Bangkok: Thailand stoppt anlegen des Kreuzfahrtschiffes Costa Fortuna

Thailand und Malaysia haben ein Kreuzfahrtschiff mit etwa 2.000 Menschen, darunter Dutzende Italiener, aufgrund der Befürchtungen über das neue Coronavirus vom Andocken ausgeschlossen, sagte ein Beamter am Sonntag.

Die Costa Fortuna wurde am Freitag (6. März) erstmals von der beliebten thailändischen Ferieninsel Phuket abgelehnt, obwohl laut Betreiber keine vermuteten Virusfälle an Bord waren. Die thailändischen Behörden hätten „Italienern, die in den letzten 14 Tagen nach Italien gereist sind“, Beschränkungen auferlegt, sagte Costa Cruises auf Twitter.

Laut den Berichten der malaysischen Beamten befördert das Schiff insgesamt 64 Italiener. Italien wurde mit mehr als 230 Todesfällen vom Virus schwer getroffen. Dies sind die meisten Todesfälle aufgrund der Krankheit eines Landes außerhalb Chinas, in dem der Ausbruch im Dezember begann. Am Samstag versuchte das Schiff im nordmalaysischen Bundesstaat Penang anzudocken, aber es wurde ihm auch hier die Einreise verweigert, sagte der lokale Politiker Phee Boon Poh gegenüber der Nachrichten Agentur AFP.

Die Entscheidung wurde getroffen, da Malaysia beschlossen hatte, die Einreise aller Kreuzfahrtschiffe in die Häfen des Landes zu beschränken, sagte er. Malaysias Star- Zeitung berichtete auch, dass ein Verbot verhängt worden war.

Nachdem Malaysia die Einreise verweigert hatte, fuhr das Schiff in das benachbarte Singapur, sagte Phee. Der Fall hat Ähnlichkeiten mit dem der Westerdam , einem Kreuzfahrtschiff, das zwei Wochen auf See war und von fünf Ländern abgelehnt wurde, weil befürchtet wurde, dass seine Passagiere das Virus haben könnten.

Kambodscha erlaubte es schließlich am 13. Februar, an der Südküste des Landes anzudocken. Weltweit hat die Gesamtzahl der Menschen mit Covid-19 100.000 überschritten, während bereits 3.500 Menschen in 95 Ländern und Territorien gestorben sind.

Unterdessen wurden 59 Thailänder aus Südkorea in der Marineeinrichtung in Sattahip für 14 Tage unter Quarantäne gestellt.

v

Eine Gruppe von 59 Thailändern – 27 Männer und 32 Frauen -, die am Samstagabend aus Südkorea zurückgekehrt waren, wurde in einer Marineempfangsanlage im Bezirk Sattahip in Chon Buri für eine 14-tägige Quarantäne untergebracht, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen .

Sie gehörten zu einer Reihe von Passagieren, die mit einem Flug aus Südkorea am Flughafen Suvarnabhumi in Bangkok ankamen. Nach einer ersten Überprüfung wurden die 59 in drei Bussen zur Marineeinrichtung im Bezirk Sattahip von Chon Buri gebracht – dem Ort, an dem Thailänder, die aus dem chinesischen Wuhan zurückgekehrt waren, letzten Monat ebenfalls unter Quarantäne gestellt wurden.

Die Royal Thai Navy hat im Empfangszentrum sechs Gebäude für die Rückkehrer vorbereitet. Die 59 Thailänder kamen am Sonntag um 1.15 Uhr im Empfangszentrum an. Nach einem Sterilisationsverfahren wurden sie in den Gebäuden 3, 4 und 5 untergebracht, wo sie einer 14-tägigen Quarantäne unterzogen werden sollen.

Die Anlage wird rund um die Uhr von Marinesoldaten streng bewacht. / TP-BP

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Bangkok: Thailand stoppt anlegen des Kreuzfahrtschiffes Costa Fortuna

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Ja, Thailand ist schon Spitze in der Virusabwehr! Besonders natürlich diese

    Militärdiktatur! Dazu in der BP dieser Kommentar:

    Govt risks being the next casualty of Covid-19

     

    Atiya Achakulwisut COLUMNIST published : 10 Mar 2020 at 04:00

     

    The daily tally of coronavirus victims misses one casualty: the Prayut Chan-o-cha government.

    The question on everybody's lips is not just "Where have all the face masks gone?'' but "Does the government have no shame?''

    It has been more than two months since the outbreak started but the Thai public remains mired in confusion. Is the 14-day quarantine compulsory for all Thais returning from high-risk countries? What about tourists from those same places?

    What is the definition of "self-quarantine''? Who will monitor them and how?

    The commerce minister insisted that enough masks are being produced but citizens complain there is a shortage everywhere. Medical personnel from many public hospitals say their supplies are running short.

    Indeed, even a major medical school facility like Ramathibodi Hospital admitted it only has enough masks to last another week and appealed for donations from the public.

    As people feel they are essentially being left to fend for themselves, the seemingly ignorant government tested the limit of their patience further by announcing a proposal to give away 1,000-2,000 baht to low-income earners to help them cope with impacts of the outbreak on the same day they launched a drive for public donations to fight the virus. The cash handout was eventually cancelled yesterday.

    As if this was not enough, about 80 Thai workers returning from South Korea managed to "slip through" a screening process. How? And how can anybody trust the screening process if that many people can evade it?performance are popping up almost hourly online.

    Its ineptitude has been so horrendous that even some of its most ardent supporters who would usually brush aside criticism against the government as a mere political ploy by the opposition are calling for its resignation.

    On top of everything, a vigilante website on Sunday alleged that an aide to Deputy Agriculture Minister Tha

    It is unnerving to see how the government seems completely oblivious to the growing public fury against its incompetence in the face of this health crisis. While people scrambled to find surgical masks to donate to doctors and nurses, deputy public health minister Sathit Pitutecha threatened to take disciplinary action against executives of hospitals where shortages are found.

    That unhelpful response was enough to send the government's image into a coma. Hashtags criticising its

    manat Prompow was profiteering from face masks, hoarding millions of them which he sold at inflated prices.

    The minister, who insisted he was not imprisoned in Australia for heroin trafficking despite a court document saying so, denied the allegation. He said a close aide met with the suspected face mask gouger once but did not know him personally.

    This is the same minister who said during the censure debate that what the Australian authority said was 3.2 kg of heroin in his case was flour. In response, the Sydney Morning Herald revealed the Australian government's lab test confirming the substance seized in the case was heroin hydrochloride.

    Considering how poor and incoherent the government's response to the outbreak has been, it's incredible that no heads have rolled.

    In fact, there has been no recognition of shortfalls and failures. There has been no establishment of clear policy and procedure, no review of what has been done and, as a result, no improvement in the country's attempts to deal with the contagion. Truth be told, the powers-that-be's handling of the outbreak has been a mess from the start.

    Public Health Minister Anutin Charnvirakul is a typical example.

    The former construction tycoon fumbled when he said in late January, after China had already implemented a travel ban and Hong Kong had announced a health emergency, that the novel disease was "just a type of flu".

    Mr Anutin hasn't stopped embarrassing himself ever since. He went out to distribute face masks to people. When European tourists refused to take them from him, he slammed them and said they should be "kicked out of Thailand".

    As the man supposedly leading the fight against the outbreak, Mr Anutin has confused more than clarified when giving updates on the progress of the disease, what the government has done to protect citizens or what people should or have to do.

    Despite the country seeing one death and 50 confirmed cases, it remains unclear whether Thais returning from high-risk Covid-19 countries have to go into quarantine. The government said so, but apparently there are cases where people don't have to. How can the country stem the tide if this is the case?

    Amid the confusion and growing anger, the Prayut government has to come out of its bubble, own up to its failures and get its act together, or the outbreak will bring it to an end.

     

    Zunächst mal, Atiya ist eine exzellente Kolumnistin und traut sich was.

    Aber , ihr Arbeitgeber , die BP gehört den Auftraggebern dieser

    Militärdiktatur.Deshalb wird Alles abgeschwächt.

    Natürlich hätten in dieser Militärdiktatur  2.0 schon lange Köpfe rollen müssen,

    aber wehret den Anfängen.

    Ganz nach dem Motto (aus der Polit Satire " Yes Prime Minister")

    " We have to hang together!If not, we will be hanged separately!"

    Diese Militärdiktatur kann zwei Sachen sehr gut:

    Den Machterhalt um jeden Preis und die Propaganda.

    Köpfe rollen lassen?

    Welche Köpfe ?

    Thailand hatte schon viele Regierungen mit unfähigen Fachministern gehabt

    die in die eigene Tasche gewirtschaftet haben.

    Viel zuviele!

    Aber diese Militärdiktatur 2.0 schlägt Alles bisher dagewesene!

    Sie sind zwar erst 9 Monate im Amt aber haben die Sacharbeit

    schon eingestellt bevor sie angefangen haben!

    Da gibt es Fachminister , da fragt man sich wer die eingestellt hat,

    wer die aufgestellt hat,wer die gewählt hat und welche Qualifikationen

    die für ihren Fachbereich oder überhaupt haben?

    Hauptsache loyal zur "Guten Sache"  dieser "Guten" Militärdiktatur!

    Prawit und Prayuth sind zwar vollkommen am Ende , aber haben es geschafft

    jegliche Opposition zu beseitigen , jegliche Kritik zu unterdrücken

    und sich selbst als unabsetzbar hinzustellen!

     

    • Avatar berndgrimm sagt:

      Noch ein Nachtrag:

      Diese ganze Corona Virus Oper dieser unfähigen Militärdiktatur

      wird nur deshalb aufgeführt um von viel wichtigeren Problemen

      in Thailand abzulenken.

      Der Feinstaub z.B. ist ein vollkommen hausgemachtes Problem

      welches man nicht dem Ausland oder Ausländern in die

      Schuhe schieben kann.

      Auch wenn mans natürlich versucht hat.

      Da hat man überhaupt nix unternommen , noch nicht mal sinnlose

      Propaganda Stunts! Der Feinstaub tötet viel mehr Menschen oder macht

      sie zu Behinderten als dieses neue Mode Virus.

      Nur eben nicht so schnell.

      Und wenn man wirklich etws unternehmen würde, so würde es natürlich

      die Wirtschaft beeinträchtigen.

      Tut es überall.

      Ein Beispiel: Die in D in einigen Stadtstrassen verbotenen Euro 5 Diesel

      gehörten in Thilnd zu den saubersten Diesel Fahrzeugen.

      Und die in Thailand noch eingesetzten Schüttgut Diesel LKW

      erzeugen dank falsch eingestellter Einspritzpumpe mehr als das

      10 fache an Schadstoffen wie die Euro 5 Laster!

      Kontrolliert wird nie , höchstens mal zur wertlosen Show

      wo die kontrollierten Umweltsäue weitergefahren werden!

      Das Argument sind immer die armen LKW Betreiber!

      Dabei fahren die Partikuliere fast ausschliesslich für grosse Unternehmen

      und Staatsfirmen!

       

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)