Bangkok: Opposition tut sich sehr schwer die Regierung anzugreifen – kaum Experten vorhanden

Die Opposition habe es am ersten Tag der Misstrauensdebatte versäumt, das Jugular der Regierung zu wählen, sagte ein Wissenschaftler am Dienstag. Seiner Meinung nach fielen die Angriffe der Opposition gegen die Regierung und Premierminister Prayuth sehr flach aus.

Somjai Phagaphasvivat, ein unabhängiger Wirtschafts- und Politikwissenschaftler sagte, die Opposition habe am Montag ein besonderes Ziel gegen Premierminister Prayuth Chan o-cha verfolgt, als sie versuchte, ihn zu diskreditieren, insbesondere in Bezug auf ein Grundstück, das einen Landverkauf seines Vaters betraf.

Obwohl die Debatte verschiedene Aspekte der angeblichen Misserfolge der Regierung bei der Führung des Landes abdeckte, konnte die Opposition nicht eindeutig auf schwerwiegende Mängel bei der Bewältigung von Schlüsselfragen hinweisen, insbesondere in Bezug auf die ins Stocken geratene Wirtschaft, sagte Somjai.

Er fügte weiter hinzu, dass die Opposition keinen Experten für wirtschaftliche Angelegenheiten habe, um die Regierung in dieser Angelegenheit effektiv zur Rede zu stellen.

Anstatt den für wirtschaftliche Angelegenheiten zuständigen stellvertretenden Ministerpräsidenten Somkid Jatusripitak ins Visier zu nehmen, habe sich die Opposition General Prayuth herausgegriffen, sagte Somjai und fügte hinzu, der Ministerpräsident habe sich vor dem Ansturm geschützt, indem er andere Kabinettsminister die entsprechenden Fragen in seinem Namen erläutern ließ .

In Bezug auf die Korruptionsvorwürfe fehlten der Opposition detaillierte Informationen, um ihre Behauptungen zu unterstützen, stellte Somjai weiter fest.

„Die Opposition hat die Argumente und Behauptungen nicht so geliefert, wie sie es vor Beginn der Debatte versprochen hatte. Dies zeigt eindeutig, dass sie nicht über die Erfahrung verfügen, um die Regierung tatsächlich anzugreifen.

„Aber das Gute an der Debatte war, dass die Abgeordneten der Opposition sich weniger auf leere Rhetorik eingelassen hatten“, sagte Herr Somjai weiter.

Sutin Klungsang, der Chefstratege der Opposition gab zu, dass er mit der Leistung der Opposition nicht zufrieden war, da sie nicht so spektakulär aufmerksamkeitsstark gewesen war, wie es sich der Block erhofft hatte.

Er sagte, dass der Sprecher des Repräsentantenhauses, Chuan Leekpai, anderen Kabinettsministern erlaubt habe, im Namen des Premierministers zu klären, was sich dann natürlich auch in der Debattenzeit der Opposition niederschlug.

Herr Sutin, ebenfalls ein Abgeordneter der Pheu Thai Partei für Maha Sarakham sagte, die Strategen und Sprecher der Regierung und der Opposition hätten sich zuvor darauf geeinigt, dass die Proteste während der Debatte auf ein Minimum beschränkt würden.

Trotzdem seien mehrere Regierungsabgeordnete aufgestanden und hätten gegen Kleinigkeiten protestiert und so die Debatte unterbrochen, sagte Sutin.

Er stimmte dabei auch einem Vorschlag von Julapan Amornwiwat, einem Abgeordneten der Pheu Thai Partei für Chiang Mai, zu, die Sitzung um drei bis vier Tage zu verlängern, damit die Abgeordneten der Opposition genügend Zeit haben, zu allen Fragen zu sprechen.

Wenn die Regierung jedoch nicht will, dass die Sitzung über morgen hinaus verlängert wird, müssen die Minister vermeiden, lange Erklärungen abzugeben, warnte er.

Chamlong Krudkhuntod, ein Berater von Suporn Atthawong, dem stellvertretenden Minister des Premierministers, sagte, dass die Dinge insgesamt reibungslos verlaufen seien, da die Abgeordneten der Regierung ihre Hausaufgaben gemacht hätten.

Herr Chamlong, der Vorsitzende eines „Kriegsraums“ zur Unterstützung von Regierungsabgeordneten während der Debatte, warnte jedoch davor, dass die Debatte nicht dazu genutzt werden dürfe, um die politischen Unruhen im Land zu schüren. / TP-BP

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
10 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Wolf5
Gast
Wolf5
27. Februar 2020 4:06 pm

Nur zur Erläuterung:
bei dem von mir eingestellten Link geht es nicht um die Überwachung oder Kontrolle von Facebook u.a.,
sondern um bewußte Falschinformationen in Thailand durch Trolle im Auftrag der Militärs.

Ist also etwas gänzlich anderes und gibt es in D im Staatsauftrag nicht.

Was es in D gibt, sind z.B. Online-Attacken aus der rechten Szene, welche diese mit militärischer Sprache und Präzision organisieren :
Rechte Aktivisten, die im Netz Politiker und Medien angreifen. Ein Ziel ist derzeit ein Film der ARD.
https://www.tagesschau.de/faktenfinder/inland/organisierte-trolle-101.html
oder
Nur der Hass zählt
Julia Ebner hat sich bei organisierten Trollen im Netz eingeschleust und ihre Strategien untersucht. Sie sind einfach – und fatal
https://www.fluter.de/wie-trolle-im-netz-hass-verbreiten

Wolf5
Gast
Wolf5
27. Februar 2020 8:44 am

Es sollte nicht zuviel von dieser Misstrauensdebatte erwartet werden, da sehr viele Abgeordnete der Opposition keine parlamentarische Erfahrung besitzen und den Profis der Junta (welche auch über genügend finanzielle Mittel verfügen,um ihren politischen Gegner zu diskreditieren) dadurch unterlegen sind.
Man erinnere sich nur an die Aktionen der berufsmäßigen Trolle im amerikanischen Wahlkampf.

Das diese Junta in Thailand mit den gleichen Mitteln arbeitet, kann man nachfolgenden Beitrag entnehmen.

„Armee wird beschuldigt, Propagandakampagnen gegen die politischen Gegner der Regierung durchgeführt zu haben.

Die Überraschung der gestrigen Debatte war die Bekanntmachung eines Armeeprogramms zum Trolling in sozialen Netzwerken.

“Dienst für das Vaterland”:
So wurde eine Liste von Facebook-Seiten, die von der Armee überwacht wurden, ebenfalls veröffentlicht.
Die Seiten waren deutlich mit “Zur Unterstützung der Regierung” oder “Gegen die Regierung” gekennzeichnet.
Außerdem massenhaftes Erstellen von Fake ID’s ohne Profilbild und häufiges Durchwechseln von ID, damit es nicht so auffällt,
Likes und Loves für Prayuth sowie ihm freundlich gesonnene Kommentare,
Dislikes, Tränen und “Angry Faces” für Dissidenten.

https://www.thaienquirer.com/8433/army-accused-of-conducting-propaganda-campaigns-against-governments-political-opponents

ben
Gast
ben
26. Februar 2020 10:52 pm

@ STIN -> mach doch mal eine Tumb Up und Tumb Down Funktion… da müsste man auf ewig gleiches Gelaber unserer Thailand Hasser nicht mehr Zeit verschwenden, um zu antworten… oder Augen verdrehen – kotzen… etc. wär auch gut

berndgrimm
Gast
berndgrimm
27. Februar 2020 9:46 am
Reply to  STIN

Wie kann man in einem Land leben, in dem man fast alles nur noch hasst und verabscheut. Wir haben auch Konsequenzen für die Zukunft gezogen,
weil das SMOG-Problem einfach nicht gelöst wird. Wir pendeln – auch, weil meine Frau über 40 C nicht mehr so gut verträgt.

Aber da hilft nix, wenn ich das Wetter in TH kritisiere – sondern man muss sich neu orientieren, ganz einfach.

 

Jau, unter Ado Little hätte man solche Nestbeschmutzer

vergast.

Ach so, tut man im menschenliebenden  Thailand ja auch.

Aber im Gegensatz zu den deutschen Nazis

vergast man die eigenen Leute gleich mit.

Und aus Humanitätsgründen hat man die

Eieruhr auf langfristiges langsames Verrecken eingestellt.

Damit man mehr davon hat.

Nein, man will ja garnicht dss ich wirklich weggehe,

da hätte man ja keinen Spass und keine Einkommensmöglichkeit mehr.

Ich soll nur nicht auch noch über die Realität

in meinem Thailand schreiben.

Nun ja, dies hätte man einfacher haben können.

Einfach löschen und sperren.

Im Gegensatz zu STIN brauche ich nicht laufend

vor der enormen Luftverschmutzung zu fliehen.

Das ist eben der Vorteil wenn man im Meer lebt.

Aber die nächste Messstation an der Sukhumvit

ist keine 3 km von uns entfernt und hat oft

die gleichen gesundheitsschädlichen Werte

wie die in BKK!

Nein , wenn ich im Mai wieder nach D/LUX

fliege dann freue ich mich darauf endlich

in normalen geregelten Verhältnissen

Auto fahren zu können, Wein zu trinken,Wild zu essen,

Käse zu essen,richtiges Roggenbrot zu essen,

weissen Spargel zu essen.

Laufen und Radfahren ohne ständige Todesgefahr

zu können und stundenlang  allein oder mit Freunden

durch gepflegt bewirtschaftete nicht vermüllte

und tatsächlich Auto . und Mopedfreie Wälder

zu laufen oder radfahren.

Und die angenehme Kälte und klare Luft zu spüren.

Natürlich komme ich nach 7 Wochen auch wieder

gerne nach Thailand in die Wärme zurück.

Aber es dauert keine Woche bis mich die

Verhältnisse hier wieder eingeholt haben.

Soll ich dann schon wieder weg?

Warum und wohin?

 

 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
27. Februar 2020 8:53 am
Reply to  ben

ben sagt:

26. Februar 2020 um 10:52 pm

@ STIN -> mach doch mal eine Tumb Up und Tumb Down Funktion… da müsste man auf ewig gleiches Gelaber unserer Thailand Hasser nicht mehr Zeit verschwenden, um zu antworten… oder Augen verdrehen – kotzen… etc. wär auch gut

 

 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
26. Februar 2020 6:16 pm

Diese Militärdiktatur hat einen Wssenschaftler gefunden der ihre Propaganda

"wissenschaftlich" unterfüttert. Ach wie nett.

Kein Niveau einer Parlmentsdebatte ist niedrig genug dass sie Prawit und Prayuth

und ihre Kalfakter nicht noch unterschreiten können.

So so, die Opposition hat also keine Informationen darüber was diese Militärdiktatur

so treibt. Woran dies nur liegen kann?

Muss wohl an der  Transparenz liegen mit der diese Militärdiktatur dem Volk

ihre Propagandalügen mit Gewalt in den Rachen stopft.