Yingluck und zwei Minister sollen gehen

Bangkok Post – ……..Die Opposition übergab dem Senatssprecher Nikom Wairatpanich am Donnerstag eine Petition mit dem Ersuchen, drei Minister aus dem Kabinett zu entlassen. Dabei handelt es sich um Yingluck Shinawatra als Ministerpräsidentin, ACM Sukumpol Suwanatat als Verteidigungsminister und Pol. Generalleutnant Chatt Kuladilok als stellvertretender Innenminister. Vorgeworfen werden ihnen Korruption und die Beteiligung an Rechtsverstößen. Die Petition wurde von Jurin Laksanavisit, dem Fraktionschef der Opposition, eingereicht.

Die Petition wurde vor einem Antrag zu einer Misstrauensdebatte eingereicht. Der Misstrauensantrag wird dem Parlamentssprecher Somsak Kiatsuranont morgen übergeben.

Zusätzlich zu den drei Ministern, deren Entlassung beantragt wurde, werden weitere Kabinettsmitglieder während der geplanten Misstrauensdebatte angegriffen.

Herr Jurin sagte, dass der Misstrauensantrag von 157 Abgeordneten unterzeichnet wurde – 155 der   “Demokratischen Partei”   und zwei der Rak Thailand Partei.

Abgeordnete der Bhumjaithai Partei haben sich nicht beteiligt, sagte er.

http://bangkokpost.com/breakingnews/320173/pm-2-ministers-face-removal-petition

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
8. November 2012 2:35 pm

Wenigstens mal ein Anfang.
Wenn man an die Unterlagen kommen würde könnte man in allen Ministerien
Korruption in grösstem Ausmass nachweisen.
Das Nummerngirl sollte man bewusst rauslassen.
Sie ist nun mal nicht mehr und handelt nur auf Weisung.
Andererseitsist sie das einzige “Aushängeschild”
in Thaksins Marionettentheater und wenn man ihm das nimmt
kriegt er Pobleme ….
Denn welche seiner anderen Marionetten wäre so attraktiv,
diszipliniert und folgsam wie Yingluck?

bukeo
Gast
bukeo
8. November 2012 11:30 am

naja, nachdem man den NACC Sekretär Dusadee entfernt hat, nachdem er mehreren Korruptionsskandalen, in denen Regierungsvertreter verwickelt sein sollen – auf der Spur war, wird nun wenigstens seitens der Opposition gehandelt.

Vermutlich werden alle Anträge abgewiesen, aber vielleicht bleibt ja was hängen. So naiv können die Rothemden ja auch nicht sein, oder doch!