Bangkok: Aktien in SEA fallen wegen Konflikte im Nahen Osten

Die thailändischen Aktien sind heute (6. Januar) seit dem 16. Dezember am stärksten gefallen, da die Spannungen im Nahen Osten die Märkte weltweit weiterhin heimsuchten,wobei die Kasikorn Bank Plc und die Airports of Thailand (AOT) 3,6 % bzw. 1,7 % verloren. Der Hauptindex der thailändischen Börse fiel ebenfalls gegen 11.43 Uhr um 0,87%.

Die philippinischen Aktien gaben um mehr als 1 % nach, da die Nettoölimportnation die steigenden Ölpreise durch den Inflationsdruck befürchteten, während andere südostasiatische Märkte aufgrund der verschärften Spannungen im Nahen Osten ebenfalls rote Zahlen verzeichneten.

Die Ölpreise stiegen um mehr als 2 % und der Brent stieg auf über 70 USD pro Barrel, nachdem US-Präsident Donald Trump damit gedroht hatte, Sanktionen gegen den Irak zu verhängen und sich gegen den Iran zu rächen, falls dieser nach der Ermordung seines Oberbefehlshabers zurückschlägt.

Trumps Drohung gegen den Irak, den zweitgrößten Produzenten der OPEC, kommt, nachdem sein Parlament für die Ausweisung von US-Truppen gestimmt hat.

In einer Rede am Sonntag (5. Januar) warnte Trump den Iran vor „großen Vergeltungsmaßnahmen“ wenn der Iran die Ermordung eines wichtigen Militärbefehlshabers rächt, und er warnte auch noch vor massiven Wirtschaftssanktionen gegen den verbündeten Irak, wenn das Land die dort stationierten US-Truppen vertreibt.

Die Doppeldrohungen kamen, als der Iran ankündigte, die Einhaltung eines zerrütteten internationalen Atomabkommens weiter zu verringern und die Begrenzung der Anzahl von Zentrifugen, die zur Anreicherung von Uran verwendet werden, zu beenden.

Der jüngste Schlag gegen das Abkommen, der sicherstellen sollte, dass der Iran unter dem Deckmantel seiner Atomindustrie keine Atomwaffe entwickelt, verschärfte die regionale Krise, die durch die Ermordung des iranischen Generals Qasem Soleimani in Bagdad am Freitag ausgelöst wurde.

Trump gab den Befehl für eine US-Drohne, eine Rakete auf Soleimani abzufeuern, eine der einflussreichsten Personen in der iranischen Regierung, als er sich in der Nähe des internationalen Flughafens der irakischen Hauptstadt befand.

Wütende, schwarz gekleidete Trauergäste drängten sich am Sonntag durch die Straßen der zweiten iranischen Stadt Mashhad, um den Überresten von Soleimani die letzte Ehre zu erweisen und „Tod für Amerika“ zu singen.

Trump warnte den Iran unverblümt davor, sich zu rächen, und bestand erneut darauf, dass die US-Bombardierungsziele das kulturelle Erbe des Iran einschließen könnten. Kritiker sagen jedoch, das wäre nach internationalem Recht ein Kriegsverbrechen.

„Wenn sie irgendetwas unternehmen, wird es schwere Vergeltungsmaßnahmen geben“, sagte Trump gegenüber Reportern der Air Force One, als er aus dem Urlaub in Florida nach Washington zurückflog.

Trump hatte bereits mit der Bombardierung von 52 nicht näher bezeichneten Zielen im Iran gedroht, falls Teheran US-Truppen und Interessen in der Region angreift.

In seinen jüngsten Kommentaren bestand er darauf, dass Ziele auch Orte von kultureller Bedeutung in einem Land mit einem alten Erbe und zwei Dutzend von der UNESCO gelisteten Stätten sein könnten.

„Sie dürfen unser Volk töten“, sagte ein trotziger Trump. „Sie dürfen unsere Leute foltern und verstümmeln. Sie dürfen Straßenbomben einsetzen und unsere Leute in die Luft jagen. Und wir dürfen ihre kulturelle Stätte nicht berühren? So funktioniert das aber nicht“, betonte er.

Ministerpräsident Adel Abdel Mahdi, der den US-Drohnenangriff als „politisches Attentat“ bezeichnete, kündigte an, er werde den Sturz der US-Truppen unterstützen. Er sagte, die Entscheidungen seien eine sofortige Ausweisung oder ein Rückzug innerhalb eines bestimmten Zeitraums.

Trump teilte den Reportern mit, dass ein erzwungener Abzug der US-Truppen noch schlimmere Sanktionen nach sich ziehen würde als die bereits verhängten, die die iranische Wirtschaft verheerend beeinträchtigten.

„Wenn sie uns auffordern zu gehen – wenn wir es nicht sehr freundlich tun – wir werden ihnen Sanktionen auferlegen, wie sie sie bisher noch nie gesehen haben“, drohte Trump.

Die internationalen Medien berichten, dass aufgrund der Vorkommnisse und aufgrund der Angst vor einem Krieg zwischen den USA und dem Iran die Rohöl und Goldpreise steigen, und die ASEAN Aktien dagegen schwächer werden. Die Trump Bedrohung erschüttert die Märkte, berichten sie in ihren Schlagzeilen.

„Die eskalierenden Spannungen zwischen den Vereinigten Staaten und dem Iran werden einen großen Einfluss auf die Inflation auf den Philippinen haben. Da es sich um einen Netto-Ölimporteur handelt, würde sich jede signifikante Ölpreis Änderung sowohl auf die Inflation als auch auf die Währung auswirken“, sagte Rachelle Cruz, eine Analystin bei AP Securities .

Der philippinische Referenzindex gab sogar um 1,8 % nach. Das Immobilienunternehmen SM Prime Holdings verlor 1,3 %, während der Kreditgeber BDO Unibank 1,1% verlor.

„Für die Aktienmärkte würde eine Schwäche der Währung ausländische Investoren abschrecken“, fügte sie hinzu. Der philippinische Peso gab gegenüber dem Dollar bereits um 0,2 % nach.

Malaysische Aktien gaben ebenfalls um 0,9 % nach, da Banken- und Konsumentenaktien hin und her wogen. Malayan Banking Bhd fiel um 0,9 % und Sime Darby Plantations um1,6 %.

Die indonesischen Aktien gaben sogar um 1,1 % nach, das ist der größte Rückgang im Tagesverlauf seit mehr als einem Monat. Finanz- und Konsumgüterunternehmen waren die größten Belastungen, wobei die Bank Central Asia und die Bank Rakyat Indonesia 1 % bzw. 1,1 % verloren, während Unilever Indonesia 1,2 % verlor.

Ein Index der 45 liquidesten Aktien von Jakarta gab sogar um 1,5 % nach.

Finanz- und Industriesektoren belasteten den Referenzindex von Singapur. Die Schwergewichte United Overseas Bank und Jardine Strategic Holdings gaben um 0,8 % bzw. 1,2 % nach. / TP-BP

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Bangkok: Aktien in SEA fallen wegen Konflikte im Nahen Osten

  1. Avatar ben sagt:

    @ berndgrimm: …Es ist auf jeden Fall unglaublich was Trumpel im Wahlkampf alles anstellt. Die Demokraten haben keine Chance!…

    Da würde ich nicht mehr drauf wetten! – Was er da im Irak angerichtet hat, ohne Zustimmung des Senats – könnte ihm schon schaden… auch wenn seine Anhänger jubeln, wenn er ihnen bei Regen erklärt, wie toll der Sonnenschein sei, den er für seine Wähler gemacht habe.. Sollte es einen Krieg geben, würden wohl auch einige unbelehrbaren Deppen bei den Republikanern umschwenken… Aber die beste/günstigste Lösung wäre,wenn Putin seine Hyperschall Rakete an Trump testen würde… Ist ja zulässig – die Ermordung Soleimanis war ja nach US Aussage auch rechtens..

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    In thailändischen Aktien anzulegen wäre jedenfalls lukrativer gewesen

    als in Condos. Aktien kann man wenigstens jederzeit verkaufen.

    • Avatar berndgrimm sagt:

      Es ist auf jeden Fall unglaublich was Trumpel im Wahlkampf

      alles anstellt.

      Die Demokraten haben keine Chance!

      Egal wer antritt!

       

    • STIN STIN sagt:

      In thailändischen Aktien anzulegen wäre jedenfalls lukrativer gewesen

      als in Condos. Aktien kann man wenigstens jederzeit verkaufen.

      wenn sie noch einen Wert haben. Würde ich niemals Thai-Aktien kaufen.
      Eher Grundstücke, die verlieren kaum Wert. Wir kaufen alles, was angeboten wird,
      ohne Chanod – also mind. Nor Sor 3 oder eben Nor Sor 3 Gor.

      Ist recht sicher und man kann
      nach 10 Jahren Nutzung dann Chanod beantragen. Haben wir bei einem Grundstück schon
      geschafft. Dann schiesst der Preis immens in die Höhe. Sohnemann wird sich später mal freuen.

Schreibe einen Kommentar zu ben Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)