Bangkok: Opposition fordert wegen Falschinformation im USA-IRAN Konflikt Rücktritt vom Aussenminister

Mehrere Abgeordneter der Pheu Thai Partei fordern Außenminister Don Pramudwinai auf, zurückzutreten und Verantwortung für seine „falsch informierten“ Äußerungen über den Konflikt zwischen den USA und dem Iran zu übernehmen.

Der Konflikt entstand, nachdem Außenminister Don Pramudwinai sagte, die Vereinigten Staaten hätten Thailand einen Tag vor dem Drohnenangriff auf den iranischen General und Truppenführer Qassem Soleimani informiert. Allerdings erklärte bereits kurze Zeit später das Außenministerium, dass der Bericht nicht stimmt und Außenminister Don Pramudwinai „falsch informiert“ gewesen sei.

Pichet Chuamuangpan, ein Kandidat der Pheu Thai Partei für Chiang Rai sagte am Donnerstag (9. Januar), dass Herr Don die Verantwortung für seine falschen Informationen übernehmen sollte, da seine Kommentare dem Land mehr schaden als nützen könnten.

Die Kommentare von Herrn Pichet sind in der zweiten Lesung des Haushaltsentwurfs 2020 eingegangen.

Am Dienstag (7. Januar) teilte Außenminister Don den Reportern im Government House mit, die USA hätten Thailand über den Drohnenangriff unterrichtet, bei dem der iranische Quds Force Führer Qassem Soleimani am 2. Januar getötet wurde Thailand hatte bis vor kurzem den Vorsitz der ASEAN.

Noch am selben Tag ging Busadee Santipitaks jedoch auf die Aussage von Herrn Don zurück und erklärte, dass der Minister „falsch informiert“ sei.

Somkid Chueakong, der Pheu Thai Abgeordnete von Ubon Ratchathani, fügte hinzu, dass die Äußerungen von Herrn Don möglicherweise das Ansehen des Landes im Ausland beeinträchtigt haben.

Herr Somkid erklärte weiter, er sei dazu bereit, Herrn Don zu seinen Bemerkungen bei einer bald stattfindenden Misstrauensdebatte zu befragen.

In einer ähnlichen Angelegenheit sagte Pithaya Pookaman, nachdem US-Präsident Donald Trump am Mittwoch nach den Raketenangriffen des Iran auf US-Streitkräfte im Irak eine Nachricht der Deeskalation verbreitet hatte, dass die USA leicht auf eine militärische Reaktion zurückgreifen könnten wenn der Iran weitere Opfer zugefügt hätte.

Herr Pithaya sagte, dass die Entscheidung von Herrn Trump, „zusätzliche Bestrafungssanktionen“ zu verhängen, als ein versöhnlicher Ansatz für die Spannungen zwischen den USA und dem Iran ausgelegt werden könnte, die in der vergangenen Woche nach der Ermordung eines iranischen Oberbefehlshabers, Generalmajor Soleimani, durch die USA eskalierten.

„Trump hatte damit gedroht, den Iran ’sehr schnell und sehr hart‘ zu treffen, wenn der Iran amerikanisches Personal oder Vermögen angreift. Allerdings hat er stattdessen Sanktionen verhängt, weil der Raketenangriff keinen amerikanischen oder irakischen Tod zur Folge hatte. Ich denke, die USA haben den Angriff vorweggenommen und dabei gleichzeitig schon im Voraus ihre Sicherheitsmaßnahmen verschärft“, sagte er in einem Interview gegenüber der Bangkok Post .

„Trump ist ein Geschäftsmann und Politiker, also will er keinen Krieg. Trotzdem muss er seine diplomatischen Führungsqualitäten unter Beweis stellen. Ich glaube, wenn der Iran einen einzigen Amerikaner getötet hätte, hätten die USA zurückgeschlagen. Deshalb sind die US Sanktionen die beste Reaktion auf die (harmlosen) Raketenangriffe des Iran „, sagte er weiter.

Pithaya sagte, die Raketenangriffe des Iran seien nur darauf ausgelegt, Schaden zu verursachen, und forderten keine Todesopfer, da die Regierung ansonsten auf Racheforderungen von militanten Bürgern reagieren müsse.

„Der Iran hat jedoch auf eine Weise zurückgeschlagen, die keine Reaktion der USA hervorrief. Ich denke, der Iran kann militärisch nicht mit den USA mithalten und hat so einen geeigneten Ort gefunden, um keine US-Bürger töten zu müssen“, fügte er weiter hinzu.

Weder die USA noch der Iran wollen einen Krieg, weil er gegenseitigen Schaden anrichtet und daher von keinem unbedingt gewünscht ist, sagte er. / TP-BP

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
11. Januar 2020 9:46 am

Viel wichtiger ist dieses:

Thanathorn to fight 'flash mob' charges

Embattled FFP chief and four others deny breaking public assembly law

published : 10 Jan 2020 at 20:06

 

Future Forward Party leader Thanathorn Juangroongruangkit on Friday vowed to fight charges laid against him by police for orchestrating an anti-government rally last month

The party frontman reported to Pathumwan police on Friday afternoon to hear the charges laid in connection with the "flash mob" gathering on the skywalk at the intersection on Dec 14.

Mr Thanathorn and four others, including former Nakhon Pathom election candidate Pairatchote Chantarakhachorn, met with the police on Friday. Others facing charges include party secretary-general Piyabutr Saengkanokkul, spokeswoman Pannika Wanich and party-list MP Pita Limjaroenrat.

The five are accused of breaking the public assembly law by failing to inform police of their plans in advance, blocking a mass-transit station, failing to control rally participants and using loudhailers in public without permission from authorities. A fresh charge of holding a rally within 150 metres of a palace was laid on Friday.

Mr Piyabutr, Ms Pannika and Mr Pita are protected by parliamentary immunity due to their status as MPs, as parliament is still in session. They have said they would report to police to hear the charges later on Friday after the budget debate in the House concludes.

Mr Thanathorn said after meeting with police office rs for two hours that all five denied the charges and would fight until the end.

 

Natürlich hat FFP überhaupt keine Chance denn sie soll von der Militärdiktatur

vernichtet werden. Es wird aber interessant zu sehen wie weit die Gleichschaltung

der Gerichte in Thailand schon gelungen ist!

Ich hoffe sehr, Thanthorn und seine Truppe machen auch als ausserparlamentarische

Opposition weiter.

Was FFP braucht ist internationale PR! Wo ist denn die ehemals Thaksintreue

Westpresse wenn man sie mal braucht?

Thanathorn und seine Leute sind die einzige Hoffnung für ein zukunftsfähiges

Thailand welches sich nicht ausschliesslich im Ausländerhass zusammenfindet.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
11. Januar 2020 9:26 am

Es ist Unsinn sich auf ein Baauernopfer wie Don Perignon abschieben zu lassen.

Man sollte sich auf Prawit und seine Sprechpuppe Prayuth konzentrieren!

Was Don Perignon sagte entsprach 100% ig dem Selbstverständnis dieser

Militärdiktatur.Und mehr gelogen als Prawit und Prayuth hat er auch nicht!