Pattaya: Deutscher droht mit Selbstmord – vermutlich wegen finanzieller Probleme

Sanook berichtete, dass Polizei und Rettungsdienste in ein Hotel in Süd-Pattaya gerufen wurden, nachdem ein deutscher Touristen gestern gegen Mittag damit gedroht hatte, vom Balkon zu springen. Der etwa 60-jährige Mann winkte mit einer Flasche Wasser in der linken Hand.

Die Thailänder versuchten ihn zum Zuhören zu bringen.

Er stand auf einem Balkon-Geländer im 2. Stock.

Als die Situation zuerst nicht gelöst werden konnte, gelang es der Polizei schließlich, Zugang zu dem Zimmer zu erhalten, wo die Beamten weiter mit ihm sprachen.

Als er abgelenkt wurde, ergriffen sie ihn,  und er wurde vom Balkon entfernt und auf der Polizeistation beruhigt.

Sie erwähnten, dass es sich bei der Person um Herrn N. handelte – ein deutscher Staatsbürger, der persönliche Probleme im Zusammenhang mit Geld habe. / WB-SAN

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Pattaya: Deutscher droht mit Selbstmord – vermutlich wegen finanzieller Probleme

  1. Avatar SF sagt:

    War der Herr Kunde bei Ihnen?

    • STIN STIN sagt:

      War der Herr Kunde bei Ihnen?

      leider nicht, vll hätten wir ihm helfen können.
      Sein Geld bis zum letzten Cent auszugeben, um dann vom Balkon zu springen – ist keine gute Lösung.

      Schafft er sein Visum nicht, weil es sich finanziell nicht ausgeht, er Klein-Rentner ist usw. – hätten
      wir ihm auch geholfen. Zwar machen wir keine Geldverleihung, damit er die 400.000/800.000 Baht umgehen kann,
      aber wir können ihm Tipps geben, wie er es ohne diese Summen schafft – z.B. NON-O im Nachbarland, wo man es noch bekommt usw.

      Jetzt wird er wohl komplett erledigt sein, weil es die Behörden nun wissen.

      Wie sieht nun so eine Rückkehr nach D aus, ohne Geld. Geht ohne Hilfe, Legal-Service gar nicht – und bei letzteren benötigt man
      Geld.

      • Avatar berndgrimm sagt:

        War der Herr Kunde bei Ihnen?

        leider nicht, vll hätten wir ihm helfen können.
        Sein Geld bis zum letzten Cent auszugeben, um dann vom Balkon zu springen – ist keine gute Lösung.

         

        Für ihn wäre es sicherlich besser gewesen die thailändische

        Staatsbürgerschaft anzustreben.

        Dann wäre er hochverschuldet eines natürlichen Todes gestorben.

  2. STIN STIN sagt:

    buddha sei dank ist er nicht gesprungen – sonst wäre für einige frustrierte Expats in TH das sicher wieder ein
    Mord 🙂

Schreibe einen Kommentar zu berndgrimm Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)