Chiang Mai: Tourismus ist aufgrund des Corona-Virus massiv eingebrochen

Der Tourismus in Chiang Mai habe aufgrund des Ausbruchs des neuen Coronavirus einen schweren Schlag erlitten, sagte Pakkanan Winitchai, Direktor des Chiang Mai-Büros der thailändischen Tourismusbehörde (TAT).

„Chiang Mai ist eine der beliebtesten Touristenattraktionen für chinesische Touristen, besonders während des Neujahrs und des chinesischen Neujahrs. Seit dem Ausbruch des Virus haben viele jedoch Reisen und Hotelreservierungen bis März abgesagt“, sagte sie.

„Statistiken von 2018 zeigen, dass Chiang Mai mehr als 10 Millionen Besucher begrüßt, von denen 3 Millionen ausländische Touristen und ein Drittel Chinesen sind“, fügte sie hinzu. „Von den Besuchern kamen 70 Prozent aus Guangzhou mit ihren eigenen Fahrzeugen, während 30 Prozent mit geführten Reisegruppen kamen. Tourismusunternehmer in Chiang Mai mussten in diesem Jahr aufgrund von Stornierungen, die von Reisegruppen im ersten Quartal des Jahres veranlasst wurden, einen enormen Einkommensrückgang verzeichnen.“

Pakkanan fügte hinzu, dass das TAT-Büro in Chiang Mai mit elf anderen Provinzbüros Gespräche geführt habe, um Maßnahmen zur Förderung des Tourismus in der nördlichen Region zum Ausgleich von Einkommensverlusten zu finden.

„Wir haben vereinbart, mehr neue Veranstaltungen zu organisieren, um touristische Attraktionen in jeder Provinz hervorzuheben, und von Februar bis April mehr kulturelle Veranstaltungen durchzuführen“, sagte sie.

„Was Chiang Mai betrifft, werden wir eine ‘Lanna Gastronomy’-Veranstaltung abhalten, um über 50 Restaurants in Chiang Mai zu bewerben, die seit letztem November mit dem Michelin Bib Gourmand und Michelin Plate ausgezeichnet wurden.“

„In der Zwischenzeit wird Chiang Rai Veranstaltungen abhalten, um sein OTOP (One Tambon One Product) hervorzuheben, das eine Auswahl an Tees und Kaffees umfasst.“

„Darüber hinaus wird die TAT dazu beitragen, mehr ausländische Touristen außer Chinesen wie Inder und Koreaner nach Thailand zu locken. Landegebühren für diese Länder am internationalen Flughafen Chiang Mai und am internationalen Flughafen Mae Fah Luang-Chiang Rai werden gesenkt.“ / WB-TN

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
17 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Wolf5
Gast
Wolf5
8. Februar 2020 8:22 am

Leider läßt es sich nicht ganz vermeiden, dass hin und wieder ein Fehler auftritt.
So bin ich bei den Aussagen zu den evtl. Tourismuseinnahmen bei der Angabe Billion – auf das deutsch-englische Missverständnis hereingefallen.
In den deutschen Berichten zu den Tourismus-Einnahmen Thailands meinte man die deutsche Billion.

Deshalb die Korrektur:

1. Schätzung:
3,16 Billionen Baht Einnahmen bei 41,8 Millionen Touristen
= 75.598 Baht / Tourist = 2419 $ / Tourist

2. Schätzung:
2,91 Billionen Baht Einnahmen bei 35,0 Millionen Touristen
= 83,143 Baht / Tourist = 2660 $ / Tourist

Und auch die genannte Summe über den geschätzte Betrag würde nicht nur um weitere 263,9 Mill. Baht, sondern sogar um 264 Milliarden Baht niedriger ausgefallen!

Und wenn stin plötzlich zum Geldausgeben der chin. Touristen plötzlich meint:
„Nicht die Gruppen mit den Null Dollar Reisen, oder die in billigen Hotels wohnen und auf dem Zimmer essen“
stellt sich für mich natürlich erneut die Frage, bei der 1. Schätzung kommen nur die Billigtouristen und bei der 2. Schätzung die etwas besser betuchten
– oder wie könnte sonst die plötzlichen Mehrausgaben begründet werden?
– ist halt stin-Logik.

Und da stin wahrscheinlich auch nicht weiß, was eine Statistik ist und wie sie erstellt wird, findet er hier etwas Nachhilfe:
Statistik-Lexikon: Definition Statistik für Anfänger – Mittelwert, Durchschnitt und Streuung
https://de.statista.com/statistik/lexikon/definition/158/statistik_fuer_anfaenger_mittelwert_durchschnitt_und_streuung/

Wolf5
Gast
Wolf5
7. Februar 2020 7:29 pm

Es ist bekannt, dass stin für alles eine Antwort hat – egal ob richtig oder falsch!

Wenn stin meint:“ Chinesen gelten als geizig beim Geld ausgeben“ –
falsch, denn die Chinesen sind mittlerweile Weltmeister im Geldausgeben.

Auf ihren Fernreisen würden sie durchschnittlich über 3000 Euro im Land lassen – mehr als jede andere Nation.
https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/weltmeister-im-geldausgeben-wie-die-berliner-wirtschaft-von-touristen-aus-china-profitiert/23617856.html

Auch die Schätzungen 1 und 2 basieren auf den gleichen chin. Tourismus, kommen halt nur weniger Touristen.

Und so handelt es sich auch nicht um eine „Blöde Statistik – gelle?“ , sondern um eine Einschätzung der TAT, welche bei der 2. Schätzung wahrscheinlich um die Gemüter zu beruhigen, einfach mit anderen Zahlen rechnet.

Ansonsten wäre der geschätzte Betrag um weitere 263,9 Mill. Baht niedriger ausgefallen!

Dabei will ich gar erwähnen, dass die meisten Thais sowieso nicht rechnen können und ihnen deshalb diese Manipulation nicht auffällt.

Wolf5
Gast
Wolf5
7. Februar 2020 4:22 pm

Die staatliche Tourismusbehörde (TAT) hat wegen des Ausbruchs des Coronavirus und dem Ausbleiben chinesischer Urlauber ihre Prognosen für dieses Jahr revidiert.

Wenn man die Berechnungen der TAT nachvollzieht, ergibt sich folgendes Bild

1. Schätzung:
3,16 Billionen Baht Einnahmen bei 41,8 Millionen Touristen = 75,60 Baht / Tourist

2. Schätzung:
2,91 Billionen Baht Einnahmen bei 35,0 Millionen Touristen = 83,14 Baht / Tourist

Mal abgesehen davon, dass die Einnahmen für den Staat pro Tourist nicht so überwältigend sind, stellt sich bei mir zugleich die Frage, warum bei einer Verringerung der Anzahl der Touristen, plötzlich die Einnahmen pro Tourist von 75,60 Baht auf 83,14 Baht steigen sollten.
https://der-farang.com/en/pages/tat-revidiert-ihre-prognosen-fuer-dieses-jahr

Wolf5
Gast
Wolf5
7. Februar 2020 10:03 am

Es erstaunt mich immer wieder, wie es einigen Usern gelingt, immer wieder vom Thema abzulenken.

Nur zur Erinnerung – in diesem Blog geht es um:
„Chiang Mai: Tourismus ist aufgrund des Corona-Virus massiv eingebrochen“
und nicht um den Vergleich von Preisen, Einkommen etc. zwischen Thailand
und D.

Wenn die User über andere Dinge diskutieren möchten, hat stin doch jede Möglichkeit, einen gesonderten Blog zu öffnen.

Wolf5
Gast
Wolf5
5. Februar 2020 10:25 am

Viele Thais produzieren Videoclips, um die Bewohner von Wuhan angesichts des Coronavirus aufzuheitern
http://thailandtip.info/2020/02/04/viele-thais-produzieren-videoclips-um-die-bewohner-von-wuhan-angesichts-des-coronavirus-aufzuheitern/

Endlich mal eine wirksame Hilfe555.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
4. Februar 2020 8:15 pm

Tourismusunternehmer in Chiang Mai mussten in diesem Jahr aufgrund von Stornierungen, die von Reisegruppen im ersten Quartal des Jahres veranlasst wurden, einen enormen Einkommensrückgang verzeichnen.“

Wo müssen wir die CARE Pakete hinschicken?

Leider ist es weltweit so dass diejenigen die an irgendetwas verdienen

im Falle eines Geschäftsverlustes garnicht oder am wenigsten verlieren.

Früher nannte man soetwas "Unternehmerisches Risiko" !

Dieses Risiko tragen heute ausschliesslich die meist unterbezahlten Lohnsklaven

oder der Steuerzahler.

In Thailand ist diese Abnormalie besonders gross.

Ich wünschte Thailand ja einen ähnlichen Sturz wie 1998.

Damals haben tatsächlich fast ausschliesslich reiche Thai

Geld verloren weil nur diese sich Autos oder Importwaren

leisten konnten.Heute ist dies leider anders.

Verlieren tun Hier und Heute nur diejenigen welche auch vorher nix

verdient haben!

 

SF
Gast
SF
5. Februar 2020 9:53 am
Reply to  berndgrimm

berndgrimm sagt:

4. Februar 2020 um 8:15 pm

Verlieren tun Hier und Heute nur diejenigen welche auch vorher nix

verdient haben!

Also auch die ehrlichen Expats!

Die History Faker gewinnen immer!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
5. Februar 2020 5:36 pm
Reply to  SF

SF sagt:

5. Februar 2020 um 9:53 am

berndgrimm sagt:

4. Februar 2020 um 8:15 pm

Verlieren tun Hier und Heute nur diejenigen welche auch vorher nix

verdient haben!

Also auch die ehrlichen Expats!

Ja, natürlich. Besonders die welche in Thailand

für relativ wenig Geld die Arbeit machen

zu der Thai entweder nicht befähigt/qualifiziert sind

oder einfach zu faul dazu sind.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
5. Februar 2020 6:37 pm
Reply to  STIN

wer soll das denn sein?

Soweit ich informiert bin, bekommen Experten aus dem Ausland in TH recht gutes Gehalt.

 

Nein, nur bei ausländischen Firmen.

Mein Freund arbeitet für die beste

Uni Thailands als Professor und

im Vorstand und würde in Australien

oder den USA das dopppelte bekommen.

Dazu käme dann noch Kindergeld

und kostenloser Schulbesuch

für den er hier 600.000 THB pro Jahr

bezahlen musste (für 3 Kinder)

 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
6. Februar 2020 8:55 am
Reply to  STIN

Richtig ist, solche Restaurants

gibt es auch bei uns.

Wir haben sogar mitten in

Si Racha noch ein Thai Restaurant wo es den Teller

für 20/30/40 THB gibt

und ein "Steak" für 69THB!

Dass das Essen in Design Restaurants meist nicht schmeckt ist nicht nur in BKK so!

Wir gehen Allein nie aus

sondern nur wenn wir Gäste haben oder mit unseren Freunden.

Weil bei uns zu Hause ist es

schöner als in jedem Restaurant und meine Frau kocht mir nur meine Lieblingsgerichte ohne Fleisch dafür mit Shitake Pilzen.

Ausserdem wissen wir genau wo die Salate und Gemüse herkommen.

Meine Frau und die Kinder

essen oft aus Garküchen

weil da jeder kriegen kann

was er will.

Trotzdem, wenn wir weggehen trinke ich natürlich Wein der sauteuer ist.

Selbst wenn man die Flasche aus dem Supermarkt mitbringt.

Mein Essen ist hier teurer

als in D.

Natürlich kann meine Frau

und unsere Ziehkinder

zu dritt hier für 500 THB

gut essen weil sie keinen

Wein trinken und nicht

meine Ansprüche haben.

Ich war mein ganzes Leben

unterwegs und musste oft

in Restaurants essen

mit Leuten, mit denen ich

privat nix zu tun haben wollte.

Und wenn ich dann noch den Thainess Malus zurechne,

bleibe ich lieber zu Hause.

Die Lebenshaltungskosten

unserer Freunde sind hier

höher als in Australien

oder UK wo sie schon waren.

Und die trinken garkeinen Alkohol!

Miete zahlen sie hier nicht

und würden sie in Australien

auch nicht bezahlen

weil sie nur in Eigentum

leben würden.

Und im Gegensatz zu Thailand könnten sie als

Ausländer ihr Wohneigentum auch wieder

verkaufen wenn sie das Land verlassen.

Frag mal deinen Sohn wo er

lieber leben und arbeiten wolle, in Thailand oder

in Australien.

Besonders wenn er schulpflichtige Kinder hat

und denen die Zukunft nicht

verbauen will!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
7. Februar 2020 8:28 am
Reply to  STIN

Natuerlich gibt es in meinem Weindorf an der Saar keine Duesseldorfer Preise.Wir haben einen Haubenkoch von Gault Millau

da bekommt man noch Rehruecken

fuer unter 20Euro

und die Flasche

Spaetburgunderaus eigenem Anbau fuer 13Euro.

Wenn ich dort nur mein Essen rausrechne

dann zahle ich incl Wein

und Dessert

nie mehr als 30Euro.

In Thailand krieg ich fuer 1000THB keine Flasche Wein im Restaurant.

Wild gibts garnix und fuer relativ

schlechtes Italienisch

zahlt man hohe Preise.

Es gibt sogar einen Thai Imbiss

wo der Teller

5-7 Euro kostet!