Bangkok: SIM Karten für Ausländer und Thais aus Hochrisiko-Ländern – zur Überwachung wegen Corona-Virus

Total Access Communication (DTAC) bietet SIM-Karten mit dem Namen „Happy Tourist“ an, mit denen Ausländer aus Covid-19-Hochrisikoländern am Flughafen Suvarnabhumi, am Flughafen Phuket, am Flughafen Chiang Mai und am Flughafen Mae Fah Luang – Chiang Rai verfolgt werden können.

Lih Ren How, der Marketingchef von DTAC, sagte: „DTAC ist bereit, die Regierungspolitik bei der Verfolgung von Personen zu unterstützen, die aus Hochrisikoländern nach Thailand reisen.“

„Wir arbeiten mit dem Ministerium für digitale Wirtschaft und Gesellschaft und dem Büro der Nationalen Rundfunk- und Telekommunikationskommission zusammen, um alle aus dem Ausland reisenden Thailänder und Ausländer zu überwachen. Jeder wird ein Covid-19-Screening von Beamten des Ministeriums für öffentliche Gesundheit erhalten. Dieses Verfahren soll sicherstellen, dass die Öffentlichkeit, ob Reisende, die nach Thailand kommen oder Thailänder, über die Verfolgung und Vorsorge von Covid-19 informiert wird.“

DTAC hat einen Stand mit Mitarbeitern eingerichtet, die Ausländern, die Thailand besuchen, an einem Kontrollpunkt des Department of Disease Control SIM-Karten anbieten. Die SIM-Karten sind für 49 Baht erhältlich und können 14 Tage lang verwendet werden.

Ausländische Reisende, die Roaming-Dienste in Thailand nutzen, können die AOT Airport-Anwendung herunterladen. Mit der Anwendung können Reisende ihre Informationen übermitteln. Dies wird der Regierung helfen, die Reisenden zu kontaktieren und im Auge zu behalten, wenn sich der Covid-19-Ausbruch entwickelt.

Ausländische Reisende, die keinen Roaming-Service nutzen möchten, müssen am Checkpoint SIM-Karten kaufen.

Die staatlichen Behörden haben gemeinsam eine Maßnahme eingeleitet, mit der alle ausländischen Touristen, die an allen internationalen Flughäfen in Thailand ankommen, aufgefordert werden, die AOT Airports Anwendung auf ihr Mobiltelefon herunterzuladen, um die Verbreitung von Covid-19 im Land einzudämmen. Die Maßnahmen wurden am 12. März wirksam.

Die Anforderung gilt auch für thailändische Rückkehrer aus Hochrisikoländern.

Sobald die App heruntergeladen wurde, müssen sie die erforderlichen Informationen eingeben – Name, Nachname, Pass-ID, Handynummer, E-Mail-Adresse und diese den diensthabenden Einwanderungsbeamten vorlegen. Die Informationen werden 14 Tage nach Ankunft gespeichert.

Im Falle einer mit Viren infizierten Person ermöglichen die angegebenen Informationen den zuständigen staatlichen Stellen, Protokolle zu befolgen. Die staatlichen Stellen können auch Passagiere, die auf demselben Flug wie die infizierte Person waren, verfolgen und informieren. / WB-TN

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Bangkok: SIM Karten für Ausländer und Thais aus Hochrisiko-Ländern – zur Überwachung wegen Corona-Virus

  1. STIN STIN sagt:

    daher läuft es in TH auch relativ gut.

    Solche Aktionen wären in der EU schon wegen dem DSVGO gar nicht möglich.
    Auch keine kompletten Bank-Schließungen u. dgl.

    • Avatar berndgrimm sagt:

      daher läuft es in TH auch relativ gut.

      Kein guter Witz!

      Happy Tourist = Arbeit macht Frei!

      Selbst mit STASI SIM Card wissen die Cracks nicht wo die Leute sind.

      Das Problem in Thäiländ sind eben nicht die Äusländer sondern

      die Thäi Ämtsinhäber…..

      Nur die wird män eben nicht los…….

       

      • STIN STIN sagt:

        daher läuft es in TH auch relativ gut.

        Kein guter Witz!

        immer im Vergleich zu vielen anderen Ländern.

        Wenn du dich besser fühlst, dann sag einfach: woanders läuft es schlechter, auch in der USA.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)