Korat: Soldat erschiesst insgesamt 21 Menschen – und wird von Sicherheitskräften erschossen

Polizisten und Soldaten retteten am späten Samstagabend Hunderte von Menschen aus dem Einkaufszentrum Terminal 21 in Korat, als sie weiter nach einem bewaffneten Mann suchten, der sich im Inneren verschanzt hatte, nachdem er mindestens 21 Menschen getötet hatte. BBC berichtete von insgesamt 26 Toten.

Das Gemetzel begann am Samstag (8. Februar) gegen 15.30 Uhr, als der Soldat seinen Kommandanten und zwei andere im Armeelager Surathampithak erschoss, bevor er Waffen und Munition stahl und in einen gestohlenen Humvee in Richtung Innenstadt floh. STIN berichtete hier.

Er feuerte auf Zivilisten entlang des Weges zum Einkaufszentrum Terminal 21, in dem sich viele Käufer befanden, die das lange Wochenende feierten. Viele weitere Menschen wurden in dem Einkaufszentrum getötet, wo der Schütze das Chaos auf Facebook Live live streamte, bevor von Facebook seine Website geschlossen wurde.

„Der Schütze benutzte ein Maschinengewehr und schoss auf unschuldige Opfer, wobei viele verletzt und getötet wurden“, sagte Polizei Oberst Krissana Pattanacharoen, der Polizeisprecher.

Generalleutnant Kongcheep Tantrawanit, der Sprecher des Verteidigungsministeriums, sagte am späten Samstag, dass bisher bereits 20 Todesfälle bestätigt worden seien. Weitere 31 Personen wurden verletzt gemeldet, einige davon schwer.

Später wurde berichtet, dass ein Schusswechsel am Sonntag um 3.30 Uhr zum Tod eines Polizisten führte und zwei Kollegen verletzt wurden. Sie wurden von einem Maschinengewehr M60 erschossen. Die Zahl der Todesopfer stieg auf 21 und die Zahl der Verletzten auf 33.

Beamte, die das Gebäude am späten Samstag stürmten, drängten den Bewaffneten, sich zu ergeben, aber sie wurden mit wütenden Rufen und noch mehr Schüssen konfrontiert.

Lokale Medien zeigten ein Video, in dem der Soldat gegen 18 Uhr vor dem Einkaufszentrum aus einem Fahrzeug stieg und eine Reihe von Schüssen abgab, die die Leute in Panik und zum flüchten brachten. Die Schüsse waren auch auf dem Video zu hören.

Der Angreifer feuerte dann auf eine Kochgasflasche und zündete damit eine Explosion und ein Feuer an. Videoclips zeigten Menschen, die wegliefen und hinter Autos kauerten, als donnernde Schüsse fielen.

Die Truppen einer Spezialeinheit für Kriegsführung wurden in das Einkaufszentrum geschickt, wo der Angreifer im vierten Stock noch immer 16 Personen als Geiseln halten soll.

Kommandos der Police Crime Suppression Division kamen mit dem Hubschrauber aus Bangkok an. Die Polizei brachte auch die Mutter des Mannes aus der Provinz Chaiyaphum nach Korat in der Hoffnung, dass sie ihn überreden könnte, sich zu ergeben.

Der Befehlshaber der Armee, General Apirat Kongsompong, war ebenfalls vor Ort.

Gegen 20.30 Uhr wurde berichtet, dass sich Truppen der Spezialeinheiten darauf vorbereiteten, den Schützen im Einkaufszentrum zu „überwältigen“. Das Hauptaugenmerk lag jedoch auf der sicheren Evakuierung der Hunderte von Einkäufern und Arbeitern, die sich noch im Inneren des Terminal 21 befanden.

Die Polizei teilte gegen 23.30 Uhr mit, dass sie die Etagen G, 1, 2 und 3 im Einkaufszentrum kontrolliert hätten.

Die Armee forderte die Medien auf, die Live-Berichterstattung einzustellen, um den Verdächtigen nicht über offizielle Aktivitäten zu informieren. Die Nationale Rundfunk- und Telekommunikationskommission warnte außerdem, dass das Streamen von Smartphone-Videos durch Personen in der Mall eine potenzielle Bedrohung für die Sicherheitsmaßnahmen darstellt.

Der Angreifer übertrug seine früheren Aktivitäten im Einkaufszentrum auf Facebook Live und veröffentlichte ein Selfie, auf dem er ein Gewehr in der Hand hielt. „Ich bin Müde, ich kann kaum noch meine Finger bewegen“, sagte er in einem Video, das um 19.20 Uhr gepostet wurde.

 

 

Die Facebook Seite wurde einige Momente später offline geschaltet. Facebook bestätigte später, dass es den Account entfernt hatte und auch „alle anderen verletzenden Inhalte im Zusammenhang mit diesem Angriff“ entfernen würde.

„Unsere Herzen gehen zu den Opfern, ihren Familien und der Gemeinschaft, die von dieser Tragödie in Thailand betroffen sind. Auf Facebook gibt es keinen Platz für Leute, die diese Art von Gräueltaten begehen, und wir erlauben den Leuten auch nicht, diesen Angriff zu loben oder zu unterstützen “, sagte ein Facebook Vertreter in einer Erklärung.

Andere Textnachrichten, die geschrieben wurden, bevor die Seite entfernt wurde, beinhalteten „Sollte ich aufgeben?“ Und „Oh Scheiße, ich habe Krämpfe in der Hand.“ Glauben sie, dass sie Geld in der Hölle gebrauchen können, wenn sie reich sind, weil sie andere ausnutzen? “

Generalleutnant Thanya Kriatisarn, der Befehlshaber der Region der Zweiten Armee, identifizierte den Verdächtigen als den 32 Jahre alten Sergant Major Jakrapanth Thomma aus dem Lager Surathampithak.

Der getötete Kommandeur wurde als der 48-jährige Oberst Anantharot Krasae  identifiziert, mit dem der Bewaffnete den Berichten zufolge einen Konflikt hatte. Eine 63-jährige Frau wurde zusammen mit einem weiteren Soldaten im Lager getötet.

Sicherheitsbeamte belagerten am Sonntagmorgen das Einkaufszentrum. Auf Bitte der Gesundheitsbehörden, die Verletzten zu retten, spendeten unzählige Menschen Blut in örtlichen Krankenhäusern.

 

 

Der mutmaßliche Schütze Jakrapanth Thomma wird auf seiner Facebook Seite gezeigt.

Ein auf Twitter geposteter Videoclip von @ Hook31_Thailand zeigt, wie der Soldat zufällig schießt, bevor er am späten Samstagnachmittag das Einkaufszentrum Terminal 21 im Bezirk Muang von Nakhon Ratchasima betritt. / TP-BP

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)