USA: 37-jährige Frau aus Amerika erzählt vom Verlauf nach Infizierung mit Corona

Eine Frau aus den USA, die sich schon wieder von dem neuartigen Coronavirus (Covid-19) erholt hat, hat eine einfache Botschaft für Menschen, die sich Sorgen machen: Keine Panik!

Die 37-jährige Elizabeth Schneider lebt in Seattle, wo in den USA die meisten Todesfälle aufgrund der Krankheit zu verzeichnen sind.

Sie hatte zuerst am 25. Februar grippeähnliche Symptome, drei Tage nach dem Besuch einer Party, die später als der Ort identifiziert wurde, an dem mindestens fünf weitere Personen ebenfalls von dem Coronavirus infiziert wurden.

„Ich bin morgens aufgewacht und fühlte mich müde, aber es war nichts anderes als das, was Sie normalerweise fühlen, wenn Sie aufstehen und zur Arbeit gehen müssen, und ich war am vergangenen Wochenende sehr beschäftigt“, sagte sie gegenüber der Nachrichten Agentur AFP in einem Interview am Mittwoch (11. März).

Gegen Mittag spürte sie jedoch Kopfschmerzen und Fieber sowie Körperschmerzen. Sie beschloss daher, ihr Büro zu verlassen und wieder nach Hause zu gehen.

Frau Schneider stellte zu Hause fest, dass sie eine hohe Temperatur hatte, die ihren Höhepunkt in dieser Nacht bei 103 Grad Fahrenheit (39,4 Grad Celsius) erreichte.

„Und zu diesem Zeitpunkt fing ich an, unkontrolliert zu zittern und ich bekam ein Kribbeln in meinen Händen und Füßen „, sagte sie weiter.

Sie ging zu einer Apotheke und deckte sich dort mit Grippe – Medikamenten ein. Nachdem sie die Medikamente gegen Grippe eingenommen hatte, begann das Fieber in den folgenden Tagen wieder zurückzutreten, berichtet sie.

Weil sie nicht die wie beschrieben häufigsten Symptome wie einen Husten oder Kurzatmigkeit hatte, sagte sie:  „Ich dachte, okay, ich bin gesund, das ist definitiv der Grund, warum ich kein Coronavirus habe“, sagte Frau Schneider.

Einige Tage später entdeckte sie jedoch durch den Facebook Post eines Freundes, dass gleich mehrere Leute von der derselben Partei alle ähnliche Symptome wie sie selber entwickelt hatten.

Sie schrieb sich in ein Forschungsprogramm namens Seattle Flu Study ein. Das Team hinter der Studie schickte ihr einen Nasentupfer Kit, das sie zurückschickte und noch einige Tage auf das Ergebnis wartete.

„Am Samstag (7. März) erhielt ich endlich einen Anruf von einem der Forschungskoordinatoren, in dem mir mitgeteilt wurde, dass Sie mich positiv auf COVID-19 getestet haben“, sagte sie.

Zu diesem Zeitpunkt waren ihre Symptome aber bereits schon wieder abgeklungen, und die örtlichen Gesundheitsbehörden forderten sie auf, mindestens noch sieben Tage zu Hause zu bleiben.

Es ist nun eine Woche her, seit sie sich bereits schon wieder viel besser gefühlt hat, fügte sie weiter hinzu.

„Die Nachricht ist keine Panik“sagte Frau Schneider.“ Wenn Sie denken, dass Sie es haben, dann sollten sie sich so schnell wie möglich testen lassen“, betonte sie.

„Wenn Ihre Symptome nicht lebensbedrohlich sind, dann bleiben sie einfach zu Hause und ruhen sie sich aus. Nehmen sie rezeptfreie Medikamente ein und trinken sie viel Wasser. Sie sollten sich viel ausruhen. Bleiben sie im Bett und sehen sie sich im Fernsehen die Shows an, die sie sich ansehen möchten“, fügte sie weiter hinzu. / TP-BP

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu USA: 37-jährige Frau aus Amerika erzählt vom Verlauf nach Infizierung mit Corona

  1. STIN STIN sagt:

    Panik sollte bei einer 37-jährigen, vermutlich gesunden Frau auch nicht ausbrechen.

    Bei Älteren mit/oder Vorkrankungen sieht es schon anders aus. Panik hilft da natürlich auch nix, aber es sollten
    Regeln beachtet werden.

    Wir haben Desinfektionsmittel besorgt, waschen uns einfach nach jeder Rückkehr fest die Hände, vermeiden Händeschütteln – was bei uns
    nicht schwierig ist, weil wir meist nur mit Thais verkehren, meiden Ansammlungen, Busfahrten – das sollte dann auch reichen.

    In D geht es nun schlagartig:

    Schliessungen von Bundestag, Kirche, Bundesliga, Krankenhaus- Altersheim-Besuche, Schulen usw.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)