Bangkok: Militär soll reformiert und verkleiner werden, die Generäle halbiert

Premierminister Prayut Chan-o-cha erklärte am letzten Tag der Misstrauens-Debatte gegenüber den Abgeordneten, das Verteidigungsministerium sei entschlossen, das Militär zu reformieren, indem es die drei Streitkräfte verkleinere, um effizienter und moderner zu werden. Außerdem würde eine Halbierung der Zahl der Generäle bis zum Jahr 2028 durchgesetzt.

In seiner Eigenschaft als Verteidigungsminister betonte der Premierminister die Notwendigkeit, die Fähigkeiten der Streitkräfte durch die Beschaffung moderner Rüstungsgüter wie U-Boote zu stärken, um sie den Nachbarländern gleichzustellen … nicht zum Zweck der Kriegsvorbereitung aber um die Verhandlungsmacht zu stärken.

Er sagte, dass die Beschaffung von Waffen im Voraus und in Übereinstimmung mit der jährlichen Mittelzuweisung sorgfältig geplant werde. In Bezug auf die Verkleinerung des Militärs führte der Premierminister beispielsweise an, dass die Anzahl der Panzer in jedem Kavallerie-Bataillon von 51 auf 44 und die Anzahl der Panzerwagen von 96 auf 81 verringert worden sei. / PBS

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Bangkok: Militär soll reformiert und verkleiner werden, die Generäle halbiert

  1. Avatar Wolf5 sagt:

    Wenn berndgrimm meint: „Eine typische Propaganda Nummer dieser Militärdiktatur .So tun als ob. Eine Militär Reform! Wie nett!“
    kann ich ihm nur zustimmen.

    Was die Halbierung der Generalität bis 2028 anbelangt, so weiß ich zwar nicht, wie hoch das Durchschnittsalter dieser Blechträger ist, aber ich denke, ein Großteil wird aus Altersgründen ausscheiden und man ernennt halt nicht so viele neue Generäle.

    Eine Verkleinerung der drei Streitkräfte ohne konkrete Angabe ist auch etwas nebulös.
    Dann reicht es schon, wenn z.B. einige Militärs aus Altersgründen ausscheiden und schon wurde Plan erfüllt.

    Und was die Umsetzung derartiger Aussagen durch das Militär anbelangt, haben wir noch ein gutes Beispiel vor Augen – die Räumung der Dienstvillen durch die pensionierten Militärs.

    Fazit: mit einer echten Reform des Militärs, wie sie Thanathorn angedacht hatte, haben diese Lippenbekenntnisse Prayut´s nicht das geringste zu tun.

    • STIN STIN sagt:

      Fazit: mit einer echten Reform des Militärs, wie sie
      Thanathorn angedacht hatte, haben diese Lippenbekenntnisse Prayut´s nicht das geringste zu tun.

      was hätte Thanthorn eigentlich gemacht, wenn er das Militär massiv reformiert hätte – wäre er z.B. Premier und der König hätte es nicht
      unterschrieben?

      Sollte der König anders denken, wird er ihn jetzt wohl begnadigen und Thanthorn kann seine Arbeit wieder aufnehmen.

      Eine Verkleinerung der Streitkräfte kann dadurch erfolgen – dass man bei der Musterung nicht mehr 1:500 auswählt, sondern 1:1000. Schon sind weniger
      Rekruten bei der Armee und die wird kleiner.

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Könnte man nicht schon mal anfangen die oberen 3 herrschenden Generäle

    zu halbieren? Am besten mittig.

    Eine typische Propaganda Nummer dieser Militärdiktatur .So tun als ob.

    Eine Militär Reform! Wie nett!

    Wir Alle erinnern uns an die erfolgreiche Polizeireform.

    Diese war eine zentrale Forderung  der Suthep Marschierer 2013/14

    und der Chefdiktator Darsteller sprach am Anfang in seinen

    Freitagsmonologen tatsächlich immer die richtigen Worte.

    Dabei bliebs dann aber auch.

    Es gab inzwischen 3 Polizeireform Komitees um mehr uniformierten

    Nchtstuern endlich ein lukratives Nebeneinkommen ohne Arbeit zu sichern.

    Nein, danke. Wir (die Steuerzahler, das sind auch gerade wir Farang

    die wir hier kein Einkommen haben aber im Gegensatz zu vielen Thai

    die Verbrauchssteuern und eine Luxussteuer auf alle Farang Produkte zahlen)

    wollen keine halbierten oder geviertelten Generäle sondern eine

    parlamentarische Überwachung des Militärhaushaltes und substantielle

    Kürzunng des effektiven Militärhaushaltes!

    Eine Halbierung dort bis 2028 wäre durchaus angemessen.

    Wieviele Blechbrustschüttler sie sich dann noch halten ist uns egal!

    In seiner Eigenschaft als Verteidigungsminister betonte der Premierminister die Notwendigkeit, die Fähigkeiten der Streitkräfte durch die Beschaffung moderner Rüstungsgüter wie U-Boote zu stärken, um sie den Nachbarländern gleichzustellen … nicht zum Zweck der Kriegsvorbereitung aber um die Verhandlungsmacht zu stärken.

     

    Jawoll, die Verhandlungmacht bei den Bestechungsgeldern!

    Ja, die lieben ASEAN Feinde, wenn man die nicht in Schach hält…….

    Bei den Malaysiern machen U-Boote vielleicht sogar noch Sinn

    weil sie die Malacca Strasse von Piraten freihalten müssen.

    Bei dem letzten Putsch konnte man noch nicht mal einen

    fahrbereiten Panzer auffahren lassen.

    Jetzt hat man 81 neue gekauft damit Apirat zum nächsten Putsch

    nicht mit nem TukTuk vorfahren muss.

  3. Avatar ben sagt:

    da wird ein Teil eines Vorschlages der FFP umgesetzt?!? – Es sei denn unser 'braun Wolfi' stoppt das noch, weils nun von der bösen Junta kommt…. 555

Schreibe einen Kommentar zu berndgrimm Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)