Koh Larn: 21 Teenager wurden verhaftet, nachdem sie einen Jet-Ski-Betreiber angegriffen hatten

(STIN) 21 Teenager aus Songkhla wurden heute Morgen in Pattaya festgenommen, nachdem sie angeblich einen Jetski-Betreiber in Koh Larn angegriffen hatten.

Ein Team von Beamten, angeführt von Major Chainarong Thongin von der Stadtpolizei Pattaya, hat insgesamt 21 Verdächtige aus Thailand festgenommen (13 Männer, 8 Frauen).

Die Gruppe der Verdächtigen teilte der Polizei von Pattaya mit, dass sie in den Neujahrsferien auf Koh Larn in Songkhla waren.

Am 2. Januar 2020, hatte die Gruppe laut Angaben des Jet-Ski-Betreibers und der Verdächtigen vereinbart, insgesamt vier Jet-Ski zu mieten. Während sie darauf warteten, dass der Betreiber die Jetskis herstellte, begannen einige der Verdächtigen herumzuspielen und Fotos mit der Schiffsausrüstung zu machen.

Der Jet-Ski-Betreiber hatte ihnen nicht gestattet, Fotos zu machen und auf den Jet-Skiern herumzuspielen, und die beiden Seiten gerieten in einen Streit.

Die Verdächtigen gaben dann an, dass sie den Dienst kündigen und ihr Geld zurückhaben wollten. Zu diesem Zeitpunkt begann ein Kampf, als die Gruppe angeblich den Jet-Ski-Besitzer angriff. Sie flohen von der Szene und zerstreuten sich über die Insel. Der Jet-Ski-Besitzer blieb schwer verletzt zurück.

Die Nachrichten über den Angriff wurden in den thailändischen sozialen Medien und in der kleinen Inselgemeinschaft schnell verbreitet. Es dauerte mehrere Stunden, bis alle Verdächtigen gefunden waren. Einige von ihnen versteckten sich auf Koh Larn, als sie merkten, dass die Polizei nach ihnen suchte.

19 der Verdächtigen wurden nach Angaben der Polizei von Pattaya positiv auf Methamphetamin getestet. Die Polizei von Pattaya setzt ihre Ermittlungen fort, um weitere rechtliche Schritte einzuleiten. Die Verdächtigen bleiben in Gewahrsam.

Das Opfer erholt sich, nachdem es die Nacht in einem örtlichen Krankenhaus verbracht hat, und sein Name wurde der Presse nicht von der Polizei in Pattaya mitgeteilt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
7 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Wolf5
Gast
Wolf5
6. Januar 2020 11:54 am

Die Beschreibung in diesem Beitrag ist mehr als vage.

So wird gesagt:
„Der Jet-Ski-Betreiber hatte ihnen nicht gestattet, Fotos zu machen und auf den Jet-Skiern herumzuspielen, und die beiden Seiten gerieten in einen Streit.“

Normalerweise ist es sinnvoll, vor Fahrantritt Fotos von den zu mietenden Fahrzeugen zu machen – wird z.B. bei Auto-Mietung dringendst empfohlen.

Auch ist bekannt, dass gerade die Jetski-Betreiber gerne zur Kasse bitten und zur Durchsetzung ihrer Forderungen auch mit der örtlichen Polizei zusammen arbeiten.

So warnt Travelbook die Thailand-Touristen:
„Wenn man dann allerdings noch für Kratzer und Dellen bezahlen muss, die man u. U. gar nicht verschuldet hat, ist man in Thailand für 15 Minuten Spaß eventuell gleich ein paar Tausend Euro los. Denn leider gibt es unter den Jetski-Vermietern in Thailand einige schwarze Schafe, die Touristen für Schäden haftbar machen, die sie selbst gar nicht verschuldet haben.“
https://www.travelbook.de/ziele/laender/was-thailand-touristen-nicht-tun-sollten

Und auch was den angeblichen Drogenkonsum anbelangt, liest man sehr häufig, wie unbescholtene Bürger von der Polizei gelinkt werden.

Ich denke, es wird so kommen, wie wir es von Thailand kennen – gegen Bezahlung eines kleinen Obolus wird die ganze Geschichte in der Versenkung landen, insbesondere, wenn diese Teenager aus betuchten Familien stammen.

SF
Gast
SF
5. Januar 2020 12:06 pm

Der "arme" Jet-ski-verleiher!!

Wenn ich den Jet-ski nicht haette fotografieren duerfen, haette ich auch mein Geld zurueckverlangt!

Hat der das Geld immer noch!??

Aber die Vairun wurden auf Methamphetamin positiv getestet, also sind sie schuld.

Tolle Logik!

Was gab es fuer einen Grund, die jungen Leute zu testen!?

Haben sie das NACH der Tat genommen.

Auf was war denn der Verleiher drauf???

Warum wurde er nicht getestet!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
5. Januar 2020 9:24 am

Leider gab es überhaupt keine Gelegenheit diese Tat Ausländern anzuhängen!

Momente mal ,Songkhla, da war doch was! Welche Religion hatten diese

bösen Täter denn?

SF
Gast
SF
6. Januar 2020 4:43 am
Reply to  STIN

Ich dachte immer das machen Richter!

Wieviel von 300.000 sitzen denn wegen Drogen? Wieviel wegen Gras?