Koh Phi Phi: Ladenbesitzer fordert Polizei auf, diebische Ausländer in den Knast zu stecken

Ein wütender Ladenbesitzer auf der Ferieninsel Koh Phi Phi hat es satt, dass Ausländer Kleidung und Modeartikel aus seinem Laden stehlen. Der 45-jährige Phisit Prapdin berichtete den thailändischen Medien, er sei in diesem Jahr fast zehnmal bestohlen worden.

Jetzt möchte er, dass die örtliche Polizei tatsächlich etwas unternimmt, anstatt die diebischen Touristen zu verwarnen. Er glaubt, dass die einzige Möglichkeit darin besteht, ihnen eine echte Lektion zu erteilen, indem sie einen Vorgeschmack auf das thailändische Gefängnis geben.

Bei einem kürzlich erfolgten Vorfall haben Überwachungskameras eine ausländische Frau aufgenommen, die vor dem Laden eine Kappe aufgesetzt hat. Sie geht hinein und schaut in einen Spiegel. Dann scheint sie weiter zu stöbern, bevor sie mit dem gestohlenen Hut den Laden verlässt.

Phisit sagte, dass seine Frau allein im Laden war und der Diebin nachlief, aber es war zu spät.

Zweimal in diesem Jahr hat er ausländische Diebe auf frischer Tat ertappt und die Polizei gerufen. Beide Male wurde den Ausländern lediglich gesagt, sie sollten ihn entschädigen und wurden gehen gelassen.

Er sagte, dass es überhaupt keine Lektion gab und dass sie wieder stehlen würden. Er gab zu, dass es gute und schlechte Ausländer gäbe, fügte aber hinzu: „Es gibt viele schlechte.“

Er sagte, dass Überwachungskameras für ihn wichtig seien. Ein Freund von ihm, der ein Geschäft in Ao Nang auf dem Festland hat, hat das nicht getan – er wurde nach einem großen Diebstahl nur mit Kleiderbügeln zurückgelassen.

Er forderte die Ladenbesitzer auf, besonders vorsichtig zu sein. / WB-77

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Koh Phi Phi: Ladenbesitzer fordert Polizei auf, diebische Ausländer in den Knast zu stecken

  1. Avatar Jean CH sagt:

    Bin ganz der Meinung dieses Ladenbesitzers. Dieses Gesindel sollte umgehend vehaftet und nach Begleichung des Schadens abgeschoben werden. Zur Abschreckung die Namen und Nationalitäten publizieren, wenn möglich mit Foto. Vor der Abschiebung ein paar Tage Thaiknast statt Strand wäre sehr empfehlenswert. Ist mir schleierhaft, weshalb dieses Dreckspack mit einer Verwarnung "davon kommt"! Ist allerdings nicht verwunderlich, wenn man weiss, wie die thail. Polizei arbeitet. Verhaftung und Abschiebung wäre mit Arbeit verbunden, und die fürchtet diese Polizei wie der Teufel das Weihwasser!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)