Thailand: Brillenkonzern EssilorLuxottica deckt Millionenbetrug auf – Schaden fast 200 Millionen EUR

(STIN) Der für seine Kernmarke Ray-Ban bekannte Brillenkonzern EssilorLuxottica hat in einem seiner Werke in Thailand betrügerische finanzielle Aktivitäten aufgedeckt.

Der weltweit größte Hersteller von Fassungen und Objektiven gab am Montag in einer Erklärung bekannt, dass seine Tochtergesellschaft Essilor International „Ressourcen mobilisiert“ habe, um die betrügerischen Aktivitäten zu beenden.

Unter anderem in Thailand sei bereits Anzeige erstattet worden, heißt es weiter.

Zudem habe man Maßnahmen ergriffen, um “zweckentfremdete Gelder zurückzugewinnen” und so den Schaden möglichst zu begrenzen. Den finanziellen Schaden schätzt das Management auf 190 Millionen Euro vor möglichen Versicherungsleistungen. Die Kosten würden in den Zahlen für 2019 verbucht.

Die Aktien von EssilorLuxottica fielen am späten Vormittag in Paris um 3 Prozent, sind aber in diesem Jahr noch immer um mehr als 20 Prozent gestiegen.

EssilorLuxottica, das 2017 aus einer der größten grenzüberschreitenden Fusionen Europas hervorgegangen ist und Marken wie Ray-Ban und Oakley beherbergt, stand im Zentrum eines Governance-Kampfes zwischen der französischen und der italienischen Seite.

Die Spannungen zwischen dem französischen Unternehmen Essilor und dem italienischen Unternehmen Luxottica brachen  im März öffentlich aus , als laut Reuters ein neuer Geschäftsführer für die Leitung der Gruppe eingestellt werden sollte.  Das Unternehmen
hat aktuell einen Marktwert von ungefähr 60 Milliarden EUR. / FT

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Thailand: Brillenkonzern EssilorLuxottica deckt Millionenbetrug auf – Schaden fast 200 Millionen EUR

  1. Avatar exil sagt:

    Wir haben noch einige mit PL in den Gläsern, da war es noch einfach Kopien zu erkennen.

     

    Das traurige in Thailand ist, dass man in den Shoppingmals Markenläden hat und vor diesen Einkaufzentren die Kopien zu einem Bruchteil kaufen kann und niemand unternimmt etwas.

     

    Dann alle heiligen Zeiten eine zur Show inszenierte Razzia um zu zeigen wie ernst man es nimmt mit dem Markenschutz. Das war es dann.

    • STIN STIN sagt:

      Dann alle heiligen Zeiten eine zur Show inszenierte Razzia
      um zu zeigen wie ernst man es nimmt mit dem Markenschutz. Das war es dann.

      scheinbar lieben die Touristen den Billig-Ramsch – sonst würden sie es nicht anbieten.

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Ich habe mich immer gefragt ob es in Thailand überhaupt eine "echte" Ray Ban gibt

    und ob die überhaupt besser wäre!

Schreibe einen Kommentar zu berndgrimm Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)