Bangkok: Arzt befürchtet Rückkehr des italienischen Corona-Virus Stammes nach Thailand

Ein führender Arzt im Kampf gegen Covid-19 hat vor der Ausbreitung des Virus in Thailand gewarnt.

Er sagte, dass Thailand vor diesem Monat nur von einem milderen Stamm des Virus betroffen war. Aber jetzt sei dieser Stamm, der in Italien wütet und die medizinischen Leistungen dort überfordert, in Thailand angekommen.

Das Virus wurde von einem sogenannten „Super Spreader“ eingeschleppt, nachdem ein Verwandter aus Italien zurückgekehrt war. Plötzlich wurden 50 Menschen bei einem Boxereignis infiziert und diese haben in Fällen in Thailand einen Schneeballeffekt ausgelöst.

„Der Virusstamm hat die Macht, weit mehr Menschen als asiatische Stämme zu töten“, sagte er und vermutete, dass achtmal so viele Menschen sterben könnten, viele von ihnen an Atemwegserkrankungen.

Dr. Manoon Leechawengwong ist der Chef der Intensivstation und Krankheitsexperte im Vichaiyut-Krankenhaus in Bangkok im Distrikt Phayathai. Er ist ein führender Experte für Atemwegserkrankungen.

Auf seiner persönlichen Facebook-Seite malte er ein beunruhigendes Bild des möglichen zukünftigen Verlaufs des Ausbruchs in Thailand und wies darauf hin, dass Maßnahmen zur Eindämmung seiner Ausbreitung nicht rechtzeitig eingeleitet wurden.

Er sagte, dass Thailand zunächst 30-40 Fälle und einen Todesfall hatte und sich viele Wochen lang kaum verändert habe, berichtete Thai Rath. Thailänder, die infiziert waren, hatten in anderen Teilen Asiens wie Japan, Südkorea und Hongkong eine mildere Belastung.

Aber all das änderte sich nach einem Box-Event im Lumpinee Stadium in Bangkok am 6. März.

Er sagte, nachdem ein Verwandter einer Person in der Box-Bruderschaft, die in Italien gewesen war, wiederkehrte, die Ausbreitung des italienischen Virusstamms begann.

Die Person in der Box-Bruderschaft war ein „Super Spreader“, der 50 Menschen in Lumpinee infizierte, und diese infizierten andere, was zu einem raschen Anstieg und einer raschen Ausweitung der Fälle in Thailand führte.

Er sagte, dass dieser Stamm viel gefährlicher sei und eine weitaus höhere Sterblichkeitsrate aufweise, da er schwere Atemwegserkrankungen und sogar Herzprobleme verursachen kann.

Er wies darauf hin, dass es in Italien 47.021 Fälle und 4.032 Todesfälle gab, oder 8,6%. Zum Vergleich: In Südkorea waren 8.799 mit nur 102 Todesfällen infiziert, was einer Sterblichkeitsrate von nur 1,1% entspricht.

Er akzeptierte, dass es in Italien viele ältere und damit schutzbedürftigere Menschen gibt, konterte dieses Argument jedoch mit der Aussage, dass Japan, wo die alternde Bevölkerung sehr ähnlich ist, die Todesfälle wieder auf ein weitaus niedrigeres Niveau als Italien halten konnte, weil der Virusstamm anders sei.

Er sagte, dass die Schließung von Orten wie der Boxarena – was jetzt in Bangkok und anderen Gebieten in Thailand in Kraft ist – zu spät gekommen sei, um das Land vor einer Infektion mit dem virulenten Stamm aus Italien zu bewahren.

Wenn Schließungen vor Anfang März angeordnet worden wären, hätte dies abgewendet werden können. Ebenso hätte es eingedämmt werden können, wenn alle Personen beim Boxen – und es gab 5.000 Zuschauer – unter Quarantäne gestellt worden seien.

Aus seinen Kommentaren ging hervor, dass zu wenig zu spät getan wurde und Thailand nun vor den Folgen einer „Explosion“stehe, wenn der Covid-19-Stamm weitaus schwerwiegender ist als bisher. / WB-TR

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Antworten zu Bangkok: Arzt befürchtet Rückkehr des italienischen Corona-Virus Stammes nach Thailand

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Leading Thai doctor tells the public: STAY HOME, fears there could be 350,000 COVID-19 cases

     

    3pm.jpg

     

    The dean of Thailand's respected Sirirat Hospital in Bangkok has told Thais to stay home immediately.

     

    Unless people in Thailand change their risky behavior there will be more than 350,000 cases and more than 7,000 deaths from Covid-19 by mid April. 

     

    Dr Prasit Wattanapha said Thais must stop any risky behaviour. This would be congregating in public or not observing strict social distancing measures.

     

    He said Thailand's infection rate was like Germany showing a 33% spike. 

     

    It would be hard to contain the virus like they had in Japan. 

     

    He admitted that the Thai authorities have been too slow to react. The best they could do was restrict the rise. 

     

    If Thais continue to go out and display risky behavior he predicted 351,948 infections by April 15th – just three weeks away.

     

    Upps! Wer hat die vielen Farang hier reingelassen?

    • Avatar berndgrimm sagt:

      Prachatai ist in TH nicht mehr zu öffnen obwohl sie

      nur längst überholte Zahlen der WHO über däs Virus in TH publiziert hät!

      • Avatar gg1655 sagt:

        Womöglich nicht nur wegen Corona Zahlen. Davon will von den Diktatoren bestimmt auch keiner was Wissen oder Lesen:  https://prachatai.com/english/node/8422

        Hier der Text falls das in Thailand nicht zu öffnen ist:

         

        ubmitted on Mon, 23 Mar 2020 – 05:11 PM

        A new investigation by Amnesty International published today exposes how the Thai military routinely subject new conscripts to a barrage of beating, humiliation and sexual abuse that often amounts to torture.

        The “head dip” is a form of abusive punishment often inflicted on conscripts. They are told to hold the position, often with their bare heads on hot concrete or tarmac, for up to half an hour. (Illustration by Wana Wanlayangkoon)

        The organization’s new report, “We were just toys to them”, documents a widespread and long-standing pattern of abuse of new conscripts, including several incidents of rape.

        “Abuses of new conscripts in the Thai military have long been an open secret. What our research shows is that such maltreatment is not the exception but the rule, and deliberately hushed within the military,” said Clare Algar, Amnesty International’s Senior Director for Research, Advocacy & Policy.

        “Recruits described how sergeants and trainers brutally beat them with sticks and the butts of guns, sexually abused them and forced them to exercise until they fainted.”

        “The full chain of command bears responsibility for this culture of violence and degradation. The Thai authorities must take immediate steps to stop these abusive and degrading practices before the upcoming annual military draft, as well as launch a commission of inquiry to investigate these crimes.”

        Amnesty International conducted 26 interviews with former and serving conscripted soldiers and commanders, including officers. As well as physical punishments, current and former conscripts described a range of practices designed to humiliate, including being made to jump into septic tanks and forced to eat “like dogs” using only their mouths.

        Reports of sexual abuse and humiliation were rampant. Interviewees described being forced by their commanders to masturbate and ejaculate in front of each other, and several described being sexually attacked or witnessing such attacks. Gay conscripts and those perceived to be gay described how they were routinely singled out for acts of sexual violence, harassment and discrimination.

        Punishments by beatings, harmful exercises and humiliation

        Conscripts described how they were often punished by being smacked, kicked and subjected to other types of beatings, with commanders using their hands, sticks, combat boots, helmets and, at times, the butts of their guns.

        “Not a single day passed by without punishment,” one interviewee told Amnesty International. “Every time the trainers have an excuse to punish you: you’re not chanting loud enough, you’re too slow in the shower, you failed to follow orders strictly, you smoked.”

        Another said: “A conscript […] was once caught drinking [alcohol]. He was hit hard and I saw blood coming out of his mouth.”

        Conscripts also described being made to perform physical exercises far beyond their endurance as a form of punishment. This included being forced to stand in positions which often led to fainting or injury.

        According to one person, “three to four people would faint every day. They have a clinic where these people would be sent.” Another told Amnesty International: “People who usually fainted would be treated, then return, then have to exercise again and faint again.”

        Sexual abuse, especially of gay conscripts

        New recruits suffer rampant and routine sexual abuse by their commanders. A clear majority of conscripts told Amnesty that they had experienced or witnessed sexual abuse, or heard from its victims. Only two said they had not.

        A form of collective sexual abuse called “the train” was cited by nine conscripts who trained in nine different provinces during five different training cycles. Normally taking place in the bathing area, the practice involves forcing conscripts, while naked, to hold each other’s penises and stand or walk in a column or a circle.

        Eight conscripts, trained in four different cycles in camps located in eight different provinces, told Amnesty International that they and dozens of fellow conscripts were collectively forced by commanders to masturbate and ejaculate in public.

        Conscripts who either identified or were perceived as gay are often targeted for sexual abuse because of their sexual orientation and gender identity or expression, including being forced to entertain and massage commanders, in situations that sometimes involve further sexual abuse.

        Amnesty International documented three cases of rape, one case of attempted rape, one of simulated rape, and two other cases in which conscripts were coerced into providing “sexual favours” to commanders, which likely amounted to rape. Most – though not all – of the rape survivors self-identified or were described as gay.

        “These young conscripts are exposed to commanders who inflict sexual abuse, including rape and other forms of torture,” said Clare Algar.

        “These are serious crimes under Thai and international law and those responsible should face justice.”

        Urgent action needed ahead of the annual draft

        The military draft takes place at the start of April at local recruitment centres throughout Thailand. Young men are required to undergo physical and psychological fitness tests ahead of enlistment. Women are not subject to conscription.

        In 2018, 104,734 young men were enlisted out of the 356,978 who were initially summoned. Most conscripts are recruited into the army, and start their service in two cycles annually, in April to May and October to November. On 13 March, the authorities announced that the military draft due to begin in early April has been delayed by several weeks as a response to the Covid-19 outbreak.

        All initially undergo 10 weeks to three months of general basic training before joining specific units, which may or may not require additional training.

        Need for immediate steps and a commission of inquiry

        In a written response to Amnesty International during this research, Deputy Chief of Staff Air Chief Marshal Chalermchai Sri-saiyud stated that the military follow a policy of “treating new conscripts as family members and friends.”

        Not only are these statements hard to reconcile with the report’s findings, previous public outcry over reports of abused conscripts – including suspicious deaths – have never led to effective remedial actions from the authorities.

        In the immediate term, Amnesty International strongly recommends that the military take a number of preventive measures, including issuing orders to explicitly prohibit all types of abuse detailed in the report, ensuring that trainers are under constant supervision from higher-ranking commanders and instituting night inspections by officers.

        To guarantee a full and transparent examination of the root causes of prevalent abuses, Amnesty International also urges the National Assembly of Thailand to establish a commission of inquiry (COI) to investigate and report on the treatment of conscripts in the Thai military, as well as propose measures necessary to end all abuse of conscripts and end the culture of dehumanisation of conscripts within the Thai military.

        This COI should be independent, professional and well-resourced and have powers to interview whomever it deems necessary – including former and serving conscripts and commanders – and obtain relevant documents. “

        Following the tragic mass shooting in Korat last month, commander-in-chief Gen. Apirat Kongsompong conceded that the army needs to open up grievance channels for junior officers. To give meaning to these pledges, the Thai military would need to create a new unit that is authorised, trained and equipped to deal with soldiers’ complaints and act upon them,” said Clare Algar.

        “It’s equally important that conscripts and other soldiers are allowed to complain safely and confidentially to the National Human Rights Commission. The authorities must encourage a culture that respects everyone’s dignity, irrespective of seniority, rank, sexual orientation and gender identity.”

        Zusammengefasst zeigt es das in Thailands Militär eine Jahrzehnte Alte "Kultur" des Missbrauchs und der Folter von Wehrpflichtigen durch ihre Vorgesetzten Offiziere ,und das durch die gesamte Kommandostruktur hindurch, gibt. Es ist also absolut Wahrscheinlich das der Diktator selbst ,sowie zahlreiche andere Kabinettsmitglieder (zB. Prawit oder Anupong)die selber in Höchsten Kommandopositionen waren, dieses nicht nur Wissen und Absichtlich nicht verhindert haben sondern sich selbst in der Vergangenheit Aktiv als Folterknecht und Vergewaltiger beteiligt haben. Ich habe ja schon öfter gesagt das man nicht an die Spitze einer Kriminellen Organisation kommt ohne das man sich selbst schmutzig macht.

        • Avatar SF sagt:

          Ich schreibe seit Jahren die EHEMALIGEN Kindersoldaten,  die immer noch in Armeen aktiv sind (auch in TH) müssen (!) im vollen Umfang RESOZIALISIERT und umgehend aus der Armee entlassen werden.

          Gibt es nur noch eine Volksarmee (im Sinne,  alle Soldaten haben eine Familie und kennen ihrer Wurzeln),  wird es so etwas nicht geben. 

          Da STIN weiß,  ich habe recht,  antwortet er seit Jahren nicht,  sondern löscht nur! 

          • STIN STIN sagt:

            Ich schreibe seit Jahren die EHEMALIGEN Kindersoldaten, die immer noch in Armeen aktiv sind (auch in TH) müssen (!) im vollen Umfang RESOZIALISIERT und umgehend aus der Armee entlassen werden.

            bitte keine Fake-News verbreiten – es gibt keine Kindersoldaten in TH, hat es noch nie in den letzten Jahrzehnten.
            Man wird erst ab 20 einberufen, zum Stäbchen ziehen – niemals vorher.

            Burma hat wohl schon alle Kindersoldaten entlassen. Ehemalige Kindersoldaten, die noch aktiv sind,
            können den Dienst quittieren – aber wenn sie nicht wollen, es gibt keine Zwangs-Resozialisierung.
            Wirft man die raus, gehen die zu den Rebellen-Milizen, weil sie sonst nix andere gelernt haben.

            Macht also Burma nicht, verlangt die UN auch nicht. Auch nicht HRW´s.

            Da STIN weiß, ich habe recht, antwortet er seit Jahren nicht, sondern löscht nur!

            nein – du verbreitest hier Fake-News. Erklär Prayuth, wo in seiner Armee Kindersoldaten dienen.
            Der kommt dich dann persönlich abholen.

            • Avatar SF sagt:

              Warum sperren Sie dann wieder die Funktion direkt antworten!? 

              Ich denke,  ich habe schon mit welchen gesprochen. 

              Wenn es NUR Kinder THs in der Armee gibt,  sind diese Ausschreitungen nicht möglich! 
              Warum löschen Sie sonst immer wieder meine Antworten?

              • STIN STIN sagt:

                Warum sperren Sie dann wieder die Funktion direkt antworten!?

                diese Funktion wird von den Russen nicht mehr weiter mit Updates versorgt – hab ich schon 1000 Mal erklärt.
                Musst anders zitieren – diese Funktion kommt nicht mehr.

                • Avatar SF sagt:

                  Warum nehmen Sie dann nicht die Funktion raus,  oder können Sie das auch nicht oder bin ich der Einzige,  der sie nutzt. 

                  Wie Sie sehen,  kann ich Sievja trotzdem nutzen,  wenn man weiß wie. 

                  Hilft nur nicht viel,  weil Sie es meist löschen! 

                  • STIN STIN sagt:

                    Warum nehmen Sie dann nicht die Funktion raus,
                    oder können Sie das auch nicht oder bin ich der Einzige, der sie nutzt.

                    weil du schreibst, dass sie ab und zu geht. Also lass ich sie drin. Wenn sie gar nicht geht,
                    nimm ich sie raus.

  2. Avatar exil sagt:

    Ich denke eher, dass eben die Dunkelziffer wesentlich höher ist als eben jene die immer bekannt gegeben wird und diese Dunkelziffer einen Stand erreicht hat an dem man ihn nicht mehr vertuschen kann.

    Und so wird eben der Italienische Ableger des Virus für den Schuldigen erklärt. Muss ja etwas schlechtes aus dem Europäischen Ausland sein.

    Eines ist für mich persönlich Amtlich, dass Thais oder Völker deren Hygiene Standards nicht unbedingt dem entspricht den wir in  Mitteleuropa kennen, wesentlich widerstandsfähiger sind als wir. Ich habe schon erlebt, das Thais die einige Zeit in Europa leben und dann nach Thailand kommen und denken sie könnten essen wie zuvor schwer erkrankten und danach  einige Zeit in Europas Krankenhäusern verbringen mussten.

    Wenn man beobachtet welches Essen und welche Wasserqualität zu sich genommen wird, ohne das die Menschen erkranken. Die meisten Europäer würden schwerst erkranken oder sogar sterben. 

    • STIN STIN sagt:

      Ich denke eher, dass eben die Dunkelziffer wesentlich höher ist als eben jene die immer bekannt gegeben wird und diese Dunkelziffer einen Stand erreicht hat an dem man ihn nicht mehr vertuschen kann.

      naja, das mit dem Vertuschen hat nun auch Österreich erreicht. Regierung sagt: 8 Tote, Wahrheit: 16 Tote.
      Somit steht Österreich leider sehr schlecht da – zumindest gegenüber Deutschland.

      Österreich: pro Million EW – 2 Tote
      Deutschland: pro Million EW – ca. 1,2 Tote

      Und so wird eben der Italienische Ableger des Virus für
      den Schuldigen erklärt. Muss ja etwas schlechtes aus dem Europäischen Ausland sein.

      würde die These der Chinesen bestätigen, dass es 2 Stränge gibt, der Virus also mutiert ist.
      Kann eigentlich nicht sein, dass es in D rund läuft und in Spanien, Frankreich, Italien derart chaotisch.

      In D lügt die Regierung leider auch, dass einem schwindlig wird.

      Da die KH´s keine Masken mehr bekommen, kein Desinfektionsmittel – vermeldet man einfach: diese beiden Massnahmen würden nix helfen.
      Absoluter Schwachsinn meinen viele Ärzte.

      Also vertrau keinem, außer dir selbst.

      Eines ist für mich persönlich Amtlich, dass Thais oder Völker deren Hygiene Standards nicht unbedingt dem entspricht den wir in Mitteleuropa kennen, wesentlich widerstandsfähiger sind als wir.

      Fakt ist: Westler, EU´ler usw. – sind von der Sauberkeit her, weit hinter den Thais. Wenn ich in TH Farangs reden höre,
      wie oft die Duschen, bei dieser Luftfeuchtigkeit, dann wird mir schlecht.
      Thais können sein wie sie wollen – Wohnung ein Chaos, Kühlschrank ein Chaos – aber vom Körper her sind die sehr sauber.
      Die duschen auch nicht 5 Minuten, eher mind. 30 Minuten und das mind. 2x pro Tag – jetzt eher 3x.

      • Avatar exil sagt:

        Ich schreibe von den Hygiene-Standards bei den Garküchen. Eine Kühlkette existiert nicht. An den Stränden werden den ganzen Tag essen in der prallen Sonne spazieren getragen. Wasser wird nicht immer aus den Kostenpflichtigen Flaschen getrunken sondern aus der Leitung.

        Duschen sind nicht überall vorhanden, da auch keine Wasserleitung vorhanden ist. Da gibt es diese riesigen Tonnen aus denen Wasser entnommen wird für alle Zwecke. Im Norden wo du lebst gibt es im Prinzip  immer genug Wasser, auch wurden fast überall Wasserleitungen installiert. Etwas das man im Nordosten nicht überall findet. Auch findet man dort nicht überall Toiletten wie wir sie kennen, sondern nur ein Loch Boden.

        • STIN STIN sagt:

          Ich schreibe von den Hygiene-Standards bei den Garküchen. Eine Kühlkette existiert nicht. An den Stränden werden den ganzen Tag essen in der prallen Sonne spazieren getragen. Wasser wird nicht immer aus den Kostenpflichtigen Flaschen getrunken sondern aus der Leitung.

          ich habe 35 Jahre lang in TH an Garküchen, am Strand gegessen, nicht einmal Probleme – dann komme ich nach Lignano, esse dort einen Fisch und
          war 3 Tage am kotzen. Dann auch noch in einem nicht billigen Restaurant.
          Also das kann dir überall passieren und wenn du mal in eine Luxushotelküche blicken darfst, dann wirst du dich wundern und vll auch nicht mehr dort essen.

          Da spielen die Köche schon mal mit den Klößen, werfen die sich gegenseitig zu – und dann wieder in den Topf.
          Selbst gesehen in der Hotelküche vom Holiday Inn Wolfsburg – schon länger her, aber dürfte überall so sein.

          Ich habe deshalb am liebsten Küchen offen – sehr gerne war ich im Daitokai in Hamburg, ein Japan Restaurant der gehobenen Klasse, wo dann am Anzeigen
          Teppanyaki-Tisch vor deinen Augen das Essen gegrillt und zubereitet wird – herrlich 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)