Kamphaeng Phet: Vier Chinesen wegen Mord an chinesischen Geschäftsmann verhaftet

Vier chinesische Staatsangehörige wurden festgenommen, weil sie einen chinesischen Geschäftsmann getötet, die Leiche in einen Koffer gestopft und in den Ping-Fluss in der Provinz Kamphaeng Phet geworfen haben sollen, sagte Pol General Krisana Pattanacharoen, stellvertretender Sprecher der Royal Thai Police, am Samstag (29. Februar).

“Die Leiche von Wang Jun, 30 Jahre alt, wurde am Dienstag dieser Woche in einem schwarzen Koffer, der im Ping River schwamm, gefunden.

Die Knöchel sind mit Plastikkabeln zusammengebunden.” sagte er.
Polizeitaucher suchen immer noch nach Zhu Bing (28), seiner Frau, die vermisst wird, und sie glauben, dass sie auf die gleiche Weise ermordet worden ist.

Jun kam am 12. Februar mit einer Gruppe chinesischer Staatsangehöriger an, die Pattaya besuchten und das Land am 14. Februar verließen, während er dort blieb.

Beamte der Kamphaeng Phet Station haben vier Verdächtige im Zusammenhang mit dem Mord aufgespürt, alle chinesische Staatsangehörige, fügte Krisana hinzu. „Vorläufig wurden sie wegen dreier Straftaten angeklagt: Mord ersten Grades, Entführung und Freiheitsberaubung anderer mit Todesfolge sowie Bewegung oder Zerstörung einer Leiche mit der Absicht, die Todesursache zu verstecken. Diese Straftaten werden mit einer Freiheitsstrafe von 20 Jahren bestraft, wobei die Höchststrafe die Hinrichtung ist.“

Krisana fügte hinzu, dass die Polizei die chinesische Botschaft kontaktiert habe, um die Angehörigen des Verstorbenen zu benachrichtigen, die kommen und die Leiche identifizieren sollen. / WB-TN

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)