Bangkok: Ehemaliger Berater des Ombudsmanns wird die Auflösung der FFP weiter verfolgen

Offenbar unbeeindruckt von der jüngsten Entscheidung des Verfassungsgerichts gegen die Auflösung der Future Forward-Partei, wird Dr. Natthaporn Toprayoon, der das Verfahren eingeleitet hat, das Gericht erneut auffordern, die Partei dieses Mal über die Wahlkommission (EC) wegen angeblicher Verletzung des Parteiengesetzes aufzulösen.

Ein ehemaliger Berater des Ombudsmanns, Dr. Natthaporn, behauptet, dass er dem Urteil des Verfassungsgerichts vom 21. Januar, mit dem die Future Forward Party von Straftaten befreit wurde, die die Auflösung der Partei rechtfertigen sollten, nicht zustimmte.

Die Partei soll nun wieder untersucht werden, weil sie weitere verbotene Handlungen begangen habe. Diese könnten im demokratischen System unter Verstoß gegen § 92 Abs. 2 des Parteigesetzes als nachteilig für die Monarchie angesehen werden.

Er sagte, er habe alle Beweise, die er ursprünglich dem Verfassungsgericht vorgelegt habe, der EC in einer neuen Untersuchung der Future Forward vorgelegt. Er behauptet, dass gemäß § 92 Abs. 2 die Partei eine Ideologie vertrete, die der konstitutionellen Monarchie zuwiderlaufe und als schädlich für die demokratische Herrschaft mit dem König als Staatsoberhaupt beurteilt würde. / WB-PBS

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Bangkok: Ehemaliger Berater des Ombudsmanns wird die Auflösung der FFP weiter verfolgen

  1. Avatar Wolf5 sagt:

    Und der Spinner macht unbeirrt weiter.

    Stellt sich nur die Frage, in wessen Auftrag er dies tut.

    Wir werden es wahrscheinlich (wie vieles andere auch) nie erfahren!

Schreibe einen Kommentar zu Wolf5 Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)