Pitsanoluk: 1000 Studenten versammelten sich vor der Statue von König Naresuan und demonstrierten friedlich

Nicht nur die Studenten an der Kasetsart Universität haben am Wochenende eine Demo gegen die Regierung und Premierminister Prayuth auf die Beine gestellt. In Phitsanulok haben sich am Sonntag (1. März) ebenfalls rund 1.000 Studenten friedlich zu einer Kundgebung vor der Statue von König Naresuan versammelt.

Die Studenten der Naresuan Universität im Bezirk Muang forderten auf ihren zahlreichen Plakaten die Demokratie für Thailand.

Die schwarz gekleideten Schüler und Studenten versammelten sich ab 17.30 Uhr auf dem offenen Boden vor der Statue von König Naresuan. Viele von ihnen hielten Stoffbanner mit politischen Hashtags und Plakaten hoch, auf denen ein Drei-Finger Schild abgebildet war.

In einer Erklärung des Studentenrates wurde vorgelesen, dass die Versammlung ihre starke Unterstützung für die Demokratie, für ihre Rechtsstaatlichkeit, sowie für ihre verfassungsmäßigen Rechte und Freiheiten und die Monarchie demonstrieren sollte.

Sie wollten, dass die Gesellschaft weiß, dass die Politik und Verwaltung des Landes derzeit in den Händen einer bestimmten Gruppe von Menschen liegt, die ungerechte Macht ausüben.

In der Erklärung wurde zugleich auch noch die Unterstützung anderer Universitäten bei ihren Forderungen nach einer echten Demokratie zum Ausdruck gebracht.

Die Studentenführer hielten dann abwechselnd Reden, in denen sie Premierminister Prayuth Chan o-cha und einige andere Kabinettsminister angriffen. Sie bestanden darauf, dass sie selbstständig handelten und von niemandem außerhalb der Universität beeinflusst oder eingestellt wurden.

Premierminister Prayuth Chan o-cha wies die Proteste gegen seine Herrschaft als junge, impulsgetriebene Generation zurück. Andere Unterstützer der Regierung halten sich ebenfalls an Prayuths Linie und sagen, dass die Studenten wahrscheinlich von Oppositionspolitikern manipuliert werden.

Die Polizei wurde vor Ort in Uniform und in Zivil eingesetzt. Sie mischten sich jedoch nicht in die friedliche Veranstaltung ein.

Die Kundgebungen endeten gegen 19 Uhr, danach zerstreuten sich die Demonstranten wieder in alle Richtungen. / TP-BP

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)