Bangkok: BOT berichtet, dass Thais immer weniger sparen

Laut einem aktuellen Bericht der Bank von Thailand (BoT) sind die Spareinlagen der thailändischen Bürger äußerst dürftig. Ein Drittel der thailändischen Anleger hat weniger als 500 Baht auf seinem Konto. Dagegen machen die kombinierten Einlagen der größten 10 % der Einleger rund 93 % der gesamten Einlagen der Geschäftsbanken aus, meldet die Bank von Thailand.

Laut dem Puey Ungphakorn Institut für Wirtschaftsforschung (Pier) bedeutet dies für viele Thailänder zwar eine hohe Konzentration von Einlagen aber eine geringe Summe an Ersparnissen.

Die Sparkonten sind im Land des Lächelns allgegenwärtig, da die Hälfte der thailändischen Bevölkerung Einlagenkonten bei den lokalen Geschäftsbanken hat. Allerdings haben 50 % von ihnen einen Kontostand von weniger als 3.124 Baht und ein Drittel sogar nur einen Kontostand von weniger als 500 Baht.

Dagegen halten rund 0,2 % der Sparer Einlagen von mehr als 10 Millionen, sagte Frau Atchana Lamsam, die Leiterin für Networking und Kommunikation bei Pier.

Die Ergebnisse stammen aus einer statistischen Analyse der Informationen der Einlagensicherungsagentur (DPA) vom Juni 2017.

Es gab zu diesem Zeitpunkt 37,9 Millionen Einleger, die Geld auf 80,2 Millionen Konten von Geschäftsbanken parkten, was 12 Billionen Baht oder 72 % der gesamten Einlagen des Landes entspricht.

Dabei summieren sich natürlich auch die kleinen Ablagerungen der Bürger, fügte Frau Atchana hinzu.

Die besten 10 % der Einleger hatten ihr Geld in großen Städten konzentriert, einschließlich Bangkok und Umgebung, Chon Buri, Chiang Mai, Nakhon Ratchasima und Songkhla, berichtet das Puey Ungphakorn Institut für Wirtschaftsforschung (Pier).

Gemäß einer Aufschlüsselung nach dem Geschlecht hatten die Frauen mehr Einlagenkonten als Männer, und ihre Einlagenbeträge waren doppelt so hoch wie die des anderen Geschlechts.

Dies zeigt, dass Frauen über bessere finanzielle Disziplin oder Managementfähigkeiten verfügen und eine wichtige Rolle bei der Verwaltung von Haushaltsgeldern spielen, sagte Frau Atchana.

Die Studie ergab auch, dass 88 % der Einleger Geld auf Sparkonten anlegen, was geringere Renditen als Festgeldkonten erbringt. Die Einleger zogen es offensichtlich vor, ihr gespartes Geld bei großen Geschäftsbanken einzuzahlen. Außerdem hatte die Hälfte der Einleger nur ein Konto, berichtet sie weiter.

Sparkonten waren bei Menschen aus allen Gesellschaftsschichten am beliebtesten. 93,3 % des Einlegerportfolios wurden dort zugewiesen, während 6,3 % in Festgeldern angelegt waren.

Die Studie ergab auch, dass Festgeldkonten vor allem bei Rentnern sehr beliebt waren.

Diejenigen, die im Großraum Bangkok lebten, hatten die meisten Einlagenkonten, während diejenigen im Süden die wenigsten hatten, sagte Frau Atchana weiter.

Diejenigen mit Wohnsitz im Nordosten hatten die dagegen die geringsten Einlagen auf ihren Konten.

Sie sagte, eine Erkenntnis aus der Studie sei besorgniserregend, dass das Sparverhalten von Thailändern angesichts der hohen Konzentration der Einlagen unter den reichen und niedrigen Spar- und Einlagenbeträgen auf Konten, die niedrige Renditen bieten, besorgniserregend sei.

Eine Politik zur Förderung von Ersparnissen sollte sich auf das Bewusstsein und das Verständnis für die Bedeutung von Ersparnissen konzentrieren und nicht nur den Zugang zu Einlagendiensten fördern, sagte Frau Atchana. / TP

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Bangkok: BOT berichtet, dass Thais immer weniger sparen

  1. Avatar ben sagt:

    @ Monster Depp 'braun Wolfi' alias 'Rotkäppchen Troll' alias 'Thaksin Jodler' : ...stin wird uns sicher (wie so oft) bald darüber aufklären, dass auch an der Verschuldung der Thai-Haushalte nur Einer Schuld sein kann, so wie an allem anderen auch was nicht funktioniert: nämlich der Thaksin – Clan…

    und unser Monster Depp + 'Rotkäppchen Troll' wird uns auch im neuen Jahr wieder weismachen, dass Thaksin noch nie was verbrochen hat und die Wirtschaft non stop boomte… somit jedes Übel von der Junta kommt! – zu vermerken bleibt, dass STIN nie behauptet hat, dass die Junta alles top macht und nur Erfolge vor zu weisen hat – das entspricht alles dem kranken Hirn unseres 'Rotkäppchen Troll' alias 'Thaksin Jodlers'

     

  2. Avatar Wolf5 sagt:

    Eine Umfrage offenbarte, dass über 80 Prozent der Befragten Schulden haben.
    Dazu gehören Auto- und Wohnungsbaukredite oder Kreditkartenschulden.
    Da der thailändische Baht steigt und die Wirtschaft hinterherhinkt, ist die Verschuldung der Haushalte in Thailand auf ein Rekordhoch von 340.000 Baht pro Haushalt angestiegen.
    Die Verschuldung der Privathaushalte stieg 2019 um 7,4 Prozent, fast 80 Prozent der Befragten hatten Kredite von Finanzinstituten erhalten.

    UTCC-Direktor Thanawat sagte, es sei sehr besorgniserregend, dass die Rekordverschuldung der Privathaushalte auf den wirtschaftlichen Abschwung Thailands und den starken Anstieg des thailändischen Baht zurückzuführen sei.
    https://hallomagazin.com/nachrichten-in-deutsch/haushaltsschulden-haben-ein-rekordhoch-erreicht/

    stin wird uns sicher (wie so oft) bald darüber aufklären, dass auch an der Verschuldung der Thai-Haushalte nur Einer Schuld sein kann, so wie an allem anderen auch was nicht funktioniert: nämlich der Thaksin – Clan .

    • STIN STIN sagt:

      stin wird uns sicher (wie so oft) bald darüber aufklären, dass auch an der Verschuldung der Thai-Haushalte nur Einer Schuld sein kann, so wie an allem anderen auch was nicht funktioniert: nämlich der Thaksin – Clan .

      richtig. Unser Dorf hat ca. 400 Haushalte und eben genau diese 400 Haushalte sind seit der Einführung der Mikrokredite hoch verschuldet.
      1 Jahr nach Einführung dieser Mikrokredite/Schneeballsystem kamen die Kredithaie aus ihren Löchern, wie Ratten.

      Wie das Schneeballsystem – nach diesem in D jeder Kreditsachbearbeiter verhaftet worden wäre – funktioniert, hab ich schon mal
      erklärt.

      Vorher hatten die Thais auch Schulden, für Motorrad usw. – aber keine 250.000 Baht.

  3. Avatar SF sagt:

    Und immer weniger Expats deponieren 440. bzw 800.000TB für 3Monate. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)