Bangkok: Armee will ihre zahlreichen Nebengeschäfte an Profis abtreten

Nach dem Amoklauf in Korat will die Armee ihre zahlreichen Nebengeschäfte an Profis abtreten um eine solide Verwaltung ihrer Handels- und Sozialsysteme sicherzustellen. Nach seinem Versprechen, Transparenz in die Kaserne zu bringen, sagte Armeekommandant Apirat Kongsompong am Mittwoch (12. Februar), die Armee werde mit dem Finanzministerium ein Memorandum of Understanding unterzeichnen, um eine solide Verwaltung ihrer Handels- und Sozialsysteme sicherzustellen.

General Apirat sagte, die Umsetzung werde in Phasen unterteilt, in denen von der Armee betriebene Golfplätze, Boxstadien und das Rehabilitations- und Erholungszentrum der Armee von Suan Son Pradipat in Prachuap Khiri Khan als erste unter die Aufsicht des Finanzministeriums fallen.

Nach den Angaben des Armeechefs werden diese Unternehmen, die ursprünglich im Rahmen eines Wohlfahrtssystems für das Armeepersonal eingeführt wurden, von Fachleuten aus dem privaten Sektor geführt.

„Wir werden eher Fachleute als unsere eigenen Leute einsetzen um die Geschäfte zu führen – aber unser Personal wird mit ihnen zusammenarbeiten“, sagte er weiter.

Die Unterzeichnung der Vereinbarung wird voraussichtlich am 17. Februar stattfinden. Die Leitung des Rehabilitations- und Erholungszentrums der Armee von Suan Son Pradipat wird ab April von einer privaten Firma übernommen, fügte er hinzu.

General Apirat bestand nach einer Massenerschießung im Terminal 21 in Korat am Wochenende darauf, dass er seine Versprechen einhalten würde. Der Grund für den Amoklauf eines Soldaten war ein persönlicher Konflikt zwischen dem Soldatenschützen und seinem Vorgesetzten. Der Vorfall wird dafür verantwortlich gemacht, dass die Armee jetzt Transparenz und Rechenschaftspflicht in ihre Kasernen bringen will, berichten die thailändischen Medien.

„Wenn etwas Schlimmes los ist, dann gebe ich das zu und kümmere mich darum. Ich rede nicht nur, ich werde diesen Weg gehen“, sagte General Apirat.

Laut einer Quelle der Armee wird die geplante Absichtserklärung voraussichtlich die internen Wohlfahrts- und Handelssysteme sowie die Nutzung von Armeeland umfassen, das von der Finanzabteilung an sie verpachtet wird. Die Quelle sagte, die Armee habe landesweit mehr als 30 Golfplätze, aber kein einziger von ihnen macht Gewinn.

Die Golfplätze waren ursprünglich Teil eines Freizeit- und Sozialprogramms nur für Armeeangehörige, aber das Programm wurde teilweise kommerzialisiert, nachdem die Öffentlichkeit sie ebenfalls nutzen durfte.

Da Convenience Stores und Coffeeshops im Hauptquartier der Armee und in der Region 1 gemäß den Bestimmungen des Finanzministeriums über die Nutzung staatseigener Grundstücke verwaltet werden, werden die von den Geschäften und Läden gezahlten Mieten künftig statt zwischen der Armee und der Abteilung aufgeteilt nur noch zur Armee gehen, wie es jetzt üblich ist.

In der Zwischenzeit forderte der Vorsitzende der Future Forward Party, Thanathorn Juangroongruangkit, die Armee gestern auf, keine kommerziellen Operationen mehr durchzuführen, wenn sie sich wirklich reformieren wollte.

Herr Thanathorn, ein lautstarker Kritiker des Militärs, sagte, dass die Einnahmen der Armee aus privaten Geschäftsoperationen, die als Off-Budget-Fonds bezeichnet werden, nicht in die Staatskasse zurückfließen, so dass ihre Ausgaben nicht geprüft oder reguliert werden.

„Ich möchte, dass die Reformen von General Apirat erfolgreich sind. Er sollte zunächst aber die Transparenz der Armee verbessern“, fügte er hinzu / TP-BP

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Bangkok: Armee will ihre zahlreichen Nebengeschäfte an Profis abtreten

  1. Avatar Wolf5 sagt:

    Hier ein paar Einzelheiten zu den Wohnmöglichkeiten der Armeeoffiziere:

    Zwei Tage nachdem Armeechef General Apirat Kongsompong sagte, dass pensionierte Armeeoffiziere aus ihren offiziellen Wohnungen ausziehen müssen, nachdem ihre Amtszeit in einem Kampf zur Bekämpfung der Korruption in den Reihen endete, stellte sich heraus, dass einige Ausnahmen gemacht wurden.

    Das heißt, Regierungschefs wie Premierminister Prayut Chan-ocha und der stellvertretende Premierminister Prawit Wongsuwan, beide pensionierte Generäle der Armee, sind wegen ihres „Beitrags zur Gesellschaft“ von der Steuer befreit.

    Andere Personen, die von der Politik ausgenommen sind, sind der Innenminister und das Junta-Mitglied Gen Anupong Paochinda; eine Reihe von Generälen im Ruhestand, die jetzt als Senatoren fungieren; und pensionierte Armeegeneräle im Geheimrat.

    Der frühere Armeechef Sonthi Boonyaratglin sagte, er unterstütze die Entlassung pensionierter Beamter aus von Steuerzahlern finanzierten Wohnungen.
    “Das ist wie es sein sollte. Die Vorschriften sehen vor, dass es sich um Dienstoffiziere handelt “, sagte General Sonthi, der 2006 einen Putsch zur Absetzung einer gewählten Regierung anführte .
    Sonthi sagte jedoch, er habe die Militärresidenz vor weniger als einem Jahr verlassen, obwohl er seit 2007 im Ruhestand war.
    Auf die Frage, warum es so lange gedauert habe, bis er gegangen sei, sagte General Sonthi, er habe die Erlaubnis der Armee, zu bleiben.

    https://www.khaosodenglish.com/politics/2020/02/14/retired-soldiers-ordered-to-vacate-army-residences-except-prayut/

    Warten wir mal ab, ob sich hier wirklich etwas ändert.

    Ich denke eher nein und man wird auch dieses,
    wie in Thailand üblich aussitzen,
    man erinnere sich nur an die Richrersiedlung!

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Dieser Artikel ist wie viele hier falsch übersetzt!

    Die Army will garnix abtreten, sondern ihre Nebengeschäfte

    von "Professionals" managen lassen.

    Die können dann verantwortlich gemacht werden wenn was rauskommt.

    Die Profite bleiben aber bei den Herren und sollen von den "Professionals"

    nur weiter optimiert werden.

    Apirats Gesülze ist nur die typische Thai Lügerei wenn man vor der

    Verantwortung davonläuft.

    Wer soll eigentlich Nachfolger von Apirat als Armeechef werden?

     

    Interessant ist diese Kolumne von einem durch und durch Gelben

    Chula Professor in der BP:

     

    Underpinnings of a Thai mass shooting

     

    Thitinan Pongsudhirak COLUMNIST

    published : 14 Feb 2020 at 04:01

    Thailand's worst apolitical mass shooting on a Buddhist holiday last weekend left a trail of deaths and injuries with one lasting question that will be hard to answer. As the country reels from the shocking tragedy and loss, the Thai government needed to respond by pulling the country together in a healing process, coming to terms with the situation and drawing the right conclusions to prevent this sort of mindless killing from ever taking place again. Instead, the authorities from the prime minister to the army commander-in-chief focused too much on themselves and failed to show sufficient empathy with the people and provide a way forward for Thai society.

    Normally in a soured business deal among Thais, an argument might have led to an altercation. Perhaps shots would have been fired. Perhaps homicides might have ensued. It would have ended there, not in a subsequent shooting spree. But this case was unprecedented. These are some of the observations that can be teased out from what happened.

    First, the army continues to do business in and from the barracks. In recent years, we have learned that even a nephew of Gen Prayut Chan-o-cha, the former junta leader and still prime minister nearly six years after having seized power, also did business from the army base where he resided. It is commonplace for army officers to do deals on the side because their official salaries are insufficient and because they have access to power and public resources, which can be parlayed for private gain.

    The case of the sergeant major who became a mass shooter, having killed 29 people and injured another 58, involved a real-estate deal gone awry. The real estate, in turn, revolved around an army welfare loan programme and the sale of public-owned land intended for the benefit of army personnel. At issue are the huge swaths of land the army owns outright and those it has access to.

    This episode illustrates how much of the land in Thailand is owned by a handful of entities for their own benefit and how most Thai people don't have the chance of owning a piece of land on which to build their livelihoods. In addition, the army has also been engaged in other businesses for a very long time. Chief among them is Thailand's media industry. Many may have been surprised to find out that the Thai military — the army but also the navy and the air force along with the police force — owns most of the airwaves which they rent out to private operators. What happens to the income is anybody's guess.

    Second, after the payment of his commission for the real estate deal was not honoured by his commanding officer, a colonel in cahoots with his mother in law, the sergeant felt ripped off and jilted. He then took matters into his own hands and shot his hitherto business partners. In military circles, the mistreatment of subordinates by superior officers is well known. Low-level recruits and non-commissioned officers (NCOs) are known to be routinely cheated and abused by higher-ranking commissioned officers. This could involve cases between sergeants and newly conscripted privates or between commissioned and non-commissioned officers. The abuse from top to bottom has led to myriad grievances that have long gone unaddressed.

    Indeed, the army chief, Gen Apirat Kongsompong, admitted as much that such superior-subordinate abuse is widespread. The army chief conceded that he will set up social media channels to address such qualms and grievances but that the identities of the claimants need to be known up front. There's fat chance of that because lower-rung army personnel would be afraid of the repercussions if their names were to ever become known.

    Third, we have had more or less a military-backed government for nearly six years. It has been a lacklustre government that has shown mounting incompetence. This kind of government is supposed to be strong on order and stability. People are supposed to feel safer in exchange for less freedom. But public safety is now completely compromised. Imagine if the mall at issue had been in Bangkok. If this government cannot ensure the public safety and personal security of innocent bystanders, then what is it good for?

    Fourth, the authorities' response became an unnecessary circus. Shocking events like this are naturally hard to handle but at the same time they pose immediate challenges to official wherewithal. What we saw was disarray. The prime minister, health minister, army and police chiefs took turns to say something at different times. On arriving at the scene after the tragedy, the prime minister waved and smiles with seemingly cute hand gestures to waiting reporters.

    The army chief's morning-after press conference became controversial because it went astray. Initially, the army chief expressed apologies and regret for what happened, for the heinous act of an army sergeant major gone rogue. But then he turned defensive and self-righteous about the army's "sacred" role and place in Thai society. Gen Apirat's tears seemed more about the army than the Thai people who were in a state of shock. He chastised reporters and social media users for questioning the role of the army, which has entrenched itself over the past 15 years after two military coups, in Thai society.

    If top Thai leaders needed an example of how to respond and what to say after tragic and senseless violence of this scale is perpetrated, they should have listened to New Zealand Prime Minister Jacinda Ardern's speech after the Christchurch killing spree early last year. Or they could have tuned in to any of former US President Barack Obama's multiple speeches in the aftermath of mass shootings. The point is to condemn on the one hand and to empathise on the other, lifting up spirits and stressing what is still good about people and how the forces of good will prevail.

    Finally, the traditional and new media are so numerous that they have become overly competitive. Media saturation and sensationalism certainly made matters worse. But media machinations are a sideshow compared to the official handling of the tragedy.

    The unanswerable question is why it did not all end there at the colonel's house when the army sergeant major carried out his revenge killings. That the soldier took it out on innocent bystanders at will is deeply disturbing and unprecedented in Thailand. This kind of wanton killing spree is not something we Thais imagined any of us doing to ourselves. We have had southern insurgents and street protesters being shot at in large numbers but not a lone Thai shooter on a trigger-happy rampage against others. It is a question that should linger in people's minds to keep Thais on their feet, knowing that it could happen again unless the right steps are taken.

    Among these steps are a revamp of Thai military culture to be accountable to the public and a reduction of the Thai military's commercial dealings. This tragedy should be another wake-up call for the Thai army so that it becomes more professional, streamlined, better paid, and is back in the barracks.

    Thitinan Pongsudhirak, PhD, teaches at the Faculty of Political Science and directs the Institute of Security and International Studies at Chulalongkorn University.

     

    Also abgesehen von dem typischen Thainess Gesülze und Selbstmitleid

    sowie der vollkommen falschen Konklusion am Ende

    hat das kleine knallgelbe Professorchen von der Chula durchaus die richtigen

    Schlüsse aus dem Fehlverhalten der Militärdiktatoren in diesem Fall gezogen.

    Die falsche Konklusion war typisch Thainess:

    Es geht hierbei nicht um die Form sondern um den Inhalt!

    So tun als ob ist wichtiger in Thailand als die realen Verhältnisse.

    Man kann niemand davon abhalten zu lügen.

    Aber man muss ihn dabei nicht auch noch unterstützen.

    Wer dies tut ist ein Komplize und mitschuldig.

    • STIN STIN sagt:

      Dieser Artikel ist wie viele hier falsch übersetzt!

      Die Army will garnix abtreten, sondern ihre Nebengeschäfte

      von “Professionals” managen lassen.

      so steht es auch im Bericht.

  3. Avatar Wolf5 sagt:

    Das Reformversprechen des Armeechefs zieht Skepsis auf sich.
    Kritiker stehen dem Versprechen von Armeechef Apirat Kongsompong, die Armee zu reformieren, skeptisch gegenüber, es sei denn, das Militär ist offen dafür, von unabhängigen Anti-Transplantations-Organisationen geprüft zu werden.

    Das voreilige Versprechen,  ab jetzt keine pensionierten Offiziere mehr in “Dienstvillen”  auf Armeegelände  zu beherbergen hat er schon wieder rückgängig gemacht, nun sollen nur ehemalige die keine “nützliche Aufgabe für das Land erfüllen” ausziehen müssen.

    Der Generalissimo und General”Rolex” werden also wohl auch weiterhin kostenlos beherbergt und ein ganzer Rattenschwanz an Senatoren im Generalsrang ebenfalls.

    Apirat räumte ein, dass es im Militär viele private Unternehmen gibt, in denen einige hochrangige Offiziere ihre Untergebenen ausgenutzt haben.

    Korruption ist nicht nur in der Armee, sondern auch in der Marine und der Luftwaffe ein Problem.
    Die Öffentlichkeit weiß seit langem, dass pensionierte Beamte sich weigern, ihre Wohnungen auf dem Militärgelände zu verlassen.
    Es handelt sich um einen Korruptionsakt, den die Nationale Antikorruptionskommission und das Büro des Auditor General von Thailand nie in Angriff genommen haben.

    Militärreformen sind dringend erforderlich, wurden jedoch von Regierung und Militär abgelehnt.

    Auch wenn Apirat verspricht Änderungen durchzuführen, um die Probleme zu lösen, werden seine Handlungen, wenn sie überhaupt erfolgen, gegen das berechtigte Interesse der Armee verstoßen.

    https://www.nationthailand.com/news/30382044?utm_source=category&utm_medium=internal_referral

    • STIN STIN sagt:

      Das voreilige Versprechen, ab jetzt keine pensionierten Offiziere mehr in “Dienstvillen” auf Armeegelände zu beherbergen hat er schon wieder rückgängig gemacht, nun sollen nur ehemalige die keine “nützliche Aufgabe für das Land erfüllen” ausziehen müssen.

      also wenn Offiziere ihr ganzes Leben bei der Armee in der Kaserne wohnten, versteh ich das aber schon – wenn der dann im Alter nicht erst eine
      Wohnung o. dgl. suchen möchte.
      Soweit ich informiert bin, gibt es ähnliches bei der BW oder hat es gegeben. Die haben Soldatenwohnungen, zu sehr, sehr günstigen Konditionen, die man
      dann auch bei Pensionierung nicht verlassen muss. In D ist in der Nähe von Aachen so eine Bundeswehr-Siedlung. Alles aktive und pensionierte Ofiziere und Unteroffiziere.

      Ob der Mietpreis nach der Rente erhöht wird, weiss ich nicht – aber sicher immer noch sehr, sehr günstig.

      Der Generalissimo und General”Rolex” werden also wohl auch weiterhin kostenlos beherbergt
      und ein ganzer Rattenschwanz an Senatoren im Generalsrang ebenfalls.

      Wohnt Prayuth wirklich in einer Kaserne – die Bewachung wäre zumindest billiger.

      Auch wenn Apirat verspricht Änderungen durchzuführen, um die Probleme zu lösen, werden seine Handlungen, wenn sie überhaupt erfolgen, gegen das berechtigte Interesse der Armee verstoßen.

      Die Frage stellt sich hier, hat Apirat überhaupt genug Macht in der Armee, um das notfalls mit Zwangsmassnahmen durchzusetzen.
      Nicht das dann ein untergeordneter Offizier Apirat und gleich auch Prayuth wegputscht – auch möglich.

  4. Avatar SF sagt:

    Wenn das umgesetzt wird,  hat TH,  das thailändische Volk,  die Kinder  Thailands,  … eine gute Chance auf eine gute Zukunft. 

    Schlimm wäre,  wenn sich das Volk wieder vor den falschen Dreckkarren spannen lassen würde. 

    Jetzt muß das Volk sich selbst bei den nächsten Wahlen wählen! 
    Den Namen “Apirat Kongsompong” sollte das Volk sich merken!

    • STIN STIN sagt:

      Wenn das umgesetzt wird, hat TH, das thailändische Volk, die Kinder Thailands, … eine gute Chance auf eine gute Zukunft.

      auch da hast du wieder alles völlig falsch verstanden.
      Das hat mit den Thai Kindern absolut nix zu tun – auch nicht mit deren Zukunft.

      Wie schon im Bericht erwähnt – werfen die Armee-Unternehmen nix ab, also eher Zuschuss-Unternehmen.
      Nun will man das privatisieren, um mehr Gewinn zu erzielen – da eben Militär und auch Regierung keinerlei Erfahrung in
      Führen von Wirtschaftsunternehmen haben – siehe Deutschland und die maroden KH´s, Bundesbahn, Berliner Flughafen, Stuttgart usw.

      Die Armee gibt diese Unternehmen ja nicht ab, werden nur unter private Leitung gestellt.

      Schlimm wäre, wenn sich das Volk wieder vor den falschen Dreckkarren spannen lassen würde.

      das Volk hat mit den Unternehmen kaum Berührung – in die meisten Institutionen dürfen die gar nicht rein.

      Jetzt muß das Volk sich selbst bei den nächsten Wahlen wählen!

      geht nicht, gibt der Wahlzettel nicht her. Die können nur das ankreuzen, was am Wahlzettel steht – sich selbst nicht.

      Den Namen “Apirat Kongsompong” sollte das Volk sich merken!

      ja, könnte der nächste Putschführer werden – danach Premier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)