verwaltungen, die Wettbewerbsbedingungen lokaler Unternehmen zu verbessern, setzte sich unter Prayuths Putschregierung nicht durch, während Vorschriften, die große gegenüber kleinen Unternehmen favorisierten, in bestimmten Schlüsselsektoren verschärft und nicht abgeschwächt wurden.

Es ist noch immer umstritten, wie viel von Thailands immer noch tief verwurzelten politischen Konflikten im Kern Ausdruck der Wohlstandsunterschiede der Nation ist und inwieweit das Thema für partikularistische politische Interessen mobilisiert wurde, wie Thaksins letztendlich hohle „Red Shirt“ -Bewegung zeigte.

Die sich abschwächende Tendenz Thailands, das BIP-Wachstum in diesem Jahr auf unter 3 % zu senken und abhängig von der Wirksamkeit verschiedener Konjunkturmaßnahmen im Jahr 2020 weiter abzurutschen, stellt Prayuths angeblich armenfreundliche Forderungen auf die Probe.

Während die Gewinne der „Big Five“ mit der Abschwächung der Gesamtwirtschaft zunehmen, wird die PPRP-Regierung zunehmend gezwungen sein, Kritik der Opposition und gleichzeitig aufkommende populäre Vorstellungen zu zerstreuen, die große gegenüber kleinen Unternehmen, reiche gegenüber armen bevorzugt.

Wenn und während diese politische Realität an Aktualität gewinnt, verspricht die PPRP-geführte Regierung von Prayuth, die „Big Five“ und andere Unternehmenseliten – sowohl bei ihrem Bankett mit Spendenaktionen als auch auf dem Feldzug – mit einem besonderen Aufwand zu stabilisieren. / TP-AT

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Bangkok: Wirtschaft schwächelt – während die 5 Clans (Big Five) Zuwächse verzeichnen

  1. Avatar Wolf5 sagt:

    Zwei interessante Artikel der „Bangkok Post“ zur Wirtschaft in Thailand.

    „Baht, die Währung mit der besten Wertentwicklung in Asien, steht vor einer Trendwende“
    https://www.bangkokpost.com/business/1822329/baht-asias-best-performing-currency-faces-reversal#cxrecs_s

    sowie

    „Stagflation ist jetzt eine Realität für Thailand“
    https://www.bangkokpost.com/opinion/opinion/1819454/stagflation-is-now-a-reality-for-thailand

    Fazit: die Aussichten in Thailand sind nicht so rosig, wie es uns die Junta immer weis zumachen versucht!

  2. Avatar Wolf5 sagt:

    Und erneut bleibt zu diesem Scheuklappen-ben nur eins festzustellen:
    „als Gott die Intelligenz verteilte, war dieser Obertrottel wohl gerade auf der Toilette“

  3. Avatar ben sagt:

    @  unseren Voll Depp: ‘braun Wolfi‘ alias ‘Rotkäppchen Troll’ alias Thaksin Jodler alias…..:    …Was können wir daraus lernen: außer ständige Hinweise auf den bösen Thaksin hat stin leider nichts konkretes zu bieten…

    und unser ‘braun Wolfi‘ alias ‘Rotkäppchen Troll’ alias Thaksin Jodler – was hat der denn zu bieten ausser Junta Bashing?? und Thaksin jodeln…
    Ist für mich so vergleichbar mit Trump, der nie was falsches getan hat und Bolsenaro, bei dem die NGO den Regenwald in Brand gesetzt haben – gibt sicher zu beiden genug Links… 555

  4. Avatar Wolf5 sagt:

    Hatte den Artikel der ASIA TIMES bereits am 15.12.2019 als Beitrag hier eingefügt:

    https://www.schoenes-thailand.at/Archive/46569#comments

    und will euch deshalb stin´s Antwort darauf nicht vorenthalten:

    „richtig, wäre Thaksin an der Macht, würde der neue Clan/Elite an Reichtum und Macht zulegen und die Regierung mit Thaksin oder Marionette würde die Gesetze dann zugunsten der neuen Big-5 ändern.
    Wie beim Verkauf der Shin Corp. nach Singapur.
    Es würde sich also nix ändern, nur eben dass es dann wieder Rothemden gegen Gelbhemden Chaos gibt.
    Kann ich nicht brauchen…..“

    Was können wir daraus lernen:
    außer ständige Hinweise auf den bösen Thaksin hat stin leider nichts konkretes zu bieten.

    Irgendwie muß stin ja die Junta und deren Machenschaften in Schutz nehmen.

    Und während man der FFP und Thanathorn wegen angeblicher illegaler Keditaufnahme den Prozeß machen will, spielt es keine Rolle, dass die regierungsfreundliche Palang Pracharath Partei bei ihrem Spenden Dinner im Dezember 2018 laut ihren eigenen Angaben 650 Millionen Baht eingenommen hatte, von denen in der, im Januar 2019 veröffentlichten Spendenliste nur noch 90 Millionen Baht auftauchen.

    Was diese Junta und deren Lakaien machen ist wie immer alles rechtens und wird notfalls auch von den jeweiligen Gericht so eingestuft werden.

    Ist ja nicht das erste Mal – es lebe die Korruption!!!

    • STIN STIN sagt:

      Was können wir daraus lernen:
      außer ständige Hinweise auf den bösen Thaksin hat stin leider nichts konkretes zu bieten.

      das kommt wohl dadurch, dass die Thais selbst hier nur in Rot- und Gelb denken können.
      Seit 2006 ist die Armee in sozusagen “Alarmbereitschaft” wegen Thaksin und es wurde bisher alles unternommen, dass
      Thaksin oder Marionetten nicht mehr an die Macht kommen. Nach dem 1. Putsch hat man es versemmelt, nach dem 2. Putsch wurde man
      schlauer.

      Frag ich Thais, rede ich mit denen über Politik – das gleiche. Thaksin muss zurück kommen und alles regeln usw.
      Also auch keine anderen Lösungen, andere Politiker, die Demokratie bringen könnten.

      Nein, pfeif auf Demokratie, Thaksin muss her.

      Es stört keinen Thai bei uns im Norden, wenn Thaksin keine Demokratie einführt, absolut nicht.
      Der könnte wieder ein paar tausend Unschuldige abknallen lassen – wäre egal. Ein Messias also….

      Daher halte ich nix von deinen Aussagen – Thailand sollte demokratisch werden, weil es die Thais gar nicht wollen.
      Vll die paar Studenten ausgenommen – wenn die überhaupt wissen, was Demokratie ist.

  5. Avatar berndgrimm sagt:

    Eine sehr gute Analyse der Asia Times welche die Auftraggeber dieser Militärdiktatur zeigt.

    Alle Grossaufträge des Staates die in den letzten Jahren vergeben wurden,

    gingen an die Aufreaggeber dieser Militärdiktatur.

    Grossprojekte die seit Jahren umstritten waren wurden von der Militärdiktatur

    sehr schnell für ihre Auftraggeber durchgepaukt.

    Es ist erstaunlich wie eine "Regierung" die für Land und Leute überhaupt

    nichts oder gar negatives tut für ihre Auftraggeber effizient handeln kann.

    Na ja, man muss bei den Marionetten eben nur an den richtigen Fäden ziehen

    dann tanzen sie auch ordentlich!

    Ich war ja gestern wieder in BKK zum Einkaufen und hatte wegen der

    überteuerten Preise viel Zeit mich umzusehen.

    Die Malls sind für diese Jahreszeit erstaunlich leer.

    Viele Geschäfte sind schon pleite!

    Selbst die Fresslokale sind relativ leer.

    Es ist sehr gut dass der Riesen Leerstand an Condos und Muban Häusern

    nicht nur in BKK endlich mal ausgesprochen wird.

    Bei den Bürohäusern und Gewerbebauten ist es genauso.

    Es sind auch sehr wenige Ausländer in der Stadt.

    Viele davon Backpacker!

    Die Preise für wirklich brauchbare Sachen für Farang sind obszön!

    Na ja, wir sparen viel Geld ,denn wenn ich etwas wirklich kann,

    so ist dies Konsumverzicht!Vor Allem im heutigen Thailand!

    Eine Situation dass eine "Regierung" von der Wirtschaft geführt wird

    gibt es nicht nur in Thailand.

    Auch in wirklich demokratischen Rechtsstaaten bestimmen die

    Grossen der Wirtschaft.

    Thailand sollte sich ein Beispiel an Japan nehmen welches

    total von der Exportindustrie beherrscht wird.

    Dort ist man eben intelligenter und sorgt für einen gewissen sozialen Ausgleich!

    Na ja, einen gewissen sozialen Ausgleich gibt s in Thailand auch

    dafür dass die Mindestlöhner nur Hungerlöhne bekommen müssen sie

    auch nix leisten!

    Warum?

    Weil ihre Vorgesetzten zu doof und zu faul sind um aus ihren Untergebenen

    brauchbare Arbeiter und Angestellte zu machen.

    Ja, ich weiss wie sehr hier ausgebeutet wird!

    Aber dies trifft meist Ausländer oder die wenigen verbliebenen anständigen Thai

    die sich ausbeuten lassen.

    Aber natürlich: Jedes Volk hat die Regierung die es verdient!

    Wenn sich ein Volk so verscheissern lässt und nur wenige willens und in der Lage

    sind selber zu denken , dann ist es kein Wunder dass hier nicht nur die Macht

    sondern auch Monarchie und Religion missbraucht werden!

     

    • STIN STIN sagt:

      Es ist sehr gut dass der Riesen Leerstand an Condos und Muban Häusern

      nicht nur in BKK endlich mal ausgesprochen wird.

      keine Sorge, die Chinesen kaufen diese schon auf.
      Vll solltest du dein Condo auch mal in Chinesisch announcieren und findest dann
      einen Käufer, damit du endlich das verhasste Thailand verlassen kannst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)