Singapur: Corona-Virus könnte den Stadtstaat in die Rezession treiben

Die Wirtschaft des Stadtstaates Singapur könnte aufgrund des Ausbruchs des Coronavirus-Ausbruchs in eine Rezession geraten, sagte Premierminister Lee Hsien Loong am Freitag (14. Februar) und fügte hinzu, dass Singapur sich auf einen „bedeutenden“ Erfolg in den kommenden Quartalen gefasst mache.

„Die Auswirkungen werden zumindest in den nächsten Quartalen erheblich zu spüren sein. Es ist ein sehr intensiver Ausbruch“, sagte Lee Hsien Loong in einem auf seiner Facebook Seite veröffentlichten Videointerview.

„Ich kann nicht sagen, ob wir eine Rezession haben werden oder nicht. Es ist möglich, aber definitiv wird unsere Wirtschaft einen Schlag erleiden“, sagte Lee in einer Rede vor den lokalen Medien auf Singapurs Hauptflughafen Changi.

Herr Lee sagte, das Geschäft am Flughafen habe ebenfalls schon unter den um ein Drittel gesunkenen Flügen gelitten.

Singapur hat praktisch alle Besucher aus China, seiner größten Touristenquelle, verbannt, während einige Länder von Reisen nach Singapur abgeraten haben, das mit 72 Personen eine der höchsten Virusinfektionsraten außerhalb Chinas aufweist.

Das verarbeitende Gewerbe und der Handel können aufgrund des Ausbruchs auch von weit verbreiteten wirtschaftlichen Störungen in China betroffen sein, fügte er weiter hinzu.

Das asiatische Geschäftszentrum hatte gerade Anzeichen einer Erholung von seiner niedrigsten Wachstumsrate seit zehn Jahren im vergangenen Jahr gezeigt – nur 0,7 % -, als sich der Ausbruch Ende Januar auch auf den Stadtstaat ausbreitete.

Singapur wird voraussichtlich am Montag die endgültigen Wachstumsdaten für das vierte Quartal veröffentlichen. Die Wirtschaftswissenschaftler rechnen mit einer Überarbeitung der Wachstumsprognose für 2020 von 0,5 bis 2,5 %.

Am Dienstag wird die Regierung ein umfangreiches Paket von Haushaltsmaßnahmen auf den Weg bringen, um den wirtschaftlichen Schlag der Epidemie abzufedern. Einige Analysten erwarten, dass sie ihr größtes Defizit seit über einem Jahrzehnt verzeichnen wird.

Die Wirtschaftswissenschaftler von Citi und Maybank erwarten ein Virus Hilfspaket von mindestens 700 Mio. S $ (505 Mio. $).

Die Führerin von Hongkong, Carrie Lam, hat der Krankenhausbehörde der Stadt 4,7 Mrd. HKD (605 Mio. USD) zugesagt, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Frau Lam, die unbeliebteste Führerin der ehemaligen britischen Kolonie seit ihrer Rückkehr zur chinesischen Kontrolle im Jahr 1997, kündigte ebenfalls Maßnahmen an, um die Belastung für die Unternehmen und die Anwohner zu verringern, die bereits von monatelangen Protesten gegen die Regierung betroffen waren.

Ein AIDA Kreuzfahrt Schiff mit mehr als 1.100 europäischen Passagieren hat seine Pläne für einen Besuch in Vietnam ebenfalls abgesagt, nachdem eine Provinzregierung eine Richtlinie durchgesetzt hatte, die es denjenigen von Kreuzfahrtschiffen, die sich kürzlich in China befanden, aufgrund von Bedenken hinsichtlich des Coronavirus untersagte, von Bord zu gehen.

Die AIDA Vita stornierte ihre Andockpläne in Quang Ninh, nachdem die lokale Regierung dem Linienschiff mitgeteilt hatte, dass sie seine Passagiere abweisen würde, sagte ein Vertreter der Seebehörde der Provinz.

Malaysia hat mittlerweile ebenfalls weitere Maßnahmen ergriffen. Malaysia wird am 27. Februar ein Konjunkturpaket ankündigen, um die wirtschaftlichen Auswirkungen des Ausbruchs zu mildern, sagte der Finanzminister.

Die betroffenen Sektoren werden unterstützt, sagte Minister Lim Guan Eng in einer Erklärung. Die Regierung sagte am Dienstag, das Konjunkturpaket sei für die Luftfahrt-,die Einzelhandels- und für die Tourismusbranche vorgesehen.

Der stellvertretende Minister der Nationalen Gesundheitskommission Chinas, Zeng Yixin, sagte, 1.716 Gesundheitspersonal seien infiziert worden und sechs von ihnen seien am Dienstag (11. Februar) gestorben. Herr Zeng sagte weiter, dass die Zahl des infizierten medizinischen Personals ständig zunimmt.

Chinesische Beamte und Krankenhäuser haben wiederholt einen Mangel an Schutzausrüstung, einschließlich Gesichtsmasken, festgestellt, als die Krankheit in Hubei Einzug hielt und sich im ganzen Land weiter ausbreitete.

Die Verluste der von dem Ausbruch des Coronavirus betroffenen Fluggesellschaften belaufen sich mittlerweile auf einer Höhe von rund 5 Mrd. USD. Der Ausbruch könnte laut der Internationalen Zivilluftfahrt Organisation einen Rückgang der weltweiten Einnahmen von Fluggesellschaften um 4 bis 5 Milliarden US-Dollar bedeuten.

Die UN-Agentur berichtete, dass 70 Fluggesellschaften alle internationalen Flüge innerhalb und außerhalb Chinas abgesagt haben und 50 andere Fluggesellschaften ihren Betrieb bereits ebenfalls reduziert haben.

Vorläufige Schätzungen zeigen, dass dies eine Reduzierung von fast 20 Millionen Passagieren gegenüber den Erwartungen für das erste Quartal 2020 bedeutet.

Diese Zahl entspricht einem potenziellen Umsatzverlust von bis zu 5 Milliarden US-Dollar, so die Agentur.

Japans größte Fachmesse für die Fotoindustrie, die Ende Februar in Yokohama beginnen soll, wurde aus Angst vor den Coronaviren ebenfalls abgesagt, sagte ein Veranstalter.

„Wir legen größten Wert auf die Gesundheit und die Sicherheit von Besuchern und Ausstellern“, sagte der Veranstalter der jährlichen Veranstaltung, Camera and Imaging Products Association, in einer Erklärung.

Die Verbrauchermesse CP + 2020, die ab dem 27. Februar vier Tage lang in der Hafenstadt in der Nähe von Tokio stattfinden sollte, sollte die neuesten Kameras und zugehörigen Geräte zeigen. Ob die Messer zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden wird, war bisher noch nicht klar. / TP-BP

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Singapur: Corona-Virus könnte den Stadtstaat in die Rezession treiben

  1. Avatar Wolf5 sagt:

    Einen Einbick, welche Auswirkungen das Coronavirus gerade in Singapur hat, gibt die NZZ:

    „Die Wirtschaftskrise kommt über Nacht und trifft eine verwöhnte Gesellschaft.
    Singapurs Wirtschaft steht wegen des Coronavirus vor einem jähen Einbruch.
    Aus Vorsicht werden Kongresse abgesagt, und Firmen schalten auf Krisenmodus.
    Nach einem Infektionsfall bei der DBS-Bank wurde im Geschäftsviertel ein ganzer Tower evakuiert.“

    https://www.nzz.ch/wirtschaft/singapurs-wirtschaftskrise-kommt-ueber-nacht-und-trifft-eine-verwoehnte-gesellschaft-ld.1539756

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Wohlgemerkt , für den hochgerüsteten Technologie Stadtstaat Singapur der

    den Hauptteil seiner Geschäfte mit China abwickelt ,

    kann der Corona Virus wirklich erhebliche Peobleme zu bringen.

    Für die thailändische Militärdiktatur ist der Corona Virus

    nur eine weitere willkommene Ausrede um von der eigenen Unfähigkeit abzulenken.

    • STIN STIN sagt:

      Für die thailändische Militärdiktatur ist der Corona Virus

      nur eine weitere willkommene Ausrede um von der eigenen Unfähigkeit abzulenken.

      sagt wer?

      Fakt ist, dass gerade so ein Problem eine ehem. Militärregierung sehr schnell – viele
      Probleme bringen kann.
      Die Thais sind gewohnt, Kredite, Subventionen usw. von der Regierung zu erhalten – also lieben “betreutes Denken”.
      Geht der Regierung das Geld aus, weil die Chinesen nicht mehr kommen und andere Asiaten aus Angst auch nicht – funktioniert
      dies so nicht mehr.

      Daher glaub ich kaum, dass der Corona-Virus willkommen ist, weil dann hätte man es laufen lassen sollen.
      Wäre kein Problem – einfach das Kreuzfahrtschiff nicht weiterschicken – sondern anlegen lassen, waren ja Corona-Infizierte
      drauf.

      Also keine Sorge – der Corona-Virus versaut der Regierung eher alles.

      • Avatar berndgrimm sagt:

        Überhaupt nicht.

        Die Chinesen kommen weiterhin, wenn auch nicht in Massen.

        Nun auch ohne Visum und einen Virus Test kann eh keiner

        der Jecken die man hier an den Airports dafür hinstellt.

Schreibe einen Kommentar zu berndgrimm Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)