Hanoi: Mehr als 10.000 Menschen in Vietnam unter Quarantäne wegen Corona-Virus

Mehr als 10.000 Menschen in Dörfern in der Nähe der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi wurden am Donnerstag (13. Februar) unter Quarantäne gestellt, nachdem dort sechs Fälle des tödlichen neuen Coronavirus entdeckt worden waren.

In der ersten Massenquarantäne außerhalb Chinas seit dem Auftreten des Virus Ende Dezember wird die Landwirtschaftsregion Son Loi, etwa 40 Kilometer von Hanoi entfernt, für 20 Tage gesperrt, teilte das vietnamesische Gesundheitsministerium mit.

Rund um die sechs Dörfer, aus denen Son Loi besteht, wurden Kontrollpunkte eingerichtet, sagte ein Team der AFP am Rande des Gebiets im Bezirks Binh Xuyen.

Gesundheitsbeamte in Schutzanzügen sprühten Desinfektionsmittel auf Fahrzeuge. Die Polizei warnte Personen, die den Quarantänebereich betreten wollten, dass sie zwar Zutritt erhalten, aber das abgesperrte Gebiet nicht mehr verlassen könnten.

Der Befehl kommt, nachdem das Gesundheitsministerium berichtet hat, dass fünf Personen mit dem Coronavirus infiziert wurden. Es wurde später noch ein sechster Fall angekündigt.

Sie alle stammten von einer Arbeitnehmerin, die zur Ausbildung nach Wuhan in Zentralchina geschickt wurde – wo das Virus entstand.

Die Krankheit breitete sich dann auf ihre Familie und ihre Nachbarn aus, darunter auch ein drei Monate altes Baby.

Bisher hat sich nur die Arbeitnehmerin vollständig wieder erholt und wurde nach Angaben des Ministeriums aus dem Krankenhaus entlassen, während die anderen in einem „stabilen“ Zustand bleiben.

Das rund 1.000 Hektar große Gebiet von Son Loi besteht aus Ackerland. Viele der 10.600 Einwohner pendeln auch zu kurzfristigen Arbeitsplätzen in die nahegelegenen Fabriken, berichten die lokalen Medien.

Der Dorfbewohner Tran Van Minh teilte gegenüber der AFP mit, dass die Behörden ihnen bereits geraten hätten, große Versammlungen zu vermeiden, obwohl die Ansammlung von Infektionen in seinem Dorf wahrscheinlich aufgrund der Tet-Mond Neujahrsfeierlichkeiten bereits schon letzte Woche begann.

„Die Frau hat ihre Familie und Nachbarn nach Tet-Besuchen infiziert“, sagte er und fügte hinzu, dass er und seine Familie bei guter Gesundheit bleiben.

Aber „das Leben wurde stark beeinträchtigt“, sagte er AFP gegenüber telefonisch und fügte hinzu, dass ein Großteil der Arbeitskräfte auf Jobs im Bauwesen und in der Hausmalerei angewiesen sei.

„Jetzt können wir nicht mehr raus und selbst wenn wir es tun, heißen uns die Kunden nicht mehr so ​​willkommen wie zuvor“, berichtet er.

Die Behörden in Son Loi verteilten nach dem Ende des Tet-Urlaubs am 30. Januar Gesichtsmasken. Seitdem sind Kinder und ältere Menschen weitgehend auf ihre Häuser beschränkt und lassen sich kaum noch auf der Straße blicken.

Minh sagte, er sei nicht besorgt darüber, dass ihm das Essen ausgeht, aber er hoffte, dass „die Epidemie bald enden wird“.

Mehr als 1.380 Menschen sind in China an dem Virus gestorben, und mehr 64.400 andere wurden infiziert, seit es im Dezember erstmals in der Provinz Hubei entdeckt wurde.

Während sich Tausende (7.080) bereits schon wieder erholt haben, versuchen Wissenschaftler und Pharmaunternehmen, einen Impfstoff und eine Behandlung zu testen, um das Virus besser bekämpfen zu können – obwohl Gesundheitsexperten sagen, dass es Monate dauern könnte, bis es leicht verfügbar ist.

China hat in Hubei beispiellose Quarantänen verhängt und etwa 56 Millionen Menschen eingeschlossen, um die Ausbreitung zu stoppen.

Dutzende Millionen anderer Menschen in Städten, die weit vom Epizentrum entfernt sind, unterliegen ebenfalls zahlreichen Reisebeschränkungen.

Das Virus hat auch weltweit massive Auswirkungen gehabt. Viele Länder haben die Einreise von Reisenden aus China verboten, um die Ausbreitung der Krankheit zu verhindern.

Vietnam, das eine poröse Grenze zu China hat, hat 16 bestätigte Fälle des Coronavirus, einschließlich der Fälle in Son Loi.

Es hatte bereits alle Flüge vom und zum chinesischen Festland verboten, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern.

Außerdem wurden neue Touristenvisa für chinesische Staatsangehörige oder Ausländer ausgesetzt, die in den letzten zwei Wochen in China waren. / TP-BP

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Hanoi: Mehr als 10.000 Menschen in Vietnam unter Quarantäne wegen Corona-Virus

  1. Avatar SF sagt:

    Das rote Schild sieht aus wie ein Fakebild!

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Soetwas kann in Thailand garnicht vorkommen weil unsere gute Militärdiktatur

    Alles unter Kontrolle hat…… Na ja, wenigstens die Medien….

    Upps!

     

    South Korea halts more Thai flights

    Holiday packages left hanging as coronavirus fears escalate

    published : 15 Feb 2020 at 04:01

     

    Thailand's outbound tours have been left in limbo as South Korean airlines suspend more flights to Thailand amid coronavirus fears, a huge hit given South Korea's status as the second favourite destination for Thais, after Japan.

    The decrease in flights came after the South Korean government issued a travel advisory to its citizens on Thursday.

    The country's Health and Welfare Ministry urged South Koreans to refrain from travelling to regions confirmed to have infectious cases.

    South Korea has prioritised guarding against the entry of the virus from regions other than China, using screening measures for passengers who have travelled to Thailand, Singapore, Japan, Hong Kong, Taiwan, Malaysia and Macau.

    Also wohin soll ein so edler Thai denn dann noch reisen?

    Na ja , wenn Süd Korea sie nicht reinlässt, sollen sie nach NordKorea.

    Die haben eh die schöneren Skigebiete.

Schreibe einen Kommentar zu berndgrimm Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)