Bangkok: Panik-Käufe wegen Corona-Virus bei Nudeln, Reis, Konserven und Wasser

Während die Befürchtungen über die Coronavirus Epidemie in Thailand weiter zunehmen, leeren sich im Großraum Bangkok die Regale der Geschäfte und Supermarkt Ketten. Die Kunden kaufen und horten vor allem langlebige Artikel wie Instantnudeln, verpacktem Reis, Seidenpapier, Fischkonserven und Trinkwasser, melden die Betreiber der Supermärkte.

Große Einzelhandelsunternehmen wie Tops Supermarket, Tesco Lotus, The Mall Group und Big C Supercenter gaben zu, dass diese Artikel seit dem Wochenende schnell abgeholt wurden.

Sie sind sich auch darüber einig, dass die Angst vor dem tödlichen Virus die Hauptursache für den Einkaufsbummel der Thais ist.

„Wir haben solche Einkäufe noch nie gesehen“, sagte der Vorsitzende Petchdakul Chairat, der Vizepräsident für Supermarkt-Merchandising bei The Mall Group Co, dem Betreiber des Gourmet Marktes.

„Zuerst dachten wir, Die Leute kaufen wegen des Zahltags ihrer Gehälter ein, aber die meisten Waren, die die Käufer kauften, waren langlebige Produkte wie Instantnudeln, Trinkwasser und Fischkonserven“, sagte er. „Wir gingen dann davon aus, dass die Nachfrage nach den Artikeln von den wachsenden Bedenken hinsichtlich der Coronavirus Epidemie herrührt. Wir werden jedoch das Verhalten der Käufer an diesen Wochentagen erneut genau beobachten und unser Sortiment auf dem Laufenden halten“, fügte er hinzu.

Herr Chairat versicherte, dass die Lieferungen der genannten Produkte angemessen sind, wenn auch mit einer geringfügigen Verzögerung bei der Lieferung durch die Hersteller gerechnet werden muss.

Die Mall Group hat den Warenbestand von 15 Tagen auf 30 Tage verdoppelt, um Engpässe zu vermeiden und sicherzustellen, dass die Verbraucher über eine ausreichende Versorgung mit den gewünschten Produkten verfügen, sagte ein Sprecher.

Ein Mitarbeiter des Gourmet-Marktes im Siam Paragon, der nicht namentlich genannt werden wollte, sagte, die Käufer hätten am vergangenen Wochenende lange Schlangen an den Kassen gestanden und darauf gewartet, um für ihre eingekauften Lebensmittel zu bezahlen.

Die Mitarbeiter der Tops Chidlom Niederlassung, des Big C Supercenter im Future Park Rangsit und von Tesco Lotus in der Nakhon In Road in Nonthaburi haben seit letztem Freitag ähnliche Beobachtungen zum Kaufphänomen der Bürger gemacht.

Mintita Thowkam, eine 33 Jahre alte Mitarbeiterin des Unternehmens, sagte, sie habe begonnen, Waren zu horten, weil sie Angst vor dem Coronavirus habe und nicht zuversichtlich sei, dass die Regierung die Ausbreitung auch tatsächlich kontrollieren könne.

„Ich weiß nicht, ob die Regierungsbehörden über effiziente Maßnahmen verfügen, um mit den großen Gruppen thailändischer Arbeiter umzugehen, die aus Südkorea kommen“, sagte sie. „Wenn die Maßnahmen nicht ernst genug sind, wird das Ergebnis schrecklich sein“, fügte sie hinzu.

Die thailändische Botschaft in Seoul wurde von der südkoreanischen Einwanderungsbehörde darüber informiert, dass nach Angaben des Außenministeriums von Dezember letzten Jahres bis zum 1. März mehr als 5.000 Thailänder beim Amt gemeldet haben.

Die Befürchtung, dass etwa 5.000 Menschen, die aus Südkorea nach Thailand zurückkehren werden, das tödliche Covid-19 Virus tragen könnten, hat in den sozialen Medien Thailands große Besorgnis ausgelöst.

„Ich bin ziemlich besorgt darüber, deshalb bin ich zum Hypermarkt von Tesco Lotus gekommen, um Produkte für rund 1  -2 Monate zu lagern“, sagte Frau Mintita und fügte hinzu, dass sie am Dienstag auch einige Produkte in den Regalen vermisst habe, darunter Mama Instant Nudeln mit Tom Yum Kung Geschmack.

Pun Paniengvait, der Leiter des Büros des Präsidenten bei Thai President Foods Plc, dem Hersteller von Instantnudeln von Mama sagte, die Versorgung sei gesichert, da die Gesamtproduktionskapazität für alle Instantnudelmarken mit Ausnahme importierter Produkte etwa 10 Millionen Päckchen pro Tag beträgt.

Die Produktionsauslastung liegt jetzt bei 70 – 80 %, sodass die Produktion immer noch auf 15 Millionen Pakete pro Tag erweitert werden könnte, fügte er hinzu.

Der Pro-Kopf-Verbrauch von Instantnudeln in Thailand beträgt etwa 45,9 Päckchen pro Jahr, sagte er.

„Machen Sie sich also keine Sorgen über einen Produktmangel“, sagte Pun. „Die Kapazität ist mehr als genug, um die gesamte thailändische Bevölkerung zu versorgen“.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Bangkok: Panik-Käufe wegen Corona-Virus bei Nudeln, Reis, Konserven und Wasser

  1. Avatar Wolf5 sagt:

    Das Problem mit diesem Virus entsteht eigentlich nicht durch das Virus selbst, sondern durch die Panikmache, welche in den Medien weltweit bis zum Erbrechen geschürt wird.

    Thailand ragt auch hierbei heraus.

    So werden täglich von morgens bis abends Horrormeldungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus verbreitet, welche bei den Thais auf fruchtbaren Boden fallen.

    Man denke nur an die Vorschläge der Thais beim Umgang mit den Rückkehrern aus Süd-Korea, welche die meisten am liebsten auf einer einsamen Insel verbannen möchten.

    Und obwohl sich die meisten Experten weitgehend einig sind, dass z.B. diese dünnen Stoffmasken überhaupt keinen Nutzen bringen, wird das Tragen trotzdem in Thailand als wichtigste Maßnahme angesehen.

    Fazit: statt Panikmache ist richtige Aufklärung notwendig und als wichtigste Maßnahme ist regelmäßiges Hände waschen zu propagieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)