Bangkok: Smart-Cars spüren Vermieter auf, die keine Meldung über Ausländer abgeben

Medien berichteten, dass die Flotte ausgereifter „intelligenter Autos“ der Einwanderungsbehörde in den letzten Tagen gegen ausländische Kriminelle und andere Personen unterwegs war, die gegen die Regeln verstießen.

Jedes Auto ist mit einem High-Tech-Assistenten ausgestattet – einem Tablet, einem Notebook und einer Internetverbindung.

Diese Fülle an moderner Technologie half den Einwanderungsbeamten, Vermieter in vier Provinzen in ganz Thailand ausfindig zu machen, die innerhalb von 24 Stunden nach der Ankunft von Ausländern diese nicht gemeldet hatten.

Sie wurden alle entsprechend bestraft.

In Chumphon auf einer Baustelle hatten drei myanmarische Arbeiter ihre Adresse nicht registriert. Die Person, die sie einstellte, wurde mit einer Geldstrafe belegt.

In Prajuab Khirikhan wurde ein BMW eingesetzt, wonach der Besitzer eines Hotels mit einer Geldstrafe belegt wurde, weil er keinen ausländischen Gast gemeldet hatte.

Ebenfalls in Pathum Thani fand die Einwanderungsbehörde zwei nicht gemeldete Ausländer und verurteilte den thailändischen Verantwortlichen zu einer Geldstrafe.

In Ratchaburi gab es zwei weitere nicht gemeldete Ausländer und eine weitere Geldstrafe.

Ein halbes Dutzend PR-Mitarbeiter der Immigration gaben an, dies alles solle die Öffentlichkeit auf die Politik der Immigration aufmerksam machen, Informationen sammeln und ausländische Kriminelle aufspüren. Es war alles Teil des Masterplans von Generalleutnant Sompong Chingduang. / WB-NN

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
26 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Wolf5
Gast
Wolf5
31. Januar 2020 3:09 pm

Vielleicht merkt stin irgend wann einmal, dass er eigentlich nur Ausflüchte von sich gibt.

Die Bemerkungen zu Diebstahl etc. waren nur Vorgeplänkel, da diese sich aus den Diskussionen mit gg1655 und berndgrimm ergeben hatten.

Thema dieses Blogs war und ist die stark überteuerte Flotte ausgereifter „intelligenter Autos“ und der Verweis auf TM 28 und TM 30.

Leider werden (und jetzt wiederhole ich mich) in diesem durch und durch verkommenen System in Thailand keine Anstalten gemacht, dieses Problem letztendlich zu klären, sondern, wie wir es von anderen Dingen in Thailand gewöhnt sind, bis in die Unendlichkeit vor sich hergeschoben.

Nur so haben die Behörden immer wieder mal die Möglichkeit zum Abkassieren, da die meisten in Thailand lebenden Expats oder Besucher das TM 28 kaum ausfüllen werden (oftmals aus Unkenntnis – denn Aufklärung dazu gibt es nicht) und auch die Eigentümer von Häusern und Condos sich mit dem Ausfüllen des TM 30 schwer tun.

Kleines Beispiel:
Wenn ich mein Condo (Eigentum von mir und meiner Frau) verlasse und befristet in mein Haus (Eigentum meiner Frau) auf dem Land ziehe, müßten folgende Formulare ausgefüllt werden
1. Landbesuch
– TM 28 durch mich bei Besuch des Hauses
– TM 30 durch meine Frau, als Eigentümerin des Hauses
2. Rückkehr
– TM 30 durch meine Frau, als Mit-Eigentümerin des Condos.

Und all diese Formulare müßten innerhalb von 24 Stunden eingereicht werden.
Ich möchte den Expat sehen, welcher diesen Schwachsinn mit macht.

Fazit: Derartigen Fragen weicht stin gerne aus oder meint dann lieber –
„Nimm TH sowie es ist, oder such dir ein anderes Land.“

Wolf5
Gast
Wolf5
31. Januar 2020 1:14 pm

Wie ich bereits zu gg1655 sagte, du kannst dir die Mühe sparen, stin von irgend etwas überzeugen zu wollen, muß ich gleiches auch an berndgrimm weiterleiten.

stin wird dieses durch und durch verkommene System in Thailand wie immer mit allen Mitteln verteidigen und deshalb auf irgendwelche Argumente zurückgreifen – mögen diese noch so falsch sein – immer in der Hoffnung es merkt keiner.

Ein Beispiel: „ja, auch die anderen tragen eine Mitschuld, wenn sie Gold in einem Land, dass im Verhältnis mit Deutschland man fast schon als Slum-Land” bezeichnen kann, öffentlich zur Schau tragen.“

Dabei wird unterschlagen, dass auch immer wieder Thais von Thais beraubt werden und es nicht nur Goldketten, sondern auch Handtaschen und andere Dinge sind. – geschenkt!

Auch macht sich stin gern das Argument von Prayut zu eigen, dass Frauen, welche sexuell belästigt oder gar vergewaltigt und ermordet werden, eine Mitschuld tragen, da sie sich zu aufreizend präsentieren. – geschenkt!

Mir ging es in meinem Beitrag eigentlich mehr um die immer wieder zur Schau gestellte Unfähigkeit der Thai-Behörden.

So hatten diese bereits vor über einem halben Jahr großmäulig verkündet, sie würden innerhalb eines Monats eine für alle Seiten zufrieden stellende Lösung zum TM 28 und TM 30 anbieten.

Und was ist passiert: wie immer nichts!!!

Weiterhin ist für mich auch nicht nachvollziehbar, dass man ein milliardenschwerer System benötigt, um Vermieter aufzuspüren, die keine Meldung über Ausländer abgeben.

Das wäre relativ leicht auch mit der Anmeldung der Ausländer bei der Immigration und Kontrolle der gemachten Angaben auf Richtigkeit zu überprüfen.

Dazu brauchte nur ein Beamter mal die einzelnen Adressen ab zuklappern, was dieser auch mit dem Motorbike erledigen könnte.
Sollten die gemachten Angaben nicht stimmen, könnte der Ausländer bei der nächsten Meldung zur Rechenschaft gezogen werden.

Ich vermute, dieses System würde mehr Erfolg versprechen, hat jedoch den Nachteil, dass dann die Beamten nicht mehr im BMW herumfahren und weiterhin Steuermittel ausgeben können.

Wolf5
Gast
Wolf5
30. Januar 2020 9:08 am

Noch ein kleiner Nachtrag zur guten Arbeit der Thai-Behörden.

So wurde von den zuständigen Beamten bereits Mitte vorigen Jahres behauptet, dass der Umgang mit den Formblättern TM 28 und TM 30 wesentlich vereinfacht werden sollte.

Und nun – über ein halbes Jahr später siehe Phuket News vom 4. Januar 2020:

„Überall, wo Ausländer hingehen, muss der Eigentümer den TM30-Bericht bei der Einwanderungsbehörde einreichen.

Es ist klar, dass die Ausländer, die Bewohner und Mieter sind, die TM30 nicht einreichen müssen.
Sie müssen nur sicherstellen, dass sie einen TM28 ausfüllen.

Der TM30 ist die Pflicht des Vermieters, unabhängig davon, ob der Eigentümer ein Thailänder oder ein Ausländer ist “.

Lt Col Udom: „Ich verstehe, dass dieser Prozess verwirrend ist.
Der Leiter der Einwanderungsbehörde hat Sitzungen abgehalten, um dieses Problem zu erörtern.
Bisher wurden keine Aktualisierungen vorgenommen.
Wir gehen jedoch davon aus, dass es bald eine Lösung geben wird “
https://www.thephuketnews.com/no-change-in-tm30-tm28-reporting-says-phuket-immigration-74237.php

Fazit: wie wir es in Thailand gewohnt sind, außer dummen Reden keine Ergebnisse!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
31. Januar 2020 8:16 am
Reply to  Wolf5

Der TM30 ist die Pflicht des Vermieters, unabhängig davon, ob der Eigentümer ein Thailänder oder ein Ausländer ist “.

 

Sehr richtig!

Und weil sie dass nicht gebacken bekommen wollen sie es auf den Expat

abwälzen.

Die Praxis bei uns ist weiterhin so dass garnix verlangt wird.

Ein TM 28 Formular gibt es bei uns garnicht.

Und die TM30 Formulare liegen unberührt im Schrank so

wie sie letztes Jahr kamen.

Allerdings ist festzuhalten dass sich bei uns die Situation

seit der Machtübernahme von "grosses Schwein" insofern

verschlechtert hat als eine von innen geschaffene sehr

effiziente Organisation durch wieder aus der Versenkung

geholte männliche Türstopper behindert wird.

Wolf5
Gast
Wolf5
30. Januar 2020 8:49 am

stin wie er leibt und lebt.

gg1655, du kannst dir die Mühe sparen, stin von irgend etwas überzeugen zu wollen –
denn bei stin ist alles gut was die Thailänder machen
und alles schlecht, was mit den Ausländern (insbesondere in Thailand) zusammenhängt.

Stin findet für alle Thai-Vergehen eine Entschuldigung und sucht die Schuld ausnahmslos bei den Ausländer.

Zwar kann man täglich in dutzenden TV-Beiträgen sehen, wie friedlich 555 die Thais sich im Straßenverkehr oder beim bestehlen von Ausländern (z.B. entreißen von Halsketten) verhalten, Schuld sind in jedem Fall die Anderen.

Auch statistische Erhebungen werden von stin nur selten anerkannt (meist nur, wenn sie Thailand loben).

Ich werde trotzdem ein paar Beispiele zum Besten geben und so hat jeder die Möglichkeit, sich eine eigene Meinung zu bilden:

– Im Travel & Tourism Competitiveness Report 2017 des Weltwirtschaftsforums belegte Thailand Platz 118 von 136 Nationen für die Sicherheit von Touristen.

– Der von der Economist Intelligence Unit veröffentlichte Safe Cities Index 2019 stufte 60 Weltstädte nach Kriterien wie persönlicher Sicherheit, digitaler Sicherheit und Infrastruktursicherheit ein. Bangkok belegte Platz 47 von 60

– Thailand wurde nach Russland und Indien als drittgrößte ungleiche Nation der Welt eingestuft, wobei sich laut Oxfam die Kluft zwischen Arm und Reich 2016 vergrößerte.

– Thailand belegt weltweit den siebten Platz in der Gefängnisbevölkerung pro 100.000 Einwohner (1 = höchste Gefangenenrate; 221 = niedrigste Gefangenenrate)

– Die Inhaftierungsrate von Frauen in Thailand ist mit 66,4 weiblichen Verurteilten pro 100.000 Einwohner die weltweit höchste (Stand 2015 ).

– Im Juni 2018 veröffentlichte die Small Arms Survey ein Informationspapier mit dem Titel “Estimating Global Civilian Held Firearms”. Die Zeitung schätzt, dass die Gesamtzahl der Waffen, sowohl legal als auch illegal, die von thailändischen Zivilisten im Jahr 2017 gehalten wurden, 10.300.000 betrug, was 15,1 Schusswaffen pro 100 Einwohner entspricht.

– Thailand rangierte 2015 bei der Anzahl der Tötungen auf Platz 30 von 216 Ländern (2.387)

– im Jahr 2016 war Thailand weltweit führend bei der Sterblichkeit von Betreibern und Passagieren von zwei- und dreirädrigen Motorrädern. Die Todesrate betrug 74,4 pro 100.000 Einwohner.

– Der Globale Statusbericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) über die Straßenverkehrssicherheit 2018 gibt an , dass Thailand die sechsthöchste “geschätzte Sterblichkeitsrate im Straßenverkehr pro 100.000 Einwohner” weltweit aufweist

– In einer unabhängigen Studie des Kondomherstellers Durex wurden thailändische Männer wegen Untreue auf Platz 1 der Welt gewählt, und thailändische Frauen werden als die untreuesten Liebhaber der Welt auf Platz 2 eingestuft, wobei weit mehr als die Hälfte von ihnen häufig Untreue zugibt.

– Der Global Slavery Index 2018 , der die Prävalenz der modernen Sklaverei nach Ländern auflistet, belegte in Thailand den 23. Platz von 167 (1 = am schlechtesten; 167 = am besten). Der Index geht davon aus, dass in Thailand 610.000 Menschen unter den Bedingungen der modernen Sklaverei arbeiten, was 8,9 von tausend Personen entspricht.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
31. Januar 2020 8:46 am
Reply to  STIN

diese Statistik kannst du eigentlich in der Pfeife rauchen, weil die den sicheren Norden mit dem hoch gefährlichen Süden in einen Topf werfen
und daraus dann das Ranking erstellen.

Dann sollte STIN auch schreiben dass er das Lanna Reich

meint und nicht Thailand.

Ich lebe aber in Thailand , weit weg von Pattaya

oder Phuket und bei uns gibt es fast garkeine

ausländische Touristen sondern nur Expats, meist Japaner

die hier arbeiten oder früher hier gearbeitet haben.

Trotzdem ist die Kriminalität hier sehr gross

(verglichen mit früher) nur wird eben nicht

darüber berichtet weil die Polizei viel zu faul dazu ist

sowas wie Polizeiarbeit zu machen.

Ausserdem scheint STIN auch kein Thai Fernsehen

zu sehen denn da wird jeden Morgen zwischen

6 und 8 in Live Aufnahmen aus Security Cameras

gezeigt was am Vortag im Paradies so los war.

Da sind komischerweise sehr sehr selten Ausländer

als Bösewichte zu sehen sondern fast immer Thai.

Leider ist aber der Text zu den Meldungen nicht so

dass man die Leute vom Nachmachen abhalten will

sondern im Gegenteil!

Welche Regierung, noch dazu in einer Militärdiktatur

lässt soetwas zu?

Kriminalität ist in Thailand Entertainment!

 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
29. Januar 2020 6:38 pm

Na ja, man kann dem "grossen Schwein" nicht Alles anlasten!

Dies war auch schon die Politik seines Vorgängers Bad Joke.

Laut STIN dem besten Polizisten Thailands den wo es je gab.

Der ist zurzeit mit seiner Familie in Indien um für neue Touristenströme

aus diesem Erdteil zu beten!

Und mit Kanonen auf Spatzen schiessen kann diese Militärdiktatur.

Dies hat sie mehrfach bewiesen. Nur treffen kann sie nicht.

Und Geldverschwendung für teures nutzloses Spielzeug

ist auch keine Neuerung in diesem Regime!

Was macht dieThai Immi eigentlich wenn sie die letzten halbwegs

anständigen Expats hinausgeschmissen bzw hinausgeekelt hat

und nur noch die Kriminellen hier sind an die sie nicht heran darf?

berndgrimm
Gast
berndgrimm
29. Januar 2020 8:07 pm
Reply to  STIN

Für mich ist das einer, der korrekt sein Visa jährlich erneuert, der in keine
kriminellen Machenschaften verwickelt ist, nicht illegal arbeitet.

Nur solche Farang werden eh nicht rausgeworfen, sonst wärst du auch schon weg.

 

Na ja, rausgeworfen hat man mich noch nicht

aber der Deputy Chef unserer Immi hatte mir vor

9 Jahren schon im ersten Gespräch gesagt:

You are fulfilling all the reguirements ,

so we cannot earn any money on you.

But we will get you, somehow.

Recht hat er gehabt.

Ich werde Thailand verlassen, ich werde Geld

in Thailand verlieren.

Was will man mehr als guter Thai?

gg1655
Gast
gg1655
29. Januar 2020 9:51 pm
Reply to  STIN

hätte er mir das gesagt, hätte ich beim nächsten Mal Handy auf Aufnahme gestellt und ihn
dann wieder so provoziert, dass er das nochmals wiederholt hätte.

Sprach derjenige der sogar Polizei Generälen und dem Diktator persönlich bescheinigen das sie nicht gegen Korrupte Beamte vorgehen können weil sie sonst Tot sind. Du bist Echt ein Knaller ohnegleichen.
Und wieso eigentlich: “wieder provoziert”. Hat berndgrimm den dadurch provoziert das er alle Bedingungen erfüllt? Oder wie hat er den sonst provoziert? Oder ist es so das du mal wieder einfach behauptest das der provoziert wurde, so wie du es auch immer darstellst wenn besoffene Thai völlig grundlos in Horden auf einzelne Ausländer einprügeln. Da kommt dann auch immer STIN an mit: “Ich hätte gerne gewusst ob die irgendwas gesagt haben”. An Ausreden für Gewalttaten von Thais hat es bei STIN nie einen Mangel. An Empathie jedem anderen gegenüber allerdings mangelt es ihm im Übermaß.

gg1655
Gast
gg1655
30. Januar 2020 12:02 am
Reply to  STIN

Ich bin mir absolut sicher das die Mehrheit (80-90%) der Übergriffe auf Ausländer keinerlei Schuld des Ausländers voraus hatten. Keine Frau ist wirklich Schuld wenn sie Vergewaltigt wird. Die kann angezogen sein wie sie will. Das ist kein Freibrief. Auch bei Raubüberfälle bei denen dann Frauen einfach auf die Straße geschleudert werden weil die Kette oder Handtasche doch mehr aushielten als erwartet sind einzig schuldigen die Täter und nicht etwa die Touristen weil sie das Offen tragen. Ist in manchen Gegenden zwar Blöd aber sie sind deshalb keine Täter die Arme Thais zum Stehlen verleiten. Das ist ja deine Sicht. Und nur weil ein Thai wegen seiner(nicht vorhandenen) Sprachkenntnisse etwas nicht oder Falsch versteht braucht er nicht gleich ausflippen und Prügeln so wie zB. der Mönch in diesem Bericht: http://thailandtip.info/2014/12/14/moench-ohrfeigt-einen-englisch-lehrer-in-einem-oeffentlichen-zug/   

 

gg1655
Gast
gg1655
30. Januar 2020 12:32 am
Reply to  STIN

Wieder Falsch. Ich Fliege schon seit Jahren nicht mehr nach Thailand. Wegen nach wie vor Diktatur und weil sich zu viel Negativ verändert hat.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
31. Januar 2020 7:47 am
Reply to  gg1655

Ich finde es nicht

gut dass wir hier

bald

V
E
R
T
I
K
A
L

schreiben

müssen!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
30. Januar 2020 10:44 am
Reply to  STIN

Was habe ich aus dem Land gesogen?

Ich habe in der Tat im Laufe der Jahre

über 100 Uhren Fakes gekauft und diese

nach Europa mitgenommen.

Dafür müsste ich aber nicht in Thailand

sondern in D/LUX Zoll bezahen.

Ich habe diese Fakes nicht weiterverkauft

sondern selber behalten oder höchstens mal

Freunden und Verwandten geschenkt.

Natürlich hätte ich diese Fakes nie

in der Türkei oder in Spanien gekauft.

Drogen nehme ich keine und Wein

war hier immer schon viel teurer

als in Europa. Bier natürlich auch.

Im Gegenteil , genau wie viele

Expats hier habe ich versucht das Elend

welches damals auf dem Lande herrschte

mit eigenem Geld zu verringern.

Bis ich selbst dabei beschissen wurde.

Ich habe hier nie Geld verdient

oder irgendwelche Geschäfte gemacht.

Ich habe immer relativ teuer gewohnt

weil ich eben europäische Ansprüche habe.

Die Mieten waren eigentlich immer zu

teuer wenn man den Thai Malus einberechnet.

Natürlich verliere ich beim Verkauf

unseres Condos nicht soviel wie

ich hier Miete bezahlt hätte.

Aber zu den Wuchermieten hier

wäre ich nie eingezogen.

Ich habe in meinem Leben 12 Immobilien

besessen weil ich nicht zur Miete wohnen

wollte.

An keinem habe ich zusätzlich zu

den Hypothekenzinsen noch Geld verloren.

Im Gegenteil.

Jetzt sitze ich in Thailand auf einem Objekt

welches einen Wertverfall wie ein

Gebrauchtwagen hat nur weil die Thai

Eigner zuviel Easy Money haben

und den Wert der Anlage überhaupt nicht

begreifen.

 

 

SF
Gast
SF
29. Januar 2020 5:04 pm

"Auf die Politik der Immigration aufmerksam machen".

Was hat das alles mit "Politik" zu tun? 

Die sollen Ihre Arbeit machen und Politiker machen die Politik. 

Früher war es "Politik" , ohne Gerichtsbeschluß,  die geschnappten Wanderarbeiter an die Grenze gefahren,  dort wurden sie dann von den Arbeitgebern ausgelöst. 

Kann aber sein,  das war auch Polizei!? 

Haben die jetzt auch Smart-Cars? 

Hier hat die Tourist-Police einen Container an der Kreuzung. 

Weiß nicht,  was alles "S-Martes" drin ist?! 

Sein wird das auch als Schlafstelle benutzt!?  5555