Bangkok: Vize-Premier Somkid kündigte riesiges neues Stimulationspaket an

Vize-Premierminister Somkid Jatusripitak kündigt ein riesiges neues Stimulationspaket an, um das Wirtschaftswachstum in diesem Jahr weiter anzukurbeln.

Thailand müsse sowohl öffentliche als auch private Investitionen, einschließlich der Entwicklung der Infrastruktur sowie der Förderung des Tourismus- und Dienstleistungssektors, beschleunigen, um das Wirtschaftswachstum in diesem Jahr anzukurbeln, sagte der stellvertretende Ministerpräsident Somkid Jatusripitak am Mittwoch bei einem Seminar.

Die Zentralbank schätzte das Wachstum für 2019 auf 2,5 %, ein Fünfjahrestief, und prognostizierte für dieses Jahr 2020 ein Wachstum von 2,8 %. Die privaten Investitionen machten nur 16 % des Bruttoinlandsprodukts aus, während der Baht 2019 Asiens Währung mit der besten Wertentwicklung war und gegenüber dem US-Dollar um fast 9 % zulegte.

„Wir müssen private Investitionen in dieser Zeit eines starken Baht stimulieren“, sagte Somkidsaid. „Ich habe bereits mit der Zoll- und der Finanzabteilung gesprochen, und es wird in diesem Jahr ein weiteres riesiges Paket geben“, versprach er.

Das Board of Investment (BoI) arbeitet an dem Paket, das Unternehmen angeboten wird, die innerhalb von sechs Monaten investieren und innerhalb eines Jahres Ausrüstungen installieren müssen, fügte er hinzu. Der Vorstand der BOI wird Anfang nächsten Monats (Februar 2020) über das neue Paket sprechen, teilte die Agentur mit.

„Nachdem Thailand vor zwei großen Hindernissen gestanden hat – dem Handelskrieg zwischen den USA und China, der die Exporte des Landes hart getroffen hat, und einer Verzögerung des Haushaltsplans der Regierung für das Haushaltsjahr 2020, die sich auf staatliche Investitionen ausgewirkt hat -, sieht es sich einer neuen Bedrohung gegenüber: dem anhaltend starken Baht“, sagte Herr Somkid während des Seminars.

Vize-Premierminister Somkid bekräftigt während seiner Erklärung, dass für die neuen Stimulationspakete viel Geld ausgegeben wird.

„Thailand wird daher die staatlichen Investitionen und die geplante Infrastrukturentwicklung verstärken und gleichzeitig den Tourismus- und Exportsektor fördern, um diese Risiken wieder auszugleichen. Die Regierung muss auch private Investitionen, den 5G-Auktionsprozess und die lokale Wirtschaftsentwicklung weiter fördern“, fuhr er fort.

„Insbesondere das Haushaltsgesetz für das Haushaltsjahr 2020 hat in der vergangenen Woche das Überprüfungsverfahren des Repräsentantenhauses durchlaufen und die Zuweisung des Haushalts für das Haushaltsjahr 2020 durch die Regierung erheblich verzögert.

Infolgedessen ist das staatliche Investitionsbudget im vierten Quartal des letzten Jahres gesunken und war ziemlich niedrig. Projekte im Wert von nur etwa 50 Milliarden Baht, die bereits genehmigt und unterzeichnet wurden, wurden im vierten Quartal 2019 auch wirklich umgesetzt“, fügte er hinzu

Die Verzögerung der staatlichen Investitionen verlangsamte auch die privaten Investitionen im Berichtszeitraum, sagte er weiter.

Herr Somkid räumte ein, dass der starke Baht eine Hauptbedrohung für den Exportsektor des Landes darstellt, und bat die lokalen Privatinvestoren, den Baht zu zähmen, indem sie ihre Investitionen beschleunigten, insbesondere durch den Import von Maschinen und Teilen.

„Nur die Zentralbank einzuschalten und den Baht zu schwächen, wird nicht funktionieren“, betonte er. / TP-BP

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Bangkok: Vize-Premier Somkid kündigte riesiges neues Stimulationspaket an

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Nachdem Somkid sich mit seiner Roadshow in Japan, Korea und China

    lächerlich gemacht hat, plant er jetzt eine grosse Luftnummer mit Thai.

    Seriöser als der angebliche Wirtschaftszar der Militärditatur

    ist dieses Editorial in der BP über die Thai Kultur und Religion

    während dieser Militärdiktatur:

    Protect us from greed, Amen

     

    Editorial COLUMNIST

    published : 19 Jan 2020

     

    The Sangha Supreme Council (SSC)'s decision to regulate the leasing of land or buildings owned by temples to prevent the misuse of monastic property is commendable, at least in principle.

    The new regulation requires temples to seek approval from the council and the National Office of Buddhism (NOB) before any lease contracts are granted or extended.

    The rule, which goes into immediate effect, is aimed at streamlining lease contracts, with a view to protecting monastic property and protecting abbots from criticism for mishandling temple assets, said Sipbaworn Kaewngam, inspector-general and deputy spokesman for the NOB.

    According to Mr Sipbaworn, every request to lease land, buildings or the construction of buildings on temple land will first have to be vetted by NOB's central budget committee and then approved by the SSC before the contract can be signed.

    The committee will also vet construction blueprints and business plans detailing temples' financial returns.

    Once a lease is signed, the temple will have to inform the NOB of the deal's details.

    This rule aims to do away with the practice of lessees sub-leasing temple land or reaping profits from the buildings they put up.

    The NOB deputy spokesman said this rule will also prevent individuals from using temple property to engage in illegal or improper activities.

    He cited the case of tour companies renting space in temples to sell religious items at inflated prices to tourists.

    It is known the Sangha is one of Thailand's biggest landowners, with many hectares of land under its jurisdiction.

    Most abbots, meanwhile, have no management knowledge or skills to handle the property properly. Worse yet, few have conservation awareness.

    It is important the SSC and NOB do not put too much weight on gains or profits when they apply the new rule, because in reality a lot of temple land is occupied by people from the low-income bracket.

    The agencies should also take into consideration the social context of regulating temple land and nurturing harmonious coexistence between temples and old communities.

    Ich habe schon öfter geschrieben was ich vom Inhalt der meisten Wats halte

    und meine Frau eine wirklich gläubige Buddhistin besucht nur noch

    einige ausgesuchte Wats und lädt zu Tambuns nur noch bestimmte Mönche ein.

    Andere belegt sie mit Ausdrücken die ich ihr nie zugetraut hätte.

    Scheinheiligkeit,Raffgier und Unmoral gibt es in allen Religionen.

    Aber nirgendwo so ausgeprägt und absolut folgenlos wie im Thai Buddhismus.

  2. Avatar Wolf5 sagt:

    Bleibt zu hoffen, dass dieses riesige neue Stimulationspaket auch umgesetzt wird.

    Denn die Weltbank schlägt Alarm bei der Betrachtung des BIP von Thailand.

    „Die jüngste Wachstumsverlangsamung deutet auf langfristige strukturelle Zwänge mit verlangsamten Investitionen und geringem Produktivitätswachstum hin.
    Die Wirtschaft des Landes wuchs von Januar bis September 2019 um 2,5 %, gedämpft durch einen Einbruch der Exporte, der auf die globale Konjunkturabkühlung und die Handelsspannungen zwischen den USA und China zurückzuführen war.

    Dazu kommt eine erhöhte Verschuldung der privaten Haushalte, die den Inlandsverbrauch belastet, und schwache Investitionen nach monatelangen Verzögerungen bei den jährlichen Haushaltsausgaben für das Haushaltsjahr 2020.

    Die Weltbank hat daher die Aussichten für das BIP-Wachstum für Thailand für das Jahr 2020 auf 2,7 % gesenkt.

    Um bis 2037 ein einkommensstarkes Land zu werden, müsse Thailand langfristig Wachstumsraten von über 5 % aufweisen, was ein Produktivitätswachstum von 3 % und Investitionen von 40 % des BIP voraussetzen würde.

    Die Risiken für die wirtschaftlichen Aussichten Thailands, die sowohl von außen als auch von innen herrühren, bestehen weiterhin.

    Auch wenn die Exporte in diesem Jahr wieder zunehmen sollten, bleiben der lauwarme Inlandsverbrauch und die privaten Investitionen eine Bedrohung für das Wachstum. „

    Quelle: Bangkok Post
    http://thailandtip.info/2020/01/18/die-weltbank-schlaegt-alarm-bei-der-betrachtung-des-bip-von-thailand/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)