Bangkok: Chinesen sind wegen Corona-Virus weltweit nicht mehr willkommen

Durch den Ausbruch des Coronavirus fürchtet sich die Welt vor den Chinesen und sie sind in vielen Ländern nicht mehr länger willkommen. Fluglinien halten Flüge von China an. Schulen in Europa laden keine Austauschschüler mehr ein. Viele Restaurants in Südkorea lehnen mittlerweile chinesische Kunden ab.

Da sich ein tödliches Virus über China hinaus ausbreitet, bemühen sich Regierungen, Unternehmen und Bildungseinrichtungen, die richtige Antwort darauf zu finden. Aber eins ist allen klar. Der Schutz der öffentlichen Gesundheit hat die oberste Priorität.

Die Herausforderung besteht darin, dies zu tun, ohne die gesamte Bevölkerung des Landes, in dem der Ausbruch begann, zu stigmatisieren.

Die Zahl der Todesopfer stieg auf mehr als 170 Personen, und die Zahl der Fälle der Infizierten Personen steigt auf über 7.700. Viele globale Unternehmen mit Niederlassungen in China haben ihre Mitarbeiter gebeten, zu Hause zu bleiben. Fluggesellschaften kürzen Flüge in die Nation. Mehrere Länder haben damit begonnen, Bürger aus der am stärksten betroffenen Zone rund um die Stadt Wuhan zu evakuieren.

Obwohl die überwiegende Mehrheit der Fälle Menschen aus der zentralchinesischen Metropole oder den nahe gelegenen Städten betrifft oder mit ihnen in Kontakt gestanden hat, gaben Menschen mit asiatischem Aussehen auf der ganzen Welt an, seit Beginn der Ausbreitung der Krankheit wachsender Vorsicht ausgesetzt zu sein. In einigen Fällen sind niedrigere Emotionen in den Vordergrund getreten.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erklärt bereits gestern (30. Januar) den weltweiten Virusnotstand als die Zahl der Todesopfer weiter anstieg.

In Südkorea tauchen Schilder an den Fenstern von Restaurants auf, in denen steht: „Kein Chinesisch erlaubt“. Ein koreanisches Casino, das ausländische Besucher bedient, sagt, dass es keine Touristengruppen aus China mehr akzeptiert.

Mehr als eine halbe Million Menschen haben eine Petition unterschrieben, die der Regierung vorgelegt wurde und ein Besucherverbot von 1,4 Milliarden Chinesen aus dem nahe gelegenen Land forderte.

Eine chinesische Frau, die die japanische Stadt Ito auf einer Halbinsel südlich von Tokio besuchte, sagte, ein Kellner in einem Restaurant habe laut „Chinesisch! Out! “ gerufen, berichtet sie in ihrer Aufzeichnung, die auf einem Weibo Account geteilt wurde.

Die Aufzeichnung, die einen anschließenden Telefonanruf an das ungenannte Lokal beinhaltete, wurde von einem Reporter des in Hongkong ansässigen Fernsehsenders Phoenix TV geteilt.

Eine Frau, die im Restaurant ans Telefon ging, sagte, sie verweigere Kunden aus China und Südostasien, weil der Besitzer laut der Aufzeichnung wegen des Coronavirus besorgt sei. „Wenn unser Besitzer sich mit dem Virus infiziert und stirbt, wessen Verantwortung ist es dann?“, Fragte sie.

Abgesehen von gesundheitlichen Bedenken ist die Reaktion in Südkorea und Japan auf das Virus Ausdruck langjähriger Reibereien mit China sowie der Unzufriedenheit über seinen wachsenden Einfluss in der Region. Dies ist sogar darauf zurückzuführen, dass der Zustrom von Besuchern aus China die Nachbarländer wie Südkorea angekurbelt hat, in denen die Zahl der Touristen bis November gegenüber dem Vorjahr um ein Viertel auf mehr als 5,5 Millionen angestiegen ist.

Anzeichen von Unempfindlichkeit sind nicht auf Asien beschränkt. Die französische Regionalzeitung Courrier Picard sorgte mit ihrer Überschrift „Yellow Alert“ auf einer Titelseite für Empörung über das Coronavirus. Die Zeitung entschuldigte sich später bei den Lesern, die Twitter nutzten, um die Anspielung auf „Yellow Peril“ zu verurteilen, eine fremdenfeindliche Bezeichnung für die Völker Ostasiens aus dem 19. Jahrhundert.

In Dänemark forderte die chinesische Botschaft die Zeitung Jyllands-Posten auf, sich für einen redaktionellen Cartoon zu entschuldigen, in dem Chinas Flagge mit Virensymbolen anstelle von Sternen auf rotem Grund dargestellt ist.

„Wir sind wütend und traurig, weil es eine Art Beleidigung für unser Volk und unsere Flagge ist“, sagte John Liu, Generalsekretär der chinesischen Handelskammer in Dänemark, in einem Fernsehinterview.

Die Zeitung lehnte es ab, sich zu entschuldigen und verwies auf Dänemarks Tradition der Meinungsfreiheit.

Menschen chinesischer Abstammung, aber nicht aus China, stießen ebenfalls auf harte Reaktionen. In Sri Lanka durfte eine Gruppe von Touristen aus Singapur – einem südostasiatischen Land, in dem die Mehrheit der Menschen chinesischer Abstammung ist – die örtliche Attraktion Ella Rock nicht besteigen, weil sie so wie Chinesen aussahen, teilze der 66 Jahre alte Tucker Chang einem der Touristen mit.

Niemand in der Gruppe hatte allerdings etwas mit einer Reise von und nach China zu tun, berichten die lokalen Medien.

In Frankreich riet das Außenministerium den Schulen und Universitäten, den Schüleraustausch mit China zu verschieben. Mindestens eine Hochschule in Paris hat seine Einladungen an eine Gruppe von Schülern zurückgezogen, die in dieser Woche in Paris eintreffen sollen.

In Kanada haben Eltern in Gemeinden nördlich von Toronto eine Petition gestartet, in der sie die Schulen aufforderten, Schüler, die kürzlich aus China zurückgekehrt waren, zu zwingen, mindestens 17 Tage zu Hause zu bleiben, um eine mögliche Ausbreitung der Krankheit zu verhindern. Die Petition hat fast 10.000 Unterschriften in der Region gesammelt, in der große ethnisch-chinesische und asiatische Bevölkerungsgruppen leben.

Als Reaktion darauf haben Juanita Nathan, der Vorsitzende der Yorker Schulbehörde, und Louise Sirisko, die Erziehungsdirektorin, den Eltern schriftlich mitgeteilt, dass solche Anfragen das Risiko bergen, „Voreingenommenheit und Rassismus zu demonstrieren“, auch wenn sie im Namen der Sicherheit gestellt werden.

„Wir versuchen wirklich, sicherzustellen, dass diese Situation nicht zu versehentlichem Rassismus führt“, sagte Nathan gegenüber Metro Morning von CBC Radio. „Ich denke, die Eltern sind möglicherweise übermäßig vorsichtig und sehr besorgt um ihre Kinder“. / TP-BP

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Bangkok: Chinesen sind wegen Corona-Virus weltweit nicht mehr willkommen

  1. Avatar Wolf5 sagt:

    Apropos Rassismus!
    Kaum gibt es mal ein Problem – diesmal mit dem Ausbreiten des Coronavirus – schon finden sich die Rassisten.

    Beispiel: Südkorea

    „In Südkorea grassiert ein Rassismus-Virus.
    Die Beziehungen zwischen Peking und Seoul sind seit je schwierig. Der Ausbruch der Coronavirus-Epidemie zeigt deutlich, wie tief die Abneigung der Südkoreaner gegenüber Chinesen ist.“
    https://www.nzz.ch/international/in-suedkorea-grassiert-das-rassismus-virus-ld.1537411?reduced=true

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Bernd Blum sagt:

    1. Februar 2

    Bernd Blum sagt:

    1. Februar 2020 um 10:22 pm

    zum Titel:

    Bangkok: Chinesen sind wegen Corona-Virus weltweit nicht mehr willkommen

    An diesen Beispielen kann man gut erkennen, wozu Panikmache führen kann!
    Aufmerksamkeit und konsequente Hygiene – ja;
    Panikmache – nein!

    Sehr richtig!

    Man darf aber nicht vergessen dass STIN hier gerne auf jede Panikmache

    aufspringt um sein geliebtes Thailand und seine geliebte Militärdiktatur

    zu entlasten.

    Zur Sache selber: Der Virus Rassenhass und Ausländerhass ist sicherlich

    gefährlicher als der Corona Virus.

  3. Avatar berndgrimm sagt:

    Also die Chinesen sind seit längerem schon in vielen Gebieten als Touristen

    unbeliebt. Auch ohne Virus.

    Mir sind sie bisher noch nirgendwo negativ aufgefallen.

    Im Gegenteil, dadurch dass sie meistens in Gruppen kommen

    waren sie meist ordentlicher als Individualtouristen.

    Was die Angst vor dem Virus angeht:

    Grösstes Problem ist in der Tat die Inkubationszeit

    in der die Krankheit nicht zu erkennen ist.

    17 Tage wären da wohl gerade ausreichend.

  4. Avatar Wolf5 sagt:

    Aufklärung ist in derartigen Situationen immer das Beste, deshalb einige Informationen, warum die WHO den Gesundheitsnotstand ausgerufen hat:

    „Trotz Tausender Fälle erklärte die WHO das neue Coronavirus erst spät zum globalen Notstand.
    Die Entscheidung war so politisch wie nie – denn China will Stärke zeigen.

    Die Entscheidung der WHO ist keine Risikobewertung.

    Dass die WHO nun den Gesundheitsnotstand ausruft, liegt nicht daran, dass sie das neue Coronavirus für gefährlicher hält als noch am 22. Januar, als ein erstes Notfalltreffen stattfand.

    Die Deklaration eines Gesundheitsnotstands ist zwar keine Wunderwaffe. Sie sei aber ein “starkes Signal an die internationale Gemeinschaft”.
    Der WHO-Generaldirektor und viele Experten erhoffen sich von der Entscheidung, dass auch Länder mit schwächeren Gesundheitssystemen profitieren, sollte das Coronavirus bei ihnen ankommen.“
    https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2020-01/internationaler-gesundheitsnotstand-coronavirus-who-pandemie

  5. Avatar Wolf5 sagt:

    An diesen Beispielen kann man gut erkennen, wozu Panikmache führen kann!
    Aufmerksamkeit und konsequente Hygiene – ja;
    Panikmache – nein!

    Interessant in diesem Zusammenhang ein Bericht in Monitor vom 30.01.2020
    https://www1.wdr.de/daserste/monitor/videos/video-monitor-vom–264.html

    • Avatar Bernd Blum sagt:

      zum Titel:

      Bangkok: Chinesen sind wegen Corona-Virus weltweit nicht mehr willkommen

      An diesen Beispielen kann man gut erkennen, wozu Panikmache führen kann!
      Aufmerksamkeit und konsequente Hygiene – ja;
      Panikmache – nein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)