Wuhan/Corona-Virus: Bereits über 1000 Tote und über 43.000 Infizierte

Die Zahl der Todesopfer aufgrund eines neuen Ausbruchs des Coronavirus stieg am Dienstag auf über 1.000 Personen an, nachdem die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die infizierten Menschen die nicht nach China gereist sind davor warnte, um einen Funken für ein noch „größeres Feuer“ auszulösen.

Die Warnung erfolgte, nachdem Präsident Xi Jinping ein Krankenhaus in Peking besucht hatte und dabei Schutzkleidung trug, als er mit den Medizinern und den Patienten plauderte.

Ein Voraus-Team für eine von der WHO geleitete internationale Expertenmission traf in China ein, als das Land um die Eindämmung einer Virusepidemie kämpfte, die inzwischen mehr als 43.000 infiziert und rund 25 Länder erreicht hat.

Weitere 108 Todesfälle wurden am Dienstag gemeldet – der erste dreistellige Anstieg seit dem Auftreten des Virus. Bis heute (11. Februar) wurden bereits 1.018 Todesfälle offiziell registriert.

Der erste Todesfall wurde am 11. Januar 2020 gemeldet. Die Zahl der Todesfälle hat sich in nur einem Monat verzehnfacht und erreichte heute 1.018, obwohl die Sterblichkeitsrate mit 2,4 Prozent nach wie vor relativ niedrig ist.

Die chinesischen Behörden haben Millionen von Menschen in einer Reihe von Städten eingesperrt, während mehrere Regierungen die Einreise aus China verboten haben, und große Fluggesellschaften haben ihre Flüge ausgesetzt, um die Krankheit von ihren Küsten fernzuhalten.

Aber der Fall eines Briten, der das Virus an mindestens elf andere Personen weitergab, ohne zuvor in China gewesen zu sein, hat die Befürchtung einer neuen Phase der Ansteckung im Ausland geweckt.

Die meisten Fälle im Ausland betrafen Personen, die sich in Wuhan befunden hatten, der zentralchinesischen Quarantänestadt, in der das Virus Ende letzten Jahres aufgetreten war, oder Personen, die von anderen Personen infiziert worden waren, die sich im Epizentrum befunden hatten.

Der erwachsene britische Staatsbürger, der nicht öffentlich genannt wurde, hat das Virus während einer Konferenz in Singapur abgefangen und es dann im Urlaub in den französischen Alpen an mehrere Landsleute weitergegeben, bevor es schließlich in Großbritannien diagnostiziert wurde.

Von den Infizierten wurden fünf in Frankreich, fünf in Großbritannien und ein weiterer Mann auf der spanischen Insel Mallorca in ein Krankenhaus eingeliefert.

„Die Entdeckung dieser geringen Anzahl von Fällen könnte der Funke sein, der zu einem größeren Feuer wird“, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Montag (10. Februar).

„Aber im Moment ist es nur ein Funke. Unser Ziel bleibt nach wie vor die Eindämmung des Coronavirus. Wir fordern alle Länder auf, das Zeitfenster zu nutzen, um ein größeres Feuer zu verhindern“, sagte Tedros.

Aber Michael Ryan, der Leiter des WHO-Programms für Gesundheitsnotfälle, sagte, es sei „viel zu früh“, um die Konferenz in Singapur als „weitreichende Veranstaltung“ zu bezeichnen.

„Es ist immer besorgniserregend, wenn Menschen zusammenkommen und sich dann trennen, und damit müssen Risikomanagementverfahren verbunden sein, aber man kann auch die Welt nicht schließen“, sagte Ryan.

Die britische Regierung bezeichnete das neuartige Coronavirus mittlerweile als eine „ernsthafte und unmittelbar bevorstehende Bedrohung“ und sagte, dass jeder, der an der Krankheit leidet, nun unter Quarantäne gestellt werden kann, wenn er als Bedrohung für die öffentliche Gesundheit eingestuft wird, da sich die Zahl der Fälle in Großbritannien auf acht verdoppelt hat.

Auf einem vor Japan vertäuten Kreuzfahrtschiff ist mittlerweile ebenfalls die Ansammlung von Fällen gewachsen. Bei 135 Menschen an Bord der Diamond Princess wurde der Virus diagnostiziert.

Das Schiff befindet sich seit seiner Ankunft vor der japanischen Küste Anfang letzter Woche in Quarantäne, nachdem das Virus bei einem ehemaligen Passagier entdeckt worden war, der letzten Monat in Hongkong von Bord gegangen war.

Das am Montag in China eingetroffene Voraus-Team der WHO wird von Bruce Aylward geleitet, der die Reaktion der Organisation auf die Ebola Epidemie in Westafrika 2014 – 2016 beaufsichtigte.

Ryan sagte, das Team, das den Grundstein für eine größere internationale Mission legen wird, werde versuchen, „Probleme rund um den Ursprung und die Quelle des Virus, sowie Probleme rund um den Schweregrad der Krankheit“ besser zu verstehen.

Währenddessen entließen die chinesischen Behörden zwei hochrangige Beamte aus Hubei, der zentralen Provinz, in der seit Ende letzten Monats rund 56 Millionen Menschen, darunter auch in der Hauptstadt Wuhan, festgehalten werden.

Die Provinz entließ den Leiter der Kommunistischen Partei und den Direktor der Gesundheitskommission der Provinz.

Die Kommunalbehörden in Wuhan und Hubei wurden heftig kritisiert, weil sie das Ausmaß des Ausbruchs Anfang Januar ausgeblendet hatten. Die meisten Todesfälle und Fälle sind in Hubei.

Der Tod eines Whistleblowing Doktors aus Wuhan hat in China zu Forderungen nach politischen Reformen geführt.

Xi, der den Kampf gegen das Virus als „Volkskrieg“ bezeichnet hat, hat sich seit dem Ausbruch von Hubei im ganzen Land weitgehend aus der Öffentlichkeit ferngehalten.

Aber er tauchte am Montag auf, als er mit einer Maske dargestellt wurde und sein Fieber in einem Krankenhaus in Peking gemessen wurde. / TP-BP

Er nannte die Situation in Hubei „immer noch sehr ernst“ und forderte „entschlossenere Maßnahmen“, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
9 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
SF
Gast
SF
15. Februar 2020 11:22 pm

Schon wieder wurde meine Antwort geloescht!

Der Forscher nennt zudem neue Zahlen zu den Infizierten: Seines Erachtens muss man unabhängig von den offiziellen Zahlen, davon ausgehen, dass aktuell 200.000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert seien. 

https://www.merkur.de/welt/coronavirus-china-news-wuhan-covid19-folgen-who-infizierte-tote-deutschland-webasto-zr-13537129.html

Damit sinkt die Todesrate auf 0,65%!

SF
Gast
SF
16. Februar 2020 11:48 pm
Reply to  STIN

NEIN, es ist schon so wie ich sage!!!

Ich gehe sogar von einer noch viel hoeheren Dunkelziffer aus.

Zum Bsp 500.000 Erkrankte.

Das ist ja der Betrug! Billiger Taschenspielertrick!

Wolf5
Gast
Wolf5
14. Februar 2020 9:21 am

Die chinesischen Behörden haben ihre Methoden zur Erfassung des Coronavirus überarbeitet – offiziell verzehnfachte sich dadurch die Zahl neuer Erkrankungen.
Die Krise kostet nun auch einen hochrangigen Funktionär das Amt.

Wie das chinesische Staatsfernsehen berichtete, wurden in der besonders schwer betroffenen Provinz Hubei 14.840 Fälle neu registriert.
Am Vortag waren in Hubei noch 1638 neue Infektionen gemeldet worden.
Auch die Zahl der nachgewiesenen Todesopfer durch das Coronavirus stieg in der Provinz um mehr als das Doppelte.
242 neue Todesopfer wurden registriert, womit die Gesamtzahl der Toten in der Provinz seit Ausbruch der Krankheit bei 1310 liegt.
Am Vortag hatten die Behörden 97 Todesopfer gemeldet.

Generell vermuten Experten eine sehr hohe Dunkelziffer von Erkrankungen.
So sind die Möglichkeiten begrenzt, auf das neue Virus zu testen.
Ferner erscheint das sich wandelnde Berichterstattungssystem Chinas mit unterschiedlichen Definitionen der einzelnen Fälle besonders für lokale Stellen kompliziert.
Die täglich berichteten Zahlen repräsentieren laut Experten somit eher die Fähigkeiten, Fälle zu identifizieren und zu melden, als das wirkliche Ausmaß der Epidemie. 
https://www.tagesschau.de/ausland/coronavirus-209.html

SF
Gast
SF
12. Februar 2020 10:08 pm

Die Zahl der Infizierten ist ueberhaupt nicht bekannt!

Ich schaetze sie liegt bei 500.000-1.000.000.

Dann ist aber die Todesrate im ‰- Bereich und das entspricht dem Grippe-Ausbruch in D!

 

Ein unserioeser Taschenspielertrick!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
12. Februar 2020 8:48 am

Der Corona Virus wird vorbeigehen.Aber der Ausländerhass Virus in Thailand

wird bleiben.