Bangkok: Thai Health Center listet die Geundheitsprobleme der Thais auf

Das Thai Health Center der Thai Health Promotion Foundation hat im Vorfeld von 2020 zehn Gesundheitsprobleme aufgelistet und die Öffentlichkeit aufgefordert, Vorsichtsmaßnahmen zu treffen.

Die zehn Probleme sind in drei Gruppen unterteilt: Kinder, Menschen im erwerbsfähigen Alter und ältere Menschen. Es gibt auch zwei Probleme, die jeden betreffen können.

Bei Kindern sind die Probleme:

Stress oder Depressionen: Statistiken der Abteilung für psychische Gesundheit ergaben, dass es in Thailand im Jahr 2019 stündlich sechs Selbstmordversuche gab. Mehr als 300 Selbstmörder waren Kinder und Jugendliche, während die Zahl der psychiatrischen Hilfesuchenden in der Abteilung zunahm.

Die Statistik zeigte auch, dass die Hauptursachen für Stress bei Kindern und Jugendlichen familiäre Beziehungen, Jobs und Pflichten, Mobbing und häusliche Gewalt waren.

„Die meisten Teenager haben ihre Selbstmordmeldungen Dienstags gegen 22 Uhr und am Freitags gegen 19 Uhr auf Twitter veröffentlicht. Wenn sie rechtzeitig Hilfe bekämen, könnte sich das Selbstmordrisiko halbieren“, sagte der Beamte.

Online-Bedrohungen: Die Umfrage von Child Online Protection Action Thailand (COPAT) und der Internet Foundation for Development of Thailand ergab, dass die „Generation Z“ durchschnittlich 10,22 Stunden pro Tag im Internet verbracht hat. Im Jahr 2019 waren 31 Prozent der Kinder von Cyber-Mobbing betroffen, 74 Prozent hatten pornografisches Online-Material gesehen und 25 Prozent gaben an, physischen Kontakt mit Fremden zu haben.

„Die Studie besagt auch, dass Kinder, die viel Zeit online verbringen, das Risiko haben, gemobbt zu werden oder selbst Cyber-Mobbing zu betreiben. Der Schutz familiärer und persönlicher Daten in guten Beziehungen wird daher dazu beitragen, das Risiko von Beginn an zu vermeiden“, sagte der Beamte.

Verkehrsunfälle: Im Jahr 2010 trugen nur wenige junge Menschen auf einem Motorrad einen Helm. Die Zahl ging von 32 Prozent auf 22 Prozent gegenüber dem Jahr 2018 zurück, während 92 Prozent der kleinen Kinder keinen Helm trugen. Außerdem ereignen sich die meisten Verletzungen und Todesfälle bei Kindern aufgrund von Motorradunfällen in einkommensschwachen Regionen.

„Die Stiftung wird mit Netzwerkpartnern in 283 Risikobezirken zusammenarbeiten, um die Zahl der Unfälle im nächsten Jahr zu verringern“, sagte der Beamte.

Schwangerschaft im Teenageralter und Infektionen: Die Zahl der Mütter im Teenageralter ist zurückgegangen, aber die Rate der sexuell übertragbaren Infektionen hat sich verdreifacht, insbesondere Syphilis und Gonorrhö. Der Hauptgrund ist, dass man beim Sex kein Kondom trägt.

Die Daten des Bureau of Epidemiology, Department of Disease Control, 2018 ergaben, dass die Hälfte der Schüler der 11. Klasse und des Berufszeugnisses II beim Sex Kondome benutzten.

„Laut einer Online-Umfrage war der Grund, warum Jugendliche kein Kondom benutzten, der, dass es beim Kauf teuer oder peinlich war. Sie bevorzugen stattdessen andere Methoden wie Antibabypillen“, sagte der Beamte.

E-Sport: E-Sport-Spieler zu werden, ist eine der Traumkarrieren von thailändischen Kindern. Die Studie ergab, dass Disziplin und Zeitmanagement wichtige Faktoren für die Klassifizierung von professionellen Spielern und Spielsüchtigen sind. Außerdem gibt es im Wettbewerb auch Online-Glücksspiele.

Bei Menschen im erwerbsfähigen Alter sind die Themen:

Durch Nahrungsmittel verursachte Krankheiten: Die drei häufigsten Todesursachen für Thailänder sind nach wie vor nicht übertragbare Krankheiten wie Schlaganfall, Diabetes und ischämische Herzerkrankungen. Die Umfrage von Top Post über beliebte Lebensmittel im vergangenen Jahr ergab, dass würzige und süße Aromen bei den Thailändern beliebt waren.

„Die Menschen im erwerbsfähigen Alter konzentrierten sich auf extreme Aromen, während sich die Teenager auf das Aussehen konzentrierten. Darüber hinaus essen Kinder und Angestellte wenig Gemüse. Die Stiftung wird daher eine Kampagne durchführen, um die Ernährungsgewohnheiten der Menschen zu ändern und ihnen den Zugang zu gesunden Lebensmitteln zu ermöglichen“, sagte der Beamte.

Cannabis: Das Department of Medical Service hat die Verwendung von Cannabis in medizinischen Behandlungen für Patienten zugelassen, die an Übelkeit aufgrund von Chemotherapie, Epilepsie, Krämpfen,Multipler Sklerose und neuropathischen Schmerzen leiden.

„Cannabis war angeblich nützlicher als angenommen, daher sind weitere Untersuchungen erforderlich“, sagte der Beamte.

Diese Probleme betreffen alle:

PM2,5-Staubpartikel: Dies wurde 2015 als fünfte Todesursache eingestuft. Die Weltgesundheitsorganisation gab bekannt, dass im Jahr 2016 7 Millionen Menschen durch Luftverschmutzung ums Leben kamen, von denen 91 Prozent in Südostasien und im Westpazifik auftraten.

„Die Statistik in Bangkok zeigte, dass PM2.5 von Januar bis März auftrat und ein ernstes Risiko für Kinder und ältere Menschen darstellte. Die Stiftung wird mit Thailand Clean Air Network zusammenarbeiten, um Maßnahmen zur Bekämpfung von Staubpartikeln in städtischen Gebieten vorzubereiten“, sagte der Beamte.

Lebensmittelabfälle: Von den in Thailand anfallenden organischen Abfällen sind mindestens 254 Kilogramm Lebensmittelabfälle, 30 Prozent mehr als in Frankreich und 40 Prozent mehr als in den USA.

„Untersuchungen des Thailand Development Research Institute (TDRI) zur Abfallbewirtschaftung haben ergeben, dass die Abfallentsorgung durch Verbrennung oder Deponierung in vielen Ländern die am wenigsten empfohlene Methode ist, Thailand wendet diese Methode jedoch derzeit an.“

„Daher sollte der staatliche Sektor die Unternehmer motivieren, Lebensmittelverschwendung zu reduzieren, indem sie diese spenden oder nutzen“, sagte der Beamte.

Offizielle fügten hinzu, dass diese Probleme laufende Probleme im Jahr 2020 sein werden und Themen, die in diesem Jahr diskutiert wurden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)