Bangkok: Behörde verteilt kostenlos Masken an die Öffentlichkeit – weitere Masken werden verkauft

Das Gesundheitsministerium verteilte 100.000 Gesichtsmasken an die Öffentlichkeit, wobei ein Limit von drei Masken pro Person festgelegt wurde, während das Handelsministerium einen Konvoi mit 111 Autos startete, um mehr Gesichtsmasken an Menschen in verschiedenen Teilen des Landes zu verkaufen.

Um 9 Uhr morgens verteilten Beamte in neun Behörden unter der Verwaltung des Gesundheitsministeriums 100.000 Schutzmasken an die Öffentlichkeit.

Sie waren das Department of Disease Control, das Department of Health, das Büro des Ständigen Sekretärs des Ministeriums für öffentliche Gesundheit, das Department of Medical Services, das Office der Food and Drug Administration (FDA), das Department of Mental Health, das Department of Medical Science, das Department of Health Service Support und das Department of Thai Traditional and Alternative Medicine.

Viele Leute warteten in der Schlange, um die Masken zu erhalten. Während des Wartens informierten die Beamten darüber, wie Menschen sich vor Krankheiten schützen können, beispielsweise durch regelmäßiges Händewaschen. Gesundheitsbeamte durften die Masken nicht annehmen,

Die Leute, die die Masken erhielten, sagten, sie seien froh, dass die Regierung sie kostenlos herausgab, hofften jedoch, dass sie noch mehr Masken verteilen würden.

Der stellvertretende Ministerpräsident und Handelsminister Jurin Laksanawisit lud elf Hersteller von Gesichtsmasken und Vertreter des Gesundheitsministeriums und der Krankenhäuser zu einem Treffen ein, um die Verteilung der Gesichtsmasken im Land zu überarbeiten. Das Ministerium kann von seiner Befugnis Gebrauch machen, Maßnahmen zur Regulierung von Produkten und Dienstleistungen zu erlassen, wenn Unregelmäßigkeiten festgestellt werden.

In der Zwischenzeit startete das Handelsministerium einen Konvoi mit 111 Autos, um sicherzustellen, dass jeder landesweit Zugang zu Masken hat. Einundzwanzig Fahrzeuge sollen ab dem 5. März im Großraum Bangkok eingesetzt werden, der Rest in anderen Regionen. Die Kampagne hat ein Limit von vier Masken pro Kunde mit einem Preis von 2,50 Baht pro Maske oder 10 festgelegt Baht eine Packung.

Die Regierung hält die Öffentlichkeit davon ab, Gesichtsmasken zu horten, da sie an andere Menschen denken sollten, die sie auch brauchen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Bangkok: Behörde verteilt kostenlos Masken an die Öffentlichkeit – weitere Masken werden verkauft

  1. Avatar gg1655 sagt:

    Da mit Bezug auf Corona stelle ich das hier ein: https://www.wochenblitz.com/index.php/home/wochenblitz/2013-09-11-06-44-59/item/4498-neue-antivirenmassnahmen-fuer-auslaendische-besucher-und-thailaender-aus-risikogebieten?utm_source=Wochenblitz+Clean+All&utm_campaign=6caab194e9-EMAIL_CAMPAIGN_2018_04_14_COPY_996&utm_medium=email&utm_term=0_34a48916ce-6caab194e9-308264017

    Kleiner Auszug daraus: 1.       Besucher und thailändische Staatsbürger, die aus Gebieten mit hohem Risiko zurückkehren, werden 14 Tage lang unter Quarantäne gestellt, auch wenn sie von der Krankheit nicht betroffen sind

    Heftig für ein Land das Tourismus zu seinen Haupteinnahmequellen rechnet. 

  2. Avatar paul sagt:

    Thailands Politiker sind dafür bekannt niemlas auf Andere zu hören, erst recht nicht bei Farangs, werden hier munter diese nutzlosen Papiermasken verteilt und die Menschen wiegen sich in einer abolut falschen Sicherheit!!!

    Ein einfacher Mund-Nasen-Schutz, wie ihn Pfleger und Ärzte bei Eingriffen tragen, schütze sowieso nicht vor einer Ansteckung mit dem neuen Virus Sars-CoV-2.

    Die Masken, die man auf Asiens Straßen sehen kann, wehren Feinpartikel nicht ab und schützen dementsprechend auch nicht vor einer Tröpfcheninfektion. Sinnvoll sei es aber laut WHO, dass Menschen, die sich bereits angesteckt haben, FFP3-Masken tragen. So vermeiden sie die Verbreitung des Virus.

    RND/tmo/sbu/ dpa

    Bernd Salzberger, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie, hält Schutzmaßnahmen von Bürgern wie das Tragen eines Mundschutzes derzeit für unnötig. „Persönlicher Schutz ist im Augenblick vollkommen unsinnig“, zitiert dpa den Infektionsexperten.

    Trotzdem empfehlen das Robert-Koch-Institut (RKI) und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) das Tragen eines Mundschutzes gegen das Coronavirus nicht.

    https://www.fr.de/wissen/coronavirus-sars-cov-2-schuetzen-atemschutzmasken-gegen-virus-13505359.html

  3. Avatar Wolfgang Kempf sagt:

    Bei der Sendung Hart aber fair wurde gesagt , daß Masken nichts bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)