Bangkok: Deutsche Botschafter bei kurzen Strecken mit E-Roller unterwegs – mit Solarstrom geladen

Der deutsche Botschafter in Thailand fällt auf den Straßen von Bangkok auf. Georg Schmidt ist einer der ganz wenigen Menschen, die dort mit einem E-Tretroller unterwegs sind.

Das hat praktische Gründe: Oft ist auf den Straßen der Hauptstadt Stau. Schmidt sieht den Roller zudem als einen „Denkanstoß“, wie er der Deutschen Presse-Agentur sagte. Der Umweltminister von Thailand sei auch schon begeistert damit gefahren.

Die E-Tretroller werden mit Strom aus einer Solaranlage auf dem Botschaftsgelände versorgt. Das sei auch ein Signal: „Man kann auch anders Energie generieren.“ Schmidt nutzt den Roller für kürzere Strecken, bei denen er sonst mehr als eine Stunde im Stau festsitzen würde. „Mir ging es um die Effizienz.“ Fahrradfahren kommt in Bangkok, wo es oft weit über 30 Grad heiß ist, weniger in Frage.

05.02.2020, Thailand, Bangkok: Georg Schmidt, Botschafter Deutschlands in Thailand, fährt mit seinem E-Tretroller auf dem Botschaftsgelände. Schmidt ist einer der ganz wenigen Menschen, die in Bangkok mit einem E-Tretroller unterwegs sind. (zu dpa “Ein Botschafter und sein Roller”) Foto: Caroline Bock/dpa | usage worldwide

Da komme man zu verschwitzt am Ziel an. Auf Chinesisch würde man sagen, wie „ein in die Suppe gefallenes Huhn“, so Schmidt. Der 1963 in Freiburg im Breisgau geborene Diplomat ist nach Stationen in Japan, Mali, Sri Lanka und Berlin seit 2018 Botschafter in Thailand. Der deutsche Roller ist dort schon Thema in einem politischen Cartoon gewesen.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
SF
Gast
SF
10. März 2020 8:28 pm

Sie haben schon wieder gelöscht! 

Mir ist das ein ernstes Anliegen. Warum soll man zig-tausende Zebra-Streifen für viel Geld erneuern wenn sie keiner nutzt? 

Auch in D wurden zigtausende Fußgängerüberwege zurückgebaut! 

 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
10. März 2020 11:41 am

paul sagt:

9. März 2020 um 7:34 pm

statt tretroller hätte der herr botschafter besser mal reagiert als der thail gesundheitsminister die farangs, also auch deutsche staatsbürger, vor laufenden kameras, als "FUCKING FARANGS!" bezeichnet hat. den rest verkneife ich mir. er ist damit ja auch angesprochen worden da, wie man sieht, der botschafter auch keine nutzlose papiermaske trägt.

 

Sehr richtig!

Aber der Andi Scheuer Möchtegern Nachfolger brauchte nach seinem dümmlichen

Veitstanz um Prayuth und Prawit noch bevor der Wahlbetrug  beendet war

wieder mal ein wenig Propaganda damit man ihn in Berlin nicht ganz vergisst!

Der traut sich mit seinem Geistlos Roller noch nicht mal ohne Escorte

aus der Botschaft um die Ecke ins Q-House.

Sathon abwärts höchsten bis zur Australischen Botschaft.Danach wird er

vom echt thailändischem Querverkehr umgenietet!

Es ist doch erfreulich zu sehen dass wenigstens er sich im heutigen Thailand

amüsiert!

Richtig! Wo hat der fucking farang eigentlich seinen Schnauze Halter?

SF
Gast
SF
9. März 2020 9:42 pm

Wenn er mit dem Roller auf Straßen fährt, sollte er wissen, wie gefährlich es für deutsche Fußgänger/ Kinder ist, wenn sie in TH einen Zebrastreifen, wie in D überqueren, wo die Fußgänger Vorrang haben, aber in TH nicht.
Mit einem lange fehlenden Hinweis könnte er Leben retten. Auch wenn STIN meinen Kommentar wie die Tausenden anderen löscht!
Die Funktionen funzen immer noch nicht!
Sie haben echt die Hosen voll!

paul
Gast
paul
9. März 2020 7:34 pm

statt tretroller hätte der herr botschafter besser mal reagiert als der thail gesundheitsminister die farangs, also auch deutsche staatsbürger, vor laufenden kameras, als "FUCKING FARANGS!" bezeichnet hat. den rest verkneife ich mir. er ist damit ja auch angesprochen worden da, wie man sieht, der botschafter auch keine nutzlose papiermaske trägt.