Bangkok: Prayuth fordert Militär auf, härter gegen Fake-News vorzugehen

Der Ministerpräsident und Verteidigungsminister Prayuth Chan o-cha hat das Militär angewiesen, bei der Bekämpfung von gefälschten Nachrichten im Internet proaktiver vorzugehen. Die Polizei und das Militär müssen als eine Einheit fungieren und zusammen arbeiten, sagt Ministerpräsident Prayuth.

General Prayuth hat die Direktionen des Verteidigungsministeriums und die Streitkräfte angewiesen, die Überwachung und Prüfung von gefälschten Nachrichten zu verstärken und verstärkt auf die Verfälschung von Tatsachen in den Online Medien zu reagieren.

Sprecher Kongcheep Tantravanich sagte nach einem Treffen zwischen General Prayuth und dem Militär am Donnerstag, die Regierung möchte allen Missverständnissen oder Schäden an Behörden und Gesellschaft im weiteren Sinne vorbeugen“.

„General Prayuth befahl den Behörden, falsche Nachrichten zu klären, damit die Menschen nicht in Konflikt geraten. In der Zwischenzeit haben wir auch rechtliche Schritte gegen Menschen eingeleitet, die solche Informationen veröffentlichen“, sagte er weiter.

Erst letzte Woche hatte sich Premierminister Prayuth Chan o-cha über die Verbreitung von gefälschten Nachrichten in den sozialen Medien beschwert, von denen sich ein Punkt kürzlich auf seine eigene Frau bezog.

Er sagte am Dienstag (17. Dezember), dass in den fraglichen falschen Nachrichten behauptet wird, dass seine Frau, Frau Naraporn, eine Muslimin sei. Prayuth sagte, dass es allerdings allgemein bekannt, dass seine Frau eine Buddhistin ist, die den Mönchen Almosen überreicht und den Mönchen sowie den Buddha Bildern ihren Respekt zollt.

Der Premierminister zitierte auch einen anderen falschen Bericht über die Erhöhung der Steuer auf Damenhygieneprodukte durch die Regierung, der von einem Politiker in den sozialen Medien veröffentlicht worden sei. Der Politiker hatte behauptet, dass die Regierung plant, eine Erhöhung der Steuer auf Tampons zu erheben.

Letzten Dienstag sagte General Prayuth, es täte ihm „leid“, von falschen Nachrichten zu erfahren, die von einer Politikerin – Puea Chat Sprecherin Ketpreeya Kaewsaenmuang – über eine spezielle Steuer für Tampons kamen. Der Premierminister befürchtet, dass solche Fehlinformationen negative Auswirkungen auf die Öffentlichkeit haben, die sich der Glaubwürdigkeit von solchen Geschichten nicht bewusst sind.

Der Ministerpräsident und Verteidigungsminister forderte das Militär ebenfalls auf, „Situationen“, von denen er behauptete, sie seien „nicht ganz friedlich“, genau zu beobachten und zu verfolgen.

Er tauschte Neujahrswünsche mit dem militärischen Spitzenklub aus, gab jedoch zu, dass er mit vielen Umständen nicht zufrieden war.

General Prayuth ging allerdings nicht weiter auf bestimmte „Situationen“ ein, auf die er sich bezog, sondern bat seine Kollegen, ihm zu helfen, die Situation genau im Auge zu behalten.

In diesem Jahr brach von Zeit zu Zeit Gewalt im Süden aus, was zu Besorgnis über die Rolle des Aufstands bei einer Reihe von Bombenanschlägen in Bangkok und Nonthaburi am 2. August führte.

In politischer Hinsicht war General Prayuth frustriert von einem „Flash-Mob“, der am 14. Dezember auf dem Pathumwan Skywalk in Bangkok vom Führer der Future Forward Partei Herrn Thanathorn Juangroongruangkit organisiert wurde, nachdem die Wahlkommission (EC) beschlossen hatte, das Verfassungsgericht zu ersuchen, seine Partei wegen des umstrittenen 191 Millionen Baht Darlehen aufzulösen.

Wie bereits berichtet, hatten sich tausende Menschen am Samstag (14. Dezember 2019) um 17 Uhr im Zentrum von Bangkok auf dem Skywalk vor dem Bangkok Art and Culture Center versammelt, um den größten Protest seit dem Putsch von 2014 zu begehen.

Die thailändischen Medien sprechen bereits von einer neuen jungen thailändische Generation, die nicht nur im Internet und in den sozialen Netzwerken mit ihren #Hashtags aktiv sind. Sie zeigt ihren Protest gegen die Regierung und Premierminister Prayuth Chan o-cha auch auf den Straßen in Bangkok.

General Prayuth forderte die Militäroffiziere am Donnerstag (26. Dezember) auf, mit der Polizei und den staatlichen Stellen zusammenzuarbeiten, um die Verkehrssicherheit während der fünf Tage dauernden Ferienperiode, die gestern (27. Dezember) begann, zu verbessern.

Während General Prayuth im Rahmen der Verkehrssicherheitskampagne Reiseausrüstungen verteilte, sagte er zu einer Frau, die gelangweilt aussah: „Die Premierministerin langweilt sich, nicht wahr?“

Sie nickte daraufhin. „Okay, das ist in Ordnung. Egal wie gelangweilt du mit mir bist, ich kann mich nicht mit dir langweilen, da du ein Thai bist. Bitte denk dran, das ist in Ordnung. Danke, dass du dich gelangweilt hast“, sagte er.

Währenddessen erhielten die Behörden im unruhigen Süden moralische Unterstützung und Ratschläge von Seiner Majestät dem König.

Seine Majestät der König beriet die Beamten im Süden und riet ihnen, aus Liebe zur Nation, zur Religion und zur Monarchie und ohne Anerkennung in Harmonie zusammen zu arbeiten.

Der Geheimrat Paiboon Koomchaya vertrat Seine Majestät den König Rama X bei der Gewährung von Geschenken an Beamte in Pattani, Yala und Narathiwat. Infolgedessen wollte er den Beamten moralische Unterstützung sowie drei Ratschläge geben.

Erstens riet er den Agenturen, ihre Arbeit zu integrieren, um den nationalen Frieden zu sichern.
Zweitens gab er den Rat, dass die Liebe zu Land, Religion und Monarchie dem Land und den Bewohnern des Südens Wohlstand bringen wird.
Zuletzt sagte er, dass die Arbeit ohne Prahlerei oder übermäßigen Ehrgeiz erledigt werden sollte.
Wie Khao Sod berichtet, wurde ein Minister, der für ein „Anti-Fake-News-Center“ zuständig ist, am Montag von einem Aktivisten beschuldigt, selbst gefälschte Nachrichten verbreitet zu haben.

Fast eine Woche, nachdem der Minister für digitale Wirtschaft und Gesellschaft, Puttipong Punnakanta, erklärt hatte, eine Person sei im Zusammenhang mit einem als abwertend für die Monarchie erachteten Virenfoto festgenommen worden, ergaben sich keine weiteren Informationen über die mutmaßliche Festnahme.

Ein demokratiefreundlicher Aktivist, der eine Falschmeldung vermutet, hat gestern Anzeige wegen der Verbreitung falscher Informationen gegen Puttipong erstattet.

„Meine Untersuchung ergab, dass niemand in Gewahrsam genommen wurde“, sagte Ekachai. „Ich glaube, dass der Minister für digitale Wirtschaft, der gleichzeitig auch der Leiter des Anti-Fake-News Centers ist, das Verbrechen selbst begangen hat“, fügte er hinzu.

Ministerpräsident Prayuth ist über falsche Nachrichten beunruhigt
Puttitpong nannte niemanden, als er letzte Woche die Verhaftung ankündigte. Er sagte, die Verhaftung sei im Zusammenhang mit einem Foto gemacht worden, auf dem neben einem riesigen Porträt des verstorbenen Königs Rama IX ein Schild mit der Aufschrift „Fuck you diktatorship“ zu sehen ist.

Die Polizei muss noch bestätigen, dass überhaupt eine Verhaftung stattgefunden hat. Mehrere Anrufe beim Polizeisprecher Krissana Pattanacharoen blieben bisher allerdings unbeantwortet.

Die Frau, die das umstrittene Foto gemacht hat, Pimchanok Puksuk, sagte auf Facebook, sie sei nicht in Haft. Pimchanok, die Berichten zufolge nach einer Welle der Online Kritik gezwungen war, ihren Job bei einem Fernsehsender niederzulegen, sagte auch, sie habe nicht die Absicht gehabt, die Monarchie zu beleidigen.

„Ich möchte darauf bestehen, dass die Botschaft auf diesem Papier nur direkt an die Regierung gerichtet ist“, schrieb Pimchanok. „Ich habe diese Aufnahme gemacht, weil ich das Gefühl hatte, es sei die Botschaft der Demonstranten an die Regierung“, fügte sie hinzu.

Yaowalak Anuphan, der Leiter der thailändischen Anwälte für Menschenrechte, sagte, die Gruppe habe keine Berichte über eine Verhaftung im Zusammenhang mit dem Foto erhalten.

Pannika Wanich, die Sprecherin der Future Forward Partei, kritisierte auch Puttipongs Charakterisierung des Fotos als Beleidigung der Monarchie. Sie warf Puttipong ebenfalls vor, mit seiner Interpretation des Fotos „Hassbotschaften“ verbreitet zu haben. / TP-BP

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Bangkok: Prayuth fordert Militär auf, härter gegen Fake-News vorzugehen

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Lange Rede kurzer Sinn:

    Wer die Propagandalügen dieser Militärdiktatur nicht freiwillig schluckt

    oder gar diese kritisiert, dem werden sie von Militär und Polizei

    mit Gewalt in den Rachen gestopft, oder er wird eliminiiert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)