Bangkok: Verkäufer betrügen die Kunden mit minderwertigen Masken

Die PM 2,5 Situation in Thailand, die die öffentliche Angst vor dem Coronavirus verstärkt, hat zu einem aktuellen Mangel an medizinischen Masken in Thailand geführt. Einige Händler und Geschäftemacher nutzen dies als Geschäftsmöglichkeit und haben die Regale aufgeräumt und die Masken für das 5- bis 10-fache des ursprünglichen Preises weiterverkauft.

Schlimmer noch, einige Verkäufer bieten ihren Kunden Masken von geringer Qualität an, die jedoch in keiner Weise zum Schutz Ihrer Gesundheit beitragen können.

Der erste Fall stammt von der Facebook Nutzerin „Tpn Lucky“, die am 6. Februar 2020 veröffentlicht wurde. Sie hatte aus hygienischen Gründen medizinische Masken online gekauft. Als die Ware angeliefert wurde, war sie allerdings sehr erschrocken und angeekelt.

Die Masken waren mit schwarzem Staub und Kakerlakeneiern bedeckt. Der Benutzer schrieb: „Ich habe Hygienemasken gekauft, aber mit Bakterien überzogene Masken erhalten. So ein Betrug! Ich bestellte eine Sache und erhielt eine ganz andere. Was würde das Gesundheitsministerium dazu sagen, wenn sie diese verschmutzten Masken sehen?“, postete sie.

Der nächste Fall stammt von einem anderen Facebook-Nutzer, Siripun Sujwirakul „สิรสิ พรรณ สัจ วี วีรวี กุล“. Die Frau erklärte: „Ich habe in den letzten Tagen viele Masken gesehen und möchte Ihnen sagen, dass die Thailänder diejenigen sind, die andere ausnutzen. Immer lügen sie und erhöhen dabei die Preise für die Masken auf einen Wert, der höher als Gold ist. Überall um mich herum hat es schon so viele Fälle gegeben. Die Verkäufer nennen mir einen Preis, und wenn ich das Produkt dann auswähle und kaufen will, erhöht der Verkäufer einfach seine Preise und behauptet dabei, dass wenn ich die Masken nicht kaufe, schon genügend andere Käufer auf die Masken warten“, berichtet sie.

Ich habe im Moment keine zu verkaufen und nur gerade noch genug für den persönlichen Gebrauch. Ich kann einige mit den Leuten teilen, die sie dringend brauchen, aber ich werde nicht mehr im Maskengeschäft kaufen, schreibt sie in ihrem Kommentar.

Die Verkäufer sagen immer wieder, dass sie Masken haben, obwohl die Wahrheit dabei ist, dass sie keine Masken haben. Verkäufer fordern die Käufer auf, ihnen ihre Kontoauszüge zu senden, oder Bargeld vor dem Gesicht des Käufers zu fotografieren und nach dem Standort des Käufers zu fragen.

„Es ist so, als ob diese Leute einsam wären und ein Spiel spielen. Ich mag es nicht, meine Zeit zu vertrödeln damit sie mit mir herumspielen können. Ich verbringe lieber meine Zeit mit meinem Kind“, berichtet sie weiter.

Siripun fügte Bilder der Masken bei, die angeblich medizinisch einwandfrei sind und in Japan hergestellt wurden. Die Masken sind so dünn, dass Sie bis zur anderen Seite durchschauen können, und einige verwandeln sich beim Aufheben sogar einfach in Puder.

Die Plastikverpackung ist auf der Vorderseite mit japanischer Schrift versehen, auf der Rückseite befinden sich jedoch mehrere Sprachen mit der Aufschrift „Made in China“. Der Benutzer hat sarkastisch das Bild „Die 150-THB-Maske ist noch dünner als die 99-THB-Maske, es muss das Super-Slim-Modell sein“. / TP-KS

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Bangkok: Verkäufer betrügen die Kunden mit minderwertigen Masken

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Also man kann die total nutzlosen Masken auch direkt von dieser

    Militärdiktatur beziehen, aber:

     

    Mask maths

    The government is selling face masks for 2.50 baht each but its own Government Pharmaceutical Organisation is able to charge one baht. What's going on?

     

    He made the clarification in response to a comment from a government spokeswoman who was defending the 2.50-baht cost of the masks being sold under another government programme. Those masks cost more because they were new and massive demand was pushing up costs, said Ratchada Thanadirek, adding that the GPO could sell for less because its masks were from "old stock".

    Also ich habe auf dem zweiten Bildungsweg meinen Diplomkaufmann gemacht.

    Vor 41 Jahren , also oldschool. Wir konnten noch selber rechnen und selber denken.

    Ich habe mich seitdem aber immer auf dem Laufenden gehalten was neue

    wissenschaftliche Erkenntnisse in der Betriebs- und Volkswirtschaft angeht.

    Aber dass eine gestiegene Nachfrage die Produktionskosten steigen lässt

    wollte mir noch kein Keynese weissmachen.

    Muss wohl eine Thainess gesteuerte Betriebswirtschaft sein.

    Fazit: Wer in Thailand heutzutage beschissen werden will, muss dies nicht in der Privatwirtschaft tun.

    Er kann sich auch direkt durch diese Regierung besch….. lassen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)