Mae Hong Son: Viele Brände im Norden verursachen immer mehr Smog

Die Behörde für Entwicklung von Geoinformatik und Weltraumtechnologie (GISTDA) verzeichnet für den Norden des Landes eine Zunahme an Bränden in Wäldern und auf Feldern.

Satellitenbilder zeigen auf, dass die Zahl der Brände im Norden von 823 am Freitag auf 1.334 gestiegen ist. Insgesamt wurden landesweit 3.238 Brände registriert. Die Provinz mit der höchsten Anzahl großflächiger Flammen war Mae Hong Son im Norden mit 340, gefolgt von Uthai Thani in der Zentralregion (209) und Tak (205) im Norden.

Die Luftüberwachungsstationen der Behörde für Umweltverschmutzung melden PM2,5-Gesamtwerte in der Provinz Mae Hong Son von 96 Mikrogramm pro Kubikmeter (µg / m³). Der Wert ist doppelt so hoch wie die für Thailand geltende Sicherheitsschwelle von 50 µg / m³.

Ein weiteres von Smog stark betroffenes Gebiet ist die Provinz Lampang, dort verwüsten Brände Teile des Nationalparks und von Naturschutzgebieten. Laut einem Beamten des Doi Pha Mueang Wildlife Sanctuary vernichteten die Brände an einem einzigen Tag 13 Rai Wald, darunter sieben Rai im Nationalpark Tham Pha Thai National.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
SF
Gast
SF
23. Februar 2020 7:58 am

Ich kann hier nicht mehr glauben, das geht hier um Pilzsucher! DAS sind Terroristen, die dem thailaendischen Staat Schaden zufuegen wollen!

In anderen Foren gibt es Aussagen von Expats, man haette Brandstifter auf frischer Tat geschnappt und die Staatsgewalt haette sie wieder laufen lassen, weil sie selbst und ihrer Familien mit dem Leben bedroht wurden!

Da muss die Staatsgewalt wieder hergestellt werden.