Rückschau 2019 – über die politische Entwicklung in Thailand

Das Jahr 2019 war ein Jahr von intensiven politischen Entwicklungen, die durch die Wahlen vom 24. März 2019, den ersten seit dem Putsch von 2014, beeinflusst wurden.

Der anschließende Übergang zu einer gewählten Regierung, die lächerlich gemacht wurde, weil sie im Schatten der Putschisten geblieben war, gehört ebenfalls dazu. Die erste politische Talkshow, die über das gesamte politische Spektrum hallte, war die Absetzung des Ministerpräsidenten Status des zukünftigen Parteivorsitzenden der Future Forward Partei, Herr Thanathorn Jungroongruangkit.

Herr Thanathorn, der als der hellste aufsteigende Stern der Politik und der Niedergang der thailändischen Raksa Chart Partei bezeichnet wurde, nachdem er Prinzessin Ubolratana in die Reihe seiner Ministerialkandidaten aufgenommen hatte.

Nachdem die lang erwarteten Parlamentswahlen sechs Mal verschoben worden waren, als sie erstmals vom Junta Führer General Prayuth Chan o-cha versprochen wurden, fanden sie am 24. März 2019 im Rahmen eines komplexen neuen Wahlsystems mit 500 zu besetzenden Sitzen statt.

Die Umfrage wurde nach einer neuen Regel durchgeführt, bei der ein einziger Wahlgang durchgeführt wurde und die Stimmen für Wahlkreiskandidaten zur Berechnung der Parteilistensitze herangezogen wurden, die unter den qualifizierten Parteien verteilt werden sollten.

Wenn nach der neuen Verordnung die Anzahl der von einer Partei gewonnenen Wahlkreissitze den geschätzten Anteil der insgesamt zulässigen Haussitze übersteigt, erhält sie keine Parteilisten-Sitze.

Die vom Verfassungsentwurfskomitee auf der Grundlage eines organischen Gesetzes zur Wahl von Abgeordneten erlassenen Wahlregeln wurden heftig kritisiert und taten genau das, was politische Beobachter versprochen hatten – die mittelgroßen und die kleinen Parteien zu bevorzugen.

Nach den Wahlen stellte sich heraus, dass 27 Parteien siegten, wobei 13 Kleinstparteien jeweils einen Parteistand erhielten.

Während die führende Oppositionspartei Pheu Thai es schaffte, den Löwenanteil der Sitze zu erobern – insgesamt 136 -, gaben politische Beobachter an, dass dies weit weniger als die 200 Sitze des Repräsentantenhauses waren, die sie voraussichtlich gewinnen würden.

Die Palang Pracharath Partei (PPRP), die General Prayut als ihren Premierministerkandidaten nominierte, entwickelte sich besser als erwartet und gewann 117 Sitze aus den Wahlkreis- und den Parteilistensystemen. Die Partei sollte nur etwa 60 bis 80 Sitze einnehmen.


Neue Allianz: Wichtige Parteimitglieder treffen sich mit Schwergewichten der Palang Pracharath-Partei, um zu bestätigen, dass sie Anfang Juni Teil der Koalitionsregierung werden.

Die Umfrage sorgte für einige Überraschungen, als die Future Forward Partei den größten Schock auslöste und 81 Sitze holte, die größtenteils aus dem Parteilistensystem stammten. Dieses neue Outfit sollte eigentlich nicht mehr als 30 bis 40 Sitze gewinnen.

Die Demokratische Partei war dabei der größte Verlierer. Es wurde erwartet, dass sie 100 Sitze behalten würde, aber sie eroberte nicht mehr als 53 Sitze, von denen sich keiner in Bangkok befand, seiner politischen Hochburg. Abhisit Vejjajiva trat nach der schockierenden Niederlage als Parteivorsitzender zurück.

Einige Tage nach der Wahl kündigten die Pheu Thai Partei an, sich mit Verbündeten zu einer Koalitionsregierung mit insgesamt 255 Sitzen zusammenzuschließen – ein Schritt, der sich als verfrüht erwies.

Achthundertundacht Tage nach den Parlamentswahlen bildete die PPRP schließlich eine hauchdünne Koalitionsregierung mit 254 Sitzen und 19 politischen Parteien.

Die PPRP sah sich allerdings einigen harten Anforderungen ihrer potenziellen Partner gegenüber, darunter den elf kleinen Parteien, die als erste die PPRP Allianz unterstützten. Die Parteien der Demokraten und Bhumjaithais schlossen sich als ein „politisches Duo“ zusammen, um mit ihren 103 Abgeordneten ihre Verhandlungsmacht für begehrte Kabinettssitze zu stärken.

Die Demokratische Partei machte ein hartes Geschäft, indem sie ihren Patriarchen, den erfahrenen Politiker Chuan Leekpai, für den Posten des Parlamentssprechers vorschlug – einen Sitz, der normalerweise von einer Kernkoalitionspartei besetzt wird.

Mit der Unterstützung des stellvertretenden Vorsitzenden der PPRP und des Abgeordneten Nataphol Teepsuwan besiegte Chuan Pheu Thais Sompong Amornwiwat mit 258 zu 235 Stimmen bei einer Stimmenthaltung. Für die politischen Beobachter signalisierte dieser Schritt, dass der Deal zur Bildung einer PPRP geführten Koalition besiegelt worden war.

Nach der Ernennung des Chefs der Legislative fand die Abstimmung des Premierministers statt, ein Wettbewerb zwischen General Prayuth von der PPRP und Thanathorn Juangroongruangkit, dem Vorsitzenden der Future Forward Partei (FFP).

General Prayuth Chan o-cha hat sich jedoch mit der Unterstützung von 250 ernannten Senatoren eingeschlichen und 500 Stimmen in der gemeinsamen Abstimmungsrunde zwischen dem Repräsentantenhaus und dem Senat erhalten.

Herr Thanathorn erhielt nur 244 Stimmen bei Stimmenthaltung von Herrn Chuan, Senatssprecher Pornpetch Wichitcholachai, und dem Abgeordneten von Bhumjaithai für Si Sa Ket Siripong Angkasakulkiat.

Herr Siripong gab an, er habe sich enthalten, weil er sein Wahlversprechen, Parteichef Anutin Charnvirakul für den Posten zu unterstützen, einhalten wollte.

Vor der Abstimmung trat der Demokrat Abhisit Vejjajiva als Abgeordneter der Parteiliste zurück.

Offensichtlich konnte er sich nicht dazu durchringen, für General Prayuth zu stimmen, um als Premierminister zu bleiben, nachdem er seine Partei nicht davon abgehalten hatte, der PPRP geführten Allianz beizutreten und stattdessen als unabhängige Oppositionspartei zu arbeiten.

Es kommt nicht oft vor, dass Menschen das Schauspiel eines Armeechefs mit einem Mikrofon auf der Bühne miterleben, der gegen politische Persönlichkeiten vorgeht, denen vorgeworfen wird, die nationale Sicherheit untergraben zu haben.

Ausblick: Armeechef Apirat Kongsompong nimmt am 11. Oktober das Podium ein, um über Bedrohungen der nationalen Sicherheit zu sprechen.

Am 11. Oktober begeisterte der Oberbefehlshaber der Armee, Apirat Kongsompong, das Publikum, als er einen Vortrag hielt, an dem rund 500 Personen aus dem öffentlichen und staatlichen Sektor teilnahmen.

Das Thema der Vorlesung wurde lose übersetzt als „Unser Land im Wettbewerb der nationalen Sicherheit“.

Etwa eine Stunde lang analysierte General Apirat den Zustand der Polizei und zielte dabei auf bestimmte Politiker im sogenannten „Pro-Demokratie“ Lager ab.

Der hawkische Armeechef sprach ausführlich von einer neuen nationalen Bedrohung, die sich in Form eines „hybriden Krieges“ manifestiert hat, der anscheinend sowohl konventionelle als auch nichtkonventionelle Kriegsstrategien kombiniert.

Nicht konventionelle Kriegstaktiken beinhalten den Einsatz von irregulären Kräften wie den Radikalen, die in den letzten Jahren willkürliche Bombenanschläge in Bangkok verübt haben, sagte er.

Die konventionelle Strategie bezieht sich unterdessen auf die angebliche Propaganda einer älteren Generation von Menschen, die zumeist Anfang der 70er Jahre am Kommunismus und an antimonarchistischen Idealen festhalten.

General Apirat bestand darauf, dass diese Drohung von im Ausland ausgebildeten Personen und Wissenschaftlern ausging, um propagandistische Kampagnen und gefälschte Nachrichten über soziale Medien zu verbreiten und um die Unterstützung von Menschen, insbesondere von Jugendlichen, zu gewinnen.

Der Befehlshaber der Armee beschuldigte auch einen Akademiker, vorgeschlagen zu haben, Abschnitt 1 der Charta, wonach Thailand ein unteilbares Königreich ist, zu ändern.

Der Vorschlag wurde bei einer öffentlichen Diskussion über Änderungen der Verfassung in Pattani am 4. Oktober 2019 unter der Teilnahme einiger Oppositionsführer unterbreitet.

FFP-Chef Thanathorn wurde am 20. November 2019 vom Verfassungsgericht wegen seiner umstrittenen Beteiligung an einer Medienorganisation seines MP-Status beraubt. Dies kann jedoch nicht das Ende seiner Zwangslage sein, berichten die thailändischen Medien.

Der zukünftige Parteivorsitzende der Future Forward Partei Thanathorn Juangruangruangkit hatte daraufhin Seine Anhänger am Samstagabend (14. Dezember 2019) zu einer Kundgebung in Pathumwan in der Innenstadt von Bangkok eingeladen.

Rausgeschmissen: Der zukünftige Parteivorsitzende Thanathorn Juangroongruangkit verbeugt sich, als er aufgefordert wird, die erste Parlamentssitzung im TOT-Auditorium am 25. Mai zu verlassen, da das Verfassungsgericht seinen MP-Status aufgehoben hat. Die gerichtliche Anordnung ergab sich aus einer Aktionärsklage gegen ihn.

Herr Thanathorn war kurz nach seiner ersten Suspendierung als Abgeordneter durch das Verfassungsgericht von der Aktionärssaga von V-Luck verfolgt worden.

Das Wahlgesetz verbietet MP-Kandidaten den Besitz von Anteilen an Medienunternehmen, und Herr Thanathorn hielt den Berichten zufolge 675.000 Anteile an V-Luck Media Co, als die FFP der Wahlkommission am 6. Februar die Namen ihrer MP-Kandidaten auf der Parteiliste vorlegte.

EC-Generalsekretär Polizei Oberst Jarungvith Phumma sagte, Thanathorn sei nun beschuldigt worden, gegen Section 151 des Gesetzes über die Wahl von Abgeordneten verstoßen zu haben.

Der Abschnitt besagt, dass diejenigen, die den MP-Status beantragen, obwohl sie genau wissen, dass sie die Qualifikationsanforderungen nicht erfüllen, mit einer Gefängnisstrafe von bis zu 10 Jahren und einer Geldstrafe zwischen 20.000 und 200.000 Baht rechnen müssen und ihr Stimmrecht möglicherweise für 20 Jahre ausgesetzt wird.

Polizei Oberst Jarungvith sagte, dass von einem Untersuchungsausschuss, der den Fall untersucht, erwartet wird, dass er die Entscheidung des Gerichts in seine Prüfung mit einbezieht, da die regierenden Staaten sagen, dass Herr Thanathorn nicht qualifiziert war, sich als Wahlkandidat zu bewerben.

Während der Prüfung des Falls weigerte sich das Verfassungsgericht jedoch, alle Unterlagen zu prüfen, einschließlich der Unterlagen, aus denen hervorgeht, dass die Aktien übertragen wurden, die Herr Thanathorn zu seiner Verteidigung vorgelegt hatte.

Das Gericht stellte fest, dass die Dokumente von V-Luck Media herausgegeben wurden und es sich bei keinem von ihnen um offizielle Dokumente handelte, die von der Abteilung für Geschäftsentwicklung zum Nachweis der Aktienübertragung aufgezeichnet wurden.

Herr Thanathorn, der als der hellste aufstrebende Stern der Politik bezeichnet wurde, behauptete, die EC habe den Fall der Medienbeteiligung beschleunigt, bevor der EC-Unterausschuss seine Untersuchung beendet habe.

Anschließend reichte er eine Klage gegen alle sieben Wahlkommissare beim Strafgerichtshof für Korruption und Fehlverhalten ein, die jedoch mit der Begründung abgewiesen wurde, dass die Kommissare uneingeschränkt befugt seien, die Aktionärsklage an das Verfassungsgericht weiterzuleiten.

Im März 2019 wurde das Land wegen des Urteils des Verfassungsgerichts über das Schicksal der thailändischen Raksa Chart Partei, die sich in Schwierigkeiten befand, Prinzessin Ubolratana als ihre Ministerpräsidentschaftskandidatin zu nominieren, in Atem gehalten.

Der Moment der Wahrheit kam am 7. März, als das Gericht einstimmig für die Auflösung der Partei stimmte. Es wurde angenommen, dass Thai Raksa Chart enge Beziehungen zur Pheu Thai Partei unterhielt, die vermutlich unter dem Flügel des ehemaligen Premierministers Thaksin Shinawatra stand.

Das Gericht stimmte auch 6 : 3, um die 14 Führungskräfte von Thai Raksa Chart für 10 Jahre aus der Politik zu verbannen.

Den Parteiführern ist es auch 10 Jahre lang untersagt, Parteien zu gründen oder Führungskräfte anderer Parteien zu werden.

Endgültiges Urteil: Führungskräfte der thailändischen Raksa Chart-Partei treffen vor dem Verfassungsgericht ein, das die Partei im März aufgelöst hat.

Die Thai Raksa Chart erlebte dann das gleiche Schicksal wie Thaksins Thai Rak Thai Partei, die 2007 von einem Verfassungsgericht wegen Verstoßes gegen ein Wahlgesetz aufgelöst wurde.

Den 111 leitenden Angestellten wurden daraufhin ihre politischen Rechte für fünf Jahre widerrufen.

Die People Power Partei, die angeblich die Reinkarnation von Thai Rak Thai ist, wurde ebenfalls vom Verfassungsgericht aufgelöst und ihre 37 Exekutive für fünf Jahre gesperrt.

Am 14. Februar nahm das Verfassungsgericht eine Petition der Wahlkommission in Bezug auf die Ernennung von Prinzessin Ubolratana von Thai Raksa Chart als Premierminister Kandidatin an.

Seine Majestät der König befahl dann, dass Mitglieder der königlichen Familie über der Politik stehen und keine politischen Positionen innehaben dürfen.

Zu seiner Verteidigung sagte die Thai Raksa Chart, sie habe die Zustimmung der Prinzessin Ubolratana erhalten und es gebe keine Gesetze, die sie daran hinderten, Premierministerin zu werden, da sie alle ihre königlichen Titel aufgegeben habe. / TP-BP

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Rückschau 2019 – über die politische Entwicklung in Thailand

  1. Avatar ben sagt:

    @ Monster Depp 'braun Wolfi' alias 'Rotkäppchen Troll' alias 'Thaksin Jodler' : ...“Die 12 schwerwiegendsten Menschenrechtsverletzungen in Thailand im Jahr 2019, in Abwesenheit der NCPO”…

    Ja, 'Rotkäppchen Troll' das sind Menschenrechtsverletzungen – hast Du auch die Zahlen und Fälle vor 2013? – z.B. Sirawith Seritiwat, aka “Ja New” – wurde 'Demokrat' als YL die Roten statt mit roten Shirts in weissen aufmarschieren liess – wohlgemerkt, die Führer der Roten – Teilzeitterroristen -> wurden ab diesem Zeitpunkt als die Kämpfer für Demokratie umbenannt und so Deppen wie unser 'braun Wolfi' alias 'Rotkäppchen Troll' alias 'Thaksin Jodler' übernehmen das natürlich und verbreiten ihren einsetigen Quatsch seit Jahren…

     

  2. Avatar Wolf5 sagt:

    Wenn wir schon bei der Rückschau 2019 – über die politische Entwicklung in Thailand sind, sollten wir doch auch folgendes nicht vergessen:

    “Die 12 schwerwiegendsten Menschenrechtsverletzungen in Thailand im Jahr 2019, in Abwesenheit der NCPO”
    https://www.tlhr2014.com/?p=15235&lang=en

    Viel Spaß beim Lesen!

  3. Avatar berndgrimm sagt:

    Die erste politische Talkshow, die über das gesamte politische Spektrum hallte, war die Absetzung des Ministerpräsidenten Status des zukünftigen Parteivorsitzenden der Future Forward Partei, Herr Thanathorn Jungroongruangkit.

    HÄH??

    Polizei Oberst Jarungvith sagte, dass von einem Untersuchungsausschuss, der den Fall untersucht, erwartet wird, dass er die Entscheidung des Gerichts in seine Prüfung mit einbezieht, da die regierenden Staaten sagen, dass Herr Thanathorn nicht qualifiziert war, sich als Wahlkandidat zu bewerben.

     

    Das Problem ist, dass man die dümmlich Propaganda dieser Militärdiktatur

    noch nicht mal richtig übersetzt hat.

    Kann beim TIP auch keiner Englisch?

    • Avatar berndgrimm sagt:

      Aus der BP von Heute:

      Criticism goes with the job

       

      Editorial COLUMNIST

      published : 30 Dec 2019 at 04:30

      Prime Minister Gen Prayut Chan-o-cha should not feel bad about the unfavourable reaction he recently received from some members of the public and the press about his performance. Instead, he should use it as motivation for his government to do better next year.

      If the government could bring about improvements, particularly in the economy, such unfavourable feedback would change.

      On Thursday, as the PM was giving away travel kits as part of its road safety campaign at Bangkok Bus Terminal in Chatuchak, he spotted a grim-faced woman and asked her: "You are bored with the prime minister, aren't you?"

      The woman nodded, prompting Gen Prayut to loudly retort: "Okay, that's fine. No matter how bored you are with me, I cannot be bored with you as you are a Thai. Please remember, that's fine. Thanks for being bored."

      The lady's candid reaction seemed to upset the premier who has only received warm welcomes from local people during his previous field trips. While it can't be said that those warm welcomes were not genuine, some believe many were "arranged".

      In another development, Government House reporters last week resumed their year-end tradition, suspended since the 2014 coup, of giving sobriquets to the government and key cabinet members. They gave Gen Prayut's administration the nickname of "the Siang Kong state", comparing it to Bangkok's Mecca for the trading of second-hand auto parts in Samphanthawong district.

      They said his government is similar to Siang Kong market in that it too is a centre for "used spare parts" — politicians and former bureaucrats who were used before in previous administrations but still hadn't earned any credibility.

      They also likened Gen Prayut to Inao, a character also known as Prince Inu in a legendary Javanese tale, in a negative reference to the Thai proverb about those who criticise and nitpick faults in others but end up doing the same thing themselves.

      Gen Prayut showed his dissatisfaction, saying that ridiculing him and his government is not a laughing matter. However, once again, instead of getting upset, the prime minister should have taken the less-than-flattering comparison as valuable feedback from which to improve the performance of his government.

      Like it or not, Gen Prayut should be aware he has entered the real world of politicians. He is no longer the army chief or the coup leader. He must learn to accept criticism and respect different opinions, particularly from the press whose duty it is to serve as a check on the government.

      The prime minister should also accept that the economy is not doing well under the management of his government.

      The government cannot just cite unfavourable external factors for the economic downturn because it is duty-bound to tackle economic problems and "bring happiness to people".

      The coalition government seems to lack unity and ministers in its economic team appear not to have been working in the same direction.

      What his government should do next year is prove the press wrong for branding it "Siang Kong state".

      In fact, the performance of some old cars modified with high-quality spare parts from the Siang Kong market is even better than that of new vehicles. That is because their flaws were fixed and poorly performing parts were replaced. The same logic applies to the government.

       

      Propaganda einmal andersherum!

      Prayuth würde diesen Text sowieso nicht verstehen (nicht nur weil er

      in Englisch ist) braucht er auch nicht!

      Es wäre wünschenswert wenn jemand der wirklich das Sagen

      über diese Militärdiktatur hat diesen Text verstehen würde.

      aber auch damit ist nicht zu rechnen!

      Ich widerspreche dem Schreiber in der immer wiederholten

      Behauptung die Wirtschaft in Thailand laufe schlecht.

      Bisher boomt der Export und auch der Tourismus.

      Jedenfalls nach den hier kolportierten Zahlen.

      In der Realität sieht es sicher anders aus.

      Besonders was die Verteilung des Ertrages angeht.

      Der geht nur an wenige.Zu wenige.

      Es gibt in Thailand eben nur wenig echte Rote und die

      werden mit Gewalt unterdrückt oder stehen garnicht erst auf.

      Ich bin auch im Gegensatz zum Schreiber nicht der Meinung

      dass man aus dieser Regierung vom Schrottplatz

      einen fahrfertigen schön anzusehenden Oldtimer machen kann.

      Dazu fehlt jede Qualität !

      Der Chefdiktator Darsteller serviert uns statt Führung

      Cholerik und ständig beleidigte Leberwurst.

      Abgelöst von Grössenwahnsinnsanfällen.

      Sicherlich ein Beweis für seine Thainess aber keine Führungsqualitäten!

      Sein Chef ist eigentlich nur Eines: Unabsetzbar!

      Egal was man auch gerade vorspielt!

      Und die Auftraggeber dieser Militärdiktatur wollen keinesfalls ins

      Rampenlicht.

      Die beiden grossen Mitkassiererparteien haben auch keine

      Persönlichkeiten sondern nur überkandidelte Egomanen

      die ihre fachliche Inkompetenz hinter grossprecherischer

      Publicitysucht verstecken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)