Bangkok: Bhumjaithai-Partei versucht scheinbar Abgeordnete der aufgelösten Partei FFP zu “kaufen”.

Ein Führer der jetzt aufgelösten Future Forward Partei (FWP) hat den Koalitionspartner Bhumjaithai beschuldigt, versucht zu haben, ihre Abgeordneten zu „stehlen“.

Der frühere zukünftige Generalsekretär der FWP, Piyabutr Saengkanokkul, twitterte am Dienstag (25. Februar), dass Bhumjaithai sich an neun Abgeordneten seiner inzwischen aufgelöste Partei gewandt habe und überreden wollte, der Partei beizutreten. „Letzte Woche habe ich erfahrene Politiker der Bhumjaithai getroffen, die der FWP ihre Unterstützung gezeigt haben. Und nun bestehlen sie eklatant unser Volk“, twitterte Piyabutr.

Das Verfassungsgericht ordnete am 21. Februar die Auflösung der Future Forward Partei wegen eines Darlehens über 191,2 Mio. Baht an, das vom Parteiführer Thanathorn Juangroongruangkit vergeben wurde, was einen Verstoß gegen das Gesetz über politische Parteien aus dem Jahr 2017 darstellte. Das Gericht widerrief auch das Recht der Parteiführer, Wahlen für 10 Jahre zu bestreiten, und untersagte ihnen, sich für den gleichen Zeitraum für eine neue Partei zu bewerben.

Thanathorn, der ehemalige Chef der FWP,  reagierte auf Facebook auf den Vorfall, wobei die Abgeordnete der FWP Bencha Saengchantra einen Mitschnitt eines Telefongesprächs zwischen ihr und einem unbekannten Mann abspielte. Der Mann bot Abgeordneten der FWP bis zu 23 Millionen Baht für den Wechsel zur  Bhumjaithai Partei an.

„In Thailand haben nicht viele Menschen 23 Millionen Baht. Es ist also mehr als genug, um jemanden davon zu überzeugen, alles zu tun, was Sie wollen, einschließlich des Abkaufs von Abgeordneten als Hebel, um eine Ministerposition zu erhalten“, sagte er. „Bencha ist eine mutige Person, die Beweise vorlegt und der Öffentlichkeit die Wahrheit offenbart. Ich möchte ihr für diese Tapferkeit danken und alle auffordern, sie vor jeder dunklen Macht zu schützen, die ihr schaden könnte, nur weil sie die Wahrheit gesagt hat.“ / WB-TN

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Bangkok: Bhumjaithai-Partei versucht scheinbar Abgeordnete der aufgelösten Partei FFP zu “kaufen”.

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Eigentlich habe ich sogar ein gewisses Verständnis für die 9 FFP Abgeordneten.

    Ein thailändischer Abgeordneter verdient nix, und wenn er nicht korrupt ist,

    erst recht nix.

    Die Bhumjaithai ist die grösste Mitkassierer Partei Thailands und bei denen

    kann man (ausser bei der Pracharath Militärpartei die ausschliesslich

    aus gekauften Abgeordneten und ehemaligen Ministern der Militärdiktatur besteht)

    am meisten verdienen.

    Und sollte sich das Blatt einmal wenden könnte man als U-Boot fungieren.

    • STIN STIN sagt:

      Eigentlich habe ich sogar ein gewisses Verständnis für die 9 FFP Abgeordneten.

      ja, 23 Millionen Baht – damit kann man schon vieles kaufen – weltweit. Um ca. 100.000 EUR hat ein Ukrainer in Österreich sich einen Abgeordneten-Sitz
      im Nationalrat gekauft – von Strache scheinbar. Weitere Käufe gab es schon um 20.000 EUR – Vorstand bei der ASFINAG. Gerade in A hochaktueller
      Fall.

      Also nicht TH-typisch – sondern eher nach dem Motto: Geld regiert die Welt.

  2. Avatar Wolf5 sagt:

    Wem wundet´s!
    Stimmenkauf hat doch in Thailand eine lange Tradition und wird von fast allen Parteien betrieben.
    Man denke nur an die Einkäufe der Phalang-Pracharat-Partei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)