Bangkok: Goldräuber konnte innerhalb von 4 Stunden verhaftet werden

Die Polizei schaffte es in Bangkok bis zum Abendessen den Täter eines bewaffneten Goldladenüberfalls in Bang Bua Thong zu verhaften.

Gegen 15 Uhr betrat ein mit einer Waffe bewaffneter Mann den Yaowarat M Gold Shop in einer Soi im Unterbezirk Bang Rak Pattana, wo zwei weibliche Verkäuferinnen arbeiteten.

Nachdem er eine Waffe hervorgebracht und auf die Theke gelegt hatte, flohen sie entsetzt in den hinteren Teil des Ladens.

Überwachungskameras machten klare Bilder von dem Mann, der eine chirurgische Gesichtsmaske trug. Er ergaunerte Goldschmuck im Wert von cirka 50 Baht (etwa 1,1 Millionen Baht) und stopfte ihn in eine Tüte.

Die automatische Tür wurde geschlossen, und er feuerte drei Schüsse ab, um durch das zertrümmerte Fenster zu fliehen.

Ein Sicherheitsbeamter in einer SCB-Niederlassung in der Nähe sagte, der Räuber habe auf die Waffe gezeigt und ihn veranlasst, in seine Bank zu fliehen und die Tür zu schließen. Erst später begriff er, dass es im Goldgeschäft einen Raubüberfall gab.

Der Räuber floh in einem Honda Civic in Richtung Kanchanaphisek Road.

Eine große Anzahl von Polizisten war bald vor Ort und erlaubte der Presse nicht, mit dem Verkaufspersonal zu sprechen.

Um 18.30 Uhr wurde der 33-jährige Apichet K. auf dem Weg nach Suphanburi im Auto festgenommen. Er wurde als betrunken beschrieben. Er war auf dem Weg, einen Freund zu treffen.

Er gestand zu einem Haus in Bang Yai gefahren zu sein, um nach dem Raub das Gold und die Waffe dort zu deponieren.

Die Ermittler fanden bald die Kleidung, die für den Raub verwendet wurde, ein blutbeflecktes Tuch, eine Pistole und Munition sowie 55,3 Baht Goldschmuck. Dies befand sich im Haus seiner Frau.

Generalleutnant Amphon Buarapporn lobte bei der Beilegung des Falls innerhalb von vier Stunden die Polizisten für ihren Erfolg. Er sagte auch, die Öffentlichkeit sei der Polizei behilflich gewesen.

Apichet wurde 2002 in Bang Sao Thong wegen Raubüberfalls verurteilt und zu vier Jahren Haft verurteilt.

Als er entlassen wurde, hatte er ein Unternehmen als Bauunternehmer für Baugrundstücke gegründet. Er sagte, dass Schulden von seinem Geschäft und Rückzahlungen auf dem Auto und seinem Haus ihn zurück zum Verbrechen führen ließen. / WB-77

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)