Bangkok: Regierung findet keine Lösung gegen den Smog in Thailand

Da sich die Luftverschmutzung in Bangkok in ein bekanntes jährliches Muster einfügt, ist es schwierig, dafür eine Lösung zu finden. Das Aufwachen zu einer nebligen Skyline, die an die mysteriöse Stadt Silent Hill erinnert, ist ein Survival-Horror Videospiel, bei dem der Dunst die verdeckten Gefahren vorhersagt, die in dem dichtem Smog lauern.

Der Anteil an Partikeln mit einem Durchmesser von weniger als 2,5 Mikrometern oder Feinststaubpartikeln (PM 2,5) im Raum Bangkok hat seit Anfang dieses Monats die zulässige „sichere“ Schwelle von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter überschritten.

Die Bangkok Metropolitan Administration (BMA) ordnete an, dass am vergangenen Mittwoch (22. Januar) 437 Schulen in Bangkok wegen des gefährlichen Staubgehalts geschlossen werden. Das BMA hat inzwischen beschlossen, alle diese Schulen wieder zu eröffnen, nachdem sich die Luftqualität in der Hauptstadt leicht verbessert hat.

Der PM 2,5-Staub ist äußerst schädlich, da diese ultrafeinen Staubpartikel klein genug sind, um durch die Lunge in die Blutbahn zu gelangen. Langfristige Exposition führt zu Erkrankungen der Atemwege und des Herz-Kreislauf-Systems wie Lungenkrebs, Herzerkrankungen und Schlaganfall.

Die Abteilung für Umweltverschmutzung hat 50 Mikrogramm als sicheres Niveau für Thailand festgelegt, während die Weltgesundheitsorganisation eine Grenze von 25 festlegt hat.

Das Kasikorn Forschungszentrum schätzte die wirtschaftlichen Verluste aufgrund des Staubproblems für die öffentliche Gesundheit und den Tourismus zwischen dem 5. Januar und dem 5. Februar 2020 auf bis zu 6 Milliarden Baht.

Immer öfter wird die Regierung in den Medien und in den sozialen Netzwerken angegriffen, weil sie die Luftverschmutzung, insbesondere PM 2,5, nicht bekämpft.

Premierminister Prayuth Chan o-cha sagte erst kürzlich, dass die Durchsetzung von Gesetzen zur Reduzierung von PM 2,5 schwierig sei. Er fügte hinzu, die Öffentlichkeit sei teilweise für die schlechte Luftqualität verantwortlich.

„Die Öffentlichkeit ist verantwortlich und ein Schuldiger am PM 2,5 Problem“, sagte General Prayuth gegenüber den Medien während einer Mobilkabinettsveranstaltung in der Provinz Narathiwat. „Wir können jedoch nicht einfach die Schuld auf die Menschen schieben und alle Umweltverschmutzer bestrafen, da das Ergebnis von Sanktionsmaßnahmen andere ernsthafte Probleme für die Gesellschaft mit sich bringen wird. Wir müssen uns auf die Bitte um Zusammenarbeit verlassen“, fügte er weiter hinzu.

Zwar gibt es noch keine Anzeichen dafür, dass sich der Smog bald auflöst, die Regierung erwägt jedoch, in den betroffenen Gebieten ein Verbot der Benutzung von Personenkraftwagen zu verhängen, um mit hohen Konzentrationen an gefährlichen ultrafeinen PM 2,5 Staubpartikeln in der Luft fertig zu werden, wenn die Werte von 100 Mikrogramm pro Kubikmeter oder das doppelte Sicherheitsniveau überschritten werden.

Der Minister für Naturressourcen und Umwelt, Varawut Silpa-archa, sagte, wenn sich die Maßnahmen gegen Lastkraftwagen, die schwarzen Rauch ausstoßen, als unzureichend erweisen, könnten als nächstes auch die Personenkraftwagen ins Visier genommen werden.

Ein einziger Schuldiger für die jüngste Luftverschmutzung kann nicht genannt werden, aber die Situation wurde durch die Wetterbedingungen verschärft, die es den Schadstoffen nicht ermöglicht haben, sich zu zerstreuen, so das Umweltprogramm der Vereinten Nationen.

Die Hauptursachen für die Luftverschmutzung sind die Witterung und der Mangel an Stadtplanung und Grünflächen, sagte Pisut Painmanakul, ein Professor am Fachbereich Umweltingenieurwesen der Universität Chulalongkorn.

Zu den Hauptursachen gehören Autoabgase, Verbrennung von Abfällen im Freien in ländlichen Provinzen und Nachbarländern sowie die hohe Luftverschmutzung durch Industriebetriebe und Kraftwerke, so Prof. Pisut.

„In Bangkok schaffen Abgase durch Verkehrsstaus, Verbrennung im Freien, städtische Dichte und unterdurchschnittliche Grünflächen Bedingungen, die die Luftverschmutzung noch weiter verschlimmern können“, sagte er.

Die Durchsetzung von Bußgeldern und die Festnahme von Fahrern in Autos, die schwarze Abgase ausstoßen, und die Verbrennung von Müll im Freien sind kurzfristige Maßnahmen, die die Regierung zur Bekämpfung der Luftverschmutzung ergreifen kann, sagte Prof. Pisut.

Die Bürger können auch bei der Meldung von Luftverschmutzern helfen und sich schützen, indem sie Masken tragen, um Partikel aus der Luft herauszufiltern, sagte er.

Laut Prof. Pisut sind die Bekämpfung der Ursachen der Luftverschmutzung, die Erweiterung der Grünflächen, die Verbesserung der Infrastruktur des öffentlichen Verkehrs und die Durchsetzung strenger Vorschriften für Verkehrskontrolle und Kraftstoff die mittel- und langfristige Maßnahmen zur Lösung des Problems.

In den städtischen Gebieten müssen große Erdölunternehmen wie PTT und Bangchak Corporation die Abgasnorm Euro 5 umgehend übernehmen, um der Verschlechterung der Luftqualität in Bangkok entgegenzuwirken, und die Verbrauchsteuerabteilung sollte Preisanreize für die Fahrer entwickeln, mehr Biodiesel Kraftstoffe zu verwenden, sagte Adis Israngkura, ein Berater für Ressourcenverträglichkeit und Minderungspolitik am Thailand Development Research Institute.

Das Verbot der Verbrennung von gebrauchtem Zuckerrohr unter freiem Himmel in ländlichen Provinzen sei ideal, doch müsse der Umzug strukturell angegangen werden, sagte Adis.

Da die Zuckerpreise unter der Preiskontrollliste des Handelsministeriums aufgeführt sind, sehen die Preiskontrollen vor, dass Zuckerrohrmühlen die Gewinnspannen der Landwirte drücken und die Landwirte dazu zwingen, auf die Verbrennung unter freiem Himmel zu verzichten, was der kostengünstigste Ansatz für die Entsorgung von Zuckerrohr Hülsen ist.

„Es wird erwartet, dass das Staubproblem in den nächsten Jahren erneut auftritt, da unsere Gesellschaft tendenziell Kompromisse eingeht und die Aufrüstung auf die Euro 5 Abgasnormen einige Zeit in Anspruch nehmen wird“, sagte Adis.

In der Region Bangkok stammen 64 % der PM 2,5 Partikel aus Emissionen des Verkehrssektors, z. B. von Fahrzeugen auf den Straßen.

Dieselmotorfahrzeuge setzen höhere Schwefelemissionen frei als Benziner und Motorräder.

Thailand hat die europäische Abgasnorm angenommen, um Richtlinien für Fahrzeuge und Kraftstoffe festzulegen. Daneben wurden jedoch viele Normen und Zeitrahmen vorgeschrieben.

Derzeit wendet Thailand Euro 4 hinter Singapur an, wo der Sprung von Euro 4 auf Euro 6 schon im September 2017 erfolgte.

Der Verband der thailändischen Industrie (FTI) gab am vergangenen Mittwoch bekannt, dass die Händler von Nutzfahrzeugen eine Ermäßigung von 20 % auf Wartungsleistungen und 30 % auf Ersatzteile für große Lastkraftwagen und Busse vereinbart haben.

Die Maßnahme des Privatsektors wird ab dem 1. Februar rund einen Monat dauern.

„Viele große Lastkraftwagen und Busse sind seit über 10 Jahren im Einsatz, daher müssen Filter, Motoren und Schmiermittel ausgetauscht werden“, sagte Suparat Sirisuwanangkura, der stellvertretende Vorsitzende der FTI.

„In Japan verlangt die Regierung eine intensive Wartung von Kernmotoren, Emissionsfiltern und Ersatzteilen. Ansonsten dürfen Nutzfahrzeuge nicht mehr auf den Straßen eingesetzt werden“, sagte er.

Thongyoo Kongkhan, ein Berater des Landverkehrsverbandes von Thailand, sagte, die Lkw-Betreiber hätten mit der Regierung vereinbart, das Problem der Luftverschmutzung anzugehen.

„Wir sind mit einigen Maßnahmen nicht einverstanden, beispielsweise dem Verbot der Einfahrt von Lastwagen in die Innenstadt von Bangkok an bestimmten Tagen“, sagte er und fügte hinzu, dass das Problem nicht gelöst und die Lastwagenbetreiber in der Logistikbranche geschädigt würden.

Angesichts der smogbedeckten Skyline Bangkoks bleibt das Vertrauen des Tourismus weiterhin trübe, da sich die Besucher immer öfter für Indoor-Aktivitäten entscheiden.

Bill Barnett, der Managing Director von C9 Hotelworks, sagte, Thailand sollte von den „Best Practices“ in den anderen regionalen Top-Destinationen lernen.

Singapur ist führend im Bereich nachhaltiger Praktiken, indem es Grünflächen im Herzen der Stadt fördert und die Umweltverschmutzung langfristig reduziert.

Weit über den Pazifik hinaus ist 100 % Pure New Zealand eine erfolgreiche nationale Tourismuskampagne, die saubere Luft und Naturerlebnisse hervorhebt, Eigenschaften, die im neuseeländischen Image verankert sind.

Laut dem Travel & Tourism Competitiveness Report 2019 belegte Thailand den 130. Platz in Bezug auf ökologische Nachhaltigkeit. Neuseeland belegte in dieser Kategorie den ersten Platz. Unter den Ländern im asiatisch-pazifischen Raum, belegte Singapur den 61. Platz.

Herr Barnett sagte, dass schnellere Maßnahmen ergriffen werden sollten, da der Smog die Anziehungskraft Thailands für die Touristen schädigen kann, wenn ungelöste Probleme bestehen.

Die Umweltverschmutzung in Thailand sei ein nationales Problem, für das eine Regierungsinitiative erforderlich sei, um einen langfristigen Plan aufzustellen, der so bald wie möglich umgesetzt werden sollte.

„Thailand hat 40 Millionen internationale Touristen, und es werden noch mehr Menschen kommen“, sagte er. „Die Regierung muss nicht nur für heute, sondern auch für die Zukunft eine Lösung finden.“

China sei eine Fallstudie für Thailand, sagte er. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt hatte mit schlechter Luftqualität zu kämpfen, aber eine interne soziale Bewegung hat es geschafft, das Problem herauszustellen, und die Regierung hat entsprechende Maßnahmen ergriffen, um dieses Problem anzugehen, fügte er hinzu.

China verbot neue Kohlekraftwerke in den am stärksten verschmutzten Regionen des Landes, einschließlich der Region Peking, berichtete die New York Times. Bestehende Anlagen sollten ihre Emissionen reduzieren. Wenn nicht, wurde Kohle durch Erdgas ersetzt.

Großstädte wie Peking, Shanghai und Guangzhou beschränkten die Anzahl der Autos auf der Straße. Das Land reduzierte auch die Eisen- und Stahlproduktionskapazität und schloss Kohlebergwerke.

Der Gouverneur der Tourism Authority of Thailand (TAT), Yuthasak Supasorn, sagte, die Hauptverantwortung der Organisation bestehe in der Kommunikation mit Interessenvertretern der Tourismusbranche. Offizielle Informationen von einer zuverlässigen Quelle wie der Abteilung für Umweltverschmutzung werden an die Auslandsbüros der TAT weitergeleitet, um die Touristen auf dem Laufenden zu halten.

„Während wir auf wirksame Maßnahmen warten, ist das Beste, was wir tun können, thailändischen und internationalen Touristen korrekte Informationen zu geben, damit sie sich vor ungesunder Luft in Bangkok hüten und den Reiseveranstaltern empfehlen, die Gesundheitsbedingungen der Kunden zu beachten und Outdoor-Aktivitäten so weit wie möglich zu vermeiden“, sagte Herr Yuthasak.

Nach dem Anstieg des PM 2,5 Niveaus stiegen die GrabFood Bestellungen vom 7. bis zum 20. Januar um rund 20 %, insbesondere in den städtischen Gebieten wie Thong Lor, Silom, Sathon und Asok, sagte Chantsuda Thananitayaudom, die Marketingleiterin von Grab Thailand.

Die meisten Bestellungen kamen während des Mittag- und Abendessens, wenn die Leute sich entschieden, in ihren Büros oder zu Hause zu bleiben, um die Exposition gegenüber kleinen Staubpartikeln zu vermeiden, sagte sie.

Line Man, einer der schärfsten Konkurrenten von GrabFood, verzeichnete aufgrund der sich verschlechternden Luftqualität einen ähnlichen Anstieg der Bestellmuster für Lebensmittel.

Als der PM 2,5 Wert im Januar anstieg und am folgenden Tag 137 Mikrogramm pro Kubikmeter Staubpartikel am 18 Januar gemessen wurden, lag die tägliche Lebensmitteltransaktionszahl von Line Man um 6 % über der durchschnittlichen täglichen Transaktionszahl im Januar.

„Wir könnten sagen, dass es eine positive Beziehung gibt“, sagte Jayden Kang, Chief Strategy Officer von Line Thailand, der den On-Demand-Service Line Man überwacht. „Je höher der PM 2,5 Level, desto höher die Anzahl der Lebensmitteltransaktionen.“

Online-Bestellungen von Lebensmitteln sind nicht das einzige Unternehmen, das von einer unsicheren Luftqualität profitiert hat. Ein Anstieg der Bestellungen von Luftreinigern wurde ebenfalls verzeichnet.

Mit der Gefahr der Atmung in Bangkok hat der Verkauf von Luftreinigern und Gesichtsmasken auf der Lazada Plattform im letzten Monat rapide zugenommen, sagte Jack Zhang, stellvertretender Geschäftsführer von Lazada Thailand.

Allein der Absatz von Luftreinigern stieg vom 10. bis 20. Januar 2020 um das 34-fache, und der Absatz von PM 2,5 Gesichtsmasken stieg ab Anfang Dezember um das Achtfache.

„Lazada arbeitet mit Verkäufern und Marken zusammen, um sicherzustellen, dass es ein ausreichendes Angebot gibt, um die Kundennachfrage zu befriedigen. Die Verkäufer erhöhen in dieser Situation weder die Preise noch nutzen sie die Vorteile der Kunden“, sagte Zhang. / TP-BP

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Bangkok: Regierung findet keine Lösung gegen den Smog in Thailand

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Ich möchte nur nochmals darauf hinweisen dass der Corona Virus natürlich

    auch benutzt wird um von der tödlichen Untätigkeit dieser Militärdiktatur

    in Sachen Luftverschmutzung abzulenken.

    Dieser Virus aus China gegen den die Thai Regierung im Gegensatz

    zu ihren Propagandabehauptungen überhaupt nix sinnvolles unternommen hat

    und deren Erkrankungszahlen in Thailand nachweislich höher sind als

    offiziell angegeben wird genau wie SARS auch wieder gehen.

    Aber die Luftverschmutzung bleibt so hoch, jedenfalls bis es regnet.

    Sie kommt aus keinem Ausland, sie wird auch nicht von Ausländern

    versursacht. Sondern sie ist absolut selbstgemacht Thai!

    Genau wie die abnorm hohen Verkehrstotenzahlen.

    Und diese Regierung tut in beiden Fällen überhaupt nix ausser

    lächerlichen Propaganda Stunts!

    • STIN STIN sagt:

      Ich möchte nur nochmals darauf hinweisen dass der Corona Virus natürlich

      auch benutzt wird um von der tödlichen Untätigkeit dieser Militärdiktatur

      in Sachen Luftverschmutzung abzulenken.

      und von was will die WHO ablenken, die den Weltnotstand ausgerufen hat?

  2. Avatar SF sagt:

    Alleine zu diesem Thema hat STIN etwa 200 Kommentare geloescht, bzw nicht freigeschaltet oder zensiert!

     

    • STIN STIN sagt:

      Alleine zu diesem Thema hat STIN etwa
      200 Kommentare geloescht, bzw nicht freigeschaltet oder zensiert!

      ja, alles Vorschläge von dir, die Fakes oder nicht durchführbar sind.
      Konstruktive Kommentare bleiben stehen.

      • Avatar SF sagt:

        Dann sollten Sie Lügner ja diese 200 gelöschten Kommentare ja vorzeigen können. 

        Sie löschen immer wieder,  wenn ich schreibe,  der Verkauf von Auspüffen müßte verhindert werden. 

        Das ist kein fake,  keine Lüge,  kine Verschörungstheorie! 

        Also warum löschen sie es. 

        Sie vervreiten hier pauschale Lügen, können aber keine konkreten Beispiele dafür bringen. 

        Ich habe >2.000 Screenshots meiner Kommentare,  die Sie gelöscht oder willkürlich zensiert haben! 

        • STIN STIN sagt:

          Sie löschen immer wieder, wenn ich schreibe, der Verkauf von Auspüffen müßte verhindert werden.

          ja, weil das ja eigentlich schon so ist.
          Nur wer soll das verhindern? Die werden ja nicht bei Honda usw. verkauft.
          Das sind Hinterhof – illegale Werkstätten. Wird eine geschlossen, macht die nächste um die Ecke wieder
          auf. Meist hinter Toren auf Privatgrundstücken.

          Das wäre etwa so, als wenn ich als Regierung verbieten würde, Drogen zu verkaufen – wer hält sich dran?

          Das ist kein fake, keine Lüge, kine Verschörungstheorie!

          es ist einfach nur bullshit – was du schreibst. Nicht umsetzbar.
          Nicht mal in China.

          Sie vervreiten hier pauschale Lügen, können aber keine konkreten Beispiele dafür bringen.

          Natürlich kann ich Beispiele bringen. Siehe Drogenverkauf der auch illegal ist.

  3. Avatar berndgrimm sagt:

    Ein ellenlanges Pamphlet um eine lebensgefährlich untätige und unfähige

    Militärdiktatur zu verteidigen.

    Wenn die bösen Russpartikel Anhäger Thanathorns und seiner FFP wären,

    hätte man sie lange vernichtet, koste es was es wolle.

    Umweltschutz ist immer teuer und kostet Wirtschaftskraft.

    Es ist immer auch eine Abwägung der Prioritäten.

    Thailand hat seinen hervorragenden Platz unter den grössten Wirtschaftsnationen

    dieser Erde nicht zuletzt durch die skrupellose Ausbeutung der Natur,der Menschen,

    der Tiere und die absolute Negierung jeglichen Umweltschutzes erreicht.

    Um diesen Platz zu erhalten müsste die Umwelt eigentlich noch mehr

    zerstört werden, welches aber kaum mehr möglich ist.

    Warum tut diese Militärdiktatur so überhaupt nix um die lebensgefähliche

    Luftverschmutzung einzudämmen?

    Neben Kosten und  Dummheitsgründen ist es die Tatsache dass diese

    Militärdiktaturso schwach ist, dass alle Staatsorgane ihr auf der Nase

    herumtanzen:

    Die Polizei macht was sie will und die Behauptung , sie würde heute

    noch von Thaksin gesteuert ist eine billige Ausrede nach fünfeinhalb Jahren

    Militärdiktatur!

    Es ist ja nicht nur die Polizei. Alle Kontrollorgane lassen sich lieber fürs

    Nichtstun bezahlen als ihren Job zu tun.

    Das thailändische Staatswesen ist das ineffizienteste welches ich

    jemals kennengelernt habe,

    Und ich war in fast allen sozialistischen Staaaten und in vielen Diktaturen

    und Militärdiktaturen in Europa,Asien,Afrika und Amerika !

    Das Hauptproblem ist dabei nicht Dummheit und Faulheit der Arbeitsbienen

    sondern Ignoranz und Arroganz des unfähigen Managements.

    Wie soll jemand bei solchen Vorbildern noch seinen Job vernünftig machen?

    Und weshalb?

    Thailand stinkt von oben! Und zwar ganz gewaltig!

    Schuld daran ist in den letzten 5 Jahren ausschliesslich diese Militärdiktatur

    und ihre Auftraggeber!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)