Bangkok: Armee wirft Offiziere aus ihren subventionierten Häusern

Militäroffiziere im Ruhestand werden aus ihren subventionierten Häusern geworfen, mit Ausnahme von Prayuth, Prawit und und den ehemaligen Offizieren, die jetzt im Geheimrat sind.

Armeechef General Apirat Kongsompong hat vielen pensionierten Militäroffizieren befohlen, aus den Häusern auszuziehen, die mit Hilfe eines Armee-Wohlfahrtssystems gekauft wurden, und das bis Ende Februar.

Armeechef General Apirat Kongsompong versprach am Dienstag Reformen, nachdem ein Soldat, der über einen Immobilienvertrag mit seinem Kommandanten verärgert war, 29 Menschen in Nakhon Ratchasima erschossen hatte.

Die Webseite „The Nation Thailand“ hat damit begonnen, den Fortschritt dieser versprochenen Reform zu verfolgen.

Tag 1 war das Datum seiner Pressekonferenz, an der er sich für die Aktionen des Soldaten in Korat entschuldigte und versprach, Militäroffiziere aus zweifelhaften Privatunternehmen herauszuholen. Das Militär will alle staatlichen Grundstücke abgeben, versprach er während der Pressekonferenz

General Apirat gab am Mittwoch (12. Februar) weitere Einzelheiten seines Plans bekannt und sagte, die Armee werde zusammen mit Unternehmen wie dem Suan Son Pradipat Hotel, dem Kickbox-Stadien und den Golfplätzen das Staatsland an die Finanzabteilung des Finanzministeriums zurückgeben.

Er sagte, das Ministerium werde die Einnahmen, die diese Unternehmen generieren, sammeln und einen Teil davon für das Wohl des Militärpersonals verwenden.

Obwohl das Militär sein Personal nicht in Unternehmensführung ausbildet, bekleiden einige Offiziere gleichzeitig mit ihrer Karriere in der Armee Geschäftspositionen. Sie müssen fortan in der Kaserne bleiben, sagte Apirat. „Ich möchte die Fehler der Armee korrigieren und bin bereit, alle Konsequenzen zu akzeptieren, die sich aus denen ergeben, die mit meinen Entscheidungen nicht zufrieden sind“, sagte er.

Yuttana Yimgarund, Generaldirektorin des Finanzministeriums, gab zu, dass die Armee bereit sei, das von ihr besetzte Staatsland zu übergeben, und sagte, dass am Montag ein entsprechendes Memorandum of Understanding unterzeichnet werde.

Das fragliche Land umfasst eine Million Rai und wird in einigen Fällen illegal von nichtmilitärischen Menschen besetzt, in anderen Fällen habe es Potenzial für eine kommerzielle Entwicklung, sagte er weiter. Das illegal besetzte Land wird für legale Wohn- oder landwirtschaftliche Zwecke vermietet.

Dieser Teil des Landes ist über 10 Provinzen verstreut, darunter Surat Thani, Nakhon Swan und Chiang Rai, sagte Yuttana. Die Armee hat eine große Menge Land mit kommerziellem Potenzial, aber es ist gesetzlich verboten, es als solches zu entwickeln, sagte er. Die Abteilung muss zuerst die Standorte dieser Eigenschaften bestimmen.

Gleichzeitig machte Armeechef General Apirat Kongsompong allerdings einige bemerkenswerte Ausnahmen und sagte, Premierminister Prayuth Chan o-cha und der stellvertretende Premierminister Prawit Wongsuwan, beides Generäle im Ruhestand, seien wegen ihrer bedeutenden Beiträge zum Wohl des Landes von dieser neuen Anordnung befreit.

Gleiches gilt auch noch für andere Kabinettsmitglieder sowie für die Geheimräte.

Der Schritt setzt Apirats überraschendes und umfassendes Reformprogramm fort, das nach den Massenerschießungen in Nakhon Ratchasima am vergangenen Samstag angekündigt wurde und von einem Sergeant Major der Armee begangen wurde, der glaubte, sein Vorgesetzter habe ihn bei einem Abkommen über militärische Sozialwohnungen betrogen.

Niedrigrangige Soldaten wurden schnell gefunden und erklärten in den Nachrichtenmedien, dass die Befehlshaber der Armee eine lange Geschichte der unfairen Ausbeutung von Untergebenen wegen Wohnungsbaudarlehen und anderer Leistungen haben.

Der Offizier, mit dem der Schütze in Korat zu tun hatte, wurde sein erstes Opfer.

General Apirat will pensionierte Beamte aus ihren subventionierten Häusern holen, damit dienende Beamte, die noch keine Häuser haben, darin einziehen können.

Er befahl der Armee-Wohlfahrtsabteilung, festzustellen, welcher der Rentner im Dienst ihres Landes weniger als „Sterling Aufzeichnungen“ hatte, und ihnen Räumungsbescheide mit einer Frist vom 29. Februar 2020 auszustellen.

Der Ausschluss von Prawit aus diesem Befehl ist umstritten, da widersprüchliche Berichte darüber vorliegen, ob eine von ihm mitvorsitzende Organisation, die Five Provinces Bordering Forest Preservation Foundation, ihren Hauptsitz auf vom Militär kontrolliertem Land hat.

Es wurde auch darauf hingewiesen, dass zwei ehemalige Armeechefs, Sonthi Boonyaratglin und Udomdej Sitabutr, ihre beiden Militärhilfshäuser zugunsten von Privathäusern geräumt hatten.

General Prawit, der nach der Angelegenheit gefragt wurde, bestätigte Apirats Befehl und fügte weiter hinzu, dass auch er als Chef der Armee schon Reformen im Militär eingeführt habe.

Innenminister Anupong Paochinda, ein weiterer General, lehnte es dagegen ab, die Fragen der Reporter zu beantworten.

Srisuwan Janya, ein sozialer Aktivist und Generalsekretär der Gesellschaft zur Verteidigung der thailändischen Verfassung, appellierte am Freitag (14. Februar) offiziell an das Büro des Bürgerbeauftragten, die Regulierungsstruktur der Armee im Hinblick auf die angekündigten Reformen zu untersuchen.

Er vermutet, dass die Hauptursache für die Massenerschießung in Korat in der Art und Weise liegen könnte, wie das Militär seine inneren Angelegenheiten führt.

„Unabhängige Behörden wie das Büro des Bürgerbeauftragten sind verfassungsrechtlich verpflichtet, solche Angelegenheiten zu prüfen und Verbesserungen von Gesetzen, Vorschriften, Anordnungen und Verfahren vorzuschlagen. So sollen Menschen vor Leiden oder unfairer Behandlung selbst gegenüber Regierungsbehörden, einschließlich der Armee bewahrt werden“, sagte Srisuwan.

Er bat den Bürgerbeauftragten auch, über Prayuths Verhalten nachzudenken, als er Nakhon Ratchasima (Korat) nach der Tragödie besuchte.

Srisuwan glaubt, dass der Premierminister schlechte Manieren zeigte, indem er lächelte, winkte und seine Finger in eine Herzform brachte, während er eigentlich düster und in tiefem Mitgefühl für die Opfer hätte sein sollen. / TP-TN

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Bangkok: Armee wirft Offiziere aus ihren subventionierten Häusern

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Glücklicherweise sind in Thailand nicht alle Gleich. Einige machen sich selber Gleicher.

    Aber nicht Reicher?

    Retired Soldiers Ordered to Vacate Army Residences – Except Prayut

    By

    Pravit Rojanaphruk

    Two days after army chief Gen. Apirat Kongsompong said retired army officers must move out from their official residences after their tenures ended in an combat to combat corruption in the ranks, it emerged that some exceptions were made.

    That is, government leaders like PM Prayut Chan-ocha and deputy PM Prawit Wongsuwan, both of them retired army generals, are exempted because of their “contribution to society.”

     

    Na ja, ich sag mal so: Ohne Zweifel haben Prayuth und Prawit für bestimmte

    Kreise der Thai Gesellschaft viel erreicht und einen hohen Stellenwert.

    In wirklichen demokratischen Rechtsstaaten wie Thailand immer vorgaukelt

    einer zu sein,

    sässen die beiden Führer jetzt im Exil oder im Knast aber keinesfalls

    an der Macht.

    Ich bin zwar für eine erhebliche Verkleinerung des Thai Militärs

    und vor Allem des Militär Haushalts

    aber keinesfalls zu Lasten der Pensionäre.

    Nicht nur weil ich selber Pensionär bin und weiss wie schwierig es ist

    sich im Alter seinen Lebensunterhalt selber zu verdienen

    sondern weil ich viele Jahre in Prawet neben einer Muban für Militäroffiziere

    gewohnt habe und dort viele Bekanntschaften geschlossen habe.

    Die Leute kamen eben aus einer anderen Thai Generation und wussten

    sowohl was Leistung als auch soziale Verantwortung bedeutet.

     

     

     

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Ich finde es nur gerecht dass man nicht nur "aktive" Soldaten bescheisst

    sondern auch solche im Ruhestand vom Nichtstun.

    Wenn jemand was dagegen hat soll er sich bewaffnen und Zivilisten

    und Kinder umbringen.

    General Prawit, der nach der Angelegenheit gefragt wurde, bestätigte Apirats Befehl und fügte weiter hinzu, dass auch er als Chef der Armee schon Reformen im Militär eingeführt habe.

    Ehre wem Ehre gebührt: Man sollte auch nicht seine grossartige Polizeireform

    vergessen die er vor 6 Jahren angekündigt hat und die mit dem 3.Reformkomitee

    offensichtlich im Thai Nirvana versickert ist!

    Jedenfalls verdanken wir ihm diese erstklassig total nutzlose und kontraproduktive Polizei die wir derzeit haben!

     

Schreibe einen Kommentar zu berndgrimm Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)