Rayong: Alpla-plant Joint Venture mit Thai-Unternehmen zur Gewinnung von PET

Die EU-Kommission hat grünes Licht für die Gründung des Joint Ventures Envicco gegeben, wie sie am Montag mitteilte. Die Brüsseler Behörde hatte keine Wettbewerbsbedenken.

Gewinnung von hochwertigem PET

Das österreichisch-thailändische Gemeinschaftsunternehmen plant an der Küste der Provinz Rayong im Industriegebiet Map Ta Phut ein Werk zur Gewinnung von qualitativ hochwertigem PET (rPET) und Polyethylen (rHDPE).

Alpla betreibt laut einer Pressemitteilung von PTT in 46 Ländern 178 Produktionsstätten. Erst kürzlich haben die Vorarlberger zwei spanische Recyclingunternehmen übernommen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Rayong: Alpla-plant Joint Venture mit Thai-Unternehmen zur Gewinnung von PET

  1. Avatar SF sagt:

    5555 Jetzt wird das hier hin verlagert?! 

    Aus dem recycelten PET von Einwegflaschen werden lediglich Plisterpackungen und ähnliches hergestellt,  aber keine neue Flaschen. 

    Würde man in TH den Trinkwasserbedarf über 1-l-PET-Flaschen decken,  könnte man mit dem Leergut rund 670.000 Fußballplätze abdecken. 

     

    • STIN STIN sagt:

      Aus dem recycelten PET von Einwegflaschen werden lediglich Plisterpackungen und ähnliches hergestellt, aber keine neue Flaschen.

      auch das wieder eine Lüge. Aus 25% der receycelten Plastikflaschen werden wieder neue Flaschen hergestellt, aus den anderen 75% alles mögliche.

      Aus etwa einem Viertel der alten PET-Flaschen werden neue Flaschen hergestellt, so Katharina Istel vom Naturschutzbund (Nabu).

      https://www.quarks.de/umwelt/muell/so-werden-plastikflaschen-wiederverwertet/

      Würde man in TH den Trinkwasserbedarf über 1-l-PET-Flaschen decken, könnte man
      mit dem Leergut rund 670.000 Fußballplätze abdecken.

      diese PET-Flaschen kommen 2022 weg, wird verboten. Gibt schon neue Flaschen-Rohstoffe.

      Wer in Norwegen seine PET-Flaschen an einem der vielen Automaten zurückgibt, bekommt Geld – nicht anders als in Deutschland auch. Verwertungsunternehmen verarbeiten die leeren Flaschen zu hochreinen PET-Schnippseln, aus denen sich neue Flaschen herstellen lassen. Auch das ist europaweit Standard.

      in Norwegen werden wesentlich mehr Flaschen aus den alten wiederhergestellt.

      https://www.dw.com/de/plastikflaschen-recycling-deutschland-%C3%BCbertrumpft-%C3%BCberflieger-norwegen/a-44855495

      • Avatar SF sagt:

        xxxxxx zensiert – sinnbefreit

        auch das wieder eine Lüge. Aus 25% der receycelten Plastikflaschen werden wieder neue Flaschen hergestellt

        5555 Billiger Fake!  Da weltweit nur 50% receylet werden sind das (nach meinen Unterlagen)  effektiv nur 11%!

         

        • STIN STIN sagt:

          auch das wieder eine Lüge. Aus 25% der receycelten Plastikflaschen werden wieder neue Flaschen hergestellt

          5555 Billiger Fake! Da weltweit nur 50% receylet werden sind das (nach meinen Unterlagen) effektiv nur 11%!

          in D werden nur 25% wieder hergestellt – in Norwegen sind es mehr. Siehe Nachweise.
          Ansonsten die Umweltbehörde in D anschreiben. Die antworten schon.

          • Avatar SF sagt:

            Ihre unredlichen Methoden mit Zensur und Nicht-Freigabe sind mir zu doof! 

            • STIN STIN sagt:

              Ihre unredlichen Methoden mit Zensur und Nicht-Freigabe sind mir zu doof!

              ja, für uns auch nicht positiv.
              Aber wir sind nun mal kein Verschwörungstheorie-Blog und daher geht es nicht anders.

              Eine Flut von Fake-Bilder usw. werden wir nicht mehr dulden – konstruktive Kritik, mit Angabe von
              Quellen, Bilder usw. – jedoch ist kein Problem.

Schreibe einen Kommentar zu STIN Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)