SAMUT SAKHON: Ungefähr 1000 Angestellte eines Autoteile-Zulieferer verloren ihren Arbeitsplatz

Ungefähr 1.000 Angestellte des Autoteileherstellers Pongpara Codan Rubber Company erfuhren am Montag bei Arbeitsbeginn, dass das Werk geschlossen wird. Die Beschäftigten hatten zuvor weder von der Schließung des Unternehmens gehört, noch dass sie ihren Arbeitsplatz verlieren würden.

Eine Ankündigung der plötzlichen Schließung war am Eingangstor angebracht worden. Alle Mitarbeiter wurden angewiesen, ihren Lohn bis Donnerstag abzuholen.

Ein Mitarbeiter der Arbeitsverwaltung der Provinz informierte die Beschäftigten über ihre Rechte und dass sie das Unternehmen vor dem Arbeitsgericht verklagen könnten, wenn sie sich ungerecht behandelt fühlten. Das Unternehmen hatte im letzten Jahr sein 50-jähriges Bestehen gefeiert. / FA

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu SAMUT SAKHON: Ungefähr 1000 Angestellte eines Autoteile-Zulieferer verloren ihren Arbeitsplatz

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    In einem Sozialstaat wie Thailand garkein Problem.

    Chefdiktator und Thailand Retter Prayuth wird ihnen erklären

    dass ihre Zukunft im EEC liegt. Dort gibt es jede Menge

    leerstehende Wohnungen und Fabriken.

    Dort können sie ihre Einmann AG aufmachen und bekommen

    jeder 100 THB Starthilfe vom Staat.

    Wenn sie mehr Geld brauchen sollen sie es sich gefälligst

    von den reichen Ausländern holen die noch im Lande sind.

    • STIN STIN sagt:

      Wenn sie mehr Geld brauchen sollen sie es sich gefälligst

      von den reichen Ausländern holen die noch im Lande sind.

      erstmal sollen sie sich beim Arbeitsamt arbeitlos melden – da gibt es dann 50% vom letzten Lohn – halt nur für, ich glaube 3 Monate.
      Bis dahin sollten sie einen neuen Job haben. Also so unsozial ist TH gar nicht, wissen nur die meisten nicht.
      Man muss natürlich registrierter Angestellter sein, Steuern zahlen – um in den Genuss der Arbeitslosenhilfe zu kommen.

      • Avatar berndgrimm sagt:

        Ein Mitarbeiter der Arbeitsverwaltung der Provinz informierte die Beschäftigten über ihre Rechte und dass sie das Unternehmen vor dem Arbeitsgericht verklagen könnten, wenn sie sich ungerecht behandelt fühlten

        Von Arbeitslosengeld hat er nicht gesprochen!

        Dies bekommen auch nur sehr wenige und meist

        von ausländischen Firmen in Thailand die hier

        wirklich Steuern bezahlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)