Nakhon Sri Thammarat: Angeblich Verstorbener erscheint zu seiner eigenen Vebrennung

Die Trauernden auf einer Beerdigung in Südthailand wurden am Sonntag in völlige Verwirrung gestürzt, nachdem der Mann, der eigentlich eingeäschert werden sollte, beiläufig den Tempel betreten hatte.

Verwandte und Vater Suchart wollten gerade die Zeremonie beginnen und sich von Praphat verabschieden. Alle dachten, er sei von einem Zug getötet worden, als er sich auf den Schienen aufhielt.

Praphats Auftritt im Tempel des Wat Thung Yuan im Unterbezirk Thung Song von Nakhon Sri Thammarat verblüffte alle Anwesenden.

Zuallererst dachten Nachbarn, es müsse der Geist von Praphat sein, der zu seiner eigenen Einäscherung zurückkehrte.

Aber bald wurde er überprüft und aus Fleisch und Blut befunden. Er hatte sich viele Tage lang nicht gewaschen.

Praphat leidet an psychischen Problemen.

Also, wer war im Sarg?

Der Polizeichef von Chawang, Col Suthat Songsayom, sagte, es sei ein verständlicher Fehler. Der auf dem Gleis gefundene Mann entsprach der Beschreibung von Praphat, und der Fundort befand sich in der Nähe seines Hauses.

Der Lokführer hatte ihn auf den Gleisen herumlaufen sehen.

Das Opfer wurde schwer verstümmelt und sein Gesicht war nicht wiederzuerkennen. Außerdem wurden bei der Leiche keine Papiere oder Besitztümer gefunden.

Die Leiche wartet nun im Wat Jandee auf ihre Identifizierung.

Die Polizei in Chawang ermittelt nun, ob noch weitere Personen vermisst werden. / WB-SAN

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)