Bangkok: Razzia im Rotlicht-Viertel – 17 ausländische Prostituierte werden ausgewiesen

Undercover-Beamte statteten dem Rotlichtviertel Nana in Bangkok einen Besuch ab und verhafteten siebzehn ausländische Prostituierte , die Sexdienste auf der Straße verkauften.

Der Chef der Einwanderungsbehörde, Generalleutnant Sompong Chingduang, gab gestern bei einem Briefing Einzelheiten zu dem Einsatz bekannt.

Er sagte, dass Freier 1.500 Baht für die Dienste der Frauen angeboten hätten.

Neun vietnamesische Frauen wurden zusammen mit sieben aus Tansania und einer Kenianerin festgenommen.

Sie hielten sich in Bars, Unterhaltungsstätten und Restaurants in der Gegend auf.

Alle Frauen wurden zur Polizeistation Lumpini gebracht, werden deportiert und auf die schwarze Liste gesetzt.

In einem anderen Bericht über dieselbe Aktion berichtete INN, dass die ausländischen Prostituierten den thailändischen Tourismus schädigten

INN gab an, dass die biometrischen Systeme der Immigration zur Festnahme der Prostituierten beigetragen hätten. / WB-MCOT

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
28 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
exil
Gast
exil
6. März 2020 12:10 pm

Um wieder beim Thema zu bleiben, weshalb ist Thailand Touristisch und Infrastrukturmäßig so gut erschlossen?

Klare Antwort, an erster Stelle durch den Sextourismus.

Der Rest sind Folgeerscheinungen .

Wolf5
Gast
Wolf5
6. März 2020 7:02 am

Wie wir alle wissen, stin hat es nicht so mit Zahlen.

So meinte er erst:
“ja, da hinkt Deutschland hinterher, die haben nur 14-15 Milliarden Umsatz.“

und als ich ihm darauf hinwies, dass D im Gegensatz zu TH auf derartige Einnahmen nicht angewiesen ist, kann er nur noch antworten:
„das ist bekannt bei dir – bist du in der Sackgasse – kommst du mit dem BIP.“

Stellt sich nur die Frage, wer sich hier in einer Sackgasse befindet?

Wolf5
Gast
Wolf5
5. März 2020 5:31 pm

Da ja unser stin so gerne Thailand mit Deutschland vergleicht, noch ein paar Zahlen.

Bip Deutschland 2015 = 3.376.000.000 US-$
BIP Thailand 2015 = 401.400.000 US-$

Ergebnis: Jeder kann erkennen, für D ist das Einkommen aus dem Sexgewerbe wesentlich unwichtiger, als für Thailand mit seiner herruntergekommenen Wirtschaft.

Auch wenn D vielleicht das “größte Bordell Europas” sein mag, ist einer der Gründe dafür, dass in D (im Gegensatz zu vielen anderen europäischen Ländern) dieses Gewerbe erlaubt ist und deshalb kommen so viele Nutten mit ihren Zuhältern nach D.

D steht damit im krassen Gegensatz zu diesem verlogenen Thailand, wo die Prostitution zwar seit 1960 verboten ist und zusätzlich 1996 ein weiteres Gesetz in Kraft trat, um der zunehmenden Kinderprostitution entgegenzuwirken.

Aber hat sich in Thailand was geändert, im Gegenteil:
Alle einschließlich der verschiedenen thail. Regierungen verdienen gut an der Prostitution und verschließen die Augen vor diesem Problem.

Frage: was ist da wohl ehrlicher?

Wolf5
Gast
Wolf5
5. März 2020 11:14 am

Noch ein kleiner Nachtrag extra für unseren Erwin:

Fakten zum thailändischen Rotlichtgewerbe
Die Städte Pattaya, Bangkok, Chiang Mai, Hat Yai und die Inseln Phuket und Ko Samui sind bei Sextouristen besonders beliebt.
So beliebt, dass die thailändische Rotlichtbranche etwa 27 Mrd. Dollar im Jahr umsetzt, das sind 14% des BIP (Stand 2015).
Die Anzahl der sich prostituierenden Frauen in Thailand wird auf über zwei Millionen geschätzt.
Obwohl die Prostitution dem Gesetz nach verboten ist, werden fast ein Drittel der nordthailändischen Haushalte dadurch finanziert.
Kontakte zu den Damen des ältesten Gewerbes der Welt finden sich nicht nur in Bordellen, sondern auch in (Gogo-)Bars, Lokalen, Massage-Parlons und Karaoke-Clubs.

https://www.urlauberinfos.com/urlaub-thailand/sextourismus-in-thailand/Pattaya

gg1655
Gast
gg1655
5. März 2020 7:10 pm
Reply to  STIN

Deutschland ist sicherlich das Bordell Europas schlechthin. In Deutschland ist Prostitution ja auch nicht verboten im Gegensatz zu manch anderen Ländern. Es kommen wohl viele zB. aus Frankreich weil dort wieder ganz andere Gesetze bestehen was Käuflichen Sex angeht. So sind wohl vor allem "Flatrate" Angebote im Trend. Und ich finde es übrigens nicht schlecht das  Prostituierte ganz normal Sozialversicherungen haben können. Sogar unter Angabe ihrer Tätigkeit. Und stell dir vor das geht sogar ohne Angst haben zu müssen bestraft zu werden. Im "Höchstmoralischen" Thailand würde man solche Sauereien niemals zulassen. Wer sollte denn dann noch Bestechungsgelder kassieren können und vor allem mit welcher Begründung? Bleibt festzuhalten das wegen der "Schnellen Nummer" (Short-Time) alleine niemand aus Deutschland nach Thailand Fliegen müsste. Wer wirklich unbedingt eine Thai dafür haben will findet genügend davon auch in Deutschland. Es gibt durchaus andere Gründe um so weit zu Reisen.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
6. März 2020 9:04 am
Reply to  STIN

Nein, muss man garnicht darueber hinwegsehen!

Die meisten Thai kennen ihre Doppelmoral

sehr gut und wundern sich dass die Farang

so einen Bloedsinn schlucken.

Die Maedel aus der Prostitution sind zu Hause

in ihrem Dorf gut angesehen weil sie Geld bringen.

Ueber 95% der Kunden in der Prostitution

sind Thai.Die zahlen nur nicht gut.

 

Was ist der Unterschied zwischen einer

Prostituierten und einer Ehefrau?

Bei der Prostituierten bezahlst du nur einmal.

Bei der Ehefrau dein ganzes Leben lang.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
7. März 2020 8:55 am
Reply to  STIN

Natuerlich gibt es auch auf dem

Lande die thaiuebliche Dreifachmoral.

Aber wenn aus einem Dorf

zweidrittel der Maedchen

in die Prostitution gehen

dann lohnt sich das Luegen

garnicht mehr.

Im uebrigen gibt es in Thailand

die Prostitution nicht nur

in BKK, den Touri Orten

und den Grossstaedten.

Phayao die "Hauptstadt"

der gleichnamigen Provinz

hatte damals keine 25.000Einwohner

aber ein sehr grosses Angebot

fuer Staatsbeamte,Militaer,

Polizei und Geschaeftsreisende.

Gerade dort fand man

fast nur Minderjaehrige.

Es war auch Zwagsprostitution

weil der Zwang aus der damals

wirklich bitteren Armut

der Eltern oder Muetter

entstand.

 

Wolf5
Gast
Wolf5
5. März 2020 11:02 am

Ich würde Erwin empfehlen, einfach mal den Bericht
„ Vom Rest & Rercreation im Vietnamkrieg zu der (Sex-) Tourismusindustrie“
von Tippawan Duscha
zu lesen, dann müßte sogar er erkennen, dass diese Sexindustrie nun einmal die Grundlage für die Entwicklung des Tourismus in Thailand bildete und auch heute noch ca. 300.000 Prostituierte in diesem Gewerbe tätig sind.

Fazit: von Nichts kommt nichts!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
2. März 2020 9:40 am
    • Als bekennender Ausländer muss ich zunächst mal feststellen

      dass der "thailändische Tourismus" bisher ausschliesslich

      von thailändischen Amtsträgern beschädigt wurde.

      Als einigermassen "Noch Kenner" der BKKer Rotlicht Viertel

      muss ich dazu feststellen:

      Auf der unteren Sukhumvit zwischen Soi Nana und der BTS

      laufen tagsüber mehr Polizisten als Nutten herum.

      Nein, nicht um die Strassenprostitution zu bekämpfen

      sondern ausschliesslich um dabei mitzukassieren.

      Wenn das grosse Schwein also ernsthaft die Strassenprostitution

      bekämpfen wollte müsste er nur bei seinen eigenen Kollegen

      anfangen.

      Ja, die Strassenprostitution geschieht ausschliesslich durch Ausländerinnen,

      Afrikanerinnen,Russinen,Ukrainerinnen etc.

      Aber es kassieren immer mehrere Thai Beamte mit!

      Aber wenn wir gerade bei der bösen Prostitution sind:

      Die verabscheuungswürdigste Form der Prostitution

      ist die Zwangsprostitution von Minderjährigen.

      Um diese zu bekämpfen hätte er nur die Soi Nana

      Richtung Phetchburi Street weiterzulaufen brauchen.

      Gegenüber findet er den ehemaligen Gross Massagesalon Plaza

      der inzwischen in mehrere Sparten Salons aufgeteilt wurde.

      Von dort die Phetchburi hoch bis Khlong Tan von dort links

      rüber bis zur Rama 9, die runter und am Fortune Towaer nach rechts

      in die Ratchadaphisek.

      Auf diesem Spaziergang findet man den Grossteil der Sex Massagesalons

      die fast alle nach dem gleichen Geschäftsmodell arbeiten

      und auch fast alle minderjährige Zwangsprostituierte beschäftigen.

      Meist Ausländerinnen aber eben asiatische.

      Auch der einzige bisher hochgenommene Sex Massagesalon

      Victorias Secret lag dort.

      Diese Salons haben alle etwas gemeinsam:

      Sie haben hochrangige Paten bei Polizei und Militär

      die mitkassieren und sie beschützen.

      Bei Victorias Secret war es der ehemalige Polizeichef

      dieser Militärdiktatur Somyot , der aber nie dafür

      zur Verantwortung gezogen wurde.

      Seitdem wurde auch keine Razzia mehr wegen Zwangsprostitution

      Minderjähriger durchgeführt sondern es ging immer nur gegen

      "illegale Ausländer"!

       

 

Erwin
Gast
Erwin
2. März 2020 10:45 am
Reply to  berndgrimm

Als einigermassen "Noch Kenner" der BKKer Rotlicht Viertel

muss ich dazu feststellen:

Ja, die Strassenprostitution geschieht ausschliesslich durch Ausländerinnen,

Afrikanerinnen,Russinen,Ukrainerinnen etc.

Auf diesem Spaziergang findet man den Grossteil der Sex Massagesalons

die fast alle nach dem gleichen Geschäftsmodell arbeiten

und auch fast alle minderjährige Zwangsprostituierte beschäftigen.

Das Sie sich in diesem Milieu bestens auskennen und bestimmt auch sehr wohl fühlen, war mir klar. Das hätten sie jetzt nicht noch beweisen müssen.

Kein weiterer Kommentar.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
3. März 2020 8:11 am
Reply to  Erwin

Ja, ich halte eben nix von der thailändischen Mehrfachmoral.

Aber für die wirklichen Kunstliebhaber gibt es auf

diesem Spaziergang das M-Theater vor dem

Charn Issara (Siemens) Tower wo noch

wirkliches Theater gespielt wird ,

und später an der Ratchadaphisek das Thailand Cultural

Center wo ein ganz besonderes Theater gespielt wird.

Aber der Parkplatz ist gut.

In 34 Jahren Thailand bekommt man so Einiges mit.

Ich habe schon in Thonglor gewohnt als das höchste

Haus dort 5 Stockwerke hatte und die Gärten

an der Strasse anfingen.

Damals war die Rama 9 eine zweispurige Landstrasse

inmitten von Reis,Zuckerrohr und Papaya Feldern!

exil
Gast
exil
2. März 2020 12:50 am

In einem anderen Bericht über dieselbe Aktion berichtete INN, dass die ausländischen Prostituierten den thailändischen Tourismus schädigten

 

Meiner Meinung nach bereichern die Ausländischen Damen den Tourismus. Bringen ein wenig mehr Farbe in das Angebot. Aber es geht wieder darum das es eben Ausländer sind.

Erwin
Gast
Erwin
2. März 2020 5:19 am
Reply to  exil

Den Tourismus schädigen die ausländischen Nutten bestimmt nicht.

Aber…

es geht wieder darum das es eben Ausländer sind.

Was ist daran falsch? In HS darf man halt nur einer Tätigkeit nachgehen die Thais nicht machen können. Auch wenn Thais keine Ahnung von dem haben was sie machen.

Ohne Arbeitserlaubnis ist man halt illegal, und „illegal“ ist eine Straftat, die bestraft wird. Und das nicht nur in HS.

Und es kann doch wohl nicht sein, dass Ausländer den netten jungen Damen aus dem Isan die Arbeit wegnehmen, oder?

Im Übrigen werden ausländische Nutten in Deutschland auch deportiert, das hat nichts mit Hass auf Ausländer zu tun, wie hier immer wieder gepredigt wird.

Also Ball flach halten.

exil
Gast
exil
4. März 2020 12:18 pm
Reply to  Erwin

Aber zum Unterschied gilt Deutschland nicht als größter Puff der Welt. Hätte man nicht das Potential im Vietnamkrieg erkannt und dadurch den Wohlstand der armen Thais ermöglicht, so wäre Thailand Touristisch nicht weiter als die Nachbarländer.

Erfolg erzeugt Neid und in Thailand eben den Ausländerhass. 

Erwin
Gast
Erwin
4. März 2020 9:08 pm
Reply to  exil

Hätte man nicht das Potential im Vietnamkrieg erkannt und dadurch den Wohlstand der armen Thais ermöglicht, so wäre Thailand Touristisch nicht weiter als die Nachbarländer.

Nicht immer von sich auf andere schließen.

Die überwiegende Mehrheit der Touristen kommt NICHT wegen der Nutten nach HS.

Das mag sie wundern, aber es ist so.

exil
Gast
exil
5. März 2020 12:20 pm
Reply to  Erwin

Ja, es soll Touristen geben die wegen des sauberen Meeres, nach Pattaya kommen. Oder nach Bangkok wegen der guten Luft. Um über Müllhalden zu fallen braucht man keine speziellen Gegenden zu fahren, die findet man überall.

Es gibt auch Spinner die wegen der tausenden Tempel nach Thailand kommen, die sind aber sicherlich nicht die überwiegende Mehrheit. Hab ich etwas vergessen, das dieses Land so anziehend macht?

Ja, es gibt auch Touristen die einfach nur Urlaub in Thailand machen und eben die einigermaßen preisgünstigen Angebote nutzen.

Erwin
Gast
Erwin
5. März 2020 3:09 pm
Reply to  exil

Gut, wenn sie nur wegen der Nutten hier sind, dann habe ich sie ja richtig eingeschätzt. 

Dann kann ich natürlich auch verstehen, dass sie sauer sind, wenn man ihnen das Frischfleisch wegnimmt. 

Aber seien sie gewiss, ihre Sorte  ist Gott sei Dank in der Minterheit.

exil
Gast
exil
6. März 2020 1:11 am
Reply to  Erwin

Ich habe schon fast in der ganzen Welt meinen Spaß gehabt auch ohne dafür bezahlen zu müssen. Es hat halt seine Vorteile eine Zeit lang einigermaßen bekannt zu sein. Auch für ein Land an Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften teil zu nehmen.

Ich komme manchmal nach Thailand für einen Stop Over. Ich habe das Glück nicht in Thailand Urlauben oder gar Leben zu müssen. Seit Jahren fliegen wir nach Tonga, Bora Bora oder Tahiti. Wir sehen die  Thailändische Familie meiner Frau öfter bei uns in Österreich.

Und Gott sei es gedankt, sind nicht alle Touristen Thailands nur Vixer oder impotentsonst wäre dieses Land und ganz besonders der Isaan schon lange bankrott.