Bangkok: Thailändische Tycoons streiten sich um das 9 Milliarden Dollar Asien Geschäft von Tesco Lotus

Thailändische Tycoons streiten sich um das 9 Milliarden Dollar Asien Geschäft des britischen Einzelhändlers Tesco Lotus (TSCO.L). Die thailändischen Milliardäre hatten bis gestern (Freitag, 28. Februar) Zeit, um ein verbindliches Angebot für das Asien Geschäft des britischen Einzelhändlers Tesco Lotus abzugeben. Experten geben den Wert von Tesco mit rund 9 Milliarden US-Dollar an.

Das Angebot sieht sich als einen Kampf zwischen der Charoen Pokphand (CP) -Gruppe von Dhanin Chearavanont, der von der Familie Chirathivat kontrollierten Zentralgruppe (Central Group), und der TCC-Gruppe des Bier- und Immobilienmagnaten Charoen Sirivadhanabhakdi an.

Laut den offiziellen Angaben umfasst das asiatische Geschäft von Tesco rund 2.000 Supermärkte und Convenience-Stores in Thailand, wo es einer der größten Einzelhandelsunternehmen ist. Dazu kommen noch weitere 74 Geschäfte in Malaysia.

„Dies ist ein sehr wettbewerbsorientierter Prozess, der von ernsthaften Bietern verfolgt wird“, sagte eine Bankquelle, die nicht identifiziert werden wollte, da die Informationen vertraulich sind. „In Bezug auf die Geschäftsgröße und die Finanzierungsperspektive sind die meisten großen Banken an dem 9 Milliarden US-Dollar Geschäft beteiligt“, fügte die Quelle weiter hinzu.

Die Kartellrechtlichen Bedenken könnten jedoch einige Bieter herausfordern, da das thailändische Kartellamt bereits im Vorfeld im vergangenen Monat erklärte, dass das Abkommen nicht gegen die Antimonopolgesetze Thailands verstoßen sollte.

Tesco wird die Angebote sorgfältig prüfen und wird voraussichtlich schon im nächsten Monat eine Entscheidung über den Verkauf bzw. den potenziellen Käufer treffen, teilten die Quellen weiter mit.

Die drei thailändischen Gruppen antworteten nicht sofort auf eine Anfrage der Nachrichtenagentur Reuters. Außerhalb der Bürozeiten gab es auch keine Antwort von Tesco.

Großbritanniens größter Einzelhändler gab schon im Dezember 2019 bekannt, dass er nach Erhalt des Interesses eine Überprüfung seiner asiatischen Aktivitäten begonnen hat, die sich hauptsächlich aus thailändischen und malaysischen Aktivitäten zusammensetzt.

In den sechs Monaten bis zum 24. August erzielten die thailändischen und malaysischen Unternehmen von Tesco zusammen einen Umsatz von 2,56 Milliarden Pfund (3,3 Milliarden US-Dollar) und einen Betriebsgewinn von 171 Millionen Pfund.

Die Quellen sagten, dass die Tycoons das thailändische Geschäft von Tesco zwar langfristig betrachten, ihre Angebote jedoch wahrscheinlich die Auswirkungen des Ausbruchs des Coronavirus berücksichtigen, der die kurzfristigen Wachstumsschätzungen für das Land schon jetzt erheblich gebremst hat.

In der Region gilt Thailand aufgrund seiner starken Abhängigkeit von den chinesischen Touristen und dem chinesischen Handel als eine der am stärksten vom Virusausbruch betroffenen Volkswirtschaften.

Dennoch bietet das Geschäft von Tesco den drei Bietern die Möglichkeit, ihr Portfolio erheblich zu erweitern. „Wie oft können Sie solche Vermögenswerte in Thailand kaufen? Und dabei ist die Finanzierung so billig “, fügte eine andere Quelle hinzu.

Für die Central Group würden die Filialen von Tesco das Supermarkt- und Convenience Geschäft ausbauen und der CP Group die Möglichkeit bieten, die Supermarktkette zurückzukaufen, die sie während der asiatischen Finanzkrise 1997 / 1998 an Tesco verkauft hatte.

CP besitzt Siam Makro (MAKRO.BK), das unter CP ALL (CPALL.BK) erfolgreich rund 130 Geschäfte und über 10.000 7-Eleven Convenience Geschäfte betreibt.

Die TCC Group von Sirivadhanabhakdi besitzt über Berli Jucker (BJC.BK) bereits den zweitgrößten SB-Warenhausbetreiber des Landes. Dazu zählt unter anderem auch das Big C Supercenter.

Tesco beendete diese Woche seinen Ausstieg aus China mit dem Verkauf seines Joint Ventures an den staatlichen Partner China Resources Holdings in Höhe von 275 Millionen Pfund. / TP-TV

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Bangkok: Thailändische Tycoons streiten sich um das 9 Milliarden Dollar Asien Geschäft von Tesco Lotus

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    CP Group Buying Tesco’s Thai, Malaysian Stores

    By

    Associated Press

    March 10, 2020 3:00 pm

     

    BANGKOK (AP) — British supermarket chain Tesco has agreed to a $10.6 billion deal to sell all its stores in Thailand and Malaysia to companies belonging to the CP Group, Thailand’s biggest conglomerate.

    CP is controlled by the Chearavanont family, which Forbes magazine lists as Thailand’s richest outside of the country’s royal family.

    Two other prominent Thai family business groups had also sought to purchase the Tesco assets: the retail store-focused Central Group of the Chirathivat family, and Charoen Sirivadhanabhakdi’s TCC group, best known for its beverage companies and real estate holdings.

    Tesco’s announcement Monday of the sale said it was conditional on the approval of its shareholders and regulatory agencies, and is expected to be completed in the second half of 2020.

    “This sale releases material value and allows us to further simplify and focus the business, as well as to return significant value to shareholders,” Dave Lewis, Tesco’s chief executive, said in a statement.

    The CP Group — formally called the Charoen Pokphand Group — is one of the world’s largest conglomerates. It describes itself as having holdings in agribusiness and food, retail and distribution, media and telecommunications, e-commerce, property development, automotive and industrial products, pharmaceuticals, and finance and investment.

    The group’s website says it has investments in 21 countries and territories, the most notable of which is China.

    Its most visible businesses in Thailand are the 7-Eleven convenience stores it operates all over the country, and the True telecommunications group, which includes a mobile service provider.

    The CP Group’s senior chairman, Dhanin Chearavanont, said in a Sunday interview with the Thai online magazine The Standard that he was looking forward to buying and improving Thailand’s Tesco Lotus retail stores. The group had controlled the stores before but had to sell due to pressure brought on by the 1997 Asian financial crisis.

    “We believe that we can do this -– improve it to be a lot better than before. Not just a little but a lot,” Dhanin said. “It will also be a place to distribute CP’s fresh goods which will help distribute good and affordable products all across Thailand faster and in higher quantities.”

    He denied that buying the Tesco assets would give the group a monopoly on food sales in Thailand, telling The Standard that the group’s holdings in the sector serve different markets.

    “Makro is a wholesale distributor that sells to local shops and restaurants. Tesco Lotus is a retail store. 7-Eleven is a convenience store,” he said.

     

    Jetzt ist es also klar dass CP , der grösste Profiteur dieser Militärdiktatur

    die TESCO Anteile bei Lotus übernimmt.

    Also auch weiterhin keine Konkurrenzsituation in dem Thai Supermarkt Segment.

    Der Name Lotus wird bleiben weil fast jeder Thai Lotass kennt.

    TESCO musste die gleiche Erfahrung machen wie Ahold,Carrefour,Casino

    und METRO vorher.

    An den Preisen wird sich sicherlich nix positiv ändern.

    • STIN STIN sagt:

      Jetzt ist es also klar dass CP , der grösste Profiteur dieser Militärdiktatur

      die TESCO Anteile bei Lotus übernimmt.

      ja, der gehört zu den 5 Familien der traditionellen Elite. Die anderen glaub ich auch.
      Also Militär und Monarchie nahe.

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Auch nur Propaganda. Egal wer es bekommt, es wird keine Konkurrenzsituation geben.

    Alle 3 Gruppen gehören zu den Autraggebern dieser Militärdiktatur.

    Central will die Lotus Läden sicher nicht, denn es gibt schon zuviele Big C und

    Big C Extra (exCarrefour)

    CP würde Sinn machen , als Ergänzung zu Makro und 7-11.

    Der Chang Baron wollte schon damals Carrefour aber Central wollte

    den Konkurrenten selber.

    Bei Lotus ist es anders.Central braucht nicht noch mehr Läden

    und der Chang Baron könnte den starken Namen Lotus beibehalten!

    Ironie der Geschichte: TESCO ist es in 30 Jahren nicht gelungen

    ihren eigenen Namen gegen Lotus durchzusetzen.

    Aber mehr Konkurrenz zum Wohle der Verbraucher wird es auf dem

    thailändischen Retail Markt sicher nicht geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)